Posts by Fg601

    Zumal Alu ein guter Wärmeleiter ist. Ich habe auch immer RS Lager verbaut, bis lang unauffällig. Wenn es so heiß wird, dann läuft auch das Fett aus den Z Lagern.

    die Bolzen sind Original auf meinem Bild.

    Die Senkung halb so tief wäre perfekt.

    Eventl. ändere ich meine noch mal ab,oder klebe Scheiben in die Senkung.

    Krümmer ist Scheiße, will ich nicht wenns geht noch mit Heizung.

    Du brauchst zum einstellen der Zündung nur eine Messuhr, keine Markierungen und keine Trennfuge. Jedenfalls nicht bei EBZA. Die Einstellung mit Stroboskop benötigt man nur bei Unterbrecher und MBZA. Im Auto ist das anblitzen ohne entsprechende Vorrichtung eh ungenau.

    Die Messuhr kann man mit einer Fahrrad Speiche verlängern.

    Das ist ....normalerweise....eine Richtplatte zum gleichzeitigen Ausrichten beider Zylinder am Krümmerflansch.

    Die Dinger sind wirklich super gemacht. Mich nerven allerdings die tiefen Versenkungen, ohne die wäre es wirklich ein schöneres arbeiten. Weiß nicht was sich Sachsenring dabei gedacht hat.

    Ich habe mal mit 650 Kg beim Trabant gerechnet

    Serienmotor 0,04 PS/Kg

    50PS Motor 0,08 PS/Kg

    dagegen die 738 Kg beim Wabant

    mit 50PS 0,07 PS/Kg

    mit 70PS 0,09 PS/Kg

    immer vor raus gesetzt die Werte stimmen

    gibt es einen Leistungsnachweis von den 70Ps?

    Der Gewichtsunterschied fällt mit ca. 88Kg relativ gering aus wenn das alles stimmt. Ich hätte da doch mehr vermutet.

    wie viel alternative Zündspulen soll es denn so geben? Mir reicht es wenn es einen Hersteller gibt und das ist mit Bosch gegeben.

    Ständig bei Kaufabsichten einer MBZA auf den Hersteller zu verweisen ist auch nicht der richtige Weg. Wenn das so gewollt gewesen wäre, hätte er das sicher schon ein geleitet. So einfach ist das mit dem verkaufen nicht.

    Wenn es momentan keine Zündungen gibt, hat das seine Gründe die ich hier nicht breit treten möchte, im April sollte es wieder welche geben sofern Corinna nicht noch etwas dagegen hat.

    Bei Trabiköpfen z.B. ist der Brennraum mit der untersten "Unterlagerippe" verbunden und ein paar Teilen der eigentlichen Kühlrippen. Was ich meinte ist, dass beim Fächerkopf die Rippen alle ihren Ursprung direkt auf dem Brennraum haben und somit die Wärme direkt abgegeben werden kann.

    Beim Trabantkopf sind die Rippen genau wie bei anderen Köpfen, auch auf dem Brennraum so weit es die Bohrungen eben zulassen verbunden . Im Verhältnis betrachtet besitzt der Trabant eine kleinere Kühlfläche.

    Ich schreib es noch einmal, die Verbrennungstemperatur im Kopf spielt nur eine Nebenrolle und die Kühlfläche der Köpfe reicht allemal, schon recht bei zwangsgekühlten Motoren. Um die Köpfe sinnvoll zur Kühlung einsetzen zu können, müsste die Verbindungsfläche Kopf/Zylinder viel großflächiger aus fallen und das Temperaturgefälle müsste größer sein. Das lässt sich aber nur mit Wassergekühlten Köpfen realisieren.

    Die Fächerköpfe bringen hauptsächlich dem Verkäufer was, im Cross-Einsatz setzen sich die Rippen genau so zu, wie die vom normalen Kopf auch und durch die Größe bleibt da auch noch mehr hängen. Diese großen Rippen haben Vor und Nachteile, bei niedrigen Geschwindigkeiten wie im Gelände benötigt man einen größeren Rippenabstand weil der Fahrtwind geringer ist und die Kühlluft somit nicht bis an den Kern kommt.( sehr wichtig beim Zylinder) Die Köpfe stehen eh in einem ungünstigen Winkel,( ETZ außen vor)Man kann sich die Dinger schön reden oder auch nicht, bewiesen wurde das sie leistungsmäßig keinen Vorteil bieten!