Posts by Krapproter

    Ich hab es nicht ganz so verbissen mit irgendwelchen Nummern auf dem Gehäuse. Für den Fall der Fälle steht dann ein anderer einbaufertiger Motor schon da. Demzufolge hab ich da auch keine Logistikprobleme.

    Bei den Drehschieberflächen würde ich mir das immer erstmal nicht einer Welle und DS drin anschauen und dann entscheiden ob man was an den Flächen machen muß oder nicht.

    Die letzten zwei Motore die ich zusammen gebaut habe waren die Flächen gut, die Schieber haben ordentlich angelegen. Ein Gehäuse davon war unbenutzt und hatte auch keine Absetze zwischen den Hälften.

    Die Variante mit dem Wiederstand hatte ich auch erst im Sinn, aber bei der üppigen Leistung meiner Lichtmaschine von 220W wollte ich nicht noch sinnlos Energie in einem Wiederstand verpuffen lassen.

    Zumal man im Sommer wenn es so richtig heiß ist und man eventuell diesen Lüfter mal nutzen sollte nicht noch eine zusätzliche Heizquelle braucht.

    Ich denke Gehäuse gibt es grundsätzlich noch genug wenn man nicht ein ganz bestimmtes mit entsprechender Nummer haben will. Außerdem wird ja sicherlich nicht mehr weggeschliffen als unbedingt erforderlich. Es würde noch Jahrzehnte dauern bis die noch existierenden Gehäuse alle verbraucht sind. Da werden vorher noch entscheidendere Dinge ein Problem. Notfalls ließe sich die DS Fläche auch durch auftragen von Material wieder sanieren.

    So in der Art sah auch die Probefahrtzulassung aus die ich 1989 bekommen hatte um einen Opel aus den alten Bundesländern einführen zu können. Da gab es aber auch einen Kfz - Brief mit dazu. Diesen unausgefüllten Kfz - Brief habe ich sogar noch.

    Ich denke das es für diesen Kübelschein auch sowas wie einen Kfz-Brief gegeben hat. Den wird nur keiner privat in die Finger bekommen haben.

    Solange es zu dem Fahrzeug keine Papiere gibt ist es nur blablabla.

    Das es für die NVA einen Sonderwunschtrabi gab kann ich mir auch nicht vorstellen. Und das die Bundeswehr gebrauchte Trabis als Dienstfahrzeuge aufgekauft hat kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Alle größeren Lackflächen die ich auf den Fotos sehe sind doch noch soweit ok. Wie die fehlenden Kotflügel aussehen weiß ich nicht, Rost können die ja nicht haben. Die Lackfehlstellen beizulackieren ist doch gar nicht so extrem viel. Es wäre echt Schade drum, zumal bei vollständigen Orginal Papieren. Zweifarbige gibt es mittlerweile auch schon reichlich.

    Lass ihn ruhig als einfarbige Standardlimo.

    Zu einen ist das natürlich Drehzahl abhängig, bei höheren Drehzahlen wird da nichts mehr flattern. Bei niedrigen Drehzahlen ist das so wie ich es schon versucht habe zu skizzieren das die DS eine Art Pendelbewegung machen.

    Wie bei einer Schaukel wo sich der Haken in der Öse auch mit der Zeit einkerbt.

    Man sieht es auch an den Federn das sie auf einer Seite richtig dünngeschliffen sind dadurch das sie ständig ein und ausfedern.

    Gerade in den Baujahren 62-63 gab es eine ganze Menge Änderungen die dann auch eventuell im Zeitlichen Versatz geschehen sein könnten. D. h. Es wurden dann auch immer irgendwelche Restposten noch solange verbaut bis sie alle waren. Das kann durchaus auch mit Lack passiert sein. Da wird noch irgendwo ein Fass Heliotrop rumgestanden haben und dann gab es ebend nochmal ein paar Trabis in der Farbe.

    Ich würde versuchen die Farbe zu erhalten. (Smart repair) Ein guter Lackierer bekommt das hin. Und ein kleinwenig Patina darf auch sein.

    Leider war an meinem P50K nichts mehr am Lack was man hätte erhalten können, sonst hätte ich es getan.

    Wenn die Zapfen stark eingelaufen sind, hat die Welle schon reichlich gedreht.

    Das muss so nicht unbedingt stimmen.

    Wie ja schon oft geschrieben wurde sind die Drehschieberflächen im Gehäuse nicht immer optimal. Um so schlechter der Zustand (nicht plan) ist, um so mehr rappelt der DS auf den Stiften umher und demzufolge arbeitet er sich dort auch viel schneller ein.

    Ich finde es nicht schlecht das er so eine Alternative Reparaturmöglichkeit versucht. Wenn er die Voraussetzungen dafür hat und die Hülsen günstig hinbekommt, warum nicht.

    Ich würde dann auch 4Stück nehmen.

    Solche kleinen Hülsen über die Stifte zu machen finde ich auch nicht mal schlecht, zumal man dann auch die ausgeleiertem Drehschieber weiterverwenden könnte. Da bräuchte man nur die Löcher auf den Außendurchmesser der Hülse aufbohren. Das schwierige daran ist solche passenden gehärteten Hülsen zu bekommen. Das wäre dann wieder eine Sonderanfertigung und auch nicht sehr preiswert.

    Da fällt mir gerade was zu ein. Die Röllchen von Fahrrad oder Moped ketten könnten da vielleicht passen. Sind auf jeden Fall gehärtet.