Bild des Tages

  • na aber mal ehrlich, ne elektronische schneefräse? Schön das Kabel im Schnee hinterher ziehen, das wäre mir nix.

  • Tim : Habe ich auch schonmal drüber nachgedacht...;)

    Das scheitert bei Mutter definitiv an der nötigen Kabellänge.

    Habe mir für dort vor Jahren bei Norma mal so'ne "Schneeräumwanne" geholt (überdimensionaler, quasi liegender Schneeschieber mit 2 Rollen drunter), der erleichtert bzw. beschleunigt das Räumen schon erheblich. Am besten natürlich bei Pulverschnee, Backschnee ist Shice....

  • Sowas mit Kabel, ne.

  • Und mit Akku kann man im Winter auch vergessen.

  • In meiner Lage ist die Aufbewahrfreundlichkeit während der andere 364 Tage entscheidend.

    Drum stelle ich mich sehr zufrieden mit einem derartigen primitiven Teil:


    Mit einem Aufschrift könnte ich es noch andersherum in die Höhe halten...

  • Aber die Idee mit dem Rasenmäher ist gar nicht so schlecht. Meiner hat auch so einen seitlichen Auswurf.. Müsste ich direkt mal probieren ob man damit auch Schnee weg pusten kann. Im Augenblick ist hier aber nicht wirklich welcher.

  • Auf einen Benzinrasenmäher mit Radantrieb, könnte man Schneeketten machen oder sone Gummistücken mit Spickes und vorn ein Schneeschiebeschild ranbasteln :scratchchin:

    Ich will ja auch keine Bundesstraße freiräumen sondern nur Gehbahnen vor dem Haus.

  • Der Radantrieb hat nicht wirklich viel Kraft und geht auch bei höheren Belastungen schnell kaputt. Ich dachte da schon eher an den Propeller unten dran der den Schnee nach der Seite rausbläst.

  • Mach es lieber nicht, ich befürchte es geht nicht gut, erst recht bei nassem Schnee.

  • Kaputt gehen kann durchs Wasser da nichts, bisher habe ich den nach dem Rasen mähen auch immer mit dem Gartenschlauch sauber gemacht ohne Probleme.

  • Also für mich ist sowas mit Benzin alles nix. Rasenmäher ist elektrisch mit Kabel, und dann

    habe ich noch einen Rasentrimmer und eine Heckenschere mit Kabel.

    Das wars. Diese neue Mode, diese Geräte alle am besten mit eim Akku zu betreiben, mag ich

    auch nicht.

    Meinen Elekrorasenmäher habe ich schon 20 Jahre. Ich glaube nicht, dass diese Akkudinger

    und auch die meisten Benzingeräte ohne Reparatur solange durchhalten.


    Wenn meine Nachbarn im Sommer und Herbst ihre benzinbetriebenen Gartengeräte anwerfen,

    kommt man sich vor wie auf einer Baustelle.

    Diese Laubbläser und Motorsensen gehen mir besonders auf den Senkel.

    Unsere Mitarbeiter vom Stadtbetriebshof kennen auch keinen Besen mehr - da wird jeder Fetzen

    davongeblasen.

  • Ja, diese reinen Bläser sind schon nervig...

    (ich habe vor Jahren mal einen elektr. angeschafft, hauptsächlich der Birke hinterm Haus geschuldet. Der ist zwar auch nicht eben leise, kann aber stufenlos runtergeregelt werden. Vor allem saugt und hächselt der das Laub auch, reduziert spürbar das Volumen.


    Elektr. Rasenmäher sind ab einer gewissen Flächengröße zumeist überfordert, Kabel ist sehr unpraktisch und schließlich nicht ganz ungefährlich. Dann lieber Benziner, die gibt's auch in nicht gar so laut. ;)

  • Meiner ist von der Lautstärke auch ganz akzeptabel, hat ein Alugußgehäuse was die Schwingungen sicher auch noch etwas dämpft.

  • Stimmt - das hätte ich noch hinzufügen sollen.

    Ab einer gewissen Grundstücksgröße kommt man womöglich an Benzingeräten nicht mehr vorbei.

    Zugegeben, Rasenmäher sind von den genannten Geräten wirklich die Geräte mit der geringsten

    Lautstärke.

  • Echte Männer mähen in Stille mit der Sense und der Harke, und schlaue Männer treten nicht in die Baumarktangebotsfalle: Sie fragen sich erst ob das Mähen überhaupt sein soll. 8)


    Hätte der liebe Gott kurzes Gras gewollt, er hätte es bestimmt nicht so hoch wachsen lassen.

  • Sicher könnte man das auch wachsen lassen und irgendwann hat man dann einen Dschungel oder man kann sich auch eine Schafherde halten, da ich aber zum Teil auch die Flächen nutze und befahre habe ich mich doch lieber für den Rasenmäher entschieden.

  • Zumal da noch ein gewisser Unterschied zw. normalem Gras /Wiese und (teilweise Psychopathen-) Rasen besteht. ;)Letzteren wird es so vmtl. in absehbarer Zeit gar nicht mehr geben (dürfen), weil im Sommer zunehmend die Wasserentnahme limitiert wird.

  • Ich fange den Rasenschnitt nie auf, lasse ihn einfach liegen. Gibt eine dünne Mulchschicht mit der Zeit, so muss ich auch im heißesten Sommen nie den Rasen wässern, trotzdem bleibt er grün und Blümchen blühen auch darauf. Nur die ganz dicken Rasenklumpen sammle ich ab.

    Und mein Rasenmäher hat vor 11 Jahre 25€ gekostet, funktioniert komischerweise immer noch.

    In unserem anderen Garten, noch der von den Großeltern, muss ich oft die Sense rausholen, macht auch Spaß, so wie Winterdienst. :D

  • Der Rasenmäher meiner Oma war komplett durchgerostet, den haben wir dann Mittels Sikaflex und paar alten Blechstreifen geklebt. Mal schauen wie lange das Experiment hält, Omi fands auch ganz lustig. Den hat sie schließlich schon seit über 30 Jahren.