Im Netz gefunden

  • So dunkel habe ich noch in Erinnerung, daß die Schulferien irgendwann immer Sonnabends begannen,

    um den Ferienstart mit den Eltern anzugleichen.


    Ach komm Deluxe , wir hatten doch auch nicht so komplizierte Sachen zu lernen,

    und weltfremde gab es damals auch schon, wenn auch nicht in so gehäufter Form.

    Ein Gymnasiallehrer, ehemals EOS, meinte Ende der 90er zu mir:

    "Gymnasium, des entspricht in etwa der POS früher."

    Inzwischen sind wir 25 Jahre weiter :gruebel:

    :fahrrad:

    Einmal editiert, zuletzt von Atomino. () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Atomino. mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich habe den Samstag gehasst. Der ging bei uns von früh bis Mittag.

    Und als Übersiedlerkind 1989 kam ich dann direkt in den Genuss des freien Samstags.

    Und was die Bildung angeht, war für mich die ersten beiden Jahre im Westen recht langweilig, weil da Stoff rankam den wir im Osten schon durch hatten. Und so kam es auch das ich als mittelmäßiger Ostschüler im Westen im zweiten Jahr dort dann schon Klassenbester war, ohne mich dafür besonders angestrengt zu haben.

  • Die Ferien begannen früher mit dem Unterrichtsende am Freitag (im Winter und Sommer mit der Zeugnisausgabe).


    Bei uns entfiel der ab Anfang Dezember jeder 2. Sa Schulunterricht, ab 1.1. 90 entfiel der Sa komplett. Was aber auch daran lag, das ab Mitte November viele Schüler häufig fehlten, da sie mit den Eltern Richtung Westen unterwegs waren - einige nur übers WE, andere dauerhaft.

  • Es steht bald der alle vier Jahre wiederkehrende große Tag eines jeden volljährigen Bundesbürger ins Haus.

    Aus diesem Grund hier eine kleine Hilfe: https://www.wahl-o-mat.de/   :vertrag:

    Gestern Abend war ich ziemlich überrascht, was es alles so für Möglichkeiten gibt,

    da fällt es wirklich schwer, eine Wahl zu treffen, frei nach dem Motto:

    "Wer die Wahl hat, hat die Qual !" :gruebel:

    Auch war ich über das Ergebnis verwundert,

    denn die erste im B-Tag vertretene Gruppierung tauchte erst ab der Mitte dieser langen Liste auf,

    und was sich auf den Plätzen davor tummelte, von den meisten habe ich noch nie gehört.

    Ich glaube, ich muß mal über mich nachdenken. :paahh:

  • Das sind Auswertungen á la Wahlprogramm.


    An die sich nach der Wahl kaum jemand erinnern kann und will.


    Nach 4x Kohl, 2x Schröder und 4x Merkel kann man resümieren: Die bringen es nicht. So wie viele andere Farben aus dem politischen Tuschkasten auch nicht.


    Sonneborn zum Kanzler!

  • In Hessen haben wir als Schüler den Samstag in Hartmut-Holzapfel-Tag umbenannt. Warum? Weil Kultusminister Hartmut Holzapfel (SPD) den Samstagsunterricht (vor allem wegen Lehrermangels) gestrichen hat. Aber wann war das eigentlich? Ich dächte, 1991 rum. Prüfung bei Wiki ergab: Der Mann kam 1991 ans Ruder. Also irgendwann da wars dann vorbei mit Samstagsschule. Und der Unterricht ging dafür werktags bis tw. um 15.00 Uhr.

  • Zitat Regine Hildebrandt :


    " Warum benötigen die Schüler in den alten Bundesländern 13 statt 12 Jahre bis zum Abitur ?

    Weil da ein Jahr Schauspielunterricht dabei ist. "

  • Da wäre ich aber vorher mal mit Gliedermaßstab und Waage beigegangen, ob die überhaupt alle Mindestgröße und -gewicht haben.....

  • Um das Auto hat es mir da auch sehr Leid getan. Aber das Ganze sollte ja möglichst Medienwirksam rüber kommen ohne Rücksicht auf Verluste.

    Konsequent wäre einer in persisch Orange.

  • Das mit dem 64 er 601 ist mir auch sofort aufgefallen, aber der sehr in der Materie bewanderte "Reporter "

    lieferte dazu eine Erklärung.

    " Die Lehnen der vorderen Sitze lassen sich leicht umwerfen. "

  • Bei einem Trabi aus den 70er wäre das aber genauso gewesen