Einstellen eines Sparvergasers 28H1-1

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • so lässt sich das natürlich auch lösen 👍

    Aber die restlichen Arbeiten sind sicherlich mit einer Messuhr genauer zu erledigen.

  • Zum Anreicherungsventil:

    Du schraubst anstelle der 45er Anreicherungsdüse eine beliebige zugelötete Düse ein.

    Nun steckst du einen passenden Schlauch in das Gewinde des Stopfens dessen anderes Ende du in den Mund nimmst.

    Saugst du an dem Schlauch erzeugst du damit einen Unterdruck.

    Öffnest du nun die Drosselklappe fällt in dem Moment wenn das Anreicherungssystem öffnet, in deinem Mund der Unterdruck zusammen. Und das sollte idealerweise dann passieren, wenn du unter die Drosselklappe einen Dorn mit 4,2mm Durchmesser schieben kannst.


    Also auch ohne Messuhr, die ich auch sonst am Vergaser nirgends verwende.

    Edited once, last by Hegautrabi ().

  • Das ist genial, dann brauche ich ja wirklich keine Messuhr, danke👍😛😛

  • Hehe, oh ja, den werde ich sicher haben😄

  • Noch ein Tipp. Wenn du den Beginn verstellen, und die Kontermutter wieder anziehen möchtest, macht es sich ganz gut den Stößel mit einer kleinen Stecknuss abzustützen. Die Nuss wird dabei in die Gehäuse"delle" über dem Anreicherungsventil gelegt.

  • gut zu wissen, danke für die Tipps👍👍 Der Thread hat nun alles was man braucht für eine vernünftige Einstellung des 28H1-1.

  • Dann beschäftige dich bitte noch mit dem Ausbuchsen der Bohrung für die Drosselklappenwelle, um Ersatz oder die Nacharbeit ausgeklapperter Hebel für das Gestänge und den Anlenkhebel sowie das Gestänge selber. Häufig sind die Vergaser so stark verschlissen, dass viele Teile nicht mehr verwendet werden können.

  • Wurde der Öffnungswinkel der Drosselklappe bei gezogenem Choke bereits besprochen? Habe nicht alles gelesen aber das fehlte bei den letzten paar Beiträgen.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Nein, das fehlt noch. Ich habe da mal den Absatz aus 2takter.de kopiert.



    Einstellung

    • Ansaugkrümmer bis zum Anschlag auf das Vergasergehäuse aufstecken und festschrauben (Anzugsmoment der Innensechskantschraube 2,5+0,5Nm).
    • Drosselklappe durch Betätigung des Drosselklappenhebels ein wenig öffnen und einen Meßstift (0,6 mm Dmr.) an der tiefsten Stelle zwischen Drosselklappe und Saugrohrwandung einklemmen.
    • Anschlagschraube nach dem Lösen der Kontermutter bei geschlossener Starterklappe so einstellen, daß der Anschlaglappen des Anstellhebels von der Anschlagschraube gerade berührt und der Drosselklappenhebel dabei nicht bewegt wird.
    • Kontermutter festziehen; der Meßstift (0,6 mm Dmr.) muß sich bei geschlossener Starterklappe zwischen Drosselklappe und Saugrohrwandung leicht bewegen lassen.

    Als Messstift verwende ich Bohrer die im 10er Pack erhältlich sind. Das ist auch nötig weil die schnell mal entfleuchen...

  • Ja, die Problematik mit ausgeklapperten Drosselklappenwellen etc. ist mir auch bekannt. Das ist dann wieder ein anderes Projekt, die neu zu buchsen. Wäre Klasse, wenn die jemand so regenerieren würde.


    Bei den 0.6mm müsst ihr aufpassen, die sind für das alte Gestänge am Ansaugrohr. Für das neue gelten 0.9 mm soweit ich weiß.

  • Das muss ich bei fast jedem machen. Da es die DKW nicht mehr neu gibt, bleibt nur die Chance von den gebrauchten die besten zu verwenden und die Bohrungen auszubuchsen.

    Wenn die in der DKW befindliche Nut schon als deutlicher Abdruck im Gehäuse sichtbar ist, dann muss man ran.

    Dazu drücke ich einen geraden, etwa 150mm langen 8mm-Dorn in die Bohrung, spanne das herausstehende Ende in's Futter der Säulenbohrmaschine und das Vergasergehäuse zwangfrei in den Maschinenschraubstock. Nun ist die Bohrung im Gehäuse in einer Flucht mit der Bohrspindel.

    Jetzt wird die Bohrung mit einem Bohrer 9,5mm etwa 10mm tief aufgebohrt und dann mit einer Maschinenreibahle 10H7 aufgerieben. Dann etwas ansenken und ausspannen.

    Ich verwende Sinterbronze-Buchsen 8x10x10, diese klopfe ich mit einem kleinen Schonhammer ein nachdem etwas Konstruktionskleber in die Bohrung kam.

    Nun kann die Buchse noch von der Schwimmerkammerseite her mit einer Reibahle 8H7 aufgerieben werden wenn die DKW klemmt.

  • Krass, das ist wirklich sehr informativ, vielen Dank!! Da bleiben wirklich keine Fragen offen im Umgang mit dem 28H1-1!

    So bekommt man den auch vernünftig zum Laufen.