Ruckeln im 3 Gang bei gas wegnahme

  • Hallo,
    wenn ich im 3 Gang fahre, und das Gas wegnehme, so das die Motorbremse den Wagen ja verlangsamen sollte (er wird auch langsamer), da ruckelt der Trabi wild wie auf einer Wippe.!? Im 1 und 2 Gang ist es kaum zu spüren.
    Wie kriege ich das weg??


    Danke und Viele Grüße vorab!! :top:

  • Das ist das sogenannte Schieberuckeln, und beim 2-Takter völlig normal.


    Die Motorbremse solle man beim Trabi eh nich so nehmen, wegen zu magerem Gemisch und halt wegen dem Schieberuckeln, lieber Kupplung treten und leicht bremsen.



    Mfg Wasche :winker:

    Ich könnte zwar schneller fahren, aber ich will nicht.




  • Nie einen langen Berg (Alpen) mit Motorbremse runterfahrn.
    Der 2Takter bekommt dann zu wenig Öl und der Motor wird dadurch zu heißt und fährt fest...


    Das ist halt der unterschied zwischen 2 und 4Takter....


    Ist wohl dein 1ster Trabi?? Frischfleisch?

  • Das Ruckeln habe ich auch immer wenn ich Gas wegnehme, besonders im 3. Gang. Ist auch glaube ich normal. Am bessten die Kupplung treten oder in den Leerlauf gehen.


    Die Motorbremse sollte nur kurz benutzt werden, z.B. vor Ampeln und nicht bei Bergabfahrten. Der Motor dreht dann hoch, hat aber keine Schmierung, die Folge ist Kolbenfresser.


    weiterhin gute fahrt :winker:

  • Motorbremse darf man beim 2 Takter niemals benutzen. Auch nicht kurzzeitig. Das Schieberruckeln ist meistens im 2. Gang bei 30 Km/h und im 3. Gang bei 50 Km/h zu spüren. Diese Geschwindigkeiten sind mit dem Trabi schlecht zu fahren und sollten gemieden werden. Sollte es dennoch nötig sein diese Geschwindigkeiten zu fahren, kann man versuchen ein klein weinig mehr Gas zu geben oder man zieht den Choke ein bisschen raus, um das Luft/Gas Gemisch anzufetten.


    Gruß
    StefanONE

  • Das mit dem Choke würd ich lassen, vor allem in der Stadt tut der dir dann schneller Ölkohle ansetzten als du gucken kannst. Lieber Gas geben das is das beste was de machen kannst, oder eben Kupplung treten und Bremsen.


    Mfg Wasche :winker:

    Ich könnte zwar schneller fahren, aber ich will nicht.




  • Kann mich dem nur anschließen, das beste ist wirklich Kupplung treten und bremsen :top: . Völlig normal, dass ist ja der 2-Takter spaß!!! :grinsi:

    Nach ganz ganz fest, kommt meißt ganz ganz lose!!!! :grinsi: :top::grinsi:

  • ...und im 3. Gang bei 50 Km/h zu spüren. Diese Geschwindigkeiten sind mit dem Trabi schlecht zu fahren und sollten gemieden werden.

    Kleiner Tip: Laut Handbuch ist der Vierte für Geschwindigkeiten ab 50Km/h gut - und der hat nen Freilauf :zwinkerer:


    Funktioniert übrigens nicht nur auf dem Papier :top:


    Also meiner fährt im 4. ganz ordentlich ab 45, will man dann beschleunigen empfiehlt es sich natürlich vorher runterzuschalten.


    Ich muß jeden Tag durch ne Tempo 30 Zone (genauer gesagt wohn ich in einer). Für Tempo 30-35 geht der 3. Gang, mit etwas gefühl im Gasfuß (ich mach das immer zum Spass) gibts ne Gasstellung, in der er weder nennenswert beschleunigt, noch ruckelt. Funktioniert natürlich nicht mit digitalem Gasfuß (kein Gas/Vollgas) :lach:


    Chrom

  • Das steht im Handbuch so drin. das ist richtig. Funktionieren tut das auch. Allerdings ist das auch der unterste Level. Ich persönlich empfinde die Motordrehzahl als ziemlich niedrig, schon fast untertourig. Und das mag ein Zweitakter gar nicht auch wenn er im 4. einen Freilauf hat. Ich fahre denn 3. Gang nie unter 40 Km/h und den 4. nie unter 60 Km/h. Und mein Motor hat es mir bis jetzt mit störungsfreien Lauf gedankt.


    Gruß
    StefanONE

  • Das ist dann ne niedrige Drehzahl, macht aber auch nem Zweitakter nix. Nicht mögen tut der hingegen hochdrehen aus dem Drehzahlkeller, kann er auch mangels Drehmoment nicht besonders (ja, ich weiß, auch ein Trabimotor hat ein Dremoment, nur kein besonders hohes). Deswegen ja auch runterschalten zum Beschleunigen. Es geht hier ja aber um eine mehr oder weniger konstant gefahrene Geschwindigkeit...


    Na und wenn ich sagen wir 90 Km/h schnell fahren will, schalte ich auf dem Weg dorthin auch nicht bei 45 in den vierten sondern irgendwo zwischen 60 und 70 :zwinkerer:


    Chrom

  • Das Schieberuckeln hat nach meinem Verständnis 2 wichtige Faktoren.


    1. die Fahrweise bzw. das Können des Fahrers im Umgang mit dem Motor. Das "lernt" man mit der Zeit, mit welcher "Hilfsgasstellung" der Motor nicht ruckelt und wann man wirklich auskuppeln muß.


    2. der Vergaser/die Einstellung.
    Ein hungrig eingestellter/bedüster Sparvergaser wird immer ruckeln, da könnt ihr machen was ihr wollt. Der Motor wird eben immer zum Drehen gezwungen, er weiß aber nie so richtig, in welche "Richtung".
    Beim Block sieht das schon ganz anders aus.
    Da geht der Schiebebetrieb entspannter von statten.


    Ich selber halte von der ganzen Kuppelei nicht viel, die Mittellager der Welle werden dabei hoch beansprucht.
    Dann lieber etwas fetter unterum, dieser Betriebszustand ist sowieso eher selten.


    Das ist jetzt etwas profan ausgedrückt, aber ihr könnt es sicher verstehen.


    PS:
    Schiebebetrieb (Motorbremse) ist im Grunde nicht so problematisch wie immer erzählt, höchstens eben mit magerem Gasgemisch nach 20Km Volllast bei 30°C im Schatten...
    Eine wirkliche Motorbremse besteht beim Trabant sowieso nicht, also nehmt die Fußbremse. Die ist wirksamer als die Luftpumpe von Motor...

    Edited 2 times, last by heckman ().

  • Motorbremse darf man beim 2 Takter niemals benutzen. Auch nicht kurzzeitig.

    schon faszinierend, dass unbegründete Panikmache trotz allem irgendwie besser memoriert wird als die technischen Grundlagen...
    im Prinzip schluckt ein sonst gut geschmierter 2T-Motor auch mal 'n 5-Liter Reservekanister ohne Öl weg (besser nur 2... ;))
    freilich besteht dabei ein Risiko, dass man besser und tunlichst nicht - und schon gar nicht öfters - eingehen sollte!
    auf'm flachen Land ist das Risiko zudem geringer als im Gebirge.


    ist wohl vergleichbar mit dem Fahren ohne Keilriemen: manche fahren noch 20km nach hause, wechseln den Keilriemen, und haben keine weiteren Probleme, andere schaffen noch nicht mal mehr die 800m bis zur nächsten Werkstatt. :augendreh:
    aber ich vermute einen Zusammenhang zum Fahren im 3. Gang mit häufigem Schieberuckeln... ;)


    muss nochmal nachsehen, aber so vom Gefühl her mein' ich, bin ich bei 40km/h im vierten Gang schon bei 2000Upm und damit im Arbeitsbereich...
    sanft Beschleunigen kann ich im 4. Gang auch von 30 km/h aus.
    (klassisch ist die neue Bergstraße in Landsberg im 4.Gang und Standgas runter, hoffen, dass die Ampel vor der Tiefgarage nicht rot ist und dann weiter rollen lassen bis fast Ende Altstadt.
    - üblicherweise muss man dabei sogar bremsen, um nicht mit 60 Sachen durch die Altstadt zu brettern...;)
    - wenn man dann die 30km/h unterschreitet, wird es Zeit das Gaspedal wieder sanft zu streicheln... ;)
    - allerdings bremst das Getriebe im Freilauf das Standgas erst unter 20km/h aus... ;)



    so, hab heute mal bewußter drauf G8et (soweit es die Ablesegenauigkeit bei 500er Schritten am DZM zulässt)...
    Standgas: zwischen 500 (alles elektrische an) und 800 Touren...
    im vierten Gang:
    30km/h: ca. 1200 Touren
    40km/h: ca. 1500 Touren
    50km/h: ca. 1800 Touren
    60km/h: ca. 2100 Touren
    also näherungsweise "10km/h mehr = 300 Touren mehr".
    darin fließen aber Messfehler von Tacho und DZM noch mit ein.

    :hug: Trabant steht für Gefährt(e), nicht für Ge(h)hilfe... :2Kumpels:


    "der verliert kein Öl, der markiert nur sein Revier..."


    mehr Auto braucht's nicht - weniger Auto geht nicht...

    Edited once, last by Trabbischubser ().

  • Muß Heckman zustimmen, das man mit ein wenig Gasgeben schon ganz gut das Ruckeln vermeiden kann, halt nur so viel das er die Geschwindigkeit hält. Und wenn der Vergaser Top eingestellt ist, ruckelt er bei mir meißt sogar ohne Gas nicht(Aber nicht immer). Aber das habe ich auch alles erst mit Übung und ausprobieren geschafft!!!!!


    MfG!!!! Christian!!!!! :winker:

    Nach ganz ganz fest, kommt meißt ganz ganz lose!!!! :grinsi: :top::grinsi:

  • Motorbremse...
    dazu hat mich mein Alter schon als Fuehrerscheinfrischling belehrt: "Motorbremse geht auf die Kupplung. Kupplung kostet 200Mark und der Austausch in der Werkstatt nochmal 500 (obwohl wir soviel wie nur irgend moeglich selbst geschraubt haben, haben wir uns an die Kupplung (beim R14 mit Motor Ausbau) nicht ranwagen wollen).
    Bremsbelaege kosten 30DM und die koennen wir selber wechseln."
    die Preise stimmen zwar nicht ganz fuer den Trabbi, aber die Richtung passt... ;)

    :hug: Trabant steht für Gefährt(e), nicht für Ge(h)hilfe... :2Kumpels:


    "der verliert kein Öl, der markiert nur sein Revier..."


    mehr Auto braucht's nicht - weniger Auto geht nicht...

  • Also ich fahre schon seit sieben Jahren Auto und das wirklich viel und regelmäßig. Ich benutze immer die Motorbremse und hatte Gott sei Dank bis jetzt nie was an der Kupplung. :top: Und warum das die Kupplung dabei wirklich schaden soll, wüste ich nun auch nicht. :hä: Also in meinen Augen spricht nichts gegen vernünftiges Motorbremsen, was beim Trabi nartürlich nicht unbedingt sein muß. Da ist auskuppeln und bremsen meißt wirklich vorteilhafter!!!! :grinser: :grinsi:


    MfG!!! Christian!!!! :winker:

    Nach ganz ganz fest, kommt meißt ganz ganz lose!!!! :grinsi: :top::grinsi:

  • Wenn du aus voller fahrt einfach nur gas weg nimmst, nicht die Kupplung betätigst (beim 4-Takter), was ja motorbremsen is.
    Wie soll den das auf die Kupplung gehen? :hä:


    z.B.: Mein Opa fährt sein Auto jetzt schon 270.000km lang un da is nie ne Kupplung gekommen, obwohl er sehr sehr viel mit der Motorbremse arbeitet.


    Und bedenke das Bremstrommeln bzw -scheiben auch nich billig sin.


    Mfg Wasche :winker:

    Ich könnte zwar schneller fahren, aber ich will nicht.




  • unter Motorbremse verstehe ich eher das man statt zu bremsen runterschaltet. zbsp an der Ampel, erst etwas bremsen und dann in den Zweiten runter. Diese Art der Motorbremse geht auf die Kupplung ;)