Posts by Lukas96

    Ich würde das Gehäuse mit Bremsenreiniger erst mal entfetten sogut es geht und dann es ordentlich mit Backofenreiniger einsprühen und zwei Stunden einwirken lassen. Dann mit einer Zahnbürste die Ölkohle abbürsten. Das Zeug wirkt wahre Wunder. Das DDR Dichtmittel hab ich mit Aceton gut abbekommen. Muss aber einwenig einwirken das Aceton auf der Dichtfläche.

    Welchen Benzinhahn du brauchst, musst du selber herausfinden, indem du schaust was du jetzt verbaut hast. Der fernbedienbare wird auf Höhe des Ablagefaches bedient, der Standart, wird direkt unten an der Spritzwand, ungefähr rechts über dem Gaspedal bedient.

    Wie man den Benzinhahn wechselt sollte eigentlich logisch sein ...

    Grob gesagt Sprit ablassen, Schlauch vom Hahn abmachen, Hahn rausdrehen, neuen Hahn eindrehen, Schlauch wieder anbringen und fertig.

    Falls du einen mit Fernbedienung hast, musst du dazu noch den Haken am Benzinhahn aushängen, ist aber eigentlich selbsterklärend.

    Auslesen beim Lackierer kann ich absolut empfehlen. Mein Papyrus hat er exakt getroffen, die Steinschläge die ich damit ausgebessert habe, finde ich nur noch wenn ich mitm Finger drüber fahre, da die einwenig erhaben sind nachm ausbessern. Raus kam als Farbe bei mir, ein abgeändertes VW Bahamabeige.

    Sneerik Ich konnte bei meinem Trabi feststellen, dass die Keilriemenspannung einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf die UZündung hat. In meinem Fall bis zu 5 Zehnetl.

    Ich habe aus diesem Grund auf die Zündung von Project601 umgebaut, da diese im Vergleich zur MBZA quasi unsichtbar verbaut werden kann. Von der Zündung bin ich absolut begeistert, der Leerlauf ist viel ruhiger und am Berg finde ich hat er mehr Drehmoment als vorher. Aber das kann natürlich alles subjektiv sein, da gehen sicherlich die Meinungen auseinander.

    Und wo bekam man den Katalog im Westen her? Musste man da irgendwo anrufen so wie beim Otto Versand oder lag der irgendwo aus?

    Den ich geh mal nicht davon aus das es den am Kiosk gab ...

    Hui das ist dann schon ein gewisser Unterschied. Aber prinzipiell war es möglich via Genex einen Golf zu bekommen? Aber ich sehe schon, das Genex hier wenig mit Arbeiter und Bauern Staat zu tun hat ;) Und ziemlich unfair war das ganze auch, denn wer keine Connections in den Westen hatte, blickte in die Röhre ...

    Aber warum hat man sich dann damals einen Trabi oder Wartburg über GENEX bestellt und nicht einen Opel oder VW einführen lassen? Denn laut meiner recherchen hat der Trabi das gleiche in DMark gekostet wie in Ost-Mark?! Ich denke für das Geld hätte man im Westen auch einen Golf, Polo oder einen Kadett bekommen? Und hätte dann ein zeitgemäßes Auto gefahren? (Gut Ersatzteile wären wohl ein Problem geworden).

    Also für jemand wie mich der das selber nicht erlebt hat ist das schon ein wenig schwer vorzustellen, deshalb seht es mir nach.

    Mal bitte für jemanden kurz erklärt, der das damals nicht miterlebt hat bzw. zu jung dafür ist. Was war GENEX genau?


    Laut Google bzw. Wikipedia war das ein Geschenkeshop, wo man mit Westmark Geschenke für die Verwandschaft in der DDR einkaufen konnte? Aber wie muss man sich das vorstellen? Hat da einfach der Onkel im Westen den Neffen und Nichten nen Trabi gekauft und mit DMark bezahlt? Das musste dann aber ein sehr spendabler Onkel sein ...


    Auch erinnert mich das irgendwie an die "Tribute von Panem" und die Hungerspiele, wo die "Besseren" den Spielern Vorteile etc. erkaufen konnten.

    Tut mir wirklich leid wenn das ein blöder Vergleich ist, aber ich würde es gerne verstehen und so kommt mir die GENEX Geschichte vor.


    Gruß


    Lukas

    Ich denke unabhängig von irgendwelchen Szenen, ist es ein möglichst originales Fahrzeug deutlich einfach wieder zu verkaufen als ein nach seinen individuellen Wünschen umgebautes.


    Dann bleibt aber auch die Frage, wie man den Trabi restauriert. Für sich ordentlich oder für den Wiederverkauf nur aufgehübscht, sprich einen Blender. Zweiteres wird in der "Szene" definitiv weniger Anspruch finden, allerdings deinen Geldbeutel nicht so sehr belasten.

    Und die ZK Dichtungen von denen sollten eigentlich auch abdichten ... usw.

    Hast du evtl. mal die Kabel von den Unterbrechern abgemacht und vielleicht wieder falsch rum drauf gemacht? Das ist mir schon mal passiert.

    hjs ich kann mir nicht vorstellen, was man da ungünstig verkabeln kann?

    Das Radio hat nur + mir einer Schmelzsichrung abgesichtert, Masse am Gehäuse und zwei Abgänge für die Lautsprecher rechts und links. Und natürlich den Antennenanschluss.

    Die Heizung läuft bei mir mehr als selten, ich bin reiner Schönwetterfahrer :)

    Aber du hast auf jeden Fall recht, das Nonplusultra ist es so nicht, aber für mich ein guter Kompromiss.


    An den Kerzensteckern fange ich jetzt auch als erstes an. Die Entstörgeschirre sind ja doch noch ziemlich preiswert zu bekommen, evtl. löst ein neues Geschirr mein Problem bereits. Letzte Alternative wären neue entstörte Kerzenstecker und neue Zündkabel, aber ich finde das Entstörtgeschirr irgendwie schick.

    Da kann man verschiederer Meinung sein, ich fänds durchaus sehr schade um ein Band vom Fredl

    Bis jetzt lebt er noch und so schnell wandert der nicht mehr ins Radio.


    Der Einbau war relativ problemlos, aber einwenig fummelig. Ich habe von hinten ans Radio noch ein Metalllochband geschraubt, was ich am Querträger vom Armaturenbrett festgemacht habe. Auch ist hinten an meinem Radio einwenig Schaumstoff, da es dort leicht an den Heizungsdüsen anliegt.


    Das einzige was jetzt noch nicht ganz hinhaut, ist dass ich die Zündspulen beim Beschleunigen im Radio höre, trotz Entstörgeschirr. Aber den Fehler find ich sicher auch noch.