Altervorsorge

  • ...hat sich da von euch schonmal jemand Gedanken gemacht? Die Frage ist ersntgemeint :zwinkerer: - hab so eine Art "minizusatzprivatrente" abgeschlossen, bin aber jetzt wieder unentschlossen ob sich das wirklich lohnt da man nichtmal weiß was nächstes Jahr alles noch auf einen zukommt :verwirrt: - auf der anderen Seite ist es beruhigend zu wissen dass man ein bischen wenigstens noch zur gesetzl. Rente gibt (so man diese überhaupt noch in Anspruch nehmen kann :traurig: :augendreh:)


    Ich hoff ihr habt ein paar Anregungen :zwinkerer: :top:

  • so so.... Miniprivatzusatzrente..... :zwinkerer:


    na denn bin ich mal gespannt was hier noch so für Ideen auftauchen.....

  • jo, sowas hab´sch auch, ist ja nicht mehr lange hin... bis zur Rente *schondrauffreu* :verwirrt: :zwinkerer: :top:


    ... kommt man (hoffentlich) endlich mal dazu, seine Hobbys richtig viel Zeit zu widmen :top:

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • na du als versicherungsheini ( :grinser: ist nen spass!!!!) wirst uns doch wohl nen guten tip geben....


    [edit] ich mein den mossi....... trabscabri war da zeitgleich :verwirrter:


    hab auch ne "minizusatzrenten"versicherung......... aber manchmal hab ich auch das gefühl das es eventuell zuwenig ist, aber was soll man denn noch alles abschließne, schließlich will man doch von irgendwas noch leben :hmm:

  • Wird dir nicht viel nützen, denn deine Mini... wird von der Inflation aufgefressen und wenn nicht von der wird, wenn wenn du in Rente gehts warscheinlich nicht mal die Differenz zum heuten Rentenprozentsatz damit gedeckt werden können.


    Um sich nicht mit div. Sachen zu überhäufen kann man sich in Sachen "Kombi" beraten lassen.
    z.B. ein Kombi aus BU und Altersvorsorge,(weil ich beides für wichtig halte)
    aber das ist viel zu individuell um es hier abzuhandeln.
    Am besten ist immernoch sich von mehreren beraten zu lassen um sich selbst ein Urteil zu bilden und das für sich persönlich beste Angebot in Anspruch zu nehmen.


    Allerdings ist meine Feststellung das man heute auch nicht mal mehr div. angeblich unabhängigen Tests vertrauen kann.
    Beispiel: der Focus berichtete vor etwa 2 Wochen von Altersvorsorge.
    Der Bericht war ok. Aber bei den Tabellen der Anbieter waren warscheinlich nur die aufgeführt die den Artikel gesponsert haben.


    Was sagt mein Mossi dazu?

  • Moin,


    man sollte nun mal schon Trennen von denn Unterschiedlichen Dingen.
    Mini-Rente. Ist ne Geldanlage (oder soll es zumindestens sein) Um irgend wann 200 Eus zusätzlich zur Gesetzlichen zu bekommen.
    Macht Sinn, weil man kann auch 20 Jahre sagen: Da sollte ich mal was tun und letztendlich nix tun. Eins seit euch sicher, in 20 Jahren bekommt ihr nach heutigem stand der Ding noch 48 % von euerem letzten Gehalt.

    Grundlegend sind wir momentan so aufgebaut, dass man eine Zeit lang arbeitet um irgendwann mal eine Zeit lang nicht mehr arbeiten zu müssen. Da es immer mehr werden die net mehr arbeiten müssen, müssen theoretisch mehr arbeiten um die zu Bezahlen die net mehr wollen. Man nannte es Generationenvertrag. Der sieht momentan so aus, das die Ökosteuer zu 100 % in die Rentenkassen fließt um die Renten zu bezahlen. In ca. 15 Jahren muss laut nüchterner Rechnung ein Arbeitnehmer einen Rentner bezahlen. Das das net geht ist klar, also frühzeitig mal an alternativen denken.


    Klar schreiben diverse Zeitschriften diverse Berichte und Tests und so weiter. Die kommen in regelmäßigen abständen und sagen immer etwas anderes aus. Je nach dem welche Gesellschaft von Versicherungen gerade denn Journalisten bezahlen tut.


    Heutzutage ne Rente zu machen ist etwas spät, wir haben 2,75% garantiezins und die Masse der Gesellschaften kann mehr auch net bezahlen. Jetzt ist es aber so, das die Zinsen für solche Verträge jedes Jahr neu berechnet werden, so kann man davon ausgehen das es nicht so bleibt. Rente mach Sinn, weil das Eingezahlte Geld auch verzinst wird. In ner Lebensversicherung wird noch ne Rücklage für Tot gebildet, somit weniger zu verzinsen.


    Meine Meinung ist Risiko von Kapitalbildung zu trennen. Weil wie TV P50 meint, ne BU mit einzuschließen, ist zwar interessant, nur treibt diese denn Beitrag in die Höhe. Man denke ein 30 Jähriger Zahlt 50 € in eine Rente, bekommt in 35 Jahren ca. 68.000 € (oder 26.000€ garantiert) ausgezahlt oder 210 € lebenslange Rente. Dann macht der in diesen Vertrag noch ne BU, die kostet bei 1000,- BU Rente alleine 79,- €, mit der Rente zusammen bist de bei ca. 110,- im Monat. Drück das mal ab. (bei 110 € im Monat in ne Rente bekommst de ca. 150.000€ am ende raus) Klar zahlt die BU bei Berufsunfähigkeit meine Rente weiter das ich da wenigstens noch was Raus bekomme, nur wen ich BU bin, und net mehr in eine BfA oder LvA einzahle, beschränkt sich meine Rente dann ab 65 auf 210 € monatlich. (TOLL) (Besser in die Rente beitragsbefreiung bei BU mit reinnehmen und wenn ich will die BU Separat machen) Wir müssen uns aber langsam damit abfinden das ca 1/3 unseres Verdienstes (Monatlich) wir zusätzlich in Versicherungen oder Geldanlagen für später investieren müssen.


    Allheilmittel gibt es nicht, besser ist da vielseitig was aufzubauen. z.B. Immobilien, ne private Rente und dann noch irgend was Wertsteigerndes kaufen. (wer 1965 für 500 Dollar Coka Cola Aktien gekauft hat, hat heute 175.000 Dollar auf der haben - Seite)


    Wichtig ist, sich mit dem Thema zu beschäftigen und net auf irgend welche Versprechungen von Außen reinzufallen. (z.B. Zahlst heute 50 € und bekommst in 30 Jahren 750.000 € ausgezahlt. das geht nicht!)

  • Ich als Selbständiger (ich dummes Schwein) hab vorher höchstens 3 Jahre gesetzlich eingezahlt, also raus kommt 0. Meine betriebliche Altersvorsorge kostet ca. 1700 Euro im Jahr. Dazu noch 150 Euro aus der Privatkasse monatlich - das müßte reichen. Mehr geht jedenfalls nicht. Kind ist ja auch noch da, und durchatmen will man auch noch. Wenn wir das durchstehen, brauche ich mir später keine Sorgen mehr zu machen - WENN!

  • ein weites Feld....... :zwinkerer:


    ich versuch mich auchmal:


    1. mittlerweile ist es tatsächlich sinnvoller geworden den Risikoschutz vom Vermögesaufbau zu trennen (Hartz IV, Erfahrungen mit derm Kapitalmarkt, Änderungsumsetzung im Bedarfsfall etc. pp.


    heißt: man brauch eigentlich 2 bzw 3 Sachen


    1. BerufsUnfähigkeitsversicherung (BU)


    2. Altersvermögen (z.B. Rente, Immobilien, Fonds)


    3. Todesfallabsicherung (bei Bedarf, bei Jüngeren aber eher selten)


    fakt ist auch, alles kostet Geld (und zwar nicht wenig)




    -Die BU braucht mittlerweile jeder (oder weiß einer von euch genau was er von der GRV (gesetzl Rentenversicherung) bekommt??


    -die gesetzl. Rente kann man sich (auch wenn natürlich einem ordentlich vom Lohn abgeknabbert wird) mehr oder minder in die Haare schmieren aus o.a. Gründen.
    also muß man privat vorsorgen z.B


    -private Rentenversicherung klassisch (etwas Geld)


    -private Rentenversicherung auf Fondbasis (etwas Geld)


    -evtl. Riester wenn förderfähig


    -wer noch Geld übrig hat vielleicht auch Fonds


    Äußerst sinnvoll: Splitting!


    heißt: etwas Geld auf mehrere Pferde setzen... Problem ist nur, die Frage hätte vor 1 Jahr gestellt werden müssen, ab nächstes jahr (Wirkung ab 1. 12. 04) werden die Steuerprivilegien der Ablaufleistungen entfallen.


    Die schlachte Nachricht: ihr werdet in Zukunft immer mehr Geld investieren müssen um im Alter nicht zu verarmen...... aber je früher man damit anfängt desto geringer ist logischerweise der Aufwand dafür (Zinseszinseffekt)


    der Spruch ist nicht von mir sondern leider bittere Realität :traurig:


    PS: Paul ist auch Versicherungshini :zwinkerer: *gepetzt*

  • Gerade rechtzeitig wurde uns in der Firma ein interessantes Modell vorgestellt. Dabei geht es um eine Aufstockung der Betriebsrente per Entgeldumwandlung.
    Auf hochdeutsch funktioniert das so, daß man teilweise auf die Auszahlung von Weihnachts- oder Urlaubsgeld verzichtet und VL darüber laufen läßt, und der Betrag zur Altersvorsorge angelegt wird. Dieses Geld wird vom Bruttogehalt abgezogen, das wirkt sich u.U. steuerlich günstig aus, und wird durch den Betrieb zusätzlich mit 13% Prämie bezuschußt.
    Ist zwar nicht immer alles so prall, aber das ist wohl unbestritten ein Vorteil von riesigen Unternehmen. :winker:

  • na das macht heutzutage noch sinn, ne Betriebliche Altersvorsorge(BAV). weil, normalerweis, wenn ich ne private Rente abschließe , dann tu ich das von meinem Netto, also schon versteuertes geld. BAV geht vom Brutto, also noch net versteuert. der Arbeitgeber zahlt nur ne pauschale Lohnsteuer und hat auch noch was davon. Du als Versicherter, machts 100 € vom Brutto, und merkst das gerade mal mit 40 € weniger im Netto. und das macht sinn. Ich kann nur jedem empfehlen, ne BAV übern chef. :lach:
    passt aber auf, das das geld bei euch bleibt wenn ihr die Firma wechselt. es gibt auch verträge, da zahlt ihr ein und wenn der chef euch net mehr leiden kann und ihr rausfliegen tut, hat der chef dann auch noch eure Rente.

  • @ Mossi ab 01.01.05 wird es versteuert. Weil mann kann ja bis zum 31.12 zurück datieren.


    und heut sagen wir, man da müsst ihr richtig viel steuern zahlen. :lach:
    Ab nächsten Jahr werden wir sagen: Man so viel ist es nun auch wieder nicht! :bäh:

  • so so... ne RV mitm Beginn aufm 31.12.... :grinsi:


    Will ich sehen.....


    aber eben nicht jeder bekommt BAV


    außerdem müssen die Betriebe nur einen Durchführungsweg anbieten.... ist auch nicht jedermann Sache.....

  • na ne Rv mit begin 01.12. und der Unterschrift vom 31.12 ist schon möglich. bei euch net?


    Wir tun im moment gerade BAV bewegen. dank des Gesetzes das jeder AN auf eine bestehen kann, muss unweigerlich jeder abhängig Beschäftigte eine BAV bekommen können. (wenn er denn weis was das ist.)

  • Das mit dem trennen ist gut, das aber dabei ist kann ich mir das leisten alles zu trennen?
    Wenn ich trenne kosten die einzelnen Policen meist mehr oder aber ich muß den Beitrag senken, hab dann aber am Ende auch weniger raus oder aber ich schließe die Dynamisierung aus.


    Könnte man bei der BU machen weil sie nicht so häufig vorkommt. Den alt werden wir alle und Rente erleben wir auch eher als eine BU.


    Aber wäre das sinnvoll?
    Ich denke weiterhin das man hier nur Tips geben kann. Pauschal zu sagen das ist nicht gut was du da getan hast ist garnicht möglich und muß immer für den Einzelfall geprüft werden.


    Klar sollte sein das irgentwelche Minibeiträge kein Maxirente im Alter sein werden und das sowas in der heutigen Zeit NICHT reicht um im Alter versorgt zu sein bzw seinen Standard zu erhalten.

  • eine klassiche RV schon, eine Fond-RV/LV nicht.... darauf bezog sich das.....


    ich habe meine Geschäft zum größten Teil zusammen... ich mach ab jetzt ruhiger.....


    wenn hier jemand wirklich noch was persönliches wissen will:


    D.Remus@t-online.de


    BAV mache ich auf Wunsch......

  • ach mossi :verwirrt: wenn das nicht ein guter verkäufer ist!
    Geschäft hast de erst nach dem 01.01. zusammen! Aber wenn es interessant ist: ich gebe gerne auch meinen Senf dazu, nur verkaufen unter Kumpels tu ich net, also, wenn Ihr irgend etwas habt, was ihr wissen wollt, wenn ihr irgend welches Papier habt, wo ihr net ganz durchsteigen(man nannte es in Fachkreisen Police) tut und wenn ihr so ne Frage habt, wendet euch an den kleinen dicken aus dem Norten oder ich steh auch zur verfügung : Paul@ifa-tuning.de

  • Und wenn ihr in Mitttelerde (Deutschland) ein Problem mit Policen hab. Oder mal nicht durchsteigt hab ihr hier einen unabhängigen Berater:
    supertim2001@aol.com


    PS: ich bin kein Versicherungsheini und verkaufe auch keine Policen
    PS2: viele Gesellschaften wollen für einen Vertrag nach altem Steuerrechtrecht den ersten Beitrag vorm Jahreswechsel gutgeschrieben haben :zwinkerer:
    PS3: Die Änderungen für 2008 nicht vergessen :zwinkerer:

  • Ich/wir haben schon beizeiten was unternommen, LV, Fonds etc. - von jedem etwas. BU habe ich nicht gemacht, da (gerade bei "Vorschhäden" wie bei mir) zuviele ausschlüsse und somit wohl eher wenig sinnvoll, fürchte ich. Glücklicherweise zahlt mir mein Arbeitgeber auch noch für´ne kleine Betriebsrente was ein. Somit habe ich gewisse Chancen, evtl. doch dereinst mal nicht unter der Brücke pennen zu müssen - zumal wir hier nur 2, relativ kleine Brücken haben...das könnte mal eng werden, in 25-30 Jahren. :zwinkerer:

  • interessant, interessant ...


    Mich würde jetzt mal interessieren, wieviel ihr monatlich fürs Alter zurück legt. :zwinkerer:


    Ich zahl monatlich 150 Euro in meine Fondgebundene Altersvorsorge ein.
    Desweiteren hab ich noch 2 Fonds und ein Tagesgeldkonto, aber ich glaube viel mehr splitten sollte ich nicht, sonst --> :verwirrt::hä:

    Der einzige Unterschied zwischen Männer und kleine Kinder ist der Preis vom Spielzeug.

  • *Mal wieder hervorkram*


    Ich zahl 40 EUR vom Nettogehalt und bekomme mal was mit 150 EUR zusätzlich- könnte nach x Jahren an das Geld (zb wenn ich nach x - Jahren kündige) :augendreh:


    Nun gab es das Angebot 40 EUR vom Bruttogehalt zu nehmen und es käme wohl das 3fache raus - aber ich komme nicht vor der Rente an das Geld und bekäme bei Kündigung nix zurück


    Lohnt das wirklich - ich zweifel schon wieder :verwirrt: