Alten Aufkleber entfernen

  • Hi,


    ich habe hier einen alten D-Aufkleber hinten auf dem Blech kleben, der nicht abgehen will. Plan A mit dem Fön heißmachen um Ihn dann abzuziehen ist schon gescheitert, das Teil ist so brüchig dass maximal kleine Fitzelchen unter dem Fingernagel hängen bleiben. Plan C wäre, ein DDR-(Blech)-Kennzeichen drüber zu machen, allerdings frage ich mich, ob das überhaupt zulässig ist.


    Hat also noch jemand einen Tipp für Plan B, wie das alte Teil abzubekommen ist?

  • So, ich hab' ihn abbekommen - mit einem schmalen Teppichmesser und vieeeel Geduld. Ich hoffe nur, dass ich die Klebstoffreste jetzt auch mit vieeeel Terpentin abbekomme, sonst stehe ich genau so doof da wie vorher...

  • Hallo,
    is son DDR blechschild nu zulässig oder nich? Ich wollt mir nämlich auch ma eins dran machen.



    Mfg Minol-Pappenrider

  • Hai leute
    Der kleber geht auch mit Bremsen Reiniger ab, so mache ich es immer.
    Gruß
    Dieter

    Am 18.06 bis 19.06 .2022findet das, 26. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL.

    Infos auf: Trabi-Team-Thueringen.de



    Dieser Beitrag wurde nach besten Wissen und Gewissen von mir erstellt und auf Rechtschreibefehler überprüft, sollten dennoch Fehler enthalten sein, entschuldigung.

  • Zum Aufkleber entfernen gibt es Radiergummis die man in die Bohrmaschiene spannt damit kann man solche Sachen problemlos entfernen ohne Rückstände! Lohnt sich aber für einen Aufkleber aber nicht wirklich!!!

  • Bin Lackierer, habe täglich damit zu tun ^^


    Entweder Radierer, sofern an der Stelle eh geschliffen muss - mit dem Excenter wegschleifen, Siliconentferner, Fön, oder Verdünnung (=
    Eins funkt immer.

  • Tach. Ich hole dieses alte Thema mal wieder vor.

    Die Ränder dieser Buchstaben-Aufkleber gehen nicht ab. Fön bringt gar nix, damit habe ich nur das "Innenleben" lösen können.

    Nun habe ich oben Sachen wie Verdünnung, Bremsenreiniger usw gelesen.

    Ich hab Schiss, dass der Lack drunter leidet. Was ist denn so gut, dass die Rückstände abgehen, aber den Lack auch wirklich dran lassen?

    Die Initialen sind vom Besitzer, der es schon seit 28 Jahren nicht mehr ist. Ich hab das Gefühl, der Kram hat sich regelrecht reingefressen...

  • Geh mal ganz vorsichtig mit nem Ceranfeldschaber drüber und mach erstmal das Dicke weg. Dann Bremsenreiniger oder Kraftstoff.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Es gibt solche Aufkleberentfernerflüssigkeit oder Spray.

    Die sollte man aber an einer nicht sichtbaren Stelle im Kofferraum testen.

    Im Normalfall ist der alte DDR Lack immun. Bei neueren Lacken und zu langer Einwirkzeit kann es den schon mal anlösen.

    Ansonsten hab ich mit sowas auch schon prima solche alten Reste von Aufklebern am Trabi entfernt.

  • Nach Entfernung der Klebereste mit 1000er Nassschleifpapier vorsichtig die Fläche schleifen und danach mit Polierwachs wieder auf Hochglanz bringen. Vielleicht sind dann auch die Verfärbungen im Lack nicht mehr zu sehen.

  • Nassschleifen würde ich lassen, dann ebnest du eventuell vorhandene Unebenheiten ( Orangenhaut ) , was in der Sonne auffällt.

    Besser Schleifpaste nehmen.

    Starterkranzschmierer, Luftwerkzeugbenutzer, 15W40 Mischer, Westblechpfleger, Autovordergaragemitwarmenwasserwascher, Wohnwagenmitheizungbesitzer, Hohlraumfluidierer usw. usf. och hör bloß uff....

  • Das muß man dann ausprobieren wieviel man von der Lack Oberfläche abtragen muß um die Spuren des Aufklebers zu beseitigen. Mit Schleifpaste bekommt man ja nicht viel runter und wenn man da lange rubbelt ist die "Orangenhaut" trotzdem weg.

    Aufpassen, irgendwann ist dann auch kein Lack mehr drauf!

  • Silikonentferner - Nicht schleifen - Zur Not mit nem harten Kunststoffspatel arbeiten

  • Karosseriebauer entfernen die Klebereste auf Lack mit einem rotierenden Radiergummi, der in den Akkuschrauber gespannt wird....

  • WD40 drauf, einwirken lassen, mit lappen drüber und anschliessend mit Fitwasser reinigen.

    gerade heute erst am Motorrad so gemacht.

  • Wenn nur Klebereste da sind, habe ich mit normalem Speiseöl gute Erfahrung gemacht. Dann mit Lappen abrubbeln. Hinterher vielleicht mit Waschbenzin nachbehandeln, das greift den Lack nicht an. Silikonentferner wiederum kann Lack oder Metall angreifen, muss aber nicht.

    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe selbst genug. :thumbup:

  • Hinterher vielleicht mit Waschbenzin nachbehandeln, das greift den Lack nicht an.

    Wenn du das Speiseöl weg lässt, wirkt das Waschbenzin noch effizienter. Mit Speiseöl musst du das Geschmiere von Klebstoffrest und Öl auflösen und aufnehmen. Ohne Öl nur die aufgelösten Klebereste. Das spart also am Ende sogar Benzin. Die Klebstoffe der meisten Aufkleber oder Klebebänder lösen sich perfekt in Benzin.


    Alternativ hilft auch oft die Klebstoffreste mit einem Aufkleber oder Klebeband gleicher Art einfach abzutupfen. Das setzt aber eine weiche, zähe Konsistenz des Klebers voraus.


    Gruß Steffen