Posts by Malte601

    Okay! Da habe ich eigentlich keine Last mit. Mir ging es nur um das Schieberuckeln im Teillastbetrieb (40 im dritten bei konstanter Geschwindigkeit z.B.). Aber dieses Schieberuckeln ist wohl normal...

    Ergänzen möchte ich noch Folgendes:

    - Als Hauptdüse verwende ich nur noch 115 oder 120, je nach Einsatz. Das sind die HD der kleinen MZ ETZ.

    - Die 45er Leerlaufdüse sollte ganz leicht aufgerieben oder gleich eine 50er verwendet werden. Das mindert etwas das Schieberuckeln.

    Was hat es denn für einen Effekt, wenn ich ne 115 oder 120 nehme?

    Die 45er kann man auch durch eine 70er (Leerlaufgemischdüse 28H1-1) ersetzen. Der Mehrverbrauch ist kaum messbar. Fahre ich auch so. :)


    Gruß, Felix

    Minimiert das wirklich so deutlich das Schieberuckeln? Außer im 4. Gang kann man ja mit dem 28 H1-1 in keinem Gang konstant eine Geschwindigkeit fahren ohne Ruckeln...

    Es waren im dem Überholset noch 3 Dichtungen für den Ansaugkrümmer dabei (2 dünne und eine dicke, also die Dichtung, die zwischen Vergaser und Motor kommt). Muss da jetzt die dicke oder die dünne dran?

    Ich bin, im Gegensatz zu den Trabi-Fahrern die ich kenne, auch bekennender Sparvergaser-Fan. Warum? Wegen dem Verbrauch ?

    Ich resümiere noch mal ganz kurz die Einstellungen, die ich nach Reinigung und Versehen mit neuem Dichtsatz am Vergaser vorgenommen habe:

    - Drosselklappe mit 0,06 mm Grundstellungsöffnung eingestellt

    - Choke mit 1 mm (bei voll gezogenem Hebel) eingestellt

    - Schwimmer auf den Wert 17,6 mm eingestellt (Schwimmernadel reingedrückt oder Schwimmer nur auf der Nadel aufliegend?)

    - Anreicherungsventil 23 mm (passte)


    Noch was vergessen?

    -

    Okay, vielen Dank! Zum Einstellen des Versagers ihn anbauen, LS und UGS jeweils 2 Umdrehungen raus und dann die LS soweit raus bis die höchste Drehzahl erreicht ist und dann mit der UGS wieder abregulieren ne? Dichtungen sind alle getauscht und Vergaser gereinigt

    Ich habe mal eine Frage zum Sparvergaser. Und zwar zur Startstellung der Drosselklappe: Diese muss ja bei geschlossener Starterklappe 0,6 mm offen sein. Alles klar. Habe ich eingestellt. Jetzt ist es nur so, dass der Starterhebel ja noch weiter gezogen werden kann und sich sich die Drosselklappe noch weiter öffnet. Ist mit geschlossener Starterklappe der Zeitpunkt gemeint, in dem die Starterklappe just in dem Moment geschlossen ist oder wenn der Starterhebel vollständig gezogen ist?

    Ich habe heute den Unterboden vom Rost befreit. Dabei habe ich an den Seiten des Kofferraumbodens Durchrostungen festgestellt (links und rechts am Rand) Meine Frage ist: Gibt es ein Reparaturblech dafür oder kann man das auch partiell schweißen?

    Ich habe das Problem, dass mein 601 im Leerlauf zu hoch lief. Umgemischschraube ist schon ganz drin, trotzdem lief er zu hoch im Leerlauf. Habe dann an der Schraube 26 gedreht und Zack... Leerlauf ging runter. Ist diese Schraube generell zu weit reingedreht?

    Erst mal vielen Dank für die Antworten. Hab die LGS und UGS 2 Umdrehungen raus, dann die LGS soweit raus bis die höchste Drehzahl erreicht war und dann mit der UGS runterreguliert. Trotzdem läuft er im Leerlauf zu hoch. Ist hier Einer aus der Nähe von Münster, der mir da vielleicht helfen kann? Bier gibts natürlich auch!

    Hallo liebe Trabifreunde,


    ich habe mich im Forum totgesucht,aber leider keine Grundeinstellwerte für den Sparvergaser gefunden. Konkret geht es mir darum, wieviel Umdrehungen die LGS und die UGS raus müssen. Und wie dann die Feinjustierung funktioniert. An der LGS so lange drehen, bis der Motor am höchsten läuft und dann an der UGS nachregulieren. Richtig? Wäre super, wenn mir einer mal kurz und konkret die korrekten Grundeinstellwerte nennen könnte ohne großes Blabla ?

    Vielen Dank!

    Hallo liebe Trabi-Gemeinde. Noch ist es nicht soweit, aber ich hoffe, dass ich mich bald zu euch gesellen darf. Ich bin nämlich auf der Suche nach einem Trabant 601 und werde da in den nächsten Wochen fündig werden. Erst mal zu mir: Ich heiße Malte, bin 36 und komme aus Münster. Ich schraube in meiner Freizeit sehr viel, unter Anderem an unserem Oldtimer (Chevy Impala von 1965) und meiner MZ TS 125, die ich vor 8 Jahren komplett neu aufgebaut habe. Nun soll ein Trabi her. Ich hab schon viel in dem Forum gelesen, unter Anderem der Einsatz eines 5 Gang Getriebes. Mich interessiert vielmehr, dass die Drehzahlen etwas niedriger werden und ich den Trabi bei 90-100 auf der Bahn möglichst wirtschaftlich bewegen kann. Ich bin nicht auf Vmax aus, sondern möchte einfach dem Kleinen etwas Dampf aus dem Kessel nehmen und den Besuch beim Zapfwart etwas hinauszögern. Es gibt ja die Möglichkeit, den 4. Gang zu verlängern sowie das 5 Gang Getriebe. Was würde in diesem Falle mehr Sinn ergeben?

    PS: Ich habe mir auch die Pappenforum App heruntergeladen. Diese funktioniert aber nicht bzw sagt als Fehlermeldung, ich solle mich an den Admin wenden.


    Vielen Dank und 2 taktige Grüße


    Malte