Posts by Fleischbanane

    HAllo, die Auflösung der Quizfragen: :rolleyes:


    Nachdem ich bei einem anderen Trabi nachschauen konnte wie dort der Schaltstock verbaut ist, hab ich gesehen, dass bei uns die Führung unten falsch rum eingebaut war. X/:whistling:
    Jetzt ist alles wieder ok.
    Das Abblendrelais hatte irgend einen Defekt. Jetzt ist ein neues von TW drin und alles schaltet wie es soll. :thumbsup:


    Danke für Eure Idee´n.

    Liebe Gemeinde
    mal wieder eine erlesene Auswahl mich beschäftigender Fragen, auf die ich hier keine Antwort finden konnte.


    Nach der Montage der Lenkradverkleidung und des Lenkrades (Komplettrestaurierung) ließ sich der Rückwärtsgang nicht mehr einlegen, weil die Krücke nicht weiter nach unten geschoben werden konnte. Also hab ich die Klemmung auf der Krücke gelöst und die Schaltstange etwas rausgezogen. Jetzt lassen sich alle Gänge einlegen. Allerdings schließt die Stange mit der unteren Führung direkt ab wenn die Ebene 3,4 Gang eingelegt ist. Eigentlich sollte da noch 5cm rausgucken. Andererseits schleift die Krückenkrümmung an der Lenksäulenverkleidung wenn der Rückwärtsgang drin ist.
    Ich dachte erst das Getriebe ist zu weit vorn montiert. Aber das geht ja nicht.
    Kann es sein, dass es unterschiedlich lange Krücken gab?


    Das Abblendrelais klackt und schaltet 1 bis 2 mal. Danach nur, wenn ich mit dem Finger minimalst an die Wippe stupse. Ein Ersatzrelais reagiert genau so. Die Batterie ist voll. Kann man da was nachbiegen?
    Wenn ich in der Gegenrichtung hupe das gleiche Spiel. 1-2 mal hupen, dann quäckt sie nur noch ;(
    Den Blinkerschalter habe ich gewechselt und alle Kontakte gereinigt.


    Was könnte das sein?
    ?(?(?(
    Danke für Eure Ideen.

    Nachdem ich heute einen 12V Warnblinkschalter eingebaut habe, funktioniert eigentlich alles wie es soll.
    Außer: Die Kontrollleuchte glimmt bei Zündung aus. Auch wenn der Zündschlüssel abgezogen ist.


    Wenn ich das Kabel Kontakt 15 am Warnblinkschalter abziehe, geht die KL aus.


    Ein Kriechstrom? Oder der Blinkgeber doch hinüber?


    KL ist zwischen C2 und Dauerplus angeschlossen.

    Danke für die Antwort.


    Nachdem die Blinkanlage mit dem alten Blinkgeber keinen Mucks mehr machte, habe ich den neueren eingebaut. Anfänglich ging nichts-nur die KL leuchtete schwach bei Zündung aus....? Das war dann aber weg.
    Dann funktionierte auf einmal alles. KL leuchtet mit den Blinkern. Dann wieder eine Blinkleuchte ausgebaut, um defekt vorzutäuschen-KL blinkt nicht mit-also alles gut.
    Mit Warnblinke leuchtete die KL im Gegentakt, wurde dann immer schwächer.
    Und dann ging gar nichts mehr.
    Wahrscheinlich ist der Blinkgeber nach 25 Jahren im Dornröschenschlaf kaputt gegangen. ???Vielleicht ist auch der 6v/9polige Warnblinker kaputt???
    So lamge habe ich die Anlage aber nicht laufen lassen. Ca.1 min.


    Jetzt werde ich mal beide Teile neu besorgen müssen.
    Ein 12v WarnblinkerSchubschalter hat nur 7 Kontakte. Kann ich die auch verwenden und was mache ich mit den 2 verbliebenen Kabeln???


    Danke und viele Grüße

    Hallo Gemeinde,


    folgende Fragen, die mir trotz jetzt bestimmt 2 stündiger Suche im Forum und Netz nicht beantwortet wurden, könnt ihr mir bestimmt bitte beantworten:


    1. Wie funktioniert die Kontrolllampe bei Anhängerbetrieb bzw im Betrieb ohne Anhänger? Also leuchtet die KL bei normalem Fahrtbetrieb mit der KL im Tacho? Wenn der Hänger angeschlossen ist und eine Leuchte ausfällt - wie leuchtet die KL dann?
    2. Ist diese KL bei der Hauptuntersuchung zur Wiederinbetriebnahme überhaupt notwendig?
    3.Wie wird die KL an den Blinkgeber 8586.2 genau angeschlossen? C2 ist klar. Und dann?
    4.Braucht es ein Extramodul für o.g. Blinkgeber?


    Ich bin auf folgendem Stand :


    Wenn ich die KL an c2 und Masse (31) schalte, leuchtet die KL mit dem normalen Takt.
    Nach Anschluss des Hängers und einer demontierten BlinkLeuchte passiert nichts-also Blinkgeber und KL takten weiter im vorherigen Rhythmus. Damit ist die KL ja sinnfrei.;o(


    Die KL an C2 und 15 schalten bringt nichts. Auch 49 oder 49a bringt nichts. weder mit oder ohne Hänger angesteckt.
    Die Belegung in der Dose ist auch korrekt.
    Einen Blinkgeber 8586.6 hab ich auch schon probiert. Mit gleichem Ergebnis.




    Hoffe, Ihr könnt mir helfen.


    DANKE!!!!

    Wir haben jetzt beide Limas im Schraubstock und Bohrmaschine laufen lassen.
    LIMA 1, die verbaut war, zeigte die selben Wehwehchen wie im eingebauten Zustand. Sprich kein leuchten der Kontrollampe. Regler getauscht mit VergleichsLIMA=dito.


    Die Vergleichslima : Lämpchen leuchtet bei "Zündung ein" und bei eingeschalteter Bohrmaschine flackerte sie ein wenig. Aus ging sie aber nicht. Wahrscheinlich war die Drehzahl der BM zu gering.


    Dummerweise quietscht in der LIMA2 das Lager erbärmlich. Also nützen sie mir beide nichts.


    Es bleibt mir also nix anderes übrig, eine regenerierte zu besorgen. Zum selber regenerieren fehlen mir die Fähigkeiten und Kenntnisse.


    Da lackiere ich lieber. ;)


    Ich danke euch für die Anregungen! Gelernt habe ich auf alle Fälle wieder was dabei! :thumbsup:

    Danke erstmal für Eure Reaktionen.


    Die LIMA wurde vor der Komplettierung des Motors gereinigt und auch per Bohrmaschine auf Leistungsabgabe per Multimeter überprüft. Da war alles bestens. Ob der Regler aber noch intakt ist...? Den 74er haben wir auch aus einer Scheune geborgen. Dort stand er seit der Wende.


    Die TestLIMA die ich gestern einbaute ist aus einem 87er ,der auch seit Ewigkeiten steht.


    Ich werde also mal den Test mit der Bohrmaschine mit beiden LIMA machen. Ein Regler ist bestimmt auch noch aufzutreiben. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass der kaputt ist....


    Wir wohnen übrigens nicht weit von Dresden weg. ;)


    Sodenn :)

    Hallo liebe Gemeinde,
    nach langem Suchen im Forum und Internet und nach 2 Tagen inder Werkstatt bin ich jetzt am Ende mitmeinem Laienlatein und bitte Euch um Hilfestellung.


    Problem: Ladekontrolleuchte leuchtet nicht.


    Zur Info vielleicht vorab noch: Der 601 Bj. 74 wurde mal zuDDR Zeiten von 6 V auf 12 V umgefriemelt. Ziemlich primitiv und dilettantisch,mit unnützen Schnickschnack. Die Kabelfarben stimmen fast nie. Nach dem totalenNeuaufbau des Trabi 2016 habe ich mit meinem Sohn alles soweit wieder zurückgebaut. Also alles Unnütze weg-aber 12 V natürlich gelassen. Mit einem Standart-Schaltplan12 V, Geduld und Glück scheint alles soweit zu funktionieren.
    Außer der Leuchte.
    Allerdings können wir nur mit Batterie arbeiten, da wir denMotor noch nicht laufen lassen wollen. Wir könnten höchstens die Lima mit einerseparaten Vorrichtung antreiben, um Strom zu erzeugen.


    Beim Anschließen der Lima ist uns ein vielleichterwähnenswerter Fehler passiert. Mein Sohn (15) hat das Kabel, was eigentlich vomAnlasser auf die 30 der LIMA geht, an ein Gewinde angeschlossen, was den Reglerund die Plasteabdeckung der LIMA hält. Beim Aufsetzen des Batteriekabels an dieBatterie trat ein ordentlicher Funken auf. Wir bemerkten den Fehler und nachder richtigen Montage an die 30 war alles gut.


    Kann dieser Kurzschluss irgendwas in der LIMA oder demRegler zerhauen haben? Aber warum funktioniert dann mit einer AustauschLIMAauch nix?


    Der IST-Stand: Das blaue Kabel von Klemme 61 derDrehstromlima geht wie vorgeschrieben an die Kontrolleuchte im Tacho. Dasandere Kabel dahin kommt von Sicherung 7, die wiederum vom Zündschloss Klemme15 Saft bekommt.
    Alle Kabel, Kontakte, die Sicherung, das Lämpchen und dieBirnchenfassung sind gecheckt.


    Wenn ich bei Zündung Stufe 1 die Klemme von 61 abziehe und dasKabelgegen das Gehäuse der LIMA halte, leuchtet das Birnchen. Es kommt somitauch von der Gegenseite (15) geschaltetes Plus an. Also fehlt es irgendwo anMasse wenn das Kabel auf der 61 steckt, oder?


    Nach Wechseln des kleinen Reglers auf dem LIMA-Gehäuseebenso keine Reaktion. Auch das Austauschen der LIMA durch eine andere LIMA hatnichts gebracht.
    Über Ideen würde ich mich sehr freuen. Danke vorab!
    :)