Soviel lässt sich aus altem Trabantlack wieder herausholen!

Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan
  • Für meinen Einstand ins Forum möchte ich nicht gleich einer Frage beginnen sondern eventuell etwas zum Wissen beitragen :)
    Dann leg ich mal los ;) Ich hab gestern einmal eine Probestelle an dem Dach meines Originalaufbau-Projekttrabis poliert...
    Das ist die Ausgangslage: Trabantdach Papyrusweiß (BJ 6/89 9x.xxx km), und wahrscheinlich noch nie Politur gesehen!


    Verwendet wurden:
    Exzenterpoliermaschine Festool ROTEX 125
    Polierpads (mittel, weich)
    Festool Polituren (Schleif, Feinschleif, Hochglanzpolitur)
    Microfasertücher
    Schutzwachs: Meguiars TechWax


    Nun lassen wir die Bilder sprechen [Blocked Image: http://www.autopflegeforum.eu/forum/wcf/images/smilies/thumb.gif
    Das Foto ist mit Blitz aufgenommen, ich denke man sieht, dass der Lack einfach nur dreckig und stumpf ist...
    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/Y3rBFxegHpU77rMDmTbk.jpg]


    Probestelle abgeklebt:
    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/RRJXMTdu68mr2ByGBCqd.jpg]


    Dann erster Durchgang mit 3 Klecksen Schleifpolitur und einem Klecks Feinschleifpolitur, die ROTEX auf Stufe 1 und erstmal verteilt und gleich auf Stufe 6 und mit mäßig Druck Politur durchpoliert. Die Politurreste werden danach gleich wieder entfernt mit dem Microfasertuch.


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/75HUtBWSLmufRHvzqYVN.jpg]


    Dann folgten 2 Durchgänge mit Hochglanzpolitur und weichen Pad, nach selber Vorgehensweise... Ergebnis:


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/27EpMFC3qmTzRMh9y6NS.jpg]


    Zum Schluss noch den Meguiars Tech Wax drauf gemacht, 6min trocknen lassen und wieder abgenommen mit dem Microfasertuch:


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/XLqXPEXrA3Sx6vV3A3YG.jpg]


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/6H5DkKq6ESXFSaLkwp9Z.jpg]


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/MnHN2ueTLVsXzUvbxSCP.jpg]


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/WtPN3xCe6ABACmZuTXm6.jpg]


    Man kann das irgendwie garnicht glauben, dass wieder soetwas wie Glanz entstehen kann!
    :thumbsup:


    Und auf dem letzten Bild kann man nochmal schön, im Vergleich, die Verunreingungen sehen auf der linken Seite!


    [Blocked Image: http://pu.polo9n.info/tvFaND3Yntp57X7PynEq.jpg]


    Auf die Arbeitschritte Waschen, abkneten hab ich bewußt verzichtet, da das Dach sowie nochmal neu lackiert wird (Antennenloch wird wieder zu laminiert werden).
    Alles in allem ne Arbeit von ca. 20 min. Der 1K DDR Lack lässt sich ganz gut bearbeiten im Gegensatz zu modernen Klarlacken westlicher Autos.
    So ich hoffe nen interessierten Leser gefunden zu haben ;)
    Bei Fragen oder Kritik immer her damit!
    MfG Moosi

  • Und wozu ein Dach lackieren , wenn der orginallack durch polieren
    wieder so gut aufgearbeitet werden kann . :rolleyes:

    Versuche nicht zu Jagen, was du nicht Töten kannst !

  • Nicht schlecht! Nur das Equipment ist für den Privatanwender etwas zu teuer. :zwinkerer:


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • @ Danny76: Ich weis, dass es dem Lackierer nicht gefällt und wird dann wieder richtig entfettet bzw. entsilikoniert ;)


    @ SRRaser: Weil das Antennenloch wieder zu laminiert werden soll und dann müsste dort eh bisschen lackiert werden, und eh ich Flickschusterei mache, lass ich gleich alles lackieren ;)


    @ BO601: Da hast du recht, man muss schon mehr als 2x im Jahr sein eigenes Auto polieren, dass es sich ein bisschen lohnt!

  • Und was kostet sowas?


    Ich habe genügend Fahrzeuge und fummle nach wie vor mit Baumarkt-Frottee-Maschine 'rum (meistens aber gleich per Hand) und normaler Baumarktware (Nigrin & Co.) - wünsche mir aber irgendwie etwas mehr Qualität.


    Was natürlich fraglich ist:
    Wie oft kann man solch eine Hardcore-Politur durchführen, bis die Grundierung zu sehen ist? Das dürfte die Kernfrage sein...

  • die ddr lacke sind recht dickschichtig(liegt an der zusammensetzung und am verlauf).
    aber bei den heute üblichen(extra dünnschichtigen)werkslackierungen wird das wohl nichts!?

    und gutes werkzeug kosted nunmal geld.
    ich bin mit meiner festool rotex150 aufjedenfall zufrieden(ist ja auch gleichzeitig ne schleifmaschine)!!!!
    p.s. von den rütelnden ... ,bekommt man ehr die weißfinferkrankheit als nen brauchbages ergebnis

  • Und was kostet sowas?


    Was natürlich fraglich ist:
    Wie oft kann man solch eine Hardcore-Politur durchführen, bis die Grundierung zu sehen ist? Das dürfte die Kernfrage sein...

    Es wäre gelogen wenn ich sagen würde, dass es billig ist! Die Maschine allein kostet ca. 470€, dann noch Polituren, Pads und Microfasertücher dazu, da würde ich auch nochmal 200€ veranschlagen. :thumbdown:
    Also es ist nicht mal ebenso gekauft...


    Ja ich denke so wie ich dadrüber bin das kann man vllt. 5-8x machen dann wirds kritisch (vom Bauchgefühl her). Aber letztendlich muss man das ja auch nicht ;) . Angenommen du lässt das 1x richtig machen. Dann pflegst du immer schön den Lack mit Wachs oder Versiegelung, aller 2 Jahre gehst du dann mal mit einer feinen Politur drüber und dann hast du da eigentlich nie Sorgen oder läufst Gefahr bis auf die Grundierung zu kommen!

  • Nicht Glanzgrad und Glanztiefe verwechseln.
    Ich poliere wenig, sondern wachse gern. Einmal richtig poliert hält lange. Wenn bei mir was lackiert werden soll, geht vorher eh der Exenterschleifer gründlich übers Duroplast bzw. der Sandsturm bei Blech.
    Son Schwabbelpolierer für 20,- ist bei mir nach dem ersten Versuch in die Mülltonne gewandert.
    Bodywork! ^^

  • @ heckman: Genau das meine ich einmal ne richtige Grundordnung drinne und dann regelmäßig ein bisschen was gemacht und alles ist in Butter.
    Ich hab mein schwarzes Westauto auch einmal richtig poliert und dann nur noch Handwäsche gemacht. Und immer wenn ich ihn gewaschen hab, werde ich gefragt ob ich denn schon wieder poliert oder gewachst hätte. "Nein nur gewaschen..." :)

  • Hab hier auch ein Beispiel,was man aus ein verwitterten Lack rausholen kann,war schon begeistert davon. Den Lackierer macht das nix aus Danny76 ;) ,solange keine Silikone in dem Wachs oder in der Politur sind.Silikon ist Gift für den Lackierer,wird ja gern für die Gummiteile,Motorraum und Innenausstatung verwendet, :cursing: . Mit Silikonentferner kannste den Wachs gut entfernen, den Rest macht der Lackschliff.Gruss Sigg!

  • Ähm krass! Der Preis ist ja die Hölle. Ich habe auch so ne
    Festool Poliermaschine. Allerdings arbeitet meine Schwägerin bei Festool und
    ich habe sie für knapp 200€ bekommen + Zubehör(Messemodell). Habe mir auch noch
    nie die Mühe gemacht mal nachzuschauen was die im freien Handel kosten. Man Man
    Man echt heftig. Aber die Ergebnisse und die Effizienz sind immer
    beeindruckend. Augenscheinlich tot geglaubte Lacke kommen wieder wie frisch aus
    der Kabine. Derzeit benutze ich sie nur zum auffrischen nach dem Winter und zum
    Versiegeln. Vor allem im Sommer dankt man so einer Maschine, (schwarzer Lack)
    mit der Hand - fast unmöglich - egal bei welchem Versieglungsprodukt, es
    entstehen mächtige Schlieren die man dann fein in der Sonne sieht. Das kann
    einem nun nicht mehr passieren. :thumbsup:

    riecht komisch, klingt komisch, ist aber so...

    ...Trabant

  • Ich benutze ausschließlich Produkte von 3M. Anfangs habe ich
    es immer mit Sonax Produkten versucht, war auch immer recht zufrieden, bis ich
    mal mit Profiwerkzeug arbeiten durfte (3M/Festool/RODAC). Von dem Tag an, habe
    ich mir geschworen nur noch so zu arbeiten. Warum quälen, wenn es auch einfach
    geht. ;)

    riecht komisch, klingt komisch, ist aber so...

    ...Trabant

  • Meinen blauen Schatzi hab ich im gleichen Lackzustand wie moosi1987 seiner bekommen. Erstmal musste die tote obere Lackschicht runter. Dazu habe ich die Intensiv-Politur von Jemako genommen. Und dann zur Endpolitur die Hochglanzpolitur von Jemako. Alles Handpolitur. Der Lackabtrag war minimalst, was mir am wichtigsten war. Ich denke, das Resultat kann sich sehen lassen. Und nein, ich bin kein Jemako-Vetreter :thumbup:

  • Hallo Trabisammler,


    sensationell, Dein Ergebnis. Da zieh ich meinen Hut...
    Echt Klasse der Lack. :thumbup:


    Grüße vom Rico!

  • Verglichen zu heutigen Lacken lässt sich schon relativ viel aus dem Trabilack heraus holen ;) , wie auch Trabisammler und Sigg zeigen.
    Aber ehe man mit professioneller Poliermaschine und Polituren ala 3M einlässt sollte man schon sich etwas belesen, da man teilweise auch viel Schaden anrichten kann ;) Die Baumarktpolituren (Sonac und Nigrin) sind da so konzipiert, dass nichts groß passieren kann.

  • jaja mei guter gung.


    Speziell die Kofferraumklappe hat nachher wieder tierisch an glanz gewonnen! die ging nachher ja dick ins blaue rein! :grinser::grinser:


    Aber Helmut sah echt sauber aus.

    Spaß mit Hanf :rolleyes:


    Gruß,
    Trabiwurstaffblonkelgungradieschenaffenaffprivatsauna601sdeluxe