Posts by Atomino.

    Aha, danke.

    Gehört der 28 H 1-1 nun wirklich in meinen Trabbi ? Sicher ?

    Nachdem das mit der EBZA ein Irrtum war, frage ich dazu nochmals.

    Ich habe zwar einen 28 H 1-1 im Keller, aber den habe ich mal gegen einen Alten eingetauscht gehabt.

    Wenn mal der orginale 28 H 1-1 ausgebaut und gegen einen Alten getauscht wurde, müßte der 28 H 1-1 in den Ersatzteilkisten liegen. :schulterzuck:

    Aber alles ist möglich....

    Hab noch original Unterbrecheröl bekommen. Zündung ließ sich einstellen.

    Am Tag vor dem TÜV habe ich das Standgas bei durch gewärmten Motor gut eingestellt bekommen.

    Am Tag darauf ging der Motor warm mit dieser Einstellung wieder aus.

    Es war aber kein Hinderungsgrund für die Plakette :ura:

    Der Werkstattmeister meinte, es könne evtl. ein Simmerring undicht sein und der Motor darüber Luft ansaugen.

    Was meint ihr dazu ?

    Tim - Der Stahlgewebe war mir bei der Suche ins Auge gefallen, aber ich habe nicht dran gedacht, daß er vielleicht bei den Vibrationen scheuert. Aber ist kein Aufwand zu tauschen.


    Macha - Die KMVA funktioniert noch ohne Probleme :), wie nehme ich das Ding auseinander ? Einfach den Gummideckel runter ? Was ist das für ein O-Ring ? Standard oder ein Sondermaß ? Wo sitzt der genau ?

    Meist mache ich Fotos von dem was ich auseinander nehme, aber von dem T-Stück nun nicht.

    Ich habe schon gerätselt, wo es sitzt, vor der Klemme am Kotflügel, genau bei ihr oder danach.

    Vor der Klemme, also Richtung Lüfterrad, kuddelmuddelt es mit den Leitungen der Kerzenstecker, auf den Halter scheint Blödsinn zu sein und danach ist der Schlauch zum KMVA etwas knapp. Es ginge gerade so.

    Dann bleibt es original :)

    Was hältst Du von diesen Stahlgewebeummantelten Leitungen ?

    Nicht original aber Marderschutz und scheuert evtl. irgendwo, fällt mir so ein.

    Danke, das Foto hat alles geklärt.

    Die Schläuche hatte ich nicht abgezogen aus Sorge, daß sie mir durchbrechen oder die Anschlüsse vom Mengenmesser abbrechen, so konnte ich nicht sehen, daß die Anschlüsse dünner werden, wo der Schlauch drauf steckt.

    Beim T-Stück mußte ich schon so würgen, um den Rest runter zu bekommen.

    Ist es erforderlich das T-Stück in Messing zu wandeln oder ist es dauerhaft robust genug ?

    5,5er Schlauch :/ , mir sitzt der 6,0er gefühlt straff genug, den ich zwischen Benzinhahn und T-Stück einsetzte.

    Da ich aber welchen mit Metallgewebeummantelung benutzt habe, denke ich, daß er an der Radhausschale bei den Vibrationen scheuert. Also werde ich den wieder in Nurgummi tauschen.

    Frage zur Benzinleitung zum und vom Durchflußmesser:

    Die Anschlüsse am Benzinhahn 6mm, am T-Stück, 6mm, am Durchflußmesser 8mm, am Vergaser 6mm :/

    Ist das richtig, oder habe ich mich vermessen ?

    Wie wird denn das verschlaucht ?

    Die alten Leitungsstücke am Durchflußmesser sind nun auch hart und will ich tauschen.

    Wie löst ihr das ? Wir einfach der 6mm auf die 8mm gewürgt ?

    Da habe ich bedenken, daß der Anschluß auf Grund des Alters bricht. :wacko:

    Grandpa - das läuft hier in Berlin so, Neukunden generieren ist einfacher :wacko:

    hjs - da fehlen aber einige Flaschen :/


    Wo ich die Werkstätten immer bewundere, wenn sie die Autos zurück in die Hände ihrer Kunden geben.

    Nicht jeder fährt an die Seite, wenn ein Rad anfängt zu poltern oder die Öldrucklampe plötzlich leuchtet.

    Tomsailor - 5 Personen, also hinten 3 halte ich praktisch für unrealistisch (außer vielleicht 3 Bohnenstangen :grinsi: )

    Soweit mir in Erinnerung, war es nur zulässig, ein Kind bis zu einem bestimmten Alter, glaube 10 Jahre, hinten in der Mitte mitzunehmen. Aber vielleicht war das auch nur eine ungeschriebene Duldung der Gesetzeshüter.

    So im Nachhinein den Trabbi auf 5 Sitzplätze aufzurüsten, halte ich für unrealistisch.

    Grandpa - Stammkunde wäre ich mit dem Blech gern geworden, sich auf die Arbeit anderer verlassen zu können ist eine gute Sache, aber nach spätestens dem 3. Werkstattbesuch fing der Murks an und die Sucherei nach einer verläßlichen Werkstatt ging von vorne los. Irgendwann habe ich auch dort den Schraubschlüssel selber in die Hand genommen. Da weiß man wenigstens wo und wer gepfuscht hat :lach:

    Auf der Rücksitzbank des Trabant gibt es überhaupt keinen "mittleren Sitz". Das Auto ist ein 4-Sitzer und Punkt.


    Auch nach Gesetzgebung der DDR dürfen maximal 4 Erwachsene Personen (2 vorn und 2 hinten) sitzen, so lange sie nicht die maximale Zuladung überschreiten.

    Meine Eltern und ich sind bei Tante und Onkel lange mitgefahren.

    Erst im 600er und dann im 601er, wo es dann wesentlich enger war.

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie das gemacht hätten, wenn es nicht zulässig war.

    Der "mittlere" Sitz auf der Rückbank war doch nur für Kinder zugelassen ?

    Wenn ich es recht in Erinnerung habe, war im 600er hinten in der Breite mehr platz als im 601er.

    Allen einen schönen Sonntag.

    Mein Trabi EZ. 29.07.1985 hat original ab Werk noch die Unterbrecherzündung verbaut. Die Löcher fürs EBZA Steuerteil in der rechten Seitenwand hat er schon. Allerdings war hier noch nie etwas montiert.

    Danke für die Info. Nun sind wir schon zu zwei und vielleicht ist das nun geklärt.

    sWE :winker:

    Ich kenne das als Ablageort schon, als die Meßstäbe noch breit waren.

    Schaue mir das beim nächsten Besuch mal an.

    Ich kenne es nur so, daß der Trabbi meines Vatis eine Unterbrecherzündung hatte und der seines Arbeitskollegen wenige Monate später im Grünen Frosch eine Elektronische hatte.

    Nachfragen kann ich nicht mehr.


    Ich frage nochmal: Warum gibt es bei der EBZA keinen Fliehkraftregler ?

    Mißt die die Drehzahl und paßt den Zündzeitpunkt an ?

    Das wäre :top:

    Die Löcher sind schon in den rohen Blechteilen vorgestanzt, muss also nicht unbedingt eine dran gewesen sein nur weil Löcher drin sind. Auf dem Bild kann man aber erkennen das am linken Loch auch schon die Farbe abgeschubbert ist, also war eine dran.

    Wo soll das sein ? Mach doch bitte ein Kringel drum :schulterzuck:

    Vielen Dank an alle. Das muß ich alles erstmal sortieren.

    1.

    Es ist nicht so, daß er nicht läuft,

    nur hängt er nicht gut am Gas, dreht im Stand nicht zügig hoch und bei den Hügeln um Burgstädt schnauft er bergauf.

    Das war schon mal anders.

    2.

    Mirko meint noch, daß sich die Unterbrecher schnell abnutzen, trotz Öl.

    Wir hatten letztes Jahr Neue eingebaut, seit dem ist der Trabbi nur paar hundert km gefahren.

    Wir hatten Nähmaschinenöl auf den Filz gemacht. Gibt es das Spezialöl für die Unterbrecher noch ?

    Oder was ist jetzt passend ? Ballistol ?

    Leider hatte ich kein Vergleichsstück zur Hand, um den Verschleiß zu prüfen.

    3.

    Was den Vergaser betrifft, war der infolge Stehens mal verharzt und ein anderer eingebaut worden und ich glaube,

    es gab keinen Rückbau. Wenn Ihr sagen könnt, welcher rein gehört, schau ich nach, ob der Ursprüngliche noch existiert.

    4.

    Der Motor ist noch original - aber das wurde hier schon mal diskutiert/angezweifelt bezüglich Laufleistung und genauso war keine EBZA drin. Im Zweifelsfall müßte man das doch sehen. Hier gab es doch mal eine Diskussion um die EBZA und die jetzt erhältlichen Zündspulen, die schnell den Geist aufgeben, weil nicht aufeinander abgestimmt. Aus diesem Aspekt heraus begeistert mich die EBZA wenig. Auch frage ich mich, warum bei der EBZA der Fliehkraftregler weggefallen ist ?


    "Und ja, die Angabe in der SRI kann man anwenden,muss es aber auch nicht. "

    Was ist SRI ?

    "Die 595 ist aus Sep. 1988."

    Was bedeutet 595 ?


    Nochmals Danke für die reichlichen Tips :winker: