umbau trabant pickup hinten 2 achsen

  • hallo ich überlege ob ich ein trabant um bauen zum pick up aber hinten mit 2 achen habe da von 3 trabis gesehen die so umgebaut wurden, nimmt der tüv bzw die dekra sowas ab damit ich damit im straßenverkehr teilnehmen kann ? oder was meint ihr dazu `?

  • solche Trabis sind, glaub ich, in Thüringen in einer Kleinserie als Grillbuden gebaut wurden. Vielleicht findest du im Netz noch paar Daten dazu. Auf jeden Fall solltest du zu so einem Umbau den TÜV/Dekra von Anfang an mit einbeziehen, die Ingenieure sagen dir dann schon ob und wie deine Umbauwünsche realisierbar sind

  • ok danke für den tipp wollte die woche mal par zeichnungen mache wie man den ambesten versteifen kann und so und dann noch gedeanken wegen bremse und so was machen. und damit halt wie schon gesagt zu dekra gehen und fragen wie die das sehen.

  • Andersrum keinesfalls. Die Lenker sind nur auf Zug ausgelegt. Außerdem ist die Achse soetwas wie eine Schlepp oder Nachlaufachse. Wenn du die umdrehst, bewegt sie sich nach vorn und nicht nach hinten beim einfedern, was unötig hohe Kräfte bewirkt.

  • Für mich sah das auf Photos immer so aus als wenn die 2.Achse rumgedreht angebaut wurde(Radlauf andersherum und ausserdem geht das Bodenblech ja vor der Hinterachse nach oben!?)
    Dachte immer das wäre die einfachere Lösung!
    Aber wie Heck das schon andeutet weiß ich nicht ob das Zulassungsfähig ist?
    Grobi:
    Überleg dir das gut, das ist nicht einfach und sollte zumindest
    von einem Karrosseriebauer bekleitet werden!!!!!!
    Hoffentlich kannst du gut schweissen....
    Hab da neulich ein paar Wurschtnähte gesehen....
    Und das von einem Karrosseriebauer....
    Ist auf jedenfall beim ersten mal besser ein "Spassmobil" zum üben zusammenzubraten und daraus zu lernen! :top:

    !!!6Volt,Unterbrecher,Scharniergelenke!!!



    ...und mattschwarz gerollt

  • @ grobi90,
    habe in Zwickau 2008 ein 3 achsigen Pickup von den 2-Tackt Helden Dresden gesehen.
    Fuhr dort als Spassmobil rum, machte aber einen technisch sehr ordentlichen Eindruck und war zugelassen.
    Komme heute abend an meine Bilder und stell mal eins rein. Mit denen kannst du dich ja mal kurzschließen.


    Auf unserer Seite in der Galerie unter Zwickau 2008 findest du auch 3 Bilder:


    S7300211.jpg, imm011_12.A.jpg, imm012_13.A.jpg


    Gruß

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

    Edited once, last by Falko63 ().

  • Schade, dass kein Bild vom Unterboden dabei ist aber sonst gute Bilder.


    Also doch mal bei den DD pers. nachfragen :winker:

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

  • Falko63
    meines wissens nach ist der dresdner nicht angemeldet. auf dem treffen in zwickau war die untere plakette abgekratzt.
    einer meinte das das nur alte kennzeichen sind. bin mir aber nicht sicher.

  • Kann sein, habe auch mehr nach dem Auto und den Mädels auf der Ladefläche gekuckt als nach der Plakette :grinser::grinser::grinser:

    Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:

  • Da steckt aber reichlich Arbeit drinn!!!!!!!!!
    Du siehst ,Grobi, das is nicht ohne!
    Was das Teil wohl wiegt?
    Is da der 26 PSer drinn?

    !!!6Volt,Unterbrecher,Scharniergelenke!!!



    ...und mattschwarz gerollt

  • ...altes Thema - ich weiß...


    Trotzdem:
    Da steckt Tatsache ne Menge Arbeit drin und er ist noch lange nicht fertig. Ich plauder' einfach mal etwas aus dem Nähkästchen...


    Die Konstruktion ist vom Grunde her denkbar einfach. Man nehme eine Limousine und schweiße noch ein Heck hinten dran. Die Beplankungen sind in Handarbeit gefertigt, was man ihr leider auch noch ansieht.
    Der Belastungsunterschied der Hinterachsen ist enorm. Auf der einen Seite soll das Fahrzeug leer fahren und zum anderen passen dort bis zu 8 Personen hinten rein. Wenn noch zwei auf den Trittstufen Platz nehmen sind es sogar zehn. Da unsere Mitglieder mitunter gut genährt sind ergibt das eine reale Zuladung von 750-900 kg. Genau diese Zuladung müssen die beiden hinteren Achsen natürlich abfangen können. Deshalb wurde bei diesem Fahrzeug die dritte Achse starr, rein auf Hilfsfedern (Gummi) gelagert. Durch diese Konstruktion verhindert man, dass die Vorderachse (Antrieb) durch die Beladung entlastet wird. Gleichzeitig nimmt man sich dadurch natürlich auch jegliche Zulassungschancen.
    Motor und Getriebe sind noch original. Da das Fahrzeug nur auf Treffen und zu diversen Veranstaltungen auf abgesperrtem Gelände bewegt wird, bedarf es hier auch keiner höheren Motorisierung. Nur die Kupplung wurde gegen einen verstärkten Typ ausgewechseln, da hier ein Originalteil nur ein Treffen (ein Wochenende) gahalten hatte.
    Das Gewicht des Fahrzeugs bringt aber auch massive Traktionsprobleme an Hang auf losem Untergrund (Wiese, Sand) mit sich. Mal schauen, ob sich für die Vorderachse noch vernünftige Reifen finden.