Spur Einstellen

  • Die Rohrzange zieht sich mit mehr Kraftmoment immer weiter zu, dass ist der Sinn einer Rohrzange. An der Verschraubung ist das aber kontra, da man die Muttern quetscht und somit erst recht festrammelt.

    Wenn man die Zange aber vernünftig einstellt, sollte dies nicht passieren, richtig?

  • Eine Rohrzange ist in erster Linie dafür konstruiert worden, ein Rohr kraftschlüssig zu umfassen.


    Und wenn man schon mal mit dem 3" Eckschweden an einem 2" Zoll Rohr rumgewrangt hat, weil sich beispielsweise eine beim Raufdrehen fasst reibverschweißte Verschraubung nicht löst, ist man für jeden halben Meter Hebel dankbar.


    Bei der spurstangen Verschraubung reicht im Normalfall der Maulschlüssel.

  • Hab's nicht hingekriegt.

    Es macht auch keine Freude, dort Maulschlüssel anzusetzen. Die Oberflächen sind zu vergriesgnaddelt. Morgen werde ich mal mit Draht- Strich- und Fadenbürsten sowie dem Schaber für etwas mehr Ordnung sorgen. Oder auch mit klassischen Rohrzangen dem Problem zu Leibe rücken.

    Vielleicht ist das vergriesgnaddelte auch das noch nicht aufgebogene Sicherungsblech?

  • Doch. Ich sage es nochmal, das ist der Sinn einer Rohrzange.

    Ich habe unglücklich zitiert, ich meinte nur den letzten Punkt das man die Mutter quetscht und erst recht festmacht.


    Dies sollte ja bei vernünftig eingestellter rohrzange nicht passieren, da die beiden Hebel dann am Nullpunkt sind, bevor die Mutter gestaucht wird. ich hoffe ich habe mich nun klarer ausgedrückt.

  • Zum Thema Rohrzange:


    Ich will es nicht zur Nachahmung empfehlen, aber bis 1990 war eine ordentliche Rohrzange mit Verlängerung bei uns in der Regel gut genug, um die Achsmuttern zu lösen, und auch den Abzieher anzutreiben. Ganz einfach in Ermangelung eines 36er Ringschlüssels. Weder Achsmutter noch Abzieher haben davon nennenswerten Schaden genommen. Natürlich ist die Rohrzange an solchen Stellen mit Bedacht und ohne brutale Gewalt einzusetzen.


    Wie gesagt: es hat regelmäßig funktioniert, aber nicht zur Nachahmung empfohlen. Der selbe Abzieher tut heute noch seinen Dienst, natürlich seit ca. 30 Jahren mit einem vernünftgen Ringschlüssel angetrieben.

  • Dort, wo ein Maul- oder Ringschlüssel nur noch abrutscht, weil die Mutter oder der Schraubenkopf defekt ist, hilft oft ein Zangenschlüssel weiter. Die bessere Alternative zur Rohrzange für den Zweck.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • In Anbetrachter parallel schließenden Backen und der nicht vorhandenen Selbstverstärkung nachvollziehbar.


    Ist aber eigentlich eine Chromrohrzange..... 😉

  • So, erledigt.

    Irgendwie habe ich eine Stelle im Querlenker gefunden, um den Maulschüssel zu fixieren, der das Verbindungsstück hielt. Die Rohrzange musste um einen halben Meter verlängert werden. Mit einem ziemlichen Knall hat sich dann die Mutter gelöst.