Warum besitzt Ihr einen Trabant?

  • Das ist eine lange Geschichte. Nach dem Mauerfall war ich auch einer derjenigen, die die Meinung vertraten, diese "ölverbrennenden Stinker" werden bald aus dem Verkehr verschwinden.
    Zumal all unsere zahlreich vertretenen "Ossies" im Betrieb niemals mit nem Trabser auftauchten, sondern mit Skoda, Lada oder gebrauchtem Billigst-Reiskocher, dachte ich anfangs, er wäre wirklich ein "sozialistischer Transport-Notbehelf" gewesen, dessen Besitz nicht anzustreben ist.
    Aber, so im frühen Herbst 2003 mußte ich über Winter-Alternativen für meine viertaktenden Westvolkswagen nachdenken, weil die Ersatzteile zwischenzeitlich entweder exorbitante Preise für Qualitätsware oder aber mieseste Qualität im bezahlbaren Sektor erreicht hatten.
    Na ja, einige "Hausfrauen-Einkaufsgehilfen" bzw. "mobile Windelwechselstationen" in Form von Suzuki Swift, Nissan Micra, und Daihatsu fragmichwas angeguckt, und wahre Überraschungen erlebt. Einer war total versifft mit Babykacke und klebenden Bonbon-Resten im hinteren Bereich, "er kostet ja NUR 1800Eu, am Preis ist nichts zu machen, Reinigen soll/kann ich ihn selber, sie ist ja keine Putzfrau!!", beim nächsten wurde das Klischee, daß Frauen nach Gehör einparken, bestätigt, rundum eingerostete Schrammen und Dellen,schlappe 1500 Eu, ein weiteres Trockenmotormodell (am Peilstab kein Öl zu erkennen) "wenn die rote Lampe länger als ein paar Tage brennt, füllt mein Freund da schon immer wieder Öl rein". Der letzte Prüfling sah zwar passabel aus, roch imnnerlich aber streng nach Hirtenhund und etwa eine kleine Bettdecke wäre mit dem Hundefell-Resten füllbar gewesen... kurzum, für 300 bis 400 Eu bis auf den Ölsparer eventuell akzeptabel, aber nie in der Klasse 1500 bis 2500.-Öcken.
    Dann kommt unser Clever-Ossi-Kollege auf die Idee, ich hätte ja nur Kurzstrecke mit 10km zu fahren, bin ausgebildeter KFZ-Mechaniker, brauche einfache überschaubare Technik ohne Fehlerspeicher-Diagnose-Einrichtungen, etc, da wäre ein Trabser doch geeignet.Hat da einen Kollegen von früher, der seinen Universal verkaufen möchte, mit Standheizung, ohne [lexicon]HU[/lexicon], für 250.- Ich brauche ein Auto mit HU2Jahre, VB max. 500,- . Kauf ohne Ansicht des Autos gemacht, mit der Mitteilung, wenn unser Riccardo einen Schrotthaufen mit [lexicon]TÜV[/lexicon] bringt, wird er niemals mehr Papi werden und im Knabenchor singen....
    Die Monate ziehen vorbei, "es muß nur noch die hintere Bremse und die Stoßdämpfer gemacht werden, " das war Dauer-Aussage. "Na ja, Riccardo, nich wie im Osten, bestellen und zehnJahre später fahren, dieser Winter ist angesagt". Daraufhin hat Benjamin umdisponiert und mir die S-De-luxe Limo gegeben und den Kombi dafür behalten.
    Zwischen den Weihnachtsfeiertagen, mitten im größten Schneetreiben, durfte ich dann 3Stunden später den Floh übernehmen. Kurzeinweisung: Da unten Benzinhahn, Rest Ist beschriftet, Gänge zeig ich dir schnell, und ich muß schnell weg...
    Da stehe ich mit dem beigen Vehikel, und übe mal kurz Tiefschnee. Macht Spaß, und auf dem Heimweg fahr ich schon innerorts an den liegengebliebenen Edelkarossen mit Hecktrieb genauso souverän vorbei wie mit dem luftgekühlten Heckmotor-VW, nur mit dem Vorteil, daß sich der Papfloh mit der geringeren Masse leichter handhaben lässt.Diese erste Fahrt mit meinem Lumpenpressling war DAS entscheidende Ereignis, was mich dauerhaft mit ihm verbindet, und darum liebe ich ihn. Und, kurioserweise, wenn irgend etwas kaputtgeht, er hat eine gewisse "Stallorientierung", er macht also meistens kurz vor der Haustüre oder Werkstatt schlapp.Na ja, so´n zuletzt nur noch lieblos zusammengebastelter Vor-Wende-Papp-Pressling ist halt auch eben nur menschlich....
    Wenn ich ihn nur endlich immer verstehen würde, aber ich gonn eben noch nich richdsch osddeudsch....

  • warum besitzen ich ein Trabant das ist eine gute Frage..... :hä: :hä:


    Ich bin durch meinb Hobby Stock-car auf denn Trabant gekommen, hört sich jetzt erstmal ein bischen Trabant-feindlich an aber so ist es nicht...
    wir haben uns immer Trabant-karossen besorgt die nicht mehr zu retten waren und haben sie mit Überrollbügel bestückt und sind dann rennen gefahren.....
    Als ich damit angefangfen habe war ich 13 Jahre und bin Rennen gefahren bis ich 17 Jahre war dann war erstmal Pause..... dann habe ich Führerschein gemacht und habe mir gedacht es wäre doch nett mal ein Trabant für die Strasse fertig zu machen..... :top: :top:


    Habe mir denn mein Kombi(Foto) von einem netten alten Mann gekauft für 250€ :grinsi:
    Er stand seit 1992 in der garage und wurde nicht mehr bewegt, dementsprechend war auch der Zustand 1A Kein Rost Technisch 1A lediglich der Lack war ein bischen verbraucht, der Kombi ist Bj89 hatte also nur 3 Jahre auf dem buckel und 15tkm runten Super Grundlage sage ich da nur... :top: :top: :top:


    Er wurde dann auseinander gebaut zum Lackierer geschoben und wieder zusammengebaut und heraus kam mein wunderschöner Kombi...... :top:


    seitdem fahre ich jetzt Trabant und will es auch nich mehr missen..... :winker: :winker:


    dazugekommen ist noch ein Limo und in Arbeit ist noch ein Kombi.......


    Meine Freundin sagt schon ich habe ein knall es so zu übertreiben aber ich find das ist normal,wa... :uglyhammer: :uglyhammer:


    Ich persönlich kann es mir ohne Trabant nicht mehr vorstellen.... :winker:


    Mfg Niko

    Bilder

    Im Osten geht die Sonne auf, und im Westen geht sie unter...... :freude:

    Einmal editiert, zuletzt von Zingster601 ()

  • @Zingster:
    Sag Deiner Freundin beste Grüße, und beruhige sie damit, dass Du schlichtweg sonstigerweise keine weiteren Hobbies hast..
    Hast zwar vermutlich besch.., beziehungsfeindliche Arbeitszeiten, aber, denke daran, es gibt noch besch..eideneres in jeder Form....

  • Fritz Reichert


    genau so siehts aus..... :top: :winker: :top:

    Im Osten geht die Sonne auf, und im Westen geht sie unter...... :freude:

  • Was blieb da noch? Klar: DKW wäre auch toll gewesen, aber man muß sich den Spaß auch leisten können. Fünfstellige Beträge konnte ich jedenfalls nicht investieren. Lloyd wär's auch voll gewesen, aber da wäre meine Süße wohl vom Regen in die Traufe gekommen. Zündapp Janus? Kostet teuer! Wartburg 353 gefiel mir nicht, der 311er wäre allerdings noch eine Alternative gewesen. Aber schon fast zu groß.


    Ich sehe, wir haben ein ähnliches automobiles Beuteschema.



    Nun wird wohl jeder verheiratete Mann bestätigen können, daß man kaum eine schwerwiegende Entscheidung gegen den ausdrücklichen Willen seiner Partnerin treffen kann, ohne sich auf langandauernde Gefechte einzurichten. Sowatt gibt unweigerlich Kriech! Langandauernden Kriech! Weshalb es da schon geschickten Taktierens bedarf, die bessere Hälfte irgendwie "zu überzeugen". Nun, da hat vermutlich jeder seine ganz spezielle Methode.


    Ignoranz *g*


    Zum Pappenfan wird meine (durchaus autobegeisterte) bessere Hälfte wohl nicht mehr, aber sie hat ja auch ein Auto... und gönnt mir und unserer Kurzen unseren Spaß.


    Gruß aus Ostwestfalen,
    Nils

  • ericstrip: Die Vorliebe für kleine alte Stinker ist wohl gar nicht so selten. :grinser: Aber die Fahrzeuge sind es inzwischen.


    Und wegen der Ignoranz: Klar, das wäre natürlich auch eine Methode. Ich hab's aber ganz bewusst mal so wiedergegeben, wie ich es erlebt habe, weil ich denke, daß es gerade beim Trabant vielen Leuten so geht. "Unbeteiligte" können oft ums Verrecken nicht nachvollziehen, warum sich eienr freiwillig in soone Gehhilfe setzt, die finden das schlicht peinlich, mit sowas rumzufahren.


    Wer sich aber nur eine Kleinigkeit mit Psychologie beschäftigt, findet es sicher wenigstens ebenso peinlich, wenn Leute mit SUVs rumfahren. :mc:


    Grüße, Tom

  • "Unbeteiligte" können oft ums Verrecken nicht nachvollziehen, warum sich eienr freiwillig in soone Gehhilfe setzt, die finden das schlicht peinlich, mit sowas rumzufahren.


    Wer sich aber nur eine Kleinigkeit mit Psychologie beschäftigt, findet es sicher wenigstens ebenso peinlich, wenn Leute mit SUVs rumfahren.


    Ich würde es sogar noch deutlicher sagen wollen: Sich auf das Wesentliche der automobilen Fortbewegung zu beschränken, kann kein denkender Mensch peinlich finden - es nötig zu haben, allein in einem lastwagengroßen Geltungsautomobil durch die Gegend zu walzen, ist hingegen definitiv peinlich. :winker:


    (Ich habe bislang tatsächlich nur von einem eine Reaktion in der Art, wie von Dir beschrieben, auf mein Auto bekommen. Und in dem Fall juckt es mich nicht einmal besonders, da der Typ pentrant, distanzlos, geltungssüchtig und sonst auch nicht gerade der Weiseste ist...)

  • Also ich muß auch sagen das mir weniger Mitleid als Bewunderung entgegengebracht wird. Bewunderung nicht wegen meinem "tollen" Auto sondern eher weil ich aller Vernunft und gesellschaftlich ethablierter Werte zum Trotz kompromisslos so Fahrzeuge fahre wie ich nunmal fahr. Viele Leute finden meine Pappschachtel ja ganz nett, witzig - was auch immer, zumindest auffällig. Aber selbst son Ding kaufen? Nee, da hörts bei den Meißten dann auf :zwinkerer:


    Na und peinlich? Ok, ich hab schon Vorstellungen wie MEIN Auto auszusehen hat, aber fahren tu ich alles, ob Mercedes Coupe, 7,5Tonner oder nen Hausfrauenflitzer mit Snoopy-Sonnenschutz - mir doch egal, hauptsache fährt :zwinkerer:


    Wer meint seine Wirkung nach außen hin durch die Wahl des Fortbewegungsmittels steuern zu müssen hat in meinen Augen nen Problem das sich nicht auf rein technischem Wege lösen lässt :lach:


    Chrom

  • Es ist zwar reine Geschmacks-Sache, ob jemand sich einen SUV oder Hummer vor die Haustüre stellt. Nutzeffekt dürfte in 90Prozent gleich null sein, weil solche Autos vermutlich nie etwas anderes als Asphalt unter den Reifen spüren werden.
    Das "Standes-Gehabe" wollte mir ein seit längerem verstorbener Kollege auch beibringen. "Nach der Beförderung (macht schlappe 80Eu netto) mußt Du Dir jetzt schon ein angemesseneres Auto kaufen, was sollen denn sonst die Leute denken....".
    Er wollte und konnte nicht begreifen, daß mir solche Gedankengänge als wirr erscheinen und fremd sind.
    Meine Großmutter hatte auch diese Mentalität. "Dein Schulfreund fährt Mercedes, und Du nur einen kleinen VW". Dann wollte sie zu einer Familienfeier abgeholt werden, "ein schön grosses Auto muß es sein, das Größte, was Du mit deinem Führerschein fahren darfst". Nachdem Großmutter ohnehin eine ewig nörgelnde grausam-geizige Person war, kam ich mit dem wirklich größten Auto, dass ich fahren darf. War ein echter Mercedes Benz, Typ 817oder so ähnlich,7,49Tonner, mit kurzem Führerhaus und großem langen Radstand und Kofferaufbau.
    Hatte ich da was falsch verstanden?
    Was irgendwelche Leute über mich denken, interessiert mich null die Bohne, ich bin und bleibe da bekennender Individualist. Ist genauso mit Sprüchen, "ich bin stolz, ein xxx (Nationalität egal) zu sein,... warum. Gibt überall gute Leute und überall auch A...lö...(Armleuchter). Wie kann ich mächtig stolz auf etwas sein, was mir gewissermaßen in die Wiege gelegt wurde, wie z.B. eine Staats-oder Religionsangehörigkeit ???
    Stolz sein kann ich auf etwas, was ich mit eigenen Händen geschaffen oder durch gute Leistung erbracht habe, wie zum Beispiel dieTatsache, im neuen Arbeitsbereich zur vollen Zufriedenheit aller Vorgesetzten und zugeteilten Mitarbeiter 118Prozent (wir lagen gestern noch besser) eines Leistungskataloges erbracht zu haben.
    Da kann ich mächtig stolz sein auf mein Team, die Jungs waren einfach hervorragend. Mein Part daran war relativ gering, nur kleine Anpassungen der Logistik machen eben viel Effizienz.
    Auf ein Auto, bei dem die Papiere bei der Bank oder Leasingfirma liegen, könnte ich niemals stolz sein.
    Warum auch?
    Auf meinen Pappfloh bin ich z.B. sehr stolz, weil ich ihn technisch auf Scheibenbremse etc. gebracht habe, ohne Anleitung.
    auf meinen blauen 1303Käfer bin ich stolz, weil als "auferstanden aus Ruinen" ein vernünftiges Fahrzeug mit Leistung wurde, mit Ausnahme der Fremdarbeit "Lackierung".
    auf den 1960er Originalo, den ich sehr liebe, kann ich nicht im entferntesten stolz sein, die Ehre steht meinem Erzeuger zu, daß er sich von Anfang an liebevoll um ihn gekümmert hat und dies auch weiterhin tut.
    Niemals würde ich ein "Standesdünkel-Protzblech miesester "Möchte-gern-aber Geld-reicht doch nicht ganz"-Klasse bewegen wollen.
    Lieber ein ehrlicher kleiner Trabant als ein fernöstlicher sechszylindriger Potenzersatz, wie von finanziell gutsituierten Pensionären der Altersklasse 85 bis scheintod- oder schon gestorben, aber zu stur, um aus der Kiste herauszufallen , hier in meinem Bereich oft, leider zu oft anzutreffen ist. Bei drei Schneeflocken pro Quadratmeter Fahrbahn in der Mitte bei zwei Fahrspuren mit satten 20km/h zu fahren, das hat was. Wenn´s entweder der Opi oder sein Blechhaufen nicht bringt, warum eiert der Tattrich dann früh um 5Uhr30 mit seiner Schüssel im anfangenden Berufsverkehr sinnlos herum?
    Oftmals,leider viel zu oft, ist hierzulande anscheinend ein großer Benzinfresser ein Potenz-Ersatz nach dem Motto "je größer mein Viagra-Umsatz, desto größer mein Blechungetüm....

  • ich wurde so mit 13/14 Jahren mit dem Fieber infiziert, das bin ich nicht mehr los geworden, ist auch gut so
    ich sehe den Trabi aber nicht als Auto für mich, sondern als Hobby!
    Die Sache, dass man damit fahren kann, günstig an Ersatzteile kommt(naja, bald auch nicht mehr) und alles selber reparieren kann, nenn ich mal positive Nebeneffekte :zwinkerer:


    mfg Thomas



    @die großen Schreiberlinge unter uns
    lasst das bitte mit den riesen texten
    normalerweise lese ich das komplette Thema bevor ich poste, aber als ich hier die riesen Beiträge gesehen habe, verging mir die lust :zwinkerer:

  • @die großen Schreiberlinge unter uns
    lasst das bitte mit den riesen texten
    normalerweise lese ich das komplette Thema bevor ich poste, aber als ich hier die riesen Beiträge gesehen habe, verging mir die lust


    Och komm - so lange auch etwas drinsteht, sind epische Einträge doch nichts Verkehrtes?! Ich persönlich freue mich, wenn sich jemand fürs Verfassen eines längeren Beitrags Zeit nimmt.


    Es zwingt Dich doch niemand, sie zu lesen...


    :winker: Nils

  • Ja, seh ich auch so. Ist doch auch die OffTopic-Seite, da spielts eh keine Geige was Leute schreiben. Wenngleich, die OT-Seiten sind in einem Board doch wie das Salz in der Suppe. Wo sonst könnte man so ungezwungen sinnfrei vor sich hin blubbern, über Pappen, Blechburgen und des Menschen bisweilen bizarre Marotten.


    Sehr (also wirklich seeehr) froh bin ich jedenfalls, hier noch ein paar andere nette "Bekloppte" gefunden zu haben, die sich nicht zu schade sind, mit überdachten Melkschemeln rumzuknattern und für die es ein persönliches Vergnügen bedeutet, zu dem X5 an der Ampel links von ihnen oben hochzugucken, um den Gesichtsausdruck der Fahrerin im Anblick der traurigen Erbsünde rechts unten zu erhaschen. :top:


    Ergo: Trabser-Rulez!


    Grüße, Tom


    PS: Mein 1:100-Experiment habe ich derweil mangels geistigem Nährwert zu Grabe getragen. Die Idee war gut, aber dennoch sinnlos. Manche Eingebungen kommen halt später...

    Einmal editiert, zuletzt von TomR. ()

  • Servus


    Meinen ersten Trabant (Horscht)habe ich von meinem Opa geschenkt bekommen, Baujahr 88,1200km runter :zwinker: im allerbesten Originalzustand. Ohne irgendwelche Mängel, leider hat er im 10jährigen Alltagsgebrauch mehrere" Tuning" und Umbaumaßnahmen brav über sich ergehen lassen :engel: . Unseren 2.Trabant (Paulchen)haben wir i Jahr 2000 vm Schrottplatz geholt, siehe Avatar. Der 3te im Bunde(Socke) ist 2005 zu uns gekommen, ein braver 601er Standard, Bj 70. Nummer 4 ein601er Kombi Bj89(Lutz) hat schließlich unsern Horscht ersetzt.Ich würde nie unsere Trabanten missen wollen, sie gehören zur Familie und jeder für sich hat seine Seele und das spürt man bei jeder Fahrt, diese Autos reden mit mir, man hört ob es ihnen gut geht oder ob ihnen etwas fehlt. Meine 5jährige Tochter ist mit ihren Trabis aufgewachsen und Lutz bekommt jeden früh einen Kuß von ihr bevor es in den Kiga geht, sie hat geheult wie ein Schlosshund als mir im Mai ein Reh in Lutz gerannt ist....Darum fahren wir Trabant


    Grüße, Maddin

    Definition Hobby : Mit einem Maximum an Aufwand, ein Minimum an Nutzen schaffen :)

    Einmal editiert, zuletzt von Maddin ()

  • Tscha, wo setz ich jeze das Kreuzl hin - eigentlich überall... aber wie am besten erklären, hmm, das könnte etwas länger dauern - ich fang ma an:


    1.Teil: Früher


    Es war 84 und ich war gerade vonder Fahne (NVA) zurück, da hieß es in der Kumpeltruppe: wir fahr'n im Somer an die Ostsee in Urlaub - 6 Kumpels, 3 Zelte, "Kleinkram", vorsichtshalber 9 Kästen Bier (bis dahin gesammelt! - das Radi-Pilsator war ja damals im Keller schon haltbarer und man hatte "Beziehungen"...), aber blos 2 Trabis - hmm... Mein Kumpel: Du, 'n Bekannter verklitscht seinen 600'er Kombi - 4'n halb Mille, haben wolln?? Abends - duuu Papa... - Papa spielte mit und ich durfte mntl. nen Hunni abdrücken - egal, ich glücklichtses Mensch auf Erde gewesen sein :zwinkerer:. Übrigens; auf der AB hatte ich meinen ersten Sekundenschlaf, das Bier hat nich gereicht, die Alte welche ich aufgerissen habe hatte die T... und viel vom Urlaub hab ich im großen und ganzen auch nich mitbekommen..., ansonsten, wunderschöne 3 Wochen :grinsi: ! Drei Jahre später wurde der 600'erK dann gegen einen Schrott-601'erK getauscht - aber man hatte ja - na was - riiischdiiisch - "Beziehungen"; und nach 3 Wochen lief der Gute wieder (geschweiß habsch'n allerdings selber)! Dann kam die Wende, Vater's neues Westblech und für mich der "übriggewordene" 2104'er - ooch ni schlecht, weil russich handgefeilt und damit (fast) unkaputtbar...


    2. Teil: Jetzt


    Vor 2 Jahren mit Arbeitskumpel auf Montage in Utting am Ammersee. Abends noch mit unserem Aufraggeber gemütlich auf seiner Terrasse 'ne Maaß getrunken und über "alte Zeiten" gequasselt - mein Kumpel unter anderem über sein Trabi-Hobby (601'er Limo BJ 71)... 'Joa, so an oaltn Rrundn hob i ah no im Goatn steahn' sprach der Lutz... Wir Zwei: 'Wo!!' :staun: 'Doa druntn im G'büsch - hob i noach da Wendn mei Buam zum spüaln g'kauft :schock: - könnt's [lexicon]A[/lexicon] moal schaun...' So schnell war ich glaube seit langem ich mehr "oben" und gleich darauf im Gebüsch... Was ich allerdings dort sah, läßt sich nur so kommentieren: :heuli2: :heuli2: :heuli2: P50, BJ 59, altes A-Brett, alte Sonnenblende, org. Getriebe, org. Stosta, org. Felgen, usw. . Aber, komplett "zerspielt", bzw: alles was rosten konnte tat dies auch - für mich (damals) irreparabel. Aber - ich war wieder "infiziert", zumal die ganze Zeit mir schon mein Kumpel mit seinen Trabi-Geschichten "im Ohr" lag - und irgendwann erinnert man sich seiner "Wurzeln". Wieder zu Hause - I-Net an und erst mal stöbern: ein runder Kombi sollt's sein - so wie "damals". Irgend wann auch fündig geworden und hin nach Calau (Einige weden den Steffen ja kennen... :zwinkerer: ). Ein Kombi!! Euphorie und Hastenigesehn und Trallala und Sowieso... - haben müssen :roteaugen: Problem - da stand noch eine 500'er Limo.. :augendreh: . Preis hin, Preis her und vor und zurück - Jetzt stehen Beide bei mir... Der Kombi rollt seit 19. Juni wieder - wenn auch unfreiwillig und noch im "schicken Rattenstyle" (zwei Tage zu vor T4 geklaut). Das Komische (wirklich?), ich hab mich sofort wohl und "geborgen" gefühlt - Klempnerzeugs im Heck und frohen Mutes - so wie "früher".


    Warum ich Trabi fahre? Tja, wie soll ich's erklären..., ich tu's halt und verstehe alle, Die es auch tun!


    Gruß Bluffi! :winker:


    PS: Jetzt hält Er allerdings Winterschlaf und harrt auf Seine "Verschönerung" (wenn ich denn endlich Zeit finde...), und ich fahr "Mama's" Westblech (Sie radelt derweile auf Arbeit - Danke Häslein :top: :zwinkerer: )




    Ein Volk, das den Wohlstand höher schätzt als die Freiheit, wird am Ende beides verlieren - zuerst den Wohlstand und dann auch die Freiheit
    (Olov Palme)

  • Meine ersten drei Autos waren Trabis, dann kam Renault, Mazda, BMW - und dann wieder Trabi :top: Wo nix kompliziertes drin ist kann auch nix kompliziertes kaputtgehen. Es war ganz klar eine Kostenfrage für mich, die die Anschaffung eines Trabants rechtfertigten. Ich habe das Teil vor zwei Jahren auseinandergenommen (siehe kleines Bild links :lach: ) und wieder flott gemacht und seitdem ist die kleine Kiste das zuverlässigste (und billigste - nein, preiswerteste!) Alltagsauto, was ich jemals hatte.

  • Zitat

    Warum besitzt Ihr einen Trabant?


    Einfach so,weils Laune macht....war halt mein erstes Auto und es is dabei geblieben.
    Mittlerweile is es halt zum Hobby gewurden.Und de ganze Familie hat Ihre Freude dran. :top:
    Und mich freud es immer wieder,wenn de Kinder,oder de Frau mit nach Teilen,oder sogar nach ganzen Trabis suchen und voller Begeisterung zu mir kommen und sagen,was se wieder entdeckt haben und was zu meinen Karren passen würde!Und das empfinde ich als Familie und Zusammenhalt!Und das zeigt mir auch immerwieder,dass ne Pappe ansteckend sein kann! :grinser:
    Und meinen Grauen hab ich ehrlichgesagt nur meiner Familie zu verdanken,denn sie haben mich dazu gedrängt, wieder ne Pappe aufzubauen...und das nach 5 Jahren Abstinenz!!!Und ich bin FROH darüber! :winker:

    Einmal editiert, zuletzt von TOOM-5 ()

  • Trabis zu fahren entspannt (bei originaler Motorisierung) einfach mal enorm!
    Man muß niemandem 'was beweisen, man will nirgendwo vorne stehen, man hat einfach "die Ruhe weg"!
    So geht's mir zumindest.
    Mein erstes Auto war ein Trabi. Den gab's damals einfach noch mit dem Hänger voll Ersatzteile für 'ne Mark.
    Auto Nummer zwei und drei waren auch Trabis (Null und zwanzig Mark).
    Dann wollte ich doch mal mehr.
    Und immer mehr...
    Irgendwann ging mir dieses ganze "Schwanzvergleichgehabe" dann doch endlich mal wieder auf den Geist.
    Warum Rasen, wenn man Reisen kann?
    Trabi fahren ist für mich Erholung. Das Leben ist schnell genug. Da kann ich mich doch wenigstens beim gemütlichen Ausflug zurücklehnen und den Ochsen hinter mir seinen Abstandswarner kaputttuten lassen.

    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,
    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!

  • weil ich den adrenalin rausch brauche den ich bekomme wenn ich auf die 5 zentimeter grossen radbremszylinder meinen bremsdruck ausübe.


    ne aber auch die minderleistung lässt sich wirklich entspannt fahren da hat mein vorredner recht

  • Gefahrene 320 Kilometer, Verbrauch 19 Liter - wow, supäär.
    Was einem sonst noch so passiert mit nem Trabbi.....
    man bekommt ordentlich die Vorfahrt genommen, es wird gedrängelt uns zu dicht aufgefahren aaaaaaaaaber..
    ihr glaubt es nicht:
    alle möglichen [lexicon]Oldtimer[/lexicon] die mir entgegen kommen - grüßen uns, dass gibbet doch nicht, Staatskarossen kommen einem da entgegen und sie grüßen den Trabbi, ich bin hin und weg....


    die Leute drehen sich um und viele winken einem zu oder zeigen den Daumen nach ganz weit oben......so muss das.


    Dieses Auto ist ein Teil deutscher Kultur, so sehe ich das, da ist es egal ob sich dieses Modell nach 1965 weiterentwickelt hatte oder nicht, eher nicht, weil die oberen der [lexicon]DDR[/lexicon] es nicht wollten.


    Dieses Auto steht vielleicht auch für Stillstand, auf jeden Fall aber steht es für uns heute als fahrendes Mahnmal das einen Haufen Spaß macht.
    Immer wieder wenn ich es mir so angucke versetzt es mich in die Zeit zurück in der es gebaut wurde 1988.


    Ich Kerl war gerade mal 19 Jahre alt und ein Jahr später sollten wir alle Geschichte erleben und um diese nicht zu vergessen fahre ich dies Auto, auch weil ich als "Wessi" zeigen möchte


    "wir sind ein Volk" :top:

  • Tja wie bin ich zum Trabi gekommen.....


    Hatte schon immer den Wunsch mal ein altes nostalgisches Auto zufahren aber der Werdegng war mit 16 den 125er Lappen+ne 125er Reiskocherchopper,dann mit 18Autoflebben und einen Seat Ibiza 2Jahre gefahren.Den 2003 verkauft und einen 2002er Seat Toledo geholt-soweit ein schönes Auto aber nach Grundwehrdienst usw hatte ich im September 07 die Einsicht das ich eigentlich kein Auto brauchte-meine Eltern hatten 2 und ich Lust hatte auf ein großes Motorrad wozu ich aber noch den Füherschein brauchte,beim Toledo kamen nach 5Jahren und knapp 80tkm auch die ersten Reparaturen+Tüv,Reifen usw also weg damit.


    So da stand ich nun mit Bargeld und schon vorher hatte ich mich mit dem 311 Wartburg beschäftigt den fand bzw find ich immer noch traumhaft,Foren besucht usw von einem Alfahändler im Nachbarort wußte ich das dort seit vielen Jahren einer schlummert er wollte mir den auch für 300€ überlassen,aber da war ne Menge dran zu tun.Ok ich hatte Lust drauf und Garage dazu wenn auch keine Bühne,Grube etc die man eigentlich schon braucht für ne Restauration.
    Mein Vater redete mir dann aber ins Gewissen ohne jegliche Schweißkenntnisse die Finger davon zu lassen und die waren sicher nötig bei dem Wartie,ein Gespräch mit einem Rentner der früher in der [lexicon]PGH[/lexicon] KFZ Mechaniker war brachte mich letztendlich davon ab da auch er meinte:Jung laß die Finger davon ohne ne richtige Werkstatt+Schweißen wird das eine unendliche Geschichte!
    Ok also Motorradlappen gemacht ne Suzuki gekauft,aber nach einem anderthalb Jahren dann wieder auf Suche gegangen mein Vater sprach schon länger von einem Kübel der aber in gutem Zustand meinen finanziellen Rahmen sprengte.
    Einen Cabrioumbau hab ich nach Abwägen der Kosten auch verworfen also gesucht und meinen Trabser gefunden :grinser: Bin rundum zufrieden mit dem kleinen macht riesig Spaß damit zu fahren.

    Fuhrpark:
    Trabant 601 Bj1988
    Suzuki Bandit 650 Bj2005



    Öl gehört ins Benzin!

    2 Mal editiert, zuletzt von Martin 601 ()