Weicher Bremsdruck

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • hey an alle,
    ich habe wie in der überschrift ersichtlich ein problem mit meiner bremse. ich habe vor einiger zeit die komplette hinterachse überholt (rbz, bremsbacken, lager, simmerringe, alles neu), und seid dem habe ich einen weichen bremsdruck. ich habe inzwischen alle leitungen überprüft, mehr als einmal komplett enlüftet, die vorderen rbz sind noch super vom zustand, kein rost, sie bewegen sich, und sind dicht (neue bremsbacken habe ich vorne auch verbaut inzwischen).
    alle leitungen sind dicht (kein verlust an bremsflüssigkeit).
    als hbz habe ich zuerst den originalen verbaut gehabt, dachte es liegt daran, habe nen andern eingebaut, und naja selbes problem, und deshalb habe ich inwzischen einen hbz mit neuen manschetten versehen, der ist jetzt dicht, und problem besteht immer noch.
    das problem äußert sich insofern das ich wenn ich das bremspedal ca ein viertel durchtrete das ich dann einen ganz leichten druck merke, er aber noch nicht bremst bis ich das bremspedal kurz über hälfte durchtrete. dann bremst er wie eine eins, kein wegziehen, ruckeln oder sonstiges (aber halt mit sehr viel kraft).
    das spiel vom bremspedal habe ich so gestellt das das gestänge ungefähr 2 mm spiel hat.
    ich bin mit meinem latein total am ende, und möchte diesen fehler unbedingt beheben.
    wenn einer von euch eine idee hat, dann immer her damit, bin für jeden gedanken dankbar.


    und zur information, ich habe einen bj81 mit zweikreisbremsanlage.


    bitte helft mir weiter wenn ihr eine idee habt, danke schonmal an alle.

  • neue Bremsfüssigkeit vieleicht :huh:

  • Bei mir ist der Bremsdruck auch weicher als bei anderen Trabis, verzögert aber optimal, wenn ick drauf latsche.
    P50deluxe An der Anhaltebrühe wird es bestimmt nicht liegen, wenn Grandpa sagt, das er sie schon mehrmals entlüftet hat. Oder kippste die Brühe, die unten aus der Entlüftungsschraube kommt, wieder oben in den Behälter rein? :lach:


    Solange Bremsdruck da ist und solange er beim Bremsen die Spur hält ist alles in Ordnung. Natürlich sollte auch eine Vollbremsung möglich sein.
    Das könnte womöglich an den neuen Teilen liegen, die du verbaut hast (anderer Kolbendurchmesser der Radbremszylinder und so weiter....)

    ick hab mir fürn richtiges Auto entschiedn


    :thumbup: IFA INST :thumbup:

  • hey, wie opi90 schon erwähnt hatte ist die bremsflüssigkeit mehr als einmal komplett neu gg.
    Naja bremsen tut er ja vernünftig, eine kleine verbesserung hat das "entlüften" des bremslichtschalters gebracht. Und naja spur halten tut er, vollbremsung macht er auch bei 70 noch. Iat halt nur ungwohnt, aber werd ich mich jetzt wohl dranne gewöhnen müssen. Trotzdem danke für den hinweis. Wenn ich nen fehler finden sollte, sage ich bescheid.

  • Wie alt (reales Alter) sind die Bremsschläuche?
    Auch neu gekaufte Ware kann da schon uralt sein und aufquellen; das würde den schwammigen Druck erklären.

  • Wenn die Bremsschläuche aufgequollen wären, dann müsste er aber auch Probleme mit zu heiß werdenden Trommeln haben, denn der Fußdruck überwindet den Widerstand, die Federn die die Backen zurückziehen jedoch nicht mehr.

  • hallo.habe auch ein problem mit meiner bremse. sie baut kein druck auf.


    folgendes problem:


    verbaut ist ein 2-kreis hauptbremszylinder. die nach hinten führende bremsleitung wurde vom hbz abgeklemmt und ersteinmal durch eine entlüftungsschraube ersetzt.
    vorne habe ich komplett neue radbremszylinder verbaut. nun baut die bremse keinen druck auf,und bremst halt auch nicht.
    habe jetzt an dem deckel des bremsflüssigkeitsbehälters ein gummiventil angebracht und die vordere bremsanlage entlüftet.
    trotzdem bleibt die bremswirkung aus.
    aber wenn ich jetzt geringen druck auf den behälter gebe und dieser druck im behälter beibt,dann funktioniert die bremse super.
    was kann das für ein fehler sein?
    HBZ defekt? ?(

  • @ fritz die bremsschläuche sind schatzungsweise 2 jahre alt, und nachgebaute. sind aber nicht zugequolen, getestet habe ich das inden ich durchgepustet habe, und das ging ohne probleme. trotzdem guter hinweis.


    @ alex heiß werden tut sie nicht gg


    @was soll den bitte ein ventil beim entlüften am deckel des behälters??????
    dieses ventil müsstest du wenn dann in den schlauch einbauen den du auf die entlüftungsschraube steckst. ansonsten zieht er nämlich trotzdem immer wieder luft rein wenn du nicht zuschraubst... ich meine ich weiß jetzt ja nich wie du das genau gemacht hast, aber ich denke deine bremse wird nicht entlüftet sein, und das wird der ganze fehler sein....(oder ich verstehe das gerade falsch gg)
    suche dir nen zweiten mann und entlüfte auf herkömliche art und weise, und berichte dann nochmal.

  • ich habs so gemacht.
    stand hier mal im forum beschrieben:




    achso, wenn du einen oder mehrere rbz gewechselt hast, musst du die bremse natürlich hinterher auch entlüften.




    dazu am sinnvollsten einen alten deckel vom
    bremsflüssigkeitsausgleichsbehälter nehmen und in diesen ein
    einschraubventil, wie sie früher bei den felgen verwendet wurden (gibts
    heut auch noch) montieren.




    darin kein ventiel montieren. diesen
    deckel dann auf den behälter schrauben und druckluft
    mit ca. 2 bis 3 bar anschließen. eine luftpumpe tuts aber genauso gut.




    dann druck auf den behälter geben und
    einzeln die entlüftungsschrauben aufdrehen (mit der am weitesten
    entfernsten beginnen) bis da keine luft
    mehr kommt. der, der vorn druck auf den
    behälter gibt, schaut auch, dass der behälter keinesfalls
    leer wird. also immer rechtzeitig unterbrechen und bremsflüssigkeit
    nachfüllen.




    wenn man damit fertig ist, am besten noch eine dichtigkeitsprüfung
    durchführen. dazu mit kraft das pedal durchtreten und schauen, ob das
    system den druck hält oder ob das pedal
    durchsinkt. eine sichtkontrolle an den rädern ist auch sinnvoll.






    bei benötigten dingen habe ich natürlich noch die bremsflüssigkeit
    vergessen.




    entlüften indem man das pedal immer wieder durchdrückt ist keinesfalls zu empfehlen, da dabei der HBZ
    enorm strapaziert wird und die chancen, dass dieser dabei undicht wird,
    nicht schlecht stehen.

  • gut, ich habe es falsch verstanden wie du es gemacht hast gg
    ok, mit der variante sollte deine bremse dann doch entlüftet sein. dann wird es wohl das "rückschlagventil" von deinem hbz für den vorderen kreis sein. dieses gummi hat die aufgabe, das wenn du auf die bremse trittst, der rückweg zum behälter verschlossen wird, wenn dieser weg nicht verschlossen wird, dann hast du nämlich wie in deinem fall keinen bresmdruck.
    hast du schonmal einmal mit schwung auf die bremse getreten?? passiert dann etwas??


    und ich habe meine bremse bisher immer entlüftet indem ich durchtrete, und nen zweiter die entlüftungsschraube aufdreht. und irgendwie ist dabei noch nie nen hbz drauf gegangen... wenn der hbz in ordnung und rostfrei ist, was soll den dann da passieren?? naja aber das ist wohl auch wieder son diskusionsthema, und das will ig ja nich.

  • das komische ist halt nur,dass wenn ich den druck auf dem bremsflüssigkeitsbehälter lasse,die bremse vorne super funktioniert.

  • das ist nicht komisch sondern logisch bei dem was dir gerade zuvor erklärt wurde.


    Im HBZ muss verhindert werden das beim bremsen flüssigkeit zurück in den behälter läuft, die soll ja zur bremse und druck aufbauen.
    Dafür gibt es im HBZ ein Ventil und das ist bei dir wahrscheinlich kaputt. Wenn du nun druckluft drauf gibst verhinderst du damit ja auch das die flüssigkeit zurück in den behälter läuft weil du ja mit luft gegen drückst. sozusagen übernimmt die druckluft die arbeit die sonst ein ventil macht. Ergo: bremsdruck weil die flüssigkeit wie gewünscht zur bremse drückt und nicht in den Behälter.