Was kosten P50 oder P60...

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Einen schönen guten Abend!
    Ich habe vor mir demnächst einen P50 oder P60 aufzubauen.
    Nun meine Frage.Wieviel Geld muss ich ungefähr in ein Modell investieren, welches noch fahrbereit ist?Ich habe nicht unbedingt vor das Fahrzeug komplett zu restaurieren.Das sollte also schon erledigt worden sein.Ich möchte eigentlich nur noch ein wenig an der Optik und am Lack arbeiten.Und vielleicht noch einen Motorumbau, Fahrwerk, ... .
    Das ich mit einem 4 stelligen Betrag rechnen muss, ist mir schon klar.Aber vielleicht kann man es ja noch ein wenig genauer sagen.Vielleicht hat ja auch einer ein Fahrzeug für mich.
    Ich würde mich über viele nützliche Antworten freuen.


    MfG Christian

  • Da kann man schlecht einen Preis nennen, und fahrbereit und fahrbereit sind 2 verschiedene Dinge.
    Wenn Motorumbau, Optik und Fahrwerk, warum nicht was mit guter Substanz. Wozu fahrbereit?
    Was gemachtes wirst du nicht bezahlen wollen, wenn du weißt, wieviel Arbeit da drin stecken kann.
    Darum, mobile und autoscout durchsehen. Für ein Auto mit guter Karosse und wenigen Originalteilen rechne mal mit mind. 1000,-.

  • Dann sagen wir es mal so.Ich wollte nicht unbedingt die ganze Karosse strahlen und 25m² Bleche einschweißen.Gegen schleifen und so habe ich nix.Ich habe hier nur leider nicht die Möglichkeiten für so große Sachen.Also muss die Substanz schon recht gut sein.Auch wenn es dann ein wenig teurer wird.

  • Auch dafür gilt nichts anderes. Wers nicht selber kann, bezahlt den Klempner (teuer).
    Die gute Basis ist immer die günstigere.

  • Dessen bin ich mir ja bewusst.Würde ja nur gerne wissen wie teuer so eine Substanz in etwa wäre.
    Sagen wir es mal so.Ich habe ca. 2500€ für die Basis über.Was könnte ich da erwarten?

  • Moin Moin ^^ ^^


    Als erstes einen Grundsatz zu den P50,P60. Je Älter und originaler es werden soll um so teurer wird die Geschichte. ( einen 58 kann mann nicht mit einem 63 limo vergleichen und die Kombis mal raus zu nehmen) Du solltes erstmal für dich klähren was du willst und in welche Richtung du gehst. z.B Farbe aufs Auto bringen kostet immer eine menge Geld so zwischen 1000-2000€


    Je mehr du selber machen kanst und dein Teilelager schön Voll ist um so günstiger wirts.


    Ein Tip von mir" Kaufe dir ein guten Trabi um 60-61 der mehr kostet aber am ende hast du wahrscheinlich, dass doppelte gespart" bei omoma ist gerade einangeblicher 58 der eigentlich ein 61 ist der mit wenig unbauten wieder org. ist.


    ansonsten solltest du schon um 5000€ in der hinterhand haben.(meine erfahrung für normale Murmeln)


    Mfg Motte

  • Dort steht ein komplett abgeschliffener und "rostfreier" P60 für 1500€ drinne.An sowas hätte ich gedacht.Baujahr und so ist egal.Mir geht es nur um die Form vom P50 oder P60.Wenn ich es mir aber aussuchen könnte, dann würde ich schon lieber einen P60 nehmen.

  • Wenns VHB ist, ist doch ok. Ich würde aber fragen, wie der entrostet wurde. Mit son bißchen drüberschleifen ist es nicht getan. P60 ist schon wegen des stabileren Geweihs besser.

  • Wenn ich noch einmal so ein Angebot finde, dann werde ich das beachten.Das Angebot auf omoma ist wahrscheinlich leider nicht mehr aktuell.:-(

  • Motte, du hast das falsch verstanden. Er will einen P50 oder P60 wegen der alten Form, um dann einen Umbau zu machen. Tuning? Ratte? Retro fällt bei den alten und runden nun schon von vorherein flach, die Dinger sind ja an sich schon Retro. :)


    Dafür sollte er unbedingt einen nehmen, der echt mit durch ist. Denn wirklich gute erhaltene Originalbasis zu verbasteln ist ein zweifelhaftes Unternehmen. Gerade die alten, und ann noch vernünftige vom Zustand her, wachsen nicht auf Bäumen. Gerade, weil man aus Erfahrung sieht, wie solche Projekte nach dem euphorischen Anfang schnell sterben. Mir fällt da gerade eine gecoppte Wartburg 311 Limo ein, die habe ich gerade letzte Woche irgendwo zum Verkauf bei ebay oder omoma gesehen... :thumbdown:

  • Es soll ja nicht so sehr viel umgebaut werden.Nur ein wenig tiefer und vielleicht nen anderen Motor (dann natürlich inklusive Bremsen).Das mit dem Motor ist aber noch nicht raus.Die Karosse an sich soll schon orginal bleiben.Die einzigen Umbauten sollten eigentlich nur der Alltagstauglichkeit dienen.

  • Haha und schon damit hast du dirs verschissen bei den "Original-Werksauslieferungszustands-Spezialisten". Den manch einer sucht sich dumm und dämlich nach nem Anbauteil und du willst es eben "modifizieren", bzw. eine durch zufall gekaufte /0 Schönheit, von der Oma nebenan, tieferlegen und den über 50 Jahre alten gleichnummerierten Schrott in originalfarbe entsorgen.


    Edit: Wer weiß wie viel Jugendliche sich nach der Wende an sowas zu schaffen gemacht haben.. :hmm: ...nach dem Motto hier Enkel die Nullserie hat nur Ärger gebracht, ich hab jetzt mein Golf ll. Tja da war das GFK an ort und Stelle. :verwirrter:

  • Sei beruhigt, ganz so ist es nicht mehr ;)
    Zum Glück werden, wie hier grad, vorher mal die Fühler ausgestreckt.
    90 gabs kein Internet, heute kucken die Leute doch schonmal rein und fragen. Ich heiße solche Umbauten an guter Substanz auch nicht gut, man kann es ja auch nicht verhindern, aber es wurde vorher wenigstens um Rat gefragt - und das ist doch ein guter Weg wie ich finde.

    Edited once, last by heckman ().

  • Außerdem gibt es ja gerade bei den Murmeln soviel DDR-verbasteltes Material, daß eine Umbaubasis nicht SO schwer zu finden sein dürfte.


    Was da gegen Ende der 80er teilweise an irgendwie fahrbereit gehaltenen P50 und P60 durch die Straßen kreuzte...abenteuerlich ist noch geschmeichelt.

  • Wohl wahr! Es gab wenige gute, dafür aber haufenweise wirklich miese Autos. Wenn früher eine Murmel in die Werkstatt kam, wollte i.d.R. nie einer gerne ran. Verbaut, verbastelt, verrottet - das galt zumeist schon vor über 2 Jahrzehnten.
    Ich würde auch dringend raten, ggf. lieber einen Schein mehr auszugeben, den man nachher doppelt und 3-fach wieder "reinholt"/einsparen kann. Und wieder gilt: es sollte jemand mitkommen zum Ansehen, der Ahnung von der Materie hat.
    :winker:
    @heck: Die Sache mit dem "stabileren Geweih" gilt aber bekanntlich nicht für alle P60 - es gab (und gibt wohl auch noch hin und wieder) etliche Autos mit der weichlich-offenen Version á la P 50 (z.B. mein 63er Camping). Oft wurde dann dieser damals als Zubehör erhältliche "Verstärkungssatz" eingebrutzelt. :zwinkerer:

  • ich baue gerade nen p60 bj64 der komplett und in gutem zustand war ich bin momentag bei den vorbereitungen zum selber lackieren. bis auch einige wenige strahlarbeiten für ca. 100 euro habe ich bis jetzt alles selbst gemacht. wenige schweissarbeiten am heck und winzige bleche in die radkästen. ansonsten entlacken konservieren und saubermachen. bin jedoch mittlerweile schon bei über 1000 eus material und 600 euro kaufpreis. zum schluss bin ich mindestens bei 2500. da ist aber noch kein neuer motor, geschweige denn ein(evtl wabu) motorumbau mit drin. werde über Weihnachten auch mal bilder rein stellen, da habe ich mehr zeit.

    :finger:Hauptsache der Hoden bleibt kühl!:finger:

  • Wenn für die 600 Euros die Stoßstange vorn und Ecken hinten dran waren, dann war der Preis top.


    Bei den 63/64ern Massenwaren findet man immer mal was vernünftiges.


    Und die Probleme halten sich in Grenzen: Durchgehendes Geweih, Technik alles 601er...


    Je älter das halt wird um so mehr Aufwand und Kosten zieht so ein Aufbau nach sich.


    Deswegen wurde schon vor mehreren Tagen per PN Kontakt mit DerGitte84 aufgenommen... :winker::winker:

    Wenn ich einen See seh, brauch ich kein Meer mehr. :winker:


  • Deswegen wurde schon vor mehreren Tagen per PN Kontakt mit DerGitte84 aufgenommen... :winker: :winker:

    Echt wohl?