TÜV Abnahme scheitert am Fahrzeugschein - Trabant P60

  • Heute war es nun soweit. Tüv Versuch Nr. 2. Neben einer porösen Achsmanschette und ungleicher Bremswirkung meiner Ein-Kreis-Bremsanlage, war der Prüfer recht zufrieden. Bis ich ihn gebeten habe, mir ein kleines Kennzeichen für die Heckklappe einzutragen. Da hat er dann folgendes festgestellt (und richtig nach Mängeln gesucht):


    Leider steht im Brief und Schein bei Erstzulassung 07.11.1963. Problem ist nur, dass auf dem Typenschild Baujahr 1964 (FIN 6401989) steht. Er wurde also vor Fertigstellung schon zugelassen :-) Den orginal DDR-Brief wurde laut Vorbesitzer bei der Zulassungsbehörde beim Umschreiben eingezogen. Nächstes Problem ist, dass unter Handelsbezeichnung (D3) 601 L, LS, LL, LH eingetragen ist. Bei Marke (D1) steht Trabant Sachsenring und bei Typ (D2) P60. Passt doch irgendwie auch nicht (der Prüfer hat wahrscheinlich noch nie ein Trabi vor sich gehabt, aber dass meine Kugel kein 601 ist, ist dem natürlich aufgefallen) :-( Jetzt hab ich bisschen noch gegoogelt und gemerkt, dass die Höhe mit 1465 auch falsch ist. Auch ist bei mir ein 19Kw Motor (5Bxxxxx) und nicht wie eingetragen ein 17Kw Motor eingebaut (ist das ein großes Problem, das eintragen zu lassen?). Es sind also viele Fehler drin.


    Nachdem ich den Vorbesitzer angerufen habe, hat er mir berichtet, dass bei der Umschreibung von DDR in EU-Brief wahrscheinlich der Fehler der Zulassung sich eingeschlichen hat, weil der Brief hundert pro von dem Fahrzeug war (glaub ich ihn mal, da es das Fahrzeug das Vaters war und es nach dem Tod verkauft worden ist). Um die Felder vollständig auszufüllen, hat wohl die Dame in der Zulassungsstelle im Computer gesucht und 601 L,LS,LL,LH eingetragen, weil das ihr angezeigt worden ist. Die Höhe war nicht aus dem DDR-Brief zu entnehmen und wurde somit auch aus dem PC übernommen. Motor ist von einem Laien nicht zu unterscheiden und somit aus dem DDR-Brief übernommen.


    Um das abzukürzen, der TÜV-Spezialist hat mir nun die Möglichkeit gegeben, dass er in irgendeinem Zentralrechner gegen Gebühr alle Daten von einem P60 heraussucht und prüft oder ich eine Kopie irgendwo herbekomme.


    Könnt ihr mir eine Kopie von einem Trabant P60 digital schicken? Am besten eine mit kleiner Kennzeichenbeleuchtung und 19Kw Motor.


    Ich zahle diese natürlich auch!!!

    ...er läuft nicht mehr ;(

    Edited once, last by Tim ().

  • Fahr nach Eisfeld zum Tüv oder so. In Zwickau wurde das Geschäftsjahr zum 1.Oktober begonnen. Und dieses Jahr steht auf den Typenschild. Also Autos die ab 01.10. gebaut wurden, haben schon das Folgejahr im Typenschild.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Also passt das Baujahr zur Erstzulassung??


    Leider kann ich nur in Coburg zum TüV/Dekra, weil ich nur ne VB Nummer habe und jetzt hab ich dort schon 70 euro gezahlt :-(

  • Cool, das sieht ja gut aus! Aber steht im originalen Schein ein kleines Kennzeichen drin??

  • Ich glaube das ist dein kleinstes Problem. Der Brief + FgNr u. FIN ist auf jedenfall ein original DDR Brief mit Abmeldebescheinigung (ohne Fehler)
    [Blocked Image: http://www.picspeicher.de/pics/4caa32fec0b72.jpg] Das Kennzeichen sollte ja dann kein Problem mehr sein.

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

  • Hast du den auch als EU-Schein?=)

  • Nein, aber das wäre ja kein Problem den bei der Zulassung umzuschreiben, wird doch dann so oder so gemacht.

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

  • OK, da hast du recht. Wegen dem 601 L,Lh.... bin ich nur etwas verunsichert, weil ich eigtl nur BMW-Oldtimer habe und mich mit DDR nicht auskenne^^


    Danke dir auf jeden Fall schonma!! :thumbup:

  • Nur mit dem durchgekrixelten Brief brauchst du bei deinem Prüfer nicht aufschlagen, wenn der bis dato solche Zicken macht...


    Falko sein Brief ist das beste Beispiel von Wiederverwendung: Die P50/2 Briefe, die nach Einführung des P60 noch vorhanden waren, wurden einfach per Hand in P60 geändert...


    Hab leider nur Briefe da von 10/63 und 11/63, leider noch nicht mit 64er FIN.

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Dirk, aber auch die handschriftlichen Änderungen/Ergänzungen sind ja wohl amtlicher Natur und die Abmeldebescheinigung (West) bestätigt das ja im gewissen Maße. Die Änderungen sind im Brief mit Dienstsiegel etc. bestätigt, sodass auch ein West-TÜVer damit klar kommen sollte (wenn er will).


    Die Fehler bei der Erstellung des Briefes von dem m3moritz schreibt sind ja fast nicht mehr zu überbieten, klar das da nichts geht. Notfalls auf die 70 € gesch....... und dahin fahren wo es noch TÜVer gibt die im Sinne des Kunden ihre Arbeit machen.

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

  • m3morix schade, dass es nicht hingehauen hat, freue mich aber, dass der kleine zu laufen scheint.
    Falko63 hast vollkommen recht, die Änderungen waren amtlicher Natur, ich glaube von der Zulassungsstelle der Volkspolizei, manchmal in Verbindung mit der KTA bei der mei alter Herr arbeitete.
    Ich habe auch noch einen Brief von meinem alten Herrn, bei dem von 600 Kombi in 601 Kombi Umbau dokumentiert ist. Bei Kauf durch meinen alten Herrn durfte das Fahrzeug laut Dokumentation nur als Ersatzteilspender weiterverwendet werden. Dann hat es laut Brief als 601 nochmal ne neue Karosse bekommen und ist amtlich zugelassen gefahren. Ich glaub auch früher haben Beziehungen nur denen geschadet die keine hatten.
    Wenn ich am WE in C bin schau ich mal nach dem Brief und meld mich per PN
    Macha

  • Danke für die schnellen Antworten!!


    Eine Kopie eines neuen Fahrzeugscheines habt ihr nicht? Weil der tolle Prüfer gemeint hat, dass er die Daten aus einem solchen neuen Schein übernehmen würde und auch eine brauchbare Kopie ausreichen würde. Das mit dem DDR Brief kann ich ja zusätzlich probieren, aber wenn die Frage aufkommt, wieso hier P50/2 Scheine für P60 verwendet wurden und das Geschäftsjahr im Oktober begann und somit Zulassung 63 stimmt, aber 64 eingetragen wurde, komme ich an meine rhetorischen Grenzen ;-) Zudem fehlt mir hier einfach die Erfahrung und das Hintergrundwissen.


    @ Macha: Laufen tut er wie ne 1^^

  • @ Falko: Schön gesagt:


    Quote

    auch ein West-TÜVer damit klar kommen sollte (wenn er will).


    :grinsi:


    Von Coburg in den Osten ist nicht weit, nach Sonneberg kannste den ja fast hinschieben. Und da gibts genügend Leute die sich damit auskennen (Liebig usw...)



    PS: Mein persönlicher Favorit zum Thema Ausstellung eines Briefes in der Zulassungsstelle: Umkennzeichnung eines Wartburg 353 Trans. Grundlage: DDR-Brief eines Wartburg 312 mit eingtragenem Umbau auf 353 Trans mit neuer Rahmennummer. Die Zulassungstelle stellte einen Brief aus mit der Rahmennummer des 312ers... Ende vom Lied: Fahrzeug wurde aus dem Verkehr gezogen, da Rahmennummer vom Brief und vom Fahrzeug nicht übereinstimmten... Diesen Irrtum hab ich 12 Jahre später herausgefunden nachdem Fahrzeug und Fahrzeugbrief sich auf unterschiedlichen Wegen bei mir wiedergefunden haben... Fazit: Zulassungsstelle ist nicht haftbar zu machen. Grund: Der Fahrzeugbesitzer hat die Eintragungen sofort zu überprüfen. Spätere Reklamationen sind nicht möglich. Änderungen müssen kostenpflichtig vorgenommen werden...


    @ m3: Könnte auch nochmal ins Nummernarchiv reinschauen, vielleicht find ich was.


    Mal im Register nachgesehen? Vielleicht ist da noch so ein Fall drin? 63er mit 64er FIN... Ab Ende 64 gabs das dann so nicht mehr, nach Einführung des neuen FIN-Systems fiel die Jahresangabe weg. Da waren nur noch die Typenschilder vom Nachfolgejahr... Mein 65er 601er mit EZ 13.10.1965 hat auch schon 66er Typenschild...


    Komm doch mal rum, ist ne knappe Stunde bis zu mir. Kann dir genügend Material mitgeben. Soviel wird der Tüver nich lesen wollen... :zungeaus:

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

    Edited 2 times, last by Dirk 72 ().

  • Moin Dirk,


    Sonneberg wäre echt ne Idee, aber 70 Steine hier bezahlen und dann nochma Kurzkennzeichen für ne Tüv-Fahrt über die Grenze...und zum Schluss die Änderung der Papiere. Ich glaube, dass ích mir das nicht leisten kann´:-(


    Im Brief steht 07.11.1963 als Erstzulassung. FIN ist 6401989...wird bestimmt wie bei dir genauso sein


    "Komm doch mal rum, ist ne knappe Stunde bis zu mir. Kann dir genügend Material mitgeben. Soviel wird der Tüver nich lesen wollen... "Danke fürs Angebot, darauf komme ich auf jeden zurück ;-)

  • Fahre doch einfach zu einem anderen Prüfer und erkläre du hättest keinen Brief.
    Dann bekommt der Wagen eine Vollabnahme bei der alle Daten ermittelt werden - zB mit einer Kopie eines anderes Briefes - und danach bekommt er bei der Zulassung völlig neue Papiere.


    Wäre nur schwieriger wenn er die letzten 7 Jahre irgendwann zugelassen war,
    da stünde er noch im Computer und du musst die Papiere erst aufbieten (suchen) lassen.


    Den Motorumbau sieht ja keiner, würd mir egal sein in Hinsicht auf den TÜV,
    und die anderen änderungen wären damit doch hinfällig - wenn du damit leben kannst die 70€ umsonst bezahlt zu haben.

  • ?(


    Folgende Daten kann ich beisteuern aus eigenem DDR-Brief/Kaufvertragsbestand:


    P 60 Limo EZ 30.10.1963 FIN 6321977
    P 60 Limo EZ 05.11.1963 FIN 6322432
    P 60 Limo EZ 09.12.1963 FIN 6324989


    Aus dem Murmelregister:


    P60 Limo EZ 05.11.1963 FIN 6321754
    P60 Limo EZ 22.11.1963 FIN 6322070
    P60 Limo EZ 23.11.1963 FIN 6322335
    P60 Limo EZ 07.12.1963 FIN 6324621


    Letzte FIN im Jahr 1963: 6326706


    Jetzt kommts: P60 Limo EZ Jan. 1964 FIN 6401647


    Das würde sich aber nicht mit deinen Daten decken,auch nicht mit ner Zulassung Ende Dezember...
    Der 64er ist Karateatze seiner, schreib ihm eine PN, er schickt dir sicher eine Briefkopie...


    Laß dann halt vom Prüfer eine EZ Jan. 64 eintragen und gut.

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Überraschung :-)
    weiter Bilder gerne per PM! Wer ne Kopie meines Scheines braucht, kann gerne eine haben!!


    MfG

  • Na das ist doch prima, und wie hat das nun geklappt?

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

  • Vielleicht war er ja bei der KÜS in der Wassergasse? Oder hat sich der Chef vom TÜV in Coburg erinnert das ich auch schon mal in ähnlichem Fall mit ihm geplauscht hab. Schade das ich erst heut gelesen hab das ein Genosse in der Nähe Schwierigkeiten hat. Hätt ich doch gleich geholfen.
    @ Falko: Weißt doch eigendlich auch das ich in der Nähe rumeier. Wirst halt doch scho etwas ältlicher, stimmts? ;)

    Wessi mit Trabbi und stolz drauf !!!