Posts by Mc Klusky

    naja hinten links Schwellerende durch,beide vorderen Stoßstangenaufnahmen, und 3 Radschalen,sowie vorne links im Radhaus eine Stelle, das ist schon ne Hausnummer für viele. Hinterachse ist auch Kernschrott,da kann man in Zentimeterstärke den Blätterteig abklopfen. Da kommt alles neu untenrum. Ne neue überholte Hinterachse hab ich schon Blechteile auch bis auf neue Chromstoßstangen.

    nun schon klar,der ist durch,weil da die aufgenietete Gummimatte fehlt und der Teppich der beim Deluxe reingehört auch,da geht das schnell so eine Matte durchzuscheuern,weiteres Indiz ist der Motorraum,die sehen nicht so aus wenn er deutlich mehr gelaufen wäre,die Kanten,die Spinne der Haube das würde deutlichen Kantenrost haben meiner Meinung, Kofferraum ist bis auf die untere Kante der Kotflügelaufnahme ok,und ne Hohlraumkonservierung hat er auch nie gesehen.Ich bleibe dabei alles in allem ist er vom Gesamteindruck plausibel was die Laufleistung angeht. Der starke Rostbefall am Unterboden ist wohl der Gegend in der er fuhr (Erzgebirge)zu nicht unerheblichen Teilen anzulasten sowie mangelnden Rostschutz/Pflege.

    nun, ich habe den Kanal vom Max auch mal ab und an geschaut,leider ist das in meinen Augen zu 90% nur Pfusch,niemand regt sich über eine olivgepinselte Pappe auf,eher über dein Verständnis was die Wartung und Reparatur angeht.Was hindert dich daran,z.b den Unfallschaden an deinem Trabant vernünftig zu reparieren mit einer neuen Viertelschale,die nix kostet,diese ordentlich einzuschweißen,zu verschleifen,das ganze Radhaus unter dem Kotflügel mit z.b. Bantho korrux zu pinseln, statt den Kotflügel sinnlos zu zerlöchern und mit kabelbindern zu fixieren? Der einfache Weg mit schraubzwingen war wohl nicht spektakulär genug im Sinne von youtube? Nix,außer Faulheit in Kombination mit Gleichgültigkeit oder? Und genau dafür gibt es eigentlich generell egal welchen Wagen man besitzt zurecht keine Toleranz. Günstig am Laufen halten ist ok aber wenn was ist,einfach mal nachhaltig und langfristig arbeiten im Sinne des zu erhaltenden. Damit würdest du hier auch weniger Probleme haben.

    nun, ich bin etwas breiter aufgestellt Kfz-technisch, von Vorkrieg über Ostfahrzeuge bis zu alten Amikram. Manchmal nervt es schon bei so einen Fuhrpark irgendwas ist immer,allerdings wenn man dann die Wahl hat und aussuchen kann mit was man fährt,ist das schon sehr angenehm. Besonders klasse finde ich auch das man ein breites Spektrum der Oldtimerszene abdecken kann und so die jeweiligen "Szenen"kennenlernen kann z.b Ostblock,Ami usw.

    Es wurde beidseitig mit Hochdruck Fett eingebracht egal sicher ist die beste Methode die Pappen abnehmen. Nein die Zusatzheizung haben wir ausgebaut.tüv wäre mit der Brennkammer schwierig geworden. Da gab es glaube so ne 10 Jahresfrist beim TÜV.

    das wussten wir natürlich nicht wie der potentielle Besitzer damit umgeht woher auch.Die Feder sowie der Motor mit Getriebe war draußen das erkennt man schon an dem neu lackierten Hilfsrahmen das sollte deinem so kritischen und erfahrenen Blick wohl nicht entgangen sein.Zugegeben hat sie von unten wieder Rostansatz da wäre es sicher besser gewesen wir hätten sie lackiert.Nun ich muss in keinerweise nach Erklärungen ringen,Dein Vergleich von elaskon mit mikesanders oder auch Fluidfilm Film ist leider so nicht richtig,da elaskon ein lösungsmittelhaltiges Produkt ist und kein Fett verliert es mit der Zeit seine schützende Wirkung da es im gewissen Rahmen aushärtet durch Verlust eben jener,bekommt es in seiner Struktur Risse, die dann vom Wasser unterwandert werden woraus dann natürlich weitere Korrosion entsteht. Dieses passiert bei Fett nicht es bleibt hoch krichfähig auch nach Jahren und verhindert so zuverlässig die Reaktionen das ist ganz einfach so,schrieb ich schon weiter oben. Wenn das Fett weder Wasser noch Luft an das Blech lässt oder halt im trabantspezifischen Fall nicht zwischen dem Kleber an den Klebestellen, kann es keine Oxidation sprich neuen Rost geben,und der eventuell vorhandene wird stark gehemmt bzw,sogar gestoppt,da verharmlose ich garnix.Ich dachte du kennt alle diese Berichte zu dem Thema steht da ganz klar drin,speziell der Markt Langzeit Test.dort sieht man im übrigen unter anderem an Platz 24 das Elaskon nix taugt.Des weiteren bist du nicht der einzige der hier Erfahrung mit alten Autos hat,sicher nicht solange wie du dennoch hab ich schon reichlich Erfahrungen an vielen alten Wagen gesammelt um zu wissen was funktioniert und was nicht. Ich finde die Ansprüche hier sind die gleichen wie bei anderen Restauratoren anderer Klassiker.unser Anspruch war den Wagen im ist Zustand zu konservieren der bei guter Pflege möglicht lange halten soll,eine Restaurierung war nicht vorgesehen das sagt schon der Threadtitel.

    nun ich erwarte keine lobhudelei keine Angst, scheinbar hängt deine Meßlatte sehr hoch bzw. Dein Anspruch,spricht für dich keine Frage. Flugrost an der Blattfeder und dreckritzen wie du es so schön formulierst ja ist so,das ändert nix an der Funktion der Teile,die Feder wurde gefettet und ein aseptischer Unterboden stand auch nicht zur Debatte. Mag sein das du den Eindruck von liebloser Technik hast,es ist aber alles Top was die Funktion angeht. Ich habe auchnicht behauptet das dass Fett am Kleber vorbei geht,muss es gar nicht es reicht wenn es die Reaktion verhindert.rostfreie, unrestaurierte Autos in dem Alter gibt es sicher nicht, das ist klar irgendwo ist immer was und wenn es nur flugrost ist,hätte mich da präziser ausdrücken sollen.

    nun die Substanz war so gut das wir die Pappen dran gelassen haben,allerdings wurden die Radläufe beidseitig mit Fluidfilm geflutet,sowie alle anderen neuralgischen Stellen z.b Nahtstelle hinten am Lampenträger. Nun die Bremsen hatte der Vorbesitzer schon erneuert. Aber stimmt das ist eher suboptimal. @tv du solltest vielleicht mal deine Wortwahl überdenken, unter einem Blender verstehe ich was anderes, wir haben uns den Wagen auch an den bekannten Schwachstellen sehr genau angesehen, und uns für eine gründliche Hohlraumkonservierung entschieden, das reicht in anbetracht der sehr guten Substanz allemal aus um den jetzigen Karosseriezustand beizubehalten. Klar wenn man alle Register ziehen will ist Pappen ab nicht zu umgehen, dennoch bin ich mir sehr sicher,ist Rost bei dem Wagen kein Thema mehr. Der neue Besitzer fährt den a eh nur im Sommer und b steht er in der Garage. Ließ dir mal bei Gelegenheit den Langzeit Test in der Oldtimer Markt durch, besonders zu Fluidfilm und Mike Sanders,wobei ich glaube das er dir schon bekannt sein wird. Wo Wasser und Sauerstoff nicht mehr mit dem Metall reagieren kann weil das Fett ihnen den Weg versperrt,gibt es auch kein Rost.mein alter Granada fährt so Konserviert jetzt schon 7 Jahre ganzjährig wohlgemerkt kein Rost mehr. Daher bin ich ganz optimistisch das es bei dem trabant ähnlich gut funktioniert.

    hm na für mich klingt das eher nach Falschluft über die Dichtringe an der Kurbelwelle. Bei meiner MZ war es ähnlich auf und ab touren keine direkte Reaktion auf Gaszugstellung da waren es die Dichtringe. Das beim p63 motor mit kolbenringdichtungen dies Problem besteht ist mir neu. Daher dachte ich hier würde ich diesbezüglich ein paar Erkenntnisse bekommen.

    Hallo allerseits,


    Wollte mal ein paar Bilder von unserem diesjährigen Clubprojekt zeigen.

    Wir, also die Simson &IFA Freunde Berlin/Brandenburg haben zu unserem jährlichen Simson und IFA Treffen dieses Jahr überlegt mal was besonderes zu machen inform einer Verlosung. Als 1. Preis sollte es einenTrabant geben. Die folgenden Bilder zeigen quasi den Weg vom Rohdiamanten hin zum vorzeigbaren Trabant. Nachdem wir den Wagen bei Kleinanzeigen entdeckten,wurde zügig ein Besichtigungstermin anberaumt und der Wagen für sehr gut befunden,null Rost was uns die die Endoskopkamera bestätigte. Technik war bis aus die vorderen Buchsen Top,die ideale Basis um den Wagen fit für die nächsten Jahrzehnte zu machen. Der Innenraum benötigte ein paar kosmetische Eingriffe,die iltis Rekordbezüge waren vorne teilweise in Auflösung begriffen und wurden dementsprechend gegen Nos Ersatz getauscht,der Lack musste von seiner Beschriftung befreit werden und dann hatte ich das Vergnügen in zig Polierdurchgängen selbigen wieder in Höchstform zu versetzen. Desweiteren haben wir eine gründliche Hohlraum und Unterboden Versiegelung mit Fluidfilm und Permafilm zusätzlich für den Unterboden und die Radhäuser vorgenommen. Der datumskorrekte Radsatz mit neuen Reifen war auch schnell beschafft glücklicherweise ebenfalls Nos Teile so entfiel das neulackieren der Felgen.Ein Lampenring vorne und ein Rücklichtträger bedurften eines neuen Farbauftrags.










    guten Abend allerseits,

    nun hab mir die Tage ein 89er Pappwagen angeschaut,beim Kaltstart fiel mir auf das der Motor bei gezogenen Choke kein konstanten Leerlauf gehalten hat. Drehzahl ging hoch und runter ,auf die Angleichung des chokezuges reagierte der motor mit einigen Sekunden Verzögerung,bei betätigten Gas ebenfalls keine konstante Drehzahl möglich. Also was sagen die Fachleute hier Sparvergaser Problem oder eher die Kurbelwellendichtringe hinüber? So drehte der Motor normal hoch was Spritmangel im Stand eher ausschließen würde.

    Grüße Basti