Posts by MM601

    Hab die Sendung auch verfolgt und finde die Typen sehr sympathisch. Wir versuchen immer zu den beiden Terminen im Jahr dort mit der Pappe aufzuschlagen (ist bei uns 15 Minuten um die Ecke), wenn's das Wetter zulässt; einmal zum Saisonauftakt und im Oktober zum (fast) Saisonende..

    Bei gutem Wetter ist dort ist immer ordentlich was los. Zu 50% ist da leider immer genau an dem Tag Mist-Wetter, für den Teilemarkt immer sehr zum Nachteil, aber zur Freude der Panzerfahrer auf ihrem 30000m² Schlamm-Wühl-Rundkurs 8o


    Auf dem Gelände ist auch ein Fahrzeugmuseum bzw. DDR-Museum. Finde die Organisation immer ziemlich gelungen dort.


    Am 03. Oktober geht's dort wieder zum 15. Oldtimertreffen und Teilemarkt hin, so lassen wir die Saison langsam ausklingen 8)


    LINK: Fahrzeugmuseum Benneckenstein

    Oh Danke :saint:


    Da wünscht man sich manchmal die Bevollmächtigung zu haben das Blaulicht aufs Dach packen zu können und die Kelle schwingen zu dürfen; das würde dann lange Gesichter geben ^^


    Hab da auch alles schon erlebt... Man versucht schon regelrecht passiv zu fahren und mehr den je in allen Situationen (auch bei Grün und Vorfahrt) mit der Blödheit der anderen zu rechnen... da ist nichts mehr unmöglich: von einer entgegenkommenden S-Klasse auf meiner Spur in der Linkskurve, während alle sich freuenden Insassen auf mich zeigen und ich bis zur Bordsteinkante ausweichen musste... bis zum Einordnen auf der Spur neben mir um dann bei Grün Vollgas zu geben um dicht vor mir einzuscheren... ist da alles dabei... Nur wird die Beschleunigungsleistung unseres kleinen Pappkameraden dabei sehr unterschätzt... 8)


    Achja, einen Punkt hätte ich nachzutragen:

    ...man versucht mit dem kleinen Pappmann nicht mehr nur schnell anzukommen... es wird sogar die Natur links und rechts vom Fahrzeug wahrgenommen und selbst 100 mal gefahrene Wege werden beeindruckend aufgenommen; auf einmal ist der Weg das Ziel, es fährt sich entspannt und man lacht sogar über die Leute mit ihren sturen Wegen und Zielen in ihren anonymen Blechkarossen und erkennt sich auch ein kleines Bisschen wieder... 8o

    Man hat sich an viele Sachen gewöhnt die man schon routinemäßig im Blut hat...


    Es gibt Sachen die können nur Trabi fahrer... Nach dem Motto "It's a feature" 8o


    ...hier eine kurze Liste an was man sich alles gewöhnt hat:


    - die Benzinzufuhr muss mittels eines Benzinhahnes auf/zu geschaltet werden

    - bei Spritmangel wird man durch Ruckeln drauf aufmerksam gemacht und schaltet anschließend den Benzinhahn auf "R" wie Reserve

    - beim Anlassen betätigt man die Starterklappe/Schock/Choke/Startvergaser bevor der Motor angelassen wird

    - Blinker müssen vom Fahrer wieder abgeschaltet werden nach dem Abbiegen

    - Licht muss ausgeschaltet werden beim Abstellen (und es gibt kein hörbares Signal bei noch eingeschaltetem Licht)

    - Innenraumlicht wird nicht automatisch eingeschaltet beim Türöffnen

    - du hupst nicht mit dem Schlag aufs Lenkrad sondern drückst den Blinkhebel in Fahrtrichtung

    - die Beifahrertür muss von innen ver- oder entriegelt werden

    - das Lenkrad ist baubedingt leicht zur Mitte des Fahrzeuges versetzt

    - an der Kreuzung kurbelt man die Fenster runter, weil im Stand kein Durchzug herrscht 8o

    - Schiebebetrieb soll vermieden werden (2 Takter...)

    - man bekommt vom Fahrersitz aus beide Fenster auf und zu

    - Öl muss ins Benzin gemischt werden

    - es gibt 4 Trommelbremse, welche ohne Unterstützung betätigt werden wollen

    - ...ebenso die Lenkung

    - es gibt einen Freilauf (nur) im 4. Gang, an den man sich beim Gasgeben herantastet bis er "greift" um anschließend zu Beschleunigen

    - geübte Schalten ohne das Lenkrad loszulassen

    - die Stellung "Zündung" lässt man nicht "einfach so mal" eingeschaltet, wenn man nicht vor hat den Motor zu starten, da sonst Bauteile in der el. Zündanlagen-Steuerteil überhitzen könnten

    - es gibt einen Benzinmessstab zum Bestimmen des Tankinhaltes

    - es gibt 2 verschiedene Schlüssel, einen für Türschloss/Heckklappe und einen für das Zündschloss

    - auf der Heckablage befindet sich zu 99% ne Klorolle für kurze oder längere Waldspaziergänge 8o

    - ein Trabi besitzt ein einseitiges Parklicht nur auf der Fahrerseite

    - Abschmieren der Achsen mittels Fettpresse mach der Fahrer regelmäßig

    - Mischöl liegt links neben dem Tank

    - der Kofferraum ist voller Werkzeug und Ersatzteile, von denen nur ca. 1% gebraucht wird und ausreicht um sofort unterwegs mal schnell den Motor zu wechseln

    - im Getriebe befindet sich kein Getriebeöl sondern Hydrauliköl um den Freilauf nicht zu schädigen, welches der Fahrer auch regelmäßig lt. Intervall wechselt

    - mit dem Trabi wirst du als langsam unterschätzt und als schwacher Verkehrsteilnehmer eingestuft und verlierst teilw. das Recht auf Vorfahrt

    - du wirst riskant im Ort auch über durchgezogenen Mittellinien überholt, selbst wenn du selber schon 60 fährst 8o

    - viele Leute werden staunen, grüßen und auf dich zeigen, welche du nicht kennst

    - und es werden dich Leute ansprechen welche auch einen Trabant gefahren haben, dir Ratschläge und Tipps geben wollen und dich belehren, dass doch das Mischungsverhältnis 1:33 besser ist 8o

    - und die Abkürzung WHIMS heißt nicht "Wir Heizen IM Sommer" 8o


    ach ich mag ihn :love:



    Achja und die Rundumsicht ist echt nicht vergleichbar mit allem bisher gefahrenem! Rückwärts einparken mit HP401 am Haken is' nen Traum. Der Anhänger is in jeder Lage komplett sichtbar und kann auf den cm eingeparkt und manövriert werden. Danach den HP am Westblech gehabt... der war dort gar nicht sichtbar und das rückwärts Fahren in die Einfahrt... naja hab ich dann auch gelassen ^^ er wurde abgehangen und per Hand reingeschoben 8o


    Grüße:saint:

    Kleiner Tipp:


    Die Auflagefläche des Kücken (Richtung Korkdichtung) ist meißt sehr rauh und arbeitet sich irgendwann in die Korkdichtung ein bzw wird undicht und oder Schwergängig. Abhilfe schafft da die Auflagefläche mit 2000er Schleifpapier (in Öl getränkt) auf einer ebenen Oberfläche (Glasscheibe oder Steinfliese) ganz glatt schleifen und anschließend mit Elsterglanz auf Hochglanz polieren.

    So ist die Auflagefläche des Kücken auf der Korkdichtung nicht mehr rauh und arbeitet sich nicht beim Drehen ein.

    Korkdichtung vor dem Einbau noch etwas mit Graphitfett einmassieren sowie auch den Federring in dem sich das Küken dreht.


    Vorteil der Politur des Küken ist: die seitlichen Schrauben müssen nicht mehr so fest angezogen werden -> Benzinhahn Öffnen und Schließen geht danach sehr leicht und er ist trotzdem 100% dicht. Zusätzlich hält die Dichtung viel länger.


    Bis jetzt bei jedem Benzinhahn so gemacht, welcher von mir überholt wurde (auch Simson).

    Hallo Susi,


    Ich rate dir, um nicht gleich die Lust dran zu verlieren (bezügl. "verkaufen oder nicht"):

    Auf jeden Fall erstmal in einen TÜV konformen Zustand bringen, anmelden, losfahren... du wirst sehen, das "Verkaufen" erübrigt sich dann... :)


    Bist du dann einmal mit dem Trabi-Fieber angesteckt, packt dich auch der Ehrgeiz das Fahrzeug liebevoll zu erhalten und durchzureparieren (und ja, auch das kostet Geld, aber es schmerzt dann nicht mehr so sehr ^^).

    Immer alles nach und nach, es soll ja Spaß machen ;)


    So werden Projekte à la "Verkaufe komplett zerlegten Trabant" vermieden ;)


    PS: Ich habe die Erfahrung gemacht das Frauen dem Pappmann erstmal 'nen Namen geben... es wird gemunkelt, dass das einen positiven Effekt haben soll und wohl das anschließende Veräußern stark minimiert... :D

    Die Preise im Addinol Werksverkauf kann ich nicht ganz nach vollziehen. Will man etwa nicht selbst Verkaufen sondern eher über Händler?


    Ich kaufe mein Addinol Pole Position 2T für unter 9 €/L und bezahle dabei kein Versand beim Onlinehändler. Einer der Gründe warum ich das Zeug fahre. Preis Leistung stimmt da einfach.

    Zum "Addinol Pole Position High Speed 2T"


    ...folgender Hinweis ist evtl. wichtig für die Fahrer des Öls:


    --> "ADDINOL High Speed 2T enthält keine Vormischkomponente. Produkt muss intensiv in Kraftstoff eingemischt werden."


    Jetzt wissen wir welches Öl Udo Struutz gefahren hat ^^ Also immer schön den Udo machen nach'm Tanken ^^

    Da bin ich anderer Meinung: das ist wie das Lernen eines Instrumentes... lieber einmal gleich was ordentliches gekauft und Spaß dran weils einfacher und besser geht, als mit Frust aufgeben weil die Voraussetzungen es unnötig erschweren... meine Meinung ;)

    Hört sich einfach und entspannt an.

    Passt der Deckel denn auf den Bremsflüssigkeitsbehälter oder muss man da noch was fummeln

    Passt genau auf die DDR Behälter drauf. Beim Nachbaubehälter darf man's mit Aufschrauben nicht übertreiben, da ist das Außengeinde scheinbar nicht so stark ausgeprägt. Zusätzlich haben wir die Dichtung vom Originaldeckel eingelegt und so war es drucksicher.

    Man kann bei dem Gerät schön ablesen wenn der Druck durch das Entlüften abfällt und pumpt dann etwas nach.


    Es gibt auch noch die "Ich hab da noch was im Lager rumliegen"-Methode: ein Autoventil in einen (übrigen) Bremsflüssigkeits-Deckel einpflanen. Behälter voll machen und Druck mit einer Pumpe drauf geben. Hier muss man eben immer schauen, dass der Behäler immer genug Flüssigkeit hat...

    Grüße ;)


    wir benutzen dafür so eins hier.


    Du befüllst deinen Behälter und das Entlüftergerätmit neuer Flüssigkeit, schraubst auf deinen Behälter den Deckel mit der Schlauchverbindung zum Behälter auf. Nun gibst du mit 2-3 Pumpstößen Druck auf das System.

    Jetzt gehst du nur noch rum und drehst überall die Entlüfternippel auf, mit aufgestecktem Schlauch und Gurkenglas :)


    Drehst einfach so lange auf bis die "Brühe" klar ist und keine Bläschen (falls vorhanden) mehr aufsteigen...

    Reihenfolge: anfangen beim Entlüftungsventil, was am weitesten vom HBZ entfernt ist (hi.re./hi.li./vo.re./vo.li.)...


    Hab noch nie so einfach nen Bremssystem entlüftet und zur Not geht das damit sogar allein. Das lästige Pumpen und Nachschauen ob noch genug im Behälter ist entfällt komplett.


    8)

    Ich hab nur Bilder von einer roten Pappe mit grüner Sonnenblende.


    Dann hier noch in grün mit roter Sonenblende 8o

    ...und die Sonnenblende vom Krapproten grob draufgeferkelt (es sei mir verziehen fürs "ausleihen" 8o)

    Grüße :)


    Waren auch als Tagesbesucher am Samstag da zum bestem Wetter...


    Hier noch ein Paar Eindrücke zur Ausfahrt (beim Abbiegen im Geismar)...


    ...nächstes Jahr dann auch länger mit Campingausrüstung, Pouch Steilwandzelt und Klappstühle/Tisch sind schon vorhanden, nächstes WE wird dazu nen HP401 abgeholt :):):)...

    Grüße


    mein 89er hat auch die bekannten Abplatzer an den hinteren Lampenträgern. Das Material ist eine Art Pertinax, auf welche wahrscheinlich "einfach" ab Werk drauflackiert wurde. Schiebt man mit dem Fingernagel entlang blättert die Farbe an einigen Stellen runter und ist darunter aalglatt, fast glänzend...


    Hab die gestern getauscht gegen günstig erworbene (bereits lackierte) Plastik-Träger und muss sagen das die Plastikträger doch etwas schmaler sind und sich nicht so schön in das Auflagegummi einfassen lassen.


    Also werden die originalen ordentlich lackiert.... war sowieso klar...


    Nun die Frage: Wie behandelt man das Material vor, um dem Lack zu guter Haftung überreden zu können?


    Alten lack einfach nass abschleifen?


    Danke vorab :)


    (Übrigens waren da sogar ne Zahl unter dem Lampenträger ins Blech geschrieben, muss wohl die Schicht gewesen sein, die sich verewigen wollte :/ auf dem zweitem Bild sieht man den Spalt, die Pertinax-Träger klemmen da richtig straff drin.)

    Vorher versuchen die Einkerbung etwas aufzuhebeln, indem man einen alten schmalen Schraubenzieher "als Meißel" mit nem Hammer drunter Schlägt. Röstlöser drauf und Einwirken lassen. Man nehme jetzt eine gehärtete 32er Schlagschrauber-Nuss (meißt schwarz und nicht verchromt) und einen Schlagschrauber 8o. Hat bei mir sogar mit einem günstigen 50€ ebay Elektro-Schlagschrauber funktioniert. Er musste etwas kämpfen aber hat super funktioniert.

    Vorher unbedingt Gang raus und Fahrzeug ablassen, so dass Bodenkontakt besteht (vor allem wenn mit Hebel versucht wird zu lösen), um Getriebeschäden zu vermeiden.


    Viel Spaß ;)