Posts by Atomino.

    Das sind die Fette die ich zur Auswahl habe:







    Also irgendwas rein, dabei ist mir nicht wohl, denn im Hinterkopf habe ich den Gedanken, daß sich dann ggf. die Buchsen auflösen.

    Ich verstehe schon was Du meinst. Es ist im Augenblick aber nicht so entscheidend, da der Gute 20cm in der Luft schwebt.

    Das Wälzlagerfett ist weicher in der Konsistenz als das Mehrzweckfett.

    Die Frage tauchte hier schon einmal auf, ist aber leider nicht weiter beachtet worden:

    alte Fettanfrage

    Dann nehme ich das festere Mehrzweckfett und in die Manschetten das MoS2.

    Danke :winker:

    Was ist denn graphitiertes Fett z.B. :gruebel:

    nicht das mit MoS2 ? Sieht auch schwarz aus.

    Antriebswellen muß ich erst nachschauen - BJ85 sind Tripoden.


    Die Schmiernippel müssen auf jeden Fall etwas bekommen.

    Dort lieber etwas weicheres oder festeres Fett verwenden ?

    Das mit MoS2 auf jeden Fall nicht !?

    Das mache ich bei unserem anderen Untersatz in die Manschetten der Antriebe (Tripoden).

    Vielleicht können die Moderatoren das Thema in einen eigenen FRED verschieben.

    So langweilig ist die Diskussion darum bestimmt nicht.

    sWE:winker:

    Welches Fett (neuzeitlich) muß in die Schmiernippe an den Vorderrädern gedrückt werden ?

    Geht Fett mit MoS2 ? Oder verträgt sich das mit den Buchsen nicht ?

    Kann ich das MoS2 für die Gleichlaufgelenkwellen nehmen ?

    Sind dort schon welche drin,

    oder ist das eine Ergänzung wenn man ein Autoradio einbauen will,

    oder sind die nur bei alten BJ nötig,

    und können die kaputt gehen ?

    Stahl gegen Kunststoff, müßte der Kunststoff der Verlierer sein :hä:

    Scharniergelenke habe ich keine, sondern Tripoden.

    Den Nippel von der Federgabel habe ich vor lauter Fett und Dreck kaum gefunden :augendreh:

    Also kommen nur die vom Lenkgetriebe hinzu :gruebel:

    Da schaue ich am WE gleich mal.

    Hallo cobain86,

    danke für die Zeichnung, die habe ich schon studiert. Wo finde ich diese mit den Bezeichnungen für die Nummern ?

    Bei Variante I (Foto mit gelbem Hintergrund) ist die Buchse (Bauteil 20) rechts abgebildet und hat eine Bohrung,

    während bei Variante II (Foto mit blauem Hintergrund) die Buchse links zu sehen ist und eine Nut eingedreht bekommen hat,

    und mit Nut soll laut diesem Angebot für 500/600 sein, wird aber auch für 601 angeboten.

    bin weiterhin :verwirrt:

    Ich bräuchte eine Erklärung zu den Buchsen.

    Es gibt immer Sätze von Buchsen mit je 2x3 Verschiedenen.

    Zwei davon sind immer gleich, die mit dem großen Teller und die kleine.


    Bei der Dritten habe ich zwei Varianten gefunden:

    1x mit einem Loch quer durch und eine mit einer Nut etwa in der Mitte, wo bei der anderen das Loch ist :gruebel:

    Wofür sind diese beiden Varianten ?

    Die mit der Rille nur für 500/600 ? Wenn ich aber in der Fahrzeugliste 601 und BJ 1985 wähle, meint die Auswahl - PASST :verwirrt:


    Unter welcher Bezeichnung laufen die Dichtungsgummis ?


    Ich habe die Vorderachse noch nicht auseinander gehabt und auf den Zeichnungen und Fotos kann ich nichts in dieser Richtung erkennen :gaz:


    Variante I

    Variante II

    Runddrahtbürste die mit Scotch Brite umwickelt ist einmal säubern und dann schauen. .... aber meist reicht scotchen.

    So habe ich es vor 5-6 Jahren auch gemacht. Ein gutes Stück AKO-Pads gleichmäßig um einen Bohrer gewickelt, den in den AKKU-Schrauber, dann in den RBZ, etwas Scheuermilch dazu, diese 4-mal gewechselt, beim 4. Mal wird sie nicht mehr braun und innen ist alles glatt und glänzt wieder - fertig zum Zusammenbau :grinser:

    Zitat von Hegautrabi:


    "Ich lege von innen her einen zusammengeknüllten Putzlappen in den Becher an der Spritzwand, der mir den Stößel so etwas in der Mitte auf Höhe hält, und setze dann den HBZ vom Motorraum aus an."


    Super, daß ich die Stange nicht ausbauen muß :top:

    Heute den HBZ ausgebaut, die Stange vom Pedal zum HBZ ist erstmal am Pedal geblieben und gleich eine Frage zum Einbau:

    Kann man das Pedal durchtreten, so das die Stange im Motorraum rausschaut,

    diese mit einem Drahthaken in Position halten,

    dann den HBZ draufstecken und dabei das Pedal langsam loslassen.

    Ich hatte erstmal keine Lust am Pedal einen Splint zu lösen, wer weiß denn was dabei wieder passiert. :wacko:

    das am Flansch auch eine Dichtung sein muß, habe ich völlig übersehen :schnarchnase:

    die ist mir in den Ersatzteilschops auch nicht ins Auge gefallen. :hä:

    z.Z. ist es wie ein Dominoprinzip: ein Problem ergibt das nächste :gruebel:

    Warum haben die Bremslichtschalter eine Polung ? Vor mir liegen welche, dort sind die Kabel noch anzuschrauben und es gibt keinen Hinweis auf Polung.

    Pulvern ist für mich auch keine Lösung, wenn ich den Winkel von der Batteriebefestigung anschaue graust es mich.

    Sandstrahlen ? Warum ? Er rostet nicht nicht - jedenfalls nicht außen.

    Sandstrahlen ist doch mit Materialverlust verbunden. Geht nicht abbeizen o.ä. ?

    Wie den EP-Grund auftragen ? Rollen oder spritzen ?

    Wenn ich das machen lasse, was dürfte das kosten ?