KFZ-Grube bauen

  • Hi Leute, ich hab vor mir spätestens nächstes Jahr ne Grube zu buddeln. Da ich aber absolut keine Erfahrung habe was das angeht wollte ich euch fragen wie ich das am besten mache.
    Mich interessieren da so einige themen.


    Naja ... da ich genügend Platz von der Länge her habe wollte ich sie so richtig lang machen, damit man ohne zu rangieren vorn und hinten arbeiten kann.
    Von der Breite her richte ich mich einfach nach dem Fahrzeug mit der geringsten Spurbreite das es in unserer Familie gibt ... also mein Trabi. Aber wie tief muss das ding werden? Außerdem wie weit muss ich das ding zusätzlich ausheben um die Wände dann noch hinsetzen zu können und das mir wärend des baus nix von der Seite einfällt.


    Mit was mach ich die Wände? Einfach nur Mauern oder muss ich das irgendwie Stabiler bauen wegen des Erddrucks?
    Außerdem soll das ganze unter einem sehr alten Gebäude passieren. Ich weis leider nicht wie tief die Fundamente von dem Ding sind. Kann da was passieren? Nicht dass das ganze Ding zusammen fällt. (Dann hab ich aber auch kein Problem mehr damit ... dann bin ich nämlich Muß)


    Schonmal DANKE für alle Tipps!

  • >20cm pro Flanke mehr ausheben, Schalung bauen und mit fett Beton ausgießen. Ob Maniereisen Sinn machen - keine Ahnung, schaden wirds nicht.
    Metallrahmen schweißen (und in die Schalung einlassen) damit man das Ganze mit Holzbohlen verschließen kann.
    1,80 tief sollte sie schon sein.
    Nur Mauern hält m.E. nicht.


    Erddruck? Gibts in der Räumlichkeit keinen Betonfußboden?



    Aber um mal aufs Grundsätzliche zu kommen, Grube würde ich mir heutzutage nicht mehr bauen.
    1. steht das Fahrzeug immer noch im belasteten Zustand (Federn, Arbeiten an den Achsen, Radwechsel)
    2. sind die Kosten für eine gebrauchte Hebebühne nur etwas höher.
    3. ist ein Bühne doch eine elegante Alternative.

  • Grube mauern reicht aus. Am besten Klinker. Ansonsten Stahlrahmen und Abdeckung aus Rüstbohlen.


    Ne Bühne ist zwar schön, aber wenn die Deckenhöhe der Garage es nicht hergibt, ist die Grube ne Alternative... und wenn man sie gerade nicht braucht, stört sie auch nicht.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • Quote

    Original von Murphy
    ... Grube ne Alternative... und wenn man sie gerade nicht braucht, stört sie auch nicht.


    - Dazu fällt mir folgende, wahre Begebenheit ein:
    Mein Kumpel hatte in den 80ern mal´ne 64er Limou (! - Orig.zustand, aber verrottet, also - wie damals üblich - NEU/also im 80er Look aufgebaut...).
    Diese sprang eines Wintermorgens nicht an - er mußte aber dringend zur Arbeit. Also hat er seinen Vater rausgerufen - er möge doch bitte das Auto aus der Garage heraus anschieben (kurz danach war´s dann leicht abschüssig).
    Gesagt - gatan! Der Vater schob, der Trabi rollte und sprang auch fix an...
    Dann fiel es meinem Kumpel blitzartig ein: "Die Grube!" - Die hatte er nämlich am Vortag NICHT abgedeckt, sondern nur das Auto reingeschoben.
    Als er zurückfuhr um nachzusehen, kam der Vater gerade leicht ölverschmiert (und etwas wütend...) aus der Grube geklettert... :grinsi:


    Merke also: Grube immer GLEICH wieder schön zudecken... :zwinkerer:

  • Ja also ne Grube ist in der Garage pflicht. Ich bin bei der Deckenhöhe froh, das ich nicht an die Neonröhren ecke. Wenn ich beine Dreiböcke voll ausfahre und den Trabi aufbocke bekomm ich nur noch gerade so die Motorhaube auf.


    Naja... und der Fußboden ... das sind nur Gehwegplatten!