Abrissklingeln

  • Naja, was die Ablagerungen anbelangt kommt es auch auf die Ölsorte an die du fährst. Ablagerungen bilden sich immer auch wenn du immer längere Strecken fährst nur halt je nach Ölsorte mal mehr mal weniger.

  • Servas nach oÖ!


    Vll mag es auch an evtl Ablagerungen liegen, was ich mir aber nicht vorstellen kann. Andererseits tritt das Abrissklingeln erst nac hein paar Kilometern, wenn der Motor warm ist, auf.


    Werde mich im Winter an die Zerlegung machen und Diagnose stellen.


    Viele Grüße,
    Martin

    601 Universal Bj. 77 im Originalzustand
    Kadett B Coupe Bj. 71 - meine Bertha :love:

    Lieber schlecht gefahren als gut gelaufen!


    Wer langsam fährt beweist Lebensqualität!

  • Um das nochmal aufzugreifen:
    Kann ich irgendwo eine größere Hauptdüse beziehen?

  • Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Welches Maß hat die Düse denn eigentlich?
    Und hat einer Erfahrungen mit der Qualität der ebay Düsen?
    Ich spreche hier vom 28 H 1-1 (sparvergaser).

  • verbaut ist seienmäßig eine 113,ich würde eine 120 einbauen.Ob sich 0,02 am 2Zylinder bemerkbar machen kann ich nicht sagen.Normalerweise wird ab 100 in 0,5 schritten abgestimmt.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • @ FG
    woher kann ich sowas bekommen?
    Ich weiß mit Reibahle...aber ich wollte nicht erst welche kaufen für einmal.

  • Schnellster Weg:
    Du steckst ne Düse in einen Briefumschlag mit Rückporto und schickst sie mir zu.ich bohre die auf das gewünschte Maß und schon ist die wieder bei dir.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • @ FG was in 0,5er Schritten :schock: (150; 149,5; 149;...) du meinst in 5er Schritten hoffe ich.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Bei den einschlägigen Trabantteile-Onlinehändlern erhält man für kleines Geld einen Vergaser-Düsensatz für die alten Blockvergaser. Hierin findet man neben einem (immer nützlichen) Schwimmernadelventil auch 115'er, 120'er und 125'er Düsen, die als Volllastdüsen auch beim 28H1-1-Vergaser passen. Nachdem ich die 113'er-Volllastdüse meines 28H1-1 gegen eine 115'er ausgetauscht hatte, war die Ruckelei bei Überlandfahrt (50 bis 80km/h) Geschichte. Die 120'er funktioniert auch sehr gut, ist aber schon ein ganzes Stück größer als benötigt. Ich hatte sie aber nicht lange genug drin, um den Mehrverbrauch ermitteln zu können. Da der Motor gefühlt merklich fetter läuft (was seiner Laufkultur durchaus gut tut), ich aber nicht einen Liter auf 100km mehr verbrauchen möchte, lief es dann schließlich auf die brauchbare 115'er hinaus. Eine 125'er ist meiner Erfahrung nach aber deutlich zu groß.


    Die Düsen schwanken durch Herstellungstoleranzen übrigens etwas in ihrer Durchflußmenge, weshalb man dem aufgedruckten Wert nie zu absolut vertrauen sollte. So kann sich das Laufverhalten schon merklich ändern, auch wenn man Düsen durch welche mit gleicher Zahl austauscht. Bei gebrauchten Düsen kommen etwaige Aufbohrversuche unbekannter Vorbesitzer noch erschwerend hinzu (man neigt erfahrungsgemäß doch dazu, dem eingeprägten Düsenwert zunächst mal zu vertrauen). Da der Tausch der Volllastdüse beim 28H1-1 aber schnell erledigt ist, sind ein paar Versuche mit unterschiedlichen (Volllast-)Düsen durchaus lohnend. Insbesondere wegen der Alkoholbeimischung unseres heutigen Benzins, schadet eine etwas fettere Einstellung auch nicht.


    Grüße, Tom

  • Jo Jens, Du hast natürlich recht,sind 5er Schritte.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Um das ganze mal hier Kundzutun. Ich habe heute von einer 113er auf eine 115 gebaut und siehe das Abrissklingeln gehört von nunan der Vergangenheit an.

  • Hallo,


    Letzte Nacht habe ich mit meinem Trabant ca. 80km über leicht hügelige Landstraßen zurückgelegt.


    Ich gehe davon aus, dass es mehrfach zu Abrissklingeln kam. Mehrmals gab es "knarksende" Geräusche vom Motor, als ich bei ca 80-90km/h den Fuß vom Gas nahm. ich glaube es kam auch zu minimalem Klingeln unter Vollgas. Da ich zuvor noch nie "Motorklingeln" hatte, weiß ich dass nicht 100%ig.


    Heute früh habe ich mir die Zündkerzen angeschaut. Die sahen von der Fareb her optimal aus, allerdings waren an beiden Kerzen jeweils Masse- und Mittelelektrode zur Hälfte grau überzogen (sah aus wie Asche).



    Details zum Auto:


    Motor lief ca. 17000km nach der Regeneration.
    Auspuff habe ich letztes Jahr vollständig ersetzt, daher gehe ich davon aus, dass dieser nicht zu ist. Krümmer ist ebenfalls frei und ölkohle habe ich auch vor kurzem keine im Motor sehen können.
    Zündzeitpunkt hatte ich erst vor ein paar Wochen kontrolliert, nach wie vor auf 3mm v. OT (EBZA).



    Ich vermute, dass es am Vergaser liegt. An diesem habe ich, am Flansch zum Ansaugrohr leichte Undichtigkeiten entdeckt.


    Das leichte Klingeln unter Vollast könnte wohl an Spritmangel liegen, daher werde ich mir Spritzufuhr und die Düsen im Vergaser mal genau anschauen.


    Aber woher kommt das Abrissklingeln? Kann das auch durch Spritmangel verursacht werden?



    Ansonsten läuft der Motor ganz unauffällig. Er springt gut an und bringt die Leistung die er bringen sollte.


    Was meint ihr dazu?



    Vielen Dank, und schönes Wochenende :)

  • Wie Abrissklingeln entsteht? Motor mit guter Drehzahl und dann kommt schlagartig kaum noch Luft und Sprit. Schon klingelt es, vor allem wenn der Motor noch über Nebenwege Luft ziehen kann. ;) Also, erstmal Vergaser auf Vordermann bringen und schauen das der Motor keine Nebenluft zieht und dann weitersehen. Versuchsweise kann man auch vorm Vomgasgehen auch mal das Gaspedal durchtreten, damit fettet man an und umgeht das Klingeln.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Nabend Freunde,


    ich bin auch an den Hauptdüsen drann und es stimmt beim nachmessen mittels Messstiften aus dem guten VEB Längenmesstechnik Limbach-Oberfrohna ist ne


    115ér = 112ér


    120ér = 119ér


    130ér = 128ér


    habe mir 5 MZ Hauptdüsen über einen guten Freund besorgt die Gewinde werden angepasst an die Halteschraube dann der Durchlass gemessen.


    Wenn ich das gemacht habe kommt dat schönste genau aufbohren aber mit viel Gefühl. ;)


    Ich hab jetzt die 120ér = 119ér drinn er macht sich ja schon besser aber klingelt noch, mit ner 130ér oder 140ér prabelt er dann weil die Luft nicht recht klingelt aber nicht. :thumbsup:



    Vergaser 28 HB 4-1 ich kann seitlich die Halteschraube mit der Hauptdüse rausschrauben zum Glück :rolleyes:


    Vergaserbeschreibung

  • Morgen werde ich mir den Vergaser mal vornehmen. Ich gehe im Moment nur von einer Undichtigkeit am Ansaugflansch aus, denn den Vergaser hatte ich letztes Jahr instandgesetzt. Vielleicht hat das SNV auch einen weg, ist nur ein billig-Nachbauteil.


    Achja: hab ganz vergessen zu sagen, dass ein 28H 1-1 verbaut ist.

  • Bei meiner Pappe tritt das Abrissklingeln und auch Klingeln allgemein immer dann auf, wenn ich mit wenig Zuladung und Rückenwind auf der Autobahn unterwegs bin. Wenn das Mäusekino bei 95 km/h nur zwei bis drei Striche anzeigt... da kann man eigentlich nur Vollgas fahren (was auf Dauer keine Option ist), also entweder ständig beschleunigen und dann leerlauf, oder ich fahre generell langsamer (unter 90). Ziemlich nervig aber ich denke das könnte beim Sparvergaser konstruktionsbedingt sein, oder was meint ihr?
    Hängt auf jeden Fall mit der Spritversorgung zusammen denn ich habe auch mal testweise den Choke nur wenige Milimeter weit gezogen und schon lief der Motor seidenweich. Dauerhaft so zu fahren dürfte aber zu verölten Kerzen führen, das lasse ich lieber sein.


    Ohne Rückenwind ist alles prima, da tritt das Abrissklingeln nur manchmal ein bisschen auf.

    Edited 2 times, last by mulchhüpfer ().

  • So in etwa war mir das schon bekannt, Gefällestrecken sind ja auch nur ab und zu. Aber bei Rückenwind... man kann doch nicht 3 Stunden lang die ganze Zeit abwechselnd Gas geben und wieder im Leerlauf rollen. Das ist auch von der nervösen Geräuschkulisse her nicht auszuhalten, vor allem für die Mitfahrer. Ich werde wohl künftig mit einer Granitplatte im Kofferraum fahren damit der Trabi ein bisschen mehr schnaufen darf. Oder ich fahr falls mal wieder Rückenwind ist, wirklich mit leicht gezogenem Choke. Das ständigen Wechseln aus Gas und Freilaufen lassen ist aus akustischen Gründen jedenfalls keine realistische Option, da wird man doch wahnsinnig bei. Eigentlich erscheint mir der Trabi sehr durchdacht und praktisch, aber an diesem Punkt ist er doch fehlkonstruiert. Angesichts der Abgase ist es ja schön dass der neuere Vergaser im Teillastbereich Sprit spart. Aber dann hätte man z.B. eine drehzahlabhängige zweite Vergaserstufe anflanschen müssen, damit er nicht abmagert wenn mal bei schneller Fahrt Rückenwind ist oder es bergab geht. Wiegesagt, Choke minimal ziehen müsste eigentlich auch diesen Effekt bringen...

    Edited 3 times, last by mulchhüpfer ().

  • Vegrößer doch die Hauptdüse, dann hast du das Problem nicht mehr. Auf den Höheren Verbrauch und die verstellte Gemischaufbereitung und dessen Folgen kannst du doch dann pfeifen bzw. in einem anderen Fred schimpfen.


    Ansonsten gewöhn dir einfach an den Trabant richtig zu fahren, mit all seinen Konstruktiven schwächen der damaligen Zeit bzw. dem Stand der Technik der damals vorherschte.