Originalmotor drin???

  • Hallo,



    mal ne Frage an die Spezis: Ich fahre einen Trabant Kombi Bj. 1971 und ich würde mal gerne wissen, ob ich noch den ersten Motor drin hab. Der Motor fängt jetzt an zu klappern. Man kann ihn auch schon fast mit der Hand durchdrehen. Original hat er glaub ich 18er Kerzen drin, aber jetzt sind 14er drin. Ich will ihn noch im Sommer fahren und dann im Winter überholen lassen, bevor er ganz breit ist. Das Komische: Die Kerzen sind wunderbar rehbraun, aber wenn ich so 60-70 km/h lang hin tuddele dauert es nicht lange bis er anfängt nur auf einem Zylinder zu laufen. Er geht dann bis auf 40 runter, ich schalte in den 3. zurück, trete ihn dann fast auf Vollgas im 3. und plötzlich fängt der 2. Zylinder auch wieder an zu arbeiten. Kann das durch den Verschleiss kommen? Ich fahre noch 1:33 mit Bleizusatz und qualmen tut er auch kaum. Meine FIN lautet: 1596363, meine Motor-Nr. ist: 63-207069.


    Vielen Dank im Voraus!

    Er kann..... Sie kann..... Trabant! :thumbup:

  • Wenn ein Zylinder ausfällt dann ist was an der Zündung defekt und nicht am Motor. Also Zündung alles mal durchchecken + neu einstellen

  • Ich hab die Nummernliste nicht zuhause auf dem Rechner. Komm ich erst morgen dran.


    Originalmotor liegt aber nahe, bis Mitte 69 wurde der 60-XXXXX (23PS) verbaut, danach kam der 63-XXXXX (26PS)...

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Wär schade um die Drehschieberflächen.. Wie viel KM hat er denn runter?



    Grüße

  • Ist ein Motor aus dem 1.Quartal 1971...

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:

  • Suche dir am besten irgend nen andren Motor fürn Sommer und lasse den ordentlich anrichten...du bereust es sonst. (erfahrungen...)


    Den Bleizusatz kannste du gerne aus deinem Sprit weglassen.

  • Ist nicht der Bleizusatz besser für den Motor? Auf dem Tacho stehen 30.000 km wobei der Tacho aber garantiert nicht der Erste ist. Meine Eltern sagten, dass mein Opa nicht viel damit gefahren sei, also schätze ich mal das er ungefähr zwischen 60-80.000 km runter hat, also höchste Zeit für eine Überholung. Bis 30.9. muß er noch durchhalten (Saisonkennzeichen) wobei ja meine halbjährliche Fahrleistung max. 700 km beträgt. Ich wollte den Motor eigentlich in Döllnitz nochmal machen lassen und mir keinen Austauschmotor zulegen, d.h. wenn er sich noch retten lässt.

    Er kann..... Sie kann..... Trabant! :thumbup:

  • Zwei Gegenfragen:


    Was tut der Bleiersatz Deinem Motor konkret Gutes? Bitte wirklich ganz konkrete Angabe. ;)


    Was spricht dagegen, sich einen zweiten Motor hinzulegen, der erstmal noch ein paar Kilometer läuft während man den Originalmotor schont und der GR zuführt, um größere Schäden zu verhindern und das Gehäuse mit der Originalnummer zu retten?

  • Mit dem Austauschmotor muss ich erstmal sehen (und sparen), hatte in die Pappe die letzten Monate für Lackierung usw. schon genug investiert.


    Das mit dem Bleiersatz hab ich schon von mehreren Kfz-Schlossern gehört. Der bleifreie Sprit soll nicht gut für die alten DDR-Kolben sein.

    Er kann..... Sie kann..... Trabant! :thumbup:

  • ...und du glaubst dann auch gleich das was dir ein Hinterhofschlosser sagt?!


    Meiner Meinung bringt der Bleizusatz einen ganz entscheidenden Vorteil!!! Ein volles Portmonee für den Verkäufer bzw. Hersteller :thumbsup:

  • Fahrt Ihr denn alle bleifrei oder gibt es da draussen noch jemanden der meine Meinung vertritt?

    Er kann..... Sie kann..... Trabant! :thumbup:

  • Bleiersatz ist eigentlich nur für Viertakter mit Ventilen und Guß_Zylinderköpfen, um das Einschlagen der Ventile zu dämpfen.
    VW hatte am Käfer (trotz Alu-Köpfen mit gehärteten Sitzringen) zuerst vorgeschrieben, jede 3. Tankfüllung mit bleihaltigem Kraftstoff vorzunehmen, dann jede 5. , ausgenommen Fz vor 1961, nun ist bleifrei für alle erlaubt.
    Bis 1990 galt die Empfehlung, Motoröl mit MoS2 zu verwenden, um Schäden zu vermeiden,
    daher ziehe ich hier die Parallele zum Zweitakter:
    Die primäre Schmierung der Kolben im Zylinder benötigt Öl.
    Aber, der Glaube, daß die kuriosen Mischungen wie Blei-Ersatz oder Molybdän-Sulfid die Reibungsverhältnisse nachhaltig verbessern würden, ist immer noch vorhanden, obwohl es keine hinreichenden Beweise gibt.

  • ich meine auch gelesen zu haben das das Blei damals im Kraftstoff war, um diesen u.a. Klopffester zu machen.
    also früher Tankte man doch VK88, also 88 Oktan. selbst normal Benzin hat heute schon 91 (super 95) Oktan. das macht den Bleiersatzt sinnlos.
    meiner meinung nach ist es wichtig ein gutes 2 Takt Öl im richtigen mischungsverhältniss zu verwenden. aber ich will jetzt keine Öldiskusion anfangen! dadrüber gibts schon genug zu lesen.

  • Na gut, dann werd ich es eben lassen, ihr habt mich überzeugt. :winker: LG

    Er kann..... Sie kann..... Trabant! :thumbup: