• ich meine es nur freundlich und sollte das irgendwie anders rübergekommen sein, so möchte ich mich entschuldigen.


    @ TrabsCabri:


    probleme mit dem öl und dem klingeln gab es SEHR WOHL.


    erst bei der entwicklung des motors. da dieser nicht richtig lief wurde mit westöl getestet, dadurch konnte die fehlerquelle dem öl zugeordnet werden und dann wurde extra für diesen motor die ddr-ölproduktion verbessert.


    später gab es dann probleme bei der einführung des sparvergasers, wobei man sich wegen dem geringeren verbrauch, für den vergaser entschieden hat und die probleme mit der verkürzten haltbarkeit in kauf nahm bzw. eventuell sich auch nicht im klaren war, wieviel die laufzeit dann tatsächlich kürzer wurde.


    ich fahre normales mineralisches deutsches öl (1:70 und weniger) für 50 euro der 20l kanister. desweiteren fahre ich keinen sparvergaser und super benzin.


    diese 3 dinge sind nach meiner meinung und erfahrung die wichtigsten (oder am häufigsten verkehrt gemachten) dinge.


    sicherlich sind manche sachen "relativ" so ist ein sparversager, der nur im stadtverkehr läuft, kaum oder garnicht schädlich gegenüber einem älteren modell. an dieser stelle bleibt festzustellen, dass der anteil an kurzstrecken zu ddr zeiten vermutlich höher war wie heutzutage und der sparversager sich nicht so negativ auswirken konnte, bzw. die einsatzdauer bis zur wende noch nicht solang war.

  • @ Little:


    In der DDR war ja VK 88 für die Trabis vorgesehen, also sollte 91er Sprit (3 Oktan mehr) ja auch reichen - oder? OK, früher war das Benzin noch verbleit... In Deutschland ist ja 91er schon zu teuer - hihi, in der Schweiz gibt es nichts "schlechteres" als 95er. Ich habe auch nicht irgendwelche Unterschiede zwischen 95er und 91er feststellen können. Kann es sein, dass die Oktanzahlen eher eine Placebo-Wirkung haben - also man sich einbildet, dass es was nützen muss, weil man ja mehr Geld ausgegeben hat?


    Vollsynthetisches Öl soll für 2-Takt-Motoren nicht gerade gut sein (Otto?), Teilsynthetisches ist meiner Erfahrung nach das optimale.

  • Wurde eigentlich schon die Frage beantwortet, ob man das verringerte Mischungsverhältnis(z.B. 1:70) auch bei Motoren anwenden kann, die als oberes Pleuellager noch Bronzebuchsen haben??? Meines Wissens nach erfolgte die Umstellung von 1:33 auf 1:50 ja hauptsächlich, weil man endlich in der Lage war, Nadellager einzubauen, oder?
    Mit dem Öl und der Klingelneigung kann ich Little zustimmen. Mir ist es beim Mischen (ich mische selbst mit mineralischem Öl für 1,12€/Liter, also 22,40€ für 20 Liter, bisher immer 1:50, aber ich bin sehr geneigt, ab sofort auch 1:70 zu tanken) mal passiert, dass ich aus Versehen rund 100 ml Öl zuviel gemischt habe und der Motor hat auch tatsächlich deutlich mehr geklingelt als sonst. Demnach müsste das Klingeln bei noch weniger Öl eigentlich (so gut wie) verschwinden. Außerdem ist mein Auspuffendrohr auch nach sehr langen Fahrten noch ölig, woraus ich folgere, dass noch genug Öl durch den Motor geht und auch weniger ausreichen müsste. Und wie gesagt: Probieren geht über Studieren! :top: :grinsi:

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Gunnar


    Hast wohl Kurbelwellen im Überfluß :zwinkerer: ???


    Nur mal ein kleiner Denkanstoß: Bevor ich versuche, die Klingelneigung durch Verringerung des Schmiermittelanteils zu mindern, wuerde ich lieber versuchen, dass Klingeln durch geeignetere Massnahmen komplett abzustellen. Haste schonmal die Kompression gemessen? Ich hatte mal bei einem "Glockenspiel" eine Kompression >8!!!


    Bei mineralischem Öl darauf achten, dass es der API-TC-Spezifikation entspricht. Bei unserer Masuren-Fahrt im letzten Fruehjahr hat mein Trabi nach der 2. Tankfüllung mit polnischem Gemisch (Super verbleit! 93 Oktan, mineralisches Öl Marke "Mixol-S" mit lediglich API-TA-Einstufung, 1:50) auch angefangen zu klingeln, was von Tankfüllung zu Tankfüllung immer heftiger wurde.


    Das Glockenspiel blieb mir dann nach der Fahrt auch mit heimatlichem Benzin und gutem Öl so lange erhalten, bis ich die Kolben und Zylinderköpfe mal von innen geputzt habe. Danach war das Klingeln wieder verschwunden.

  • Mir ist mal wieder aufgefallen, daß die Welt irgendwie gegen die Sparvergaser ist. Wo ist bei den Dingern denn der Hund begraben?
    An der Schmierung sollte es doch nicht liegen, denn auch mit 1:50 ,selbst mit teilsynthetischem Öl, hatte ich regelmäßig mit Ölkohle zu kämpfen. Daher klingt die Argumentation für ein Mischungsverhältnis von 1:70 doch gar nicht übel. Andererseits, wenn sowas nicht schlecht ist, warum sollte dann der Sparvergaser nichts taugen ?
    Argumenten bin ich immer aufgeschlossen, aber da ich mit Sparvergasern bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht habe,
    bin ich sehr gespannt. :hä:

  • Die "Sparvergaserprobleme" verschiedener Leute lassen sich im Wesentlichen auf 2 Ursachen zurückführen:


    1.) Viele 28H1-1 sind entweder falsch eingestellt oder total ausgeleiert (meist Wellendichtring Drosselkpappenwelle undicht und dadurch Nebenluft bzw. die Düsen verschlissen/verdreckt). Das läßt sich natürlich alles beheben, man braucht aber Ersatzteile, Wissen, Werkzeug, Zeit und Ruhe dafür.


    2.) Motoren, die sowieso klingeln, machen dass mit dem H1-1 noch stärker, da er im Gegensatz zu den Blockvergasern im Teillastbereich kein überfettetes Gemisch liefert (und gerade hier tritt das Klingeln am stärksten auf). Man kann bei Motorklingeln den "Blockvergasereffekt" übrigens auch mit dem H1-1 auch erreichen, indem man den Choke einfach zu ca. 1/4 zieht. Das habe ich bei der "Masurenfahrt" dann auch gemacht, um meinen Motor zu schonen.


    Aber letztlich muss das jeder selbst wissen, ob er das Geld lieber für Benzin ausgibt und dafür am Öl spart oder auch nicht, oder wie, oder was und ob überhaupt, das muss man abwarten...wie das Wetter :zwinkerer:

  • Das hilft mir doch schon weiter.
    Bis jetzt habe ich das Glück gehabt, in meinen Trabis neue Sparvergaser
    zu haben, die bestimmungsgemäß laufen.
    Wenn das Ding also in Ordnung ist ,man jetzt deine Regel befolgt und bei Extrembelastung den Choke zuhilfe nimmt, ist es also nach meinem derzeitigen Wissensstand nicht tödlich, die moderne technische Errungenschaft zu nutzen. Oder gibt es weitere Nachteile ?

  • Moin,


    ich finde die ganze Thematik auch sehr interessant. Fahre ebenfalls Sparvergaser.
    Bisher ohne Klingeln (oder ich bin taub bzw. habe noch nicht das Ohr dafür) mit 1:50 im Wechsel von Stadtbetrieb und Landstraßenetappen. Lese hier mal
    weiter fleissig mit.


    Dirk

    Ich trage die Brille aus optischen Gründen.

  • @ TrabiHerne:


    Es ist kein Wunder, daß du derzeit keine Probleme hast.
    Deinen Motor haben wir ja gerade erst von Ölkohle befreit,
    und bei niedrigen Außentemperaturen gibt´s klingeltechnisch auch wesentlich weniger Ärger.

  • gromit: stimmt auch wieder. Warten wir also mal ab, was da noch so für "Überraschungen" kommen. :augendreh:


    Dirk

    Ich trage die Brille aus optischen Gründen.

  • zur bronzebuchsen frage: nein, die älteren modelle habe ich noch nicht gefahren.


    zum klingeln: die ursachen wurden hier alle schon genannt. öl ist nur eine! eine andere ist, wie oben genannt, die abmagerung des gemischs (benzin-luftgemisch!). und diese abmagerung wird vom sparvergaser, auch in neuem und korrekt eingestelltem zustand, begünstigt, weswegen dieser weniger verbraucht.


    ich habe also, wie oben richtig festgestellt, ca. 2 liter mehr spritverbrauch und dafür aber auch mehr leistung bei weniger klingeln und längerer halbarkeit.


    ich möchte aber an dieser stelle mal BETONEN, dass die ganze thematik wirklich nur relevanz besitzt, wenn man auch mit motorklinkeln zu kämpfen hat.


    bei den leuten, die damit keine probleme haben (das können ganz unterschiedliche gründe sein), den will ich auch kein dringendes handlungsbedürfniss einreden.

  • Zu dem Thema: Motor von Ölkohle befreien.


    Gibt es da außer zerlegen und reinigen noch andere Tips, wie man ihn mal reinigen kann??? Und was muss in so einem Fall alles gereinigt werden???


    Al.75

  • Bei Klingelneigung genügt es meist schon, den Brennraum (also den Kolbenboden und die Zylinderköpfe von innen) zu reinigen. Dafür muß der Motor nicht komplett zerlegt, sondern nur die Köpfe abgenommen werden.

  • @ Little :


    Bei mir sieht es so aus, daß ich bisher halt keine Ausfälle durch den Sparvergaser hatte. Weil alle Welt dagegen argumentiert, gehe ich davon aus, daß der Spaß erst richtig losgeht, wenn ein solcher mit Mucken anfängt. Exakt das wäre der Punkt, an dem ich überfordert wäre, weil ich von Vergasern überhaupt keine Ahnung habe. Andererseits bin ich auf den Trabi als Alltagsauto angewiesen, das heißt für mich: noch 1 Sparvergaser im Keller, der einwandfrei funktioniert, danach ist Pumpe. Welchen Vergaser würdest du denn im Zweifelsfall empfehlen ?


    @ Postkugel :


    Ist schon richtig, der Aufwand hält sich in Grenzen, aber je nach Situation kann auch nach 1000 km nach der Reinigung schon wieder alles zusitzen :staun:, das hatte ich mit diesem Gat-Kat- Öl, vor dem ich an dieser Stelle nur warnen kann, daher suche ich einen Weg, um
    es der Ölkohle ein wenig schwerer zu machen. Deshalb schrecke ich auch nicht vor dem 1:70-Versuch nicht zurück.
    Es gibt in dieser Frage zwar unterschiedliche Strömungen, aber bisher gibt es keine definitive Aussage, die besagt "soundso gemacht und war nix" , und deshalb halte ich das Risiko für eher gering.

  • Danke für den Tipp.
    Dieses Öl scheint hier nicht sonderlich verbreitet zu sein, aber alternativ dazu bin ich mit dem teisynthetischem Öl von LiquiMoly sehr zufrieden.


    Daß ich verstärkt mit Ölkohle zu kämpfen hatte, könnte evtl daran liegen, daß ich auf einem Berg wohne und somit die ersten 2-3 km der Motor noch eisig kalt ist, da kann sich eine Menge ansammeln.

  • stimmt, die relevanten stellen im buch bin ich euch noch schuldig.


    allerdings hatte ich beim lesen keine lesezeichen an die positionen gesetzt und muss es jetzt nocheinmal lesen. kann also noch etwas dauern...

  • gromit


    Welche Spezifikation (ISO Klassifikation, API ist leider veraltet) hat das Öl? Mit dem Begriff "Teilsynthetisch" wird bisweilen auch Schindluder getrieben und manches 2-Takt Teilsynthetik ist nicht besser als mineralisches. Bin bei LiquiMoly leider nicht fündig geworden.


    Das Addinol kann man übrigens recht preiswert im 20 Liter-Kanister beim Aral-Vertrieb (Heizölhandel) kaufen.

  • Postkugel:


    Was ich meine ist eine blaue 1 Liter-Dose, steht 2-Takt-Motoroil drauf,
    und nur weiter unten was von wegen teilsynthetisches Hochleistungs-Motoröl für luft-und wassergekühlte Zweitakter.
    Angegeben sind API-TC, ISO L-EGC, SCC TSC-3.
    Im Zweifelsfall ist die Art.Nr.:1052.


    Dieses Öl habe ich bisher in der real,- Kette sowie verschiedenen Baumärkten gesehen, Kosten so 5,60- 6,00 €/ L.


    Das fahre ich nun seit drei Jahren, und der Auspuff drohte nie, sich zuzusetzen. Auch im Motor konnte ich wesentlich weniger Ölkohle feststellen als mit der anderen Brotze.


    Was alles so mit dem Begriff "Teilsynthetisch" betrieben wird, ist schlicht und einfach eine rechtliche Grauzone, da es dafür keine genaue Definition gibt. Und weil´s kein geschützten Begriff ist, kann das jeder auf seine Dose schreiben.
    Schließlich sind im Hundekuchen ja auch keine Hunde ! :grinsi:


    Im Grunde ist es mir auch egal, was drin ist, solange es die richtigen Eigenschaften mitbringt.


    Das Addinol hatte ich wohl deswegen nicht gefunden, da ich mich schon seit längerem nicht mehr an der Tanke nach Öl umsehe.
    Aber ein größerer Vorrat hat zweifellos seine Vorteile. :winker: