Langzeitversuch E10 mit div. Motorteilen

  • Nabend Leute,
    da in letzter Zeit soviel über den ominösen 'E10' diskutiert wurde und soviele Leute eine unterschiedliche Meinung, bzw. keine richtiges Infos oder Erfahrungen dazu haben und ich selber auch brennend daran interessiert bin, wie verschiedene Materialien und Bauteile im Trabant auf Kontakt mit der Biobratze reagieren, habe ich einen Versuch gestartet!
    Manche hier werden mich für verrückt halten, aber seisdrum! ;)


    Dann sollten diese Leute sich wenigstens durchlesen, was ich mit diesem Versuch überhaupt zu bewirken und erhoffen versuche.
    ALSO:


    Ich habe einen alten Kolben (Laufleistung 97.000km, daher stark verrust), einen alten Drehschieber (gleiche Laufleistung, ebenfalls extrem verrust), Kolbenbolzen und Nadellager (selbe Laufleistung) und diverse Vergaser und Benzinhahndichtungen in reines E10 (KEIN 1:50 Gemisch!) eingelegt. Einige Teile davon nur zur Hälfte, war leider nicht bei allen möglich.


    Aber was soll das ganze bringen? Nun ich will KEINE Situation im Motorbetrieb realisieren, ist ja so auch schlecht möglich. Dadurch das die Teile in dem Kraftstoff getränkt sind möchte ich quasi eine extrem-Situation simulieren. Denn im Motorbetrieb sind diese Teile wie gesagt niemals soviel Sprit ausgesetzt.
    Ich möchte in diesem Fall lediglich feststellen, was mit den Teilen, bzw. dem Material im kalten Zustand passiert. Da die Teile alle alt und 'verbraucht' sind, interessiert es mich speziell, ob sich evtl. Ablagerungen schon im Kaltzustand ablösen können. Außerdem vertraue ich auf keine der Aussagen, was sich genau in diesem Zeug überhaupt befindet, außer 'Bio-Ethanol'...
    Tja, also wenn sich denn etwas tun sollte, dann erwarte ich das erst nach einigen Wochen / Monaten.


    Was ich aber unbedingt anmerken möchte: Ich bin keinesfalls ein Profi und gerne bereit für Vorschläge und Verbesserungen. :) Und wenn es denn recht ist erstatte ich jede Woche Bericht wie der derweilige Stand ist.


    Ich hoffe ich hab das richtige Board erwischt, andernfalls bitte verschieben. Und um eines bitte ich dennoch höflichst: Vielen wird der Versuch mit Sicherheit unrealistisch oder unnötig vorkommen, aber haltet euch doch bitte trotzdem zurück und bleibt sachlich. Ich habe keine Lust auf Beschimpfungen oder irgendwelche absolut unnötigen Erniedrigungen!
    Man kann immer freundlich Fragen, das sollte man doch selbst als Profi nie vergessen.



    Tja, mehr fällt mir im Moment auch nicht ein. Ich bin gespannt auf meine zukünftigen Beobachtungen.

  • Ich finde, dass der Versúch eine gute Idee ist. Jedoch bin ich der festen Überzeugung dass nichts bis gar nichts passieren wird. Selbst mit E85 hat ein Bekannter seit Jahren keine Probleme. :)

  • Ja, davon hab ich schon gelesen.
    Ich kanns mir auch nicht vorstellen, aber ich will endlich mal klarheit, gerade für so alte Maschinen wie wir fahren! Da gibts ja leider keine Werksnmannschaft mehr, die den Sprit am Mann erprobt.


    Wie gesagt, mich interessiert in dem Fall einfach was passieren würde, wenn man einen schon länger gelaufenen Motor auf zB. E10 umstellen würde. Und wie gesagt, ich trau dem ganzen einfach nicht, dass da nur 5% mehr Ethanol drin sein sollen...

  • Zwei Sachen:


    -Bitte wirf ein Stück Benzinleitung mit rein (wenn Du hast am besten auch die KW-Simmerringabdichtung von den alten Motoren)


    -Bitte besorg Dir E85, ( Deine nächstgelegene kannst Du dir hier raussuchen ) und wirf genau die gleichen Sachen die Du in E5 legst mit rein. So hast Du den direkten Vergleich was passiert.



    Ein Blick in meine Glaskugel:
    Kolben und Drehschieber werden supersauber, ansonsten passiert rein gar nichts. Benzinleitung wird bei E85 nach ner Zeit aufquellen. Oder auch nicht. :grinser:

    Spaß mit Hanf :rolleyes:


    Gruß,
    Trabiwurstaffblonkelgungradieschenaffenaffprivatsauna601sdeluxe

  • Angesichts jüngster E10-Laboruntersuchungen kannst du dir den Test weitesgehend sparen, da schlichtweg kein E10 verfügbar ist....
    Im Grunde ists eher E5.... ;)
    Also kauf normales E5 und misch selbst nochmal so 5-7% Ethanol bei, dann könnte man auf realistische Werte kommen...


    Und lösen wird sich der Ruß sowieso, auch oder vor allem ohne Ethanol... ;)


    MfG Björn

  • offenes gefäss?? wie schnell verdunstet ethanol?? nicht das aus E10 nach 3 tagen E0 geworden ist ;)

    Ncah eienr Stidue der Cmabirdge Uinvrestiaet ist es
    eagl, in wlehcer Reiehnfogle die Bchustbaen in Wöretrn
    vokrmomen. Es ist nur withcig, dsas der erste und
    lettze Bchusatbe an der ricthgien Stlele sthet.

  • find den test auch nich schlecht,fahre selber einige trabis,zwei davon mit etwas gesteigerter leistung


    wäre schade und teuer,wenn die denn die hufe hochreißen,ich werd auf jeden fall,so lange es da ist,super und super plus tanken... :raser:


    und wer weiß ,was mit den motoren passiert,wenn saisonpause ist und die ein halbes jahr stehen... :schaaaf:


    aber der einwand mit dem verdunsten des ethanols ist berechtigt,vieleicht kannste dass gefäß luftdicht verschließen..


    gruß

    Wenn Blödheit Fahrrad fahren könnte,müsste manch einer berghoch bremsen! :fahrrad:

  • Man kann sich fast sicher sein, daß es nichtmal E5 ist. Es wurden mehrere Proben aus E10 Säulen entnommen und im Labor untersucht, glaube 5 Proben, alle unter 5%, eine glaube 5,3.
    Geh in die Apotheke, und hohl dir etwas Bioethanol (wird man wohl dort bekommen) oder mische selbst mit E85.
    Ich denke aber, du wirst nichts feststellen.

  • Warum nicht ne par Liter E10 im fass, alter vergaser, benzinschlauch, alter kolben, und andere motorteilen drin und mal ne weile stehen lassen. Vieleicht kann man sehen was das so macht mit die Trabant Teilen?

    Trabant 601L & Wartburg 353W Tourist (alltagsauto) & HP 750 & Barkas B1000 KB :top:
    Mitglied IFA Pannenhilfe in die Niederlände!

  • Darum geht`s doch ;)
    Das Problem ist, er kann nicht feststellen, wieviel von dem Zeug wirklich im Kraftstoff ist.

  • Die Gefäße sind luftdicht verschlossen.
    Es gibt hier nur eine einzige Tankstelle mit Super E10 von insgesamt 5 oder so. Ich hab sogar extra nachgefragt, es soll angeblich echtes E10, kein E5 sein. Aber zu 100% garantieren kann man es natürlich nie.


    Das mit dem E85 ist sehr interessant! Wusste garnicht dass es hier tatsächlich Tankstellen gibt die das vertreiben. Werd ich demnächst mal vorbeischauen.


    Und @ Haiko: Weil ich leider kein Fass und keinen Vergaser dafür habe.^^ Vergaser wäre natürlich das allerwichtigste gewesen, aber ich habe leider grad keinen hier. Vll. kann ich noch einen auftreiben und den, bzw. dessen Einzelteile in E85 legen.


    Und wie lange es dauern wird, ich hab kein genaues Zeitlimit gesetzt, also ich schätze mal drei bis vier Wochen lang werd ich das ganze mal stehen lassen und zwischendurch ein paar Zwischenergebnisse notieren.
    Aber wie gesagt, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass da irgendwas passieren wird.

  • An sich ist der Versuch interessant und durchführenswert, leider eben sind "Langzeitwirkungen" m.E. besser realisierbar, wenn der Ethanolanteil erhöht wird.


    Dadurch entsteht sozusagen der gleiche Effekt in kürzerer Zeit..., was Aluteile etc, betrifft, damit kann schon mal die Wirkung im Stillstand testen.
    Was leider allerdings hier, bei dieser Versuchsanordnung nicht getestet werden kann, ist die Auswirkung bzw. das Agressionsverhalten bei der Verbrennung von Äthylalkohol bei realistischen Bedingungen im Brennraum, und damit verbundene chemische Prozesse, die per se, ebenfalls enorm verschleißsteigernd wirken könnten.
    Trotzdem viel Erfolg!

  • Ich wurde mal die sachen testen, aber es gibt hier (leider?) keinen E10 Sprit bei die Tankstellen... Die Teilen zum testen habe Ich, nur das Benzin fehlt mir...


    oder ist E10 genau so ob wenn Ich ne menge Alcohol (Spiritus) in Benzin reinmische?

    Trabant 601L & Wartburg 353W Tourist (alltagsauto) & HP 750 & Barkas B1000 KB :top:
    Mitglied IFA Pannenhilfe in die Niederlände!

  • Haiko :
    Theoretisch ja, weil Spiritus auch nur hochprozentiger Ethyl-Alkohol aus naturmaterieller Vergärung ist; 97%
    fragt sich halt, ob da im Raffinerie-Betrieb noch nachbearbeitet wurde, und wenn, dann wie...

  • Es gibt hier nur eine einzige Tankstelle mit Super E10 von insgesamt 5 oder so. Ich hab sogar extra nachgefragt, es soll angeblich echtes E10


    Und genau hier liegt das Problem....Es wurden zig Proben von "E10" analysiert mit dem Ergebnis, dass der Ethanolanteil irgendwo um die 5% dümpelt...


    Fritz
    Was bitte soll an der Verbrennung von Ethanol enorm verschleißsteigernd sein???



    MfG Björn

  • Ja, die Verbrennungsauswirkung würde mich auch mal interessieren... gerade wegen des angeblich höheren Wasseranteils der dabei entstehen soll.


    Ich werd mir einfach nochmal 'ne Ladung E85 besorgen und denselben Versuch noch einmal parallel starten. :)

  • E85 gibts am mehreren Tanken in Hannover u.a. im "Harzer-Viertel"
    Wer mit offenen Augen durch´s Leben geht................
    Interessant NUR, was mit den Gummi´s an der "Flüssigkeitsseite " passiert.
    Relevant in der Verbrennungs-/Abgasseite nur die (Minderleistung) der H2O Anteil (Abgas).......wird wohl erheblich weniger H2O sein als bei Postkugel mit seiner Einspritzung, dem die Auspuffanlagen viel schneller durchgammeln.
    Das kennen aber nur die, die Postkugel kennen.
    Ansonsten find´ ich´s mal wieder sehr interessant............

    :top:>>Trabant fahren ist Kult........nicht Armut!<<< :lach:

  • Mahlzeit
    Es ist gut das sich jemand mal an diese Sache heran wagt.
    Ich finde diesen Versuch sehr gut, da evtl. irgendwelche erfreulichen Ergebnisse heraus kommen und es doch garnicht soo schlimm ist wie es andere behaupten.
    Für Mitteilungen jeglicher Art sind bestimmt viele hier dankbar.
    Habe auch schon mal überlegt so was zu machen, aber bis jetze keine Zeit gehabt.
    Also in diesem Sinne viel Erfolg.. :thumbsup:
    MFG der Moritz

    Wo drückt der Schuh? " Auf's Gaspedal " !

  • So Leute.
    Leider musste ich den Versuch vor einer Woche abbrechen, da mir durch ein ungeschicktes Maleur in meiner Garage einige Gläser zu Bruch gegangen sind.
    Aber nichtsdesto trotz, Ergebnisse hab ich dennoch:


    Bei den Dichtungen hat sich absolut nichts getan. Sie sind nach wenigen Minuten wieder trocken gewesen als wäre nichts gewesen, nicht weich oder iwie faserig, wie neu!
    Beim Drehschieber hat sich nix großartig getan, es hat sich zwar ein wenig vom der dicken Rußschicht gelöst, aber ich schätze mal das ist völlig normal bei so einem Benzinbad.
    Kolbenbolzen und Kolbenbolzen-Nadellager sind auch super in Schuss, hat sich eben auch etwas Ruß gelöst.


    Interessant (!) ist allerdings der Kolben. Ich weiss nicht ob es normal ist, aber im Vergleich zu den anderen verrußten Teilen ist der Kolben echt super sauber! Er war im alten Motor gute 90.000 gelaufen, wenn es denn der originale ist, und sah natürlich auch dementsprechend aus. Aber jetzt schaut er fast aus wie neu. Wenn man berücksichtigt dass er im Betrieb ja bewegt wird, und man ihn quasi ein wenig Abreiben würde mit einem Lappen oder so, dann sähe er mit Sicherheit noch um einiges besser aus :)


    Tja soviel zu den Ergebnissen. Leider hab ich immer noch keine Cam, sonst würde ich Bilder reinstellen.
    Aber einen Versuch werd ich jetzt noch starten: Den zweiten, alten Kolben in E85 einlegen! Dort dürfte die Reaktion, wenn es denn tatsächlich an der Spritzusammensetzung liegt, ja dementsprechend extremer sein. Ich bin gespannt! :)