Beiträge von Fg601

    Hey FG, hol dir alle meine Spender ab und bringe mir im Tausch doch einen FG-Motor mit, den nehme ich mit Handkuss.. Nochmal, ich mach das mit den aisgelutschten Motoren nicht zum Spass so, sondern weil ich es nicht anders finanzieren kann..

    Ich habe genug "Spender"(Schrott) stehen danke, leider kann man damit nicht zahlen usw. Es kann keiner was dafür wenn es finanziell so ist, dann braucht man aber auch nicht stolz darauf zu sein, seine Motoren zu schrotten. Weniger schreiben ist manchmal mehr.

    Keiner will dir vorschreiben wie du was zu machen hast, in einem Trabantforum zu schreiben das man seine Motoren schrottet stößt nun mal nicht auf Zustimmung, schon gar nicht bei denen die damit täglich zu tun haben den "Schrott" wieder auf zu arbeiten. Ich hoffe Du verstehst das wenn ich so reagiere.

    Verheizen klingt hässlich.. Weiterbenutzen und dann aufarbeiten lassen klingt schöner..

    "verheizen oder auch zerstören" sind genau die richtigen Worte dafür, weil nichts anders wird mit dem Material gemacht! Erkläre mir bitte wie du eine Hubscheibe mit zerstörten Zapfen auf arbeiten möchtest und wo das Geld dafür herkommt? Wie wird ein zerstörtes Pleul auf gearbeitet und wo bekommt man passende Lager her? Wie wird ein Kurbelgehäuse auf gearbeitet deren Lagersitze und DS-Flächen zerstört sind.

    Du hast dich keine 5 min mit dem Thema Regenerierung beschäftigt, aber solche Sprüche klopfen.

    Ja die “alte“ und “neue“ Ausführung... Schnippelst du das mit Schere und Locheisen aus oder wie machst du das?

    Ich habe mir ein Stanzwerkzeug gedreht.

    Zudem legen sich die Ringe bei Druck in eine Richtung an eine Fläche an.

    Wenn die das machen, arbeiten die auch und da will ich gar nicht erst wissen wie es mit dem Rundlauf der Ringnuten bestellt ist.

    Hylomar ist sehr plastisch und gibt beim erwärmen nach, es wäre möglich das der Deckel locker wird.

    Es gibt ja 2 Deckel Dichtungen, eine schmale und ne breite. Die schmale zerdrückt es oft schon beim anziehen des Deckels. Ich fertige meine selber. Dicht Masse gehört da eigentlich nicht hin, und Hylomar auch nicht.

    Wenn es die Kolben Ringe hin und her bewegt, müßte da der Verschleiß nicht noch größer sein?

    Ich habe gerade einen Kunden Mikuni TMX27 nach geschaut. Diagnose vom Besitzer "max70kmh"

    Konfiguration: HD240, LD20, Nadel 6DH3, Clip -1, CO 2Umdr. alles andere war unangetastet.

    Morgen Prüfstand und der direkte Vergleich zum 30er.

    Du hast recht mit dem Übermaß habe ich gestern falsch geschrieben. Dennoch ist es so, das es durchaus Toleranzen bei der Fertigung Sachsenring wie auch bei mir gibt. Bei dir ist es dann sicher ungünstig zusammen gekommen. Ich hätte dir aber auch Ersatz geschickt.

    Geheim ist immer so eine Sache, der Otto normal Verbraucher kauft ja immer im Web Shop wo es geklaute Ideen günstiger mit Garantie aber ohne Support gibt.

    Für einen Web Shop ist meine Firma zu klein. Wer unbedingt was braucht kann mich auch immer erreichen.

    Ich habe vorhin einige von der Zündseite vermessen, Die Halter schwanken von 47,92- 48,02

    Die Stossmaße liegen alle über 0,1. axial von 0,04- 0,14 ist alles vertreten, eben die typische "Trabant Genauigkeit"

    Am schlimmsten ist der Rep.Satz für die alte Welle, da brauche ich nicht messen so groß war der Ringspalt.

    Was ich nicht so richtig verstehe ist der Sinn dahinter. Selbst wenn Du die genauen Toleranzen kennen würdest könnte man nur in sehr geringen Stückzahlen damit arbeiten, die werden ja nicht nach produziert. Darum macht es auch nicht wirklich Sinn sich damit zu beschäftigen, die Zukunft gehört dem WDR.

    Der WDR ist ein Verschleißteil was nun mal nicht ewig hält, damit muss man leben können und das ist bei allen Verbrennungsmotoren der Fall.

    Ich selbst habe mir einen Ring von Frank anfertigen lassen, und der sitzt relativ klapprig auf der Kurbelwelle.

    Also, pfuschen und Ring aufkleben, Zentriert ist was anderes. Aussage, “typisch Trabant“, seltsamerweise sitzt der Ring der KoRi-Abdichtung aber wie maßgeschneidert.

    Ich weiß nicht wie viel Wellen Du zur Verfügung hast um das zu prüfen, möglich ist jedoch das meine "probier Welle" unter Maß hat. Du hättest auch einen bekommen können den Du auf schrumpfen musst. Kleben muss man da überhaupt nichts, durch anziehen der Riemenscheibe ist der fest.

    2. Benötigter Adapter zündungsseitig für das Kurbelwellengehäuse. Dieser soll saugend ins Gehäuse passen (analog Außenring der KoRi-Abdichtung) und einen korrekten Innendurchmesser für erhältliche RWD haben.

    Diese Adapter gibt's sogar für teuer Geld zu kaufen!

    Ich habe mir einen bei ebay Kleinanzeigen gekauft. Passende RWD hätte es für noch teureres Geld dazugegeben, allerdings ohne Staublippe. Also Mist.

    Der Adapter ist genauso super. Sitzt klapprig im Gehäuse (im Gegensatz zum originalen KoRi-Abdichtung Ring) und den tollen O-Ring zur Abdichtung hat es beim Fügen der Kurbelgehäuse-Hälften in den Spalt gequetscht und abgeschert. Also, pfuschen und Ring einkleben, wobei der Klebespalt schon heftig groß ist.

    Das ist das typische Problem wenn es nichts kosten darf, man sucht immer nach der billigsten Lösung um hinter her fest zu stellen, das alles Müll ist. ein Sprichwort sagt," billig muss man sich leisten können"

    Wenn Du bei VW, Audi usw einen WDR für 25€+ kaufen must ist das ganz normal, beim Trabant ist es einfach teures Geld.