QEK - oh Schreck!

  • Hey Leutz,


    so dachte fange mal den Qek J. an.


    wolt erst bols die holzplaten im eingang austauschen; die waren draußen und dann sah ich mit schrecken :| das am hinteren kaum noch was vom umgekannteten blech übrig ist!


    Was habt ihr mit den böden gemacht?


    wieder holz rein oder was anderes?


    will den guten jetzt vieleicht doch trennen und das untergestell bissel auf vordermann bringen doch wie scheide ;( ich die beiden von einander nach dem sie schon solange mit einander verheiratet :love: sind???



    ist es schwer den guten auf aauflauf bremse um zu bauen wo würde ich da was bekommen?



    DANKE der Seb ;-)

    "Ich kann schrauben aber nicht schreiben!!!" :S


    Ossis sind die Besten egal ob im Osten oder Westen! :thumbsup:

  • naja ne Auflaufbremse bekommst du von jedem Auflaufgebremsten Anhänger.. oder du fragst mal in einem Autoteile Shop nach ob es nachrüstsätze gibt...

    Blechkarren sind der letzte Haufen deswegen will ich mir ne Pappe kaufen :rolleyes:


    ich Liebe dir ich Liebe dich nur Pappe in meinem Leben das ist wichtig XD


    Die Kraft der 2 Kerzen


    Atme tief die Luft ist selten


    * Lang lebe der Trabant* :thumbsup:

  • Hm, den umbau auf Auflaufbremse halte ich für sehr unwirtschaftlich! Es wird um längen billiger und einfacher sein ein Qek-Wrack zu suchen das bereits eine Bremse hat! Mein rat: unbedingt mechanische Bremse nehmen, wesentlich wartungsärmer als die hydraulische.


    Das Häuschen würde ich unbedingt abnehmen wenn der Tritt schon durch ist, schweisst sich dann auch viel leichter.
    Musst nur die paar Schrauben raus machen und runter heben, ist ganz leicht.
    Gammelige Schrauben kriegt man von unten gut und sauber mit nem Winkelschleifer ab.
    Das ist nun wirklich keine große Arbeit, hat bei mir etwa 1h gedauert.