Umgeschweißte Felgen

  • Das ist so russisch, dass es schon wieder geil ist. Man muss einfach nur Ideen haben.



    MfG Christian

  • Dem schließe ich mich an..... Jetz bleibt nur noch die Frage nach der Festigkeit unter den bekannten Belastungen??? ;)

  • Um bei den russischen Methoden zu bleiben:


    Ich werde demnächst mal nen Video machen wo ich eine von mir geschweißte Felge mal mit dem Vorschlaghammer bearbeite, insbesondere an den Stellen wo die Schweißnaht verläuft ;)


    Des weiteren hab ich vor mal beim Kumpel auf die Wuchtmaschine zu gehen und die Felgen mal auf Rundlauf VOR und NACH dem Verbreitern zu prüfen :)


    mfg

  • Was soll der Hammertest aussagen?


    Ich denke es geht hier um Ermüdungsbruch oder Rissbildung im Randbereich der Schweissnaht.


    Mich würde interessieren wie die Felge aussieht nach einem Schlagloch.


    Das ist so eine krasse et ;)

  • Genau das meinte ich ja mit den bekannten Belastungen.... das ne Felge mit nem Schlaghammer off Festigkeit geprüft wird ist für mich eine mir nicht bekannte Belastung... :D ..... aber man lernt nie aus... ;)

  • Schlagloch - Schlaghammer xD ist doch das selbe ^^ außerdem sind solche Einpresstiefen eh nie dazu gemacht um lange bzw überhaupt auf der Straße bewegt zu werden, fürs Showauto reicht das dicke und da interessierts niemanden ob da was rund läuft oder ob da irgend ein Dekramensch oder Tüvheinz da seinen Segen drauf gibt ;)


    Solche Felgen sind und bleiben für Show oder "Rennzwecke" was auch immer aber im öffentlichen Straßenverkehr werden die Dinger mit so einer et eh nie eingetragen/abgenommen von der Radlagerbelastung mal ganz zu schweigen :D


    ich wollte mit diesem Beitrag lediglich zeigen das es auch Zuhause geht und man durchaus mit "Hausmittelchen" dazu in der Lage sein kann sich seine Felgen selbst zu verbreitern :D


    um nochmal auf die et und die daraus resultierende Belastung bei eventuellen Schlaglöchern zu kommen, in der regel fahre ich mit extem negativem Sturz, was soviel heißen soll das die größte Belastung eh auf der Innenseite des Reifens bzw der Felge lastet. und da ist es völlig wurst ob das Bett 3cm oder 30cm breit ist da es eh in der Luft hängt. Bei nem Schlagloch liegt die Bealstung daher auch zum größten Teil auf der innenliegenden Seite der Felge und nicht auf dem überdimensional verbreiteren Bett bzw der Außenkante ;)


    Und das hier in Deutschland die "Gesetze" "Richtlinien" und "Verordnungen" eh immer gegen solche Umbauten sprechen ist ja kein Geheimnis.
    In anderen Ländern wirds seid jeher so gemacht wie ich es beschrieben habe und sogar noch russischer;) und da hält es auch ;) nur da macht sich keiner so ne Platte wie hier in Deutschland.


    naja wie dem auch sei :D

  • Das einzige was ich an der Art vom Verbreitern gut finde, ist das die Originalverschweißung vom Stern wenigstens erhalten bleibt....... :S Aber ich würde die Dinger ums verrecken nicht fahren wollen. Ebay ist voll mit dem Mist, teilweise sogar mit Dichtnähten, weil die Schweißnähte nicht dicht sind.... :thumbup:


    Wer vernünftig verbreitern will, die Betten von den Mattig SSF (7J,8J) oder VW 5,5J (Golf 2??) passen auch gut um den Trabantstern ;)

  • die slowaken und polen verkaufen nur mit dichtnaht ;D


    weil sie alle nicht schweißen können, wie gesagt die wolln alle geld aber nichts dafür machen ;D


    ich habe damals knapp 3 monate auf meine felgen gewartet, habe 250 euro gelegt und bekam gebrauchte felgen, die "grundiert" waren , aber das auch nur über die blanken schweißnähte und nur sichtflächen, innen waren die blechstreifen blank, rostig und mit silikon abgedichtet ;D


    also top qualität :D

  • Dafür ist ja meist eine UP-Rotationsschweißmaschine nötig...und wer hat die schon zu Hause stehen.

  • Ich wüsste jetzt nicht was daran so schwer ist das dicht zu schweißen.


    Den Preis finde ich eher niedrig wenn die Felgen inkl.sind. ;-)



    Ich stell mir grad die frage ob man sowas eingetragen bekommt 6J?
    Ich hab die Möglichkeit das sauber zu verarbeiten.

    Edited once, last by Low Budget ().

  • naja die slovaken haben da anscheinend ihre probleme das dicht zu schweißen :D


    für meine zwecke hat es gelangt und jetz fahre ich 8x13" rsl auf der kugel :D


    die stahlus werden verhökert :D

  • oh das Video von der Amerikanischen Felgen Verbreiterung spricht auch über die Qualität der Produkte im allgemeinem ,Spaltmaße sind ja auch nur optische eindrücke und ob ne Felge gerade oder verbeult ist spielt auch keine rolle das Lenkrad sollte man wärend der Fahrt ja auch bewegen :thumbsup:

  • Habt ihr euch mal den Tisch angesehen im ersten Video?


    Die haben schon einige Felgen verbreitert ;)

  • naja Pfusch mag der geübte Amerikaner halt

  • Und sei es nur um Felgen zu verbreitern oder auch viel Spachtel auf Rost auftragen um ein Fzg. neu aufzubauen. ^^

  • Und nich zu vergessen.... aufgeschnittene Coladosen über Rostlöcher nieten und dann ne Mexico Lackierung drüberkleistern.. :)

  • Nun lasst doch mal die armen Amis in Ruhe. Die können da doch gar nichts dafür. :D

  • also das was hier schon wiederüber die amis geschrieben wird finde ich mehr als voreingenommen und unfair.


    die amis sind wenigstens noch eine " ich bau das lieber selbst, als es teuer zu kaufen" gesellschaft. die haben wenigstens ideen.
    und wenn deutschland nicht so ein verbissenes, geldgeiles und engstirniges land wäre, dann wären die methoden der amis auch hier zu lande gang und gebe. und keiner würde aus seiner idee nur das große geld scheffeln wollen sondern andere auch ohne gegenleistung dran teil haben lassen.


    ich bin definitiv so einer und denke auch so wie ein ami, was ich selbst bauen kann das mach ich auch und werfe den ganzen firmen nicht mein geld in den rachen nur weil es so bequemer geht.


    mal davon abgesehn das es für trabantteile eh so gut wie keine bzw wenn dann nur gefälschte gutachten gibt und die teile eh alle per einzelabnahme eingetragen werden müssen. von daher kann ich mir meine teile auch selbst herstellen. und sei es noch so primitiv, wichtig ist das der tüver oder der dekramensch anschließend sieht das es trotz primitivster werkzeuge, gewissenhaft umgesetzt wurde.


    und nun denkt mal bisschen nach bevor ihr über andere her zieht, denn ihr solltet es erstmal selbst besser machen anstatt nur große töne zu spucken und dinge anderer in den dreck zu ziehen !


    schönen sonntag noch !

  • ich finde es gut so wie es hier ist ,überleg mal wenn jeder von sich so überzeugt wäre alles selber zu machen dann Bremsleitungen mit Klebeband abgedichtet werden und das Auto etliche kg an Spachtelmasse tragen müsste anstatt es ordentlich zu schweißen ne Durchgefaulte Bodengruppe wo einfach nen Dünnes Blech drauf genietet wird um nicht mit zu laufen .... und dann begegne so nem Wagen auf der Autobahn wo einem dann so nen Selbst geschweißter Felgenring überholt oder gar ins Auto schleudert unsere Friedhöfe wären voll mit Hobby Bastlern und unbeteidigten Verkehrsteilnehmer die von dem einen oder anderen Gegenstand getroffen wurden

  • Moin,


    ich denke gegen Einfallsreichtum und Ideen hat hier ganz bestimmt niemand was. Aber es ist nunmal so, dass beispielsweise das Augenmaß nicht unbedingt das ideale Messwerkzeug ist um eine Felge zusammen zu schweißen. Wenn ich sowas sehe denke ich mir auch meinen Teil. Wir Deutschen mögen dafür bekannt sein, beim Messen / Handwerken / Konstruieren etc. etwas zu penibel zu sein. Auf der anderen Seite führt aber genau dieser hohe Anspruch zu qualitativ hochwertigen Produkten. Das ist zumindest meine Überzeugung. Und dabei ist es völlig unabhängig ob ein Deutscher, ein Ami oder ein Russe an der Werkbank steht.


    Bei solchen Felgen muss man eben überlegen welche Anforderungen man hat. Will man eine gut rundlaufende Felge, mit der auch höhere Geschwindigkeiten gefahrlos gefahren werden können, sind die hier gezeigten Fertigungsmethoden ganz sicher suboptimal. Soll damit lediglich ein Showauto zusammengepfuscht werden, dass nur zum Angucken da ist, können die Felgen meinetwegen auch aus Pappmaschee sein ...


    Gruß, Felix