Beiträge von toppimoppi

    "... bei unseren geschminkten, in bunte Kittelschürzen gekleideten werktätigen Damen..."

    Vielleicht hat er es genau aus diesem Grund besser gleich alles in s/w gemacht?


    90% aller Fotos, die ich zu Hause habe und welche bis Ende der 80er Jahre entstanden sind, sind s/w. Dazu zählen u.a. Bilder der Familie, Bilder aus der Schulzeit und auch aus dem Arbeitsleben meiner Eltern. Wir werden uns doch wohl am Ende nicht noch (unbemerkt) selbst ins Knie geschossen haben?!


    Hast du dir die Frauen und Männer auf den Bildern mal genauer angeschaut? Ich weiss nicht, ob sie farbig wirklich vorteilhafter weggekommen wären...Es muss doch nicht stets und ständig die Ideologie-Keule geschwungen werden, oder?

    Schnee und damit verbunden Einschränkungen in den Wintermonaten - das war ja noch nie da! Die nächsten beklagen Einschränkungen im Sommer - zu trocken und zu heiss für dies und jenes. Oh man - manche habe echt(e) Probleme (...). Zum Glück sind dem Wetter persönliche Vorlieben egal – wenn’s schneit, dann schneit’s! 8)


    Wer mit Jahreszeiten grundsätzlich ein Problem hat, sollte sich auf unserem Rotationsellipsoiden explizit die Bereiche rund um den Erdäquator als möglichen Lebensmittelpunkt näher anschauen. Dort hat man natürlich wieder an anderer Stelle Abstriche zu machen. Aber was haben wir gelernt: Einschränkungen sind uncool.


    Ich freue mich schon auf den kommenden Winterurlaub. Nach zwei Wintern Progressor wird nun bald wieder RC4 gefahren... :love:

    Das Coupé (Typ 81) hatte im Laufe der Bauzeit mindestens 3 verschiedene Frontscheinwerfer-Typen (exklusive USA, Kanada und noch ein paar Länder). Los ging’s mit besagten eckigen Doppelscheinwerfern...

    Aber Passat? :/ Selbst die US-Version hatte doch bis zum Schluss wenn dann runde DSW?

    Ich konnte mich anfänglich auch nur sehr schwer für diese Farbe am 601 begeistern. Partiell (Dach) in Kombination mit einem weiß finde ich es dagegen richtig schick. Dem 353 steht dieser/der ähnliche Farbton neptunblau meiner Meinung nach viiiiiel besser. So geht es mir übrigens auch/noch mehr mit braun. „Seltsam“ klingt da fast schon wie ein Kompliment. ;)

    Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden...

    Die Frage ist, wie man Familie definiert. Geht es „nur“ um den kleinen Kreis oder wird mit 1., 2. oder x. Grad gefeiert, weil man sich einfach mal mag und das Jahr über oft nicht sieht und dann zu Weihnachten die Gelegenheit da ist, wirklich alle auf einem Haufen zu sehen...


    Wir sind eine große Familie und mögen uns und fahren am ersten und zweiten Feiertag dann auch mal den einen oder anderen Meter, um den/die Anderen zu sehen und nicht, um ihm/ihr einen Gefallen o.ä. zu tun.:knudel:


    Stress ist für mich etwas anderes...

    Ich war beruflich schon mehrfach in diversen Tierhaltungsanlagen - seit dem meide ich, egal zu welcher Jahreszeit, jegliche günstige „Tiefkühlkost“ von Schwein, Rind und Geflügel aus dem Supermarkt.

    Die diesjährige Ente war auch niedlich und hat 62 EUR gekostet - das waren 12,40 EUR/kg. Ob sich das für den Bauern gerechnet hat, ist noch fraglich...


    Bei uns zu Hause gibt’s an Tieren neben Hund und Fischen sonst nur Meersauen - da stellt sich die Frage des Verzehrens zum Glück nicht.

    Außer Frage? In Prospekten steht manchmal viel Unsinn bzw. zeigen sie nicht immer, was (später) Serie war. Einen 353 in „Nussbraun“ im Erstlack möchte ich mal sehen (...).

    Ich hab aber auch noch ne Frontmaske, die das „frühe“ goldoliv haben sollte...


    Wenn es polarweiss erst ab 69 gab, du einen 68er hast und dein Kumpel ein Auto in pastellweiss hat und dieser Farbton aber verschieden zu dem an deinem Auto ist, dann wird es jetzt ganz kompliziert herauszufinden, welche der drei von dir genannten Farbtöne in Frage kommen kann.. :huh:

    Warum sollte das am Wartburg eine End80er Farbe sein?

    Goldoliv gab es in den 70ern schon.

    Da hast du Recht. „Goldoliv“ muss erstmalig schon 72/ Modelljahr 73 aufgetaucht sein. Hat mit dem „Goldoliv“ von 88? aber gar nichts zu tun!


    Sandbeige, Bambus oder das spätere Samtocker ist es meiner Meinung nach bei deinem Lack nicht.


    Zur Stoßstange: Ein Lackierer sollte ohne Probleme mit Mattierern & Co. arbeiten können und ggf. ist „künstliche“ Patina auch via Airbrush so erzeugbar, dass selbst der Fetischist Freude beim hingucken empfinden kann. Farbtöne digital vom (verwitterten/verlebten) Originalfarbton auslesen ist in der Regel deutlich genauer, als nach originaler Formel anmischen lassen. Das sieht in den seltensten Fällen authentisch aus...

    Sollte es „polarweiß“ sein, dann kann die Suche nach einem ET im Erstlack in der Tat lang(sch)wierig :Dwerden...und auch dann kann dieser Lack des Fundstückes anders gealtert sein als der von deinem Auto.

    Plötzlich tauchen sogar Ostfabrikate in unterschiedlichsten Zusammenhängen auf den Startseiten ihrer Internetportale auf - das war bis vor kurzem noch völlig undenkbar.


    Allesamt Magazine, die das sonst nie besonders ausgeprägt interessiert hat, sondern die dieses Themenspektrum bestenfalls am Rande beachtet haben.


    So ein Zufall...

    Plötzlich? Bei der Golf 1-IG wünscht man sich mehr Huldigung von Golf 1 & dessen Derivate in der einschlägigen Presse und im Ford Forum wollen se mehr über Hundeknochen & Co. lesen...Bei der Bandbreite an Automarken in D ist das nun mal so... Bezüglich der Qualität vieler Beiträge in den Printmedien aus Mainz & Co. jammere ich gerne mit, aber bei der Quantität nicht.


    Und sollte dein Eindruck stimmen und dies (hoffentlich) partiell auch an dem Erscheinen und dem sich Etablieren der 79oktan liegen - umso mehr Grund zur Freude gibt es! ;)

    Nur vereinzelte Hersteller von Hecknabenmotoren. Und ausgerechnet die haben sich aufgrund anderer Nachteile nicht durchgesetzt. Rekupation macht beim Fahrrad auch wenig Sinn, wenn man den konstruktiven Aufwand zu Grunde legen würde.

    Insofern ich (längere) Strecken mit entsprechendem Geländeprofil bewältige, würde Rekuperation beim Bergabfahren schon Sinn machen. Aufwand an sich ist nicht schlimm, es geht eher ums nötige zusätzliche Taschengeld. Aber wie schnell bin ich heutzutage im 5-stelligen Euro-Bereich, wenn ich mir so manches vollgefederte Rad ohne zusätzl. Elektroantrieb angucke...


    Akkurad hat auch seine Vorteile - z.B. wenn die werten Kollegen morgens nach der Rushour im Büro nicht mehr ganz so stinken ...

    Wenn Schweiß erstmal stinkt, liegt das aber nicht nur allein an der Fahrt ins Büro... <X



    Die blöden Elektrofahrräder sind daran schuld, dass man nun auch weit entfernt von Ortschaften und ganz hoch oben im Schwarzwald, Rentner auf den Dingern vor sich hat.

    Vor ein paar Jahren kamen die nur mit ihrem Opel Agila da hin. :D

    Ein nicht zu unterschätzendes Problem. Der (untrainierte) E-Bike Besitzer kommt mit seinem zusätzlichen Vortrieb zwar (fast) überall hin und schnell und ganz weit nach oben - aber dann muss er auch wieder runter bzw. zurück...

    Ich habe es nun schon mehrfach erlebt, dass sich sichtlich überforderte E-Bike-Besitzer selbst und andere gefährden, weil Sie mit den bislang nicht gekannten Kräften des Rades und den plötzlich schwindenden Kräften des eigenen Körpers komplett überfordert waren...

    Ich war neulich mit dem Fahrrad auf dem Brocken und habe dann gleich eine ganze Gruppe von "E-Bikern" getroffen, die nach den ersten 15 km Abfahrt (mit einigen Steilstücken) verletzt und völlig erschöpft auf Hilfe warteten..

    Von „Sorgen“ und „Problemen“ schreibt hier kurioserweise nur eine Generation, wenn man das überhaupt so sagen kann/darf... ;)


    Wer hier seine Erlebnisse äußert, muss doch deshalb nicht zwangsläufig von irgendwelchen Missständen geplagt sein?!

    Mir geht es sehr gut (ohne Balaton :D).


    Dieser exorbitant tolle „Pool“ war, zumindest als wir dort waren, nicht blau, da die unbeschichteten Betonplatten auch unter Wasser eher grau/braun ausgesehen haben - was man aber gerade noch so erkennen konnte, waren die schwarzen Teer?-Fugen zwischen den Platten...


    Und was für den einen „blondes“ Wasser ist, riecht für den anderen sprichwörtlich nach Eutrophierung...


    Kann sein, dass 2018 alles ganz ganz anders ist...das Motel in Malacky gibt es noch, aber der „Pool“ ist nun ein zugewachsenes Feuchtbiotop (oder sowas ähnliches oder vielleicht immer noch ein „naturbelassener“ Pool?...man weiß es nicht (...).

    1985: Familienurlaub mit dem 601 Universal

    Highlights:

    - Das Gesicht meiner Mutter, als mein Vater nach dem Grenzübergang 40 DM aus dem zerfetzten Stoff der Sitzfläche zauberte und vor Freude wie Rumpelstilzchen um den Trabant hüpfte.

    - Dann bekam ich in Malacky (auch dank Reisefieber) ne eiskalte kleine Pepsi als Auslgeich dafür, dass meine Schwester ne Runde in dem grünen Wasser vom Löschteich/"Freibad" hinter der "Herberge" schwimmen und ich nicht ins Wasser durfte

    - Das Gekreische von meiner Mutter und meiner Schwester, wenn aus dem braunen Wasser des Balatons kleine Schlangenköpfe neben der Luftmatratze auftauchten...

    - gezuckerte Milchnudeln <X


    1998: Urlaub nach dem ABI mit 12 Schulkameraden, ich mit nem grün-gelben B1000 Kombi (zuvor VEG Tierzucht Nordhausen), den ich 1 Woche vorher für 200 DM noch schnell gekauft hatte...

    "Highlights":

    - Stau ohne Ende auf der Zu- und Abfahrt zum Balaton

    - Dreckbrühe analog 1985, aber diesmal musste man 50m weiter reingehen, damit einem das Wasser über den Bauchnabel ging

    - auf dem Campingplatz und in den Restaurants auffällig viele ewig gestrige Ex-DDR-Bürger, die ständig nach außen transportieren wollten/mussten, wie toll "früher" alles war...das ging uns allen nach 2 Tagen dermaßen auf die Ketten...


    2011: Pärchenurlaub

    - wieder braune Dreckbrühe, Abbruch des Urlaubes nach einer Nacht und Weiterfahrt nach Pula...da war es schön. :)


    Ich bin vom Balaton erstmal geheilt.