Fahrwerk/Reifen/Felgen am Trabant was ist möglich

  • Ich versteh zwar immer noch nicht,was man deiner Zusammenfassung brauchbares entnehmen kann,aber muss ich auch nicht :verwirrt:


    Ich hatte mir das Thema so vorgestellt,wie ich es in der Umfrage als Beispiel gebracht hatte.
    Wahrscheinlich haben wir da andere Ansichten.
    Was soll´s,ist ja dein Thema ;)

  • Ich seh das ganz genauso wie Andreas :)


    Das Thema macht nur dann einen Sinn wenn User XY hier rein schaut vielleicht ein Fahrzeug mit seinen wunsch Felgen, Federn, oder was auch immer sieht und daraus ableiten kann was ihm zur Passigkeit an seinem Fahrzeug noch fehlt ;)


    Der Zusammenstellung von Hajo kann ich nicht wirklich was entnehmen außer das ich weiß was es an Tuningteilen gibt. Ich weiß davon aber noch nicht was ich wie kombinieren kann ;(

  • Bitte beim Thema bleiben. Was am Ende raussortiert wird, wird sich zeigen.

  • hi leute...ma ne frage...ich will auf mein trabant 601s Bj. 1971 ein paar opel felgen aufziehen.
    was brauch ich alles dazu? ein lochkreisadapter von 4x160 auf 4x100 und was noch außer felgen?
    die reifen größe wäre dann 175/60 R14 die genaue felgengröße kann ich nich genau sagen! halt 14 zoll.
    bekomm ich da irgendwie probleme beim eintragen mit dem TüV ?
    wer kann helfen?

  • passt der lochkreis von wartburgfelgen auch beim trabant? die wartburgfelgen sind ja glaube ich etwas größer ( 14" oder 15"). wie passt das mit der einpresstiefe? intressant währe ob man diese felgen mit niederquerschnittsreifen fahren kann. mehr felge, weniger gummi - dafür aber "orginal" optik. am besten ohne am fahrwerk weitere änderungen vornehmen zu müssen

    Ich suche S50/ S51 Papiere / Typschild. das älteste gewinnt, bitte per PN anbieten

  • Nein, Wartburg ist auch 160 LK und die Breite wäre 4,5 statt 4 wie Trabant. ET Trabant 35 und Wartburg 45.


    Alle neueren Felgen mit H1 (Hump außen). Ist alles 13 Zoll.

    Edited once, last by heckman ().

  • Das Probs mit den Warburgfelgen hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mich mal belesen.


    Ich kenne jetzt Wabu-Felgen
    4 1/2Jx13 ET 45 LK 4 x 160 (bis Nov.71) symmetrische Felge, nur mit Schlauchreifen (kein Hump).
    4 1/2Jx13 H1 ET 45 LK 4 x 160 ,mit Hump, symmetrisch, Schlauchlos, nur mit Trommelbremsen.
    4 1/2Jx13 H1 ET 45 LK 4 x 160 B-J45, assymetrisch, (für Scheibenbremse), einen Hump und Buckel für die Radkappen.
    4 1/2Jx13 H1 ET 45 LK 4 x 160 B-J45/1 - mit glatter Radschüssel (ohne Buckel).


    Am Trabi sind original 4,J x13 ET 35 LK 4 x 160 mit und ohne Hump.


    Auf eine Felge 4 1/2Jx13 muss die nächst größere Reifendimension aufgezogen werden, also z.B. 165/80R13, 175/80R13, 185/70R13


    Die Felge 4 1/2J ist 12,7 mm breiter als eine 4J-Felge.


    Durch die um 10 mm größere Einpresstiefe kommt die Felge weiter nach innen und ich denke mir, es wird in Zusammenhang mit den breiteren Reifen ganz schön eng im Bereich oberes Schwenklager und Federgabel. Besonders beim Einlenken.


    Die Freigängigkeit des Rades im Radkasten ist auch zu beachten. Eine Überprüfung der Werte durch einen Fachmann ist also unbedingt notwendig.
    Ich befrage vor derartigen Umbauten immer meinen SmV (Sachverständigen meines Vertrauens).


    Ein Trabantrad mit einem 145/80R13 hat eine Breite 145 mm und eine Höhe von ca. 562 mm
    Ein 165/80R13 hat eine Breite 165 mm und eine Höhe von ca. 594 mm. Das ergibt eine Tachoabweichung von über 5% !!!!

  • Davon mal abgesehen, dass ein 165er Reifen auf einer 4J Felge recht bescheiden aussieht, nimmt man halt eine andere Höhe! 70 oder 60er. Und das ist völlig im Rahmen. 165/80 ist nicht zulässig, wie kommst du überhaupt darauf?

    Quote

    Die Freigängigkeit des Rades im Radkasten ist auch zu beachten. Eine Überprüfung der Werte durch einen Fachmann ist also unbedingt notwendig.
    Ich befrage vor derartigen Umbauten immer meinen SmV (Sachverständigen meines Vertrauens).

    Ich fahre einfach paar Runden, wenn es nach Gummi stinkt, kommen Scheiben dazwischen. Man muss es sich ja nicht unnötig schwer machen. :zwinkerer:


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Ich fahre einfach paar Runden, wenn es nach Gummi stinkt, kommen Scheiben dazwischen. Man muss es sich ja nicht unnötig schwer machen. :zwinkerer:


    das geht aber noch einfacher, mit nem Verschränkungstest.
    Einfach mit jedem Rad nacheinander einzeln auf nen Keil oder ne Erhöhung oder sonstwo drauffahren, bis sich nix mehr tut (ein Antriebsrad hebt ab).


    Wenn dann nix schleift, isses ok. Anders machts der Prüfer ja ooch ni :thumbup:

    Alle Angaben ohne Gewehr!







    Gewalt is schließlich keine Lösung :thumbsup:

  • Es geht ja um die Innenseiten der Räder. Der Prüfer schaut meistens nur, ob es außen schleift. Ob das Federbein Kontakt mit dem Reifen hat, sieht man relativ schlecht.


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Ich versuchs mal mit ner TF für vorne, vielleicht ist das ja so etwas hilfreicher:


    TF 50mm: Kommt selten zum Einsatz, optisch ähnlich nem orginalfahrwerk das schon etwas durchhängt. Alltagstauglichkeit ja, ohne Einschränkungen.


    TF 70mm: Ne gebräuchliche Größe die viele Teilehändler als fertige Feder anbieten. Der Trabi sieht damit nicht wirklich tiefergelegt aus, neben einem orginalem sieht man aber doch nen deutlichen unterschied. Keine Panik, direkt nach dem Einbau sieht er oft genauso aus wie vorher, setzt sich aber noch.
    Alltagstauglichkeit: ja, ohne Einschränkungen


    TF 90mm: Haben auch viele Händler im Programm. Damit sieht man schon recht deutlich, das das Fzg tiefer liegt. Problemlos eintragungsfähig. Alltagstauglichkeit: Ja, kleinere Einschränkungen (man sollte halt nicht die höchsten Bordsteinkanten rauf oder durch die tiefsten Schlaglöcher durchfahren). Unter "normalen" Fahrbedingungen keine Probleme


    TF 120mm: Auch von vielen eingebaut und gefahren. Optisch sind wir jetzt im Bereich der Bodenschleifer. Ein pingeliger Prüfer trägt das schon nicht mehr ein. Veränderungen der Abgasanlage im Bereich Vorschalldämpferausgang empfehlenswert, die Luft zum HBZ unbedingt beachten, könnte eng werden.
    Alltagstauglichkeit: Eingeschränkt, aber noch fahrbar.


    Tiefer als 120mm: Weitere Umbauten erforderlich, Eintrag fragwürdig.
    Alltagstauglichkeit: Nicht mehr gegeben, mit der nötigen Aufmerksamkeit was Gullideckel, Verkehrsberuhigungsschwellen etc angeht noch fahrbar - wobei auch damit irgendwann schluß ist.


    Ab 90mm sind zusätzliche Federlagen erforderlich (aber bei den fertig zu kaufenden Federn schon verbaut). Auch besitzen diese Federn eine entsprechende Sturzkorrektur.


    Zur Alltagstauglichkeit: Jedem sollte bewusst sein, das ein Trabi mit orginalfahrwerk fast offroadtauglich ist. Diese Eigenschaft nimmt mit zunehmender Tieferlegung natürlich ab. Mit Alltagstauglichkeit ist die normale Fahrbarkeit im öffentlichen Straßenverkehr gemeint

  • Das ist doch mal ne Übersicht mit der man was anfangen kann....



    Danke Chrom!!!

  • Moin Moin.
    Ich habe mal eine Frage?! Ich bin bei meinen Ersten Projekt bei und Schraube auch das erstmal so gesagt an einen Trabant .. Und ich wollte mir ein Fahrwerk bestellten für einen Trabant 601 Kombi, und meine Frage ist jetzt an euch.. Bis wo ist die Grenze bei Fahrwerken die ich noch eingetragen bekomme?? ER soll so Tief wie es geht nur mit Fahrwerk was könnt hier mir vor Schlagen so?????? Das würde mir sehr weiter helfen weil bin schon am überlegen, bis was die fahrwerk gehen, weil die müssen ja eine Grenze haben... Und ich möchte den so tief wie es geht mit den Fahrwerk aber der Tüver muss es noch eintragen...
    danke jungs
    mfg

  • Tief kannste, bis de fast aufliegst...


    was dir der Prüfer einträgt und unter welchen Auflagen, kann er dir nur selber sagen... also: Vorstellungstermin klarmachen und Beratungsgespräch führen...


    siehe: Wie lasse ich Umbauten legal abnehmen?



    mfG da StefaN

    Alle Angaben ohne Gewehr!







    Gewalt is schließlich keine Lösung :thumbsup:

  • Naja sagen wir mal, kannst mir mir vorschlagen was für ein fahrwerk am besten ist wo ich schön tief komme....????
    das habe ich ja gemacht und der hat mir gesagt soll die 11 cm einhalten .. aber mit welchen fahrwerk beim trabant komme ich so tief???

  • dazu würde ich dich mal auf die obligatorische Suchfunktion hinweisen. Einfach mal "Tieferlegung" eingeben und schon kannste lesen, bis dir die Augen schmerzen :thumbup:

    Alle Angaben ohne Gewehr!







    Gewalt is schließlich keine Lösung :thumbsup:

  • Naja ich werde mal Lesen bis die Augen schmerzen wenn du das sagst :thumbup: Naja morgen Fahre ich erstmal nach Bayern zu La Custom und überlegen wegen Airride anfertigen lassen... aber will ja lieber fahrwerk so tief wie es geht... mal lesen :thumbsup:

  • Hi


    hier mal mein Fahrwerk was ich so fast 2 Jahre drinnen hatte hat sich ganz gut auf dir Karosse ausgewirkt, ich hatte Risse an der C Säule am Geweih und in den Radkästen aber das kommt ja beim Trabant ohne hin mit der zeit von alleine mit den Radkaste.


    Aber als ich mein Geweih gesehen habe ist mir schon ganz schön dir pumpe gegangen.


    Vorne 150er Feder mit 6cm gekürzten Dämpfern und hinten glaube ich wahren es 120er Federn mit den gleichen Dämpfern ;)




    :lach: Heul nicht blink rechts und kämpf :lach:

  • Moin, na dann will ich auch mal:


    mein Ori-Trabant Kübel F. Für diesen Sommer mal umgebaut: Fahrwerk VA: modifizierte TF90, HA TF50 + Stuko, dazu RSL-Felgen auf 175/50 R13 an VA 7J ET26, an HA 8J ET 20. Wird in den kommenden Tagen aber zurückgerüstet ;-)