Posts by Balduin

    Da muss man natürlich auch gleich nochmal mit nem Trabi-Lied dagegenhalten bevor das ganze noch zu sehr in die Ecke des westdeutschen Volksautos abdriftet ;)


    Ich finde dieses "Hick-Hack" unter den historischen Kleinwagen ziemlich schade um ehrlich zu sein. Wir selbst wollen mit unseren Trabis von Fahrern anderer Autos im Alltag anstandslos akzeptiert werden, doch immer öfter sieht man negative Kommentare von Trabantfahrern über andere vergleichbare Kleinwagen wie Käfer, Ente, Goggo, Fiat/Puch 500 usw...
    Das hat nichts mehr mit persönlichen Präferenzen zu tun. Für mich ist der Trabant ein perfektes Profukt. Aber das gilt eben nur speziell für mich. Zugegeben, der Trabant hat (wie auch viele andere Autos und speziell ältere Kleinwagen) so einige kontruktie Macken. Aber genau das macht ihn doch zum teil besonders. Ein Käfer oder eine Ente können zweifelsfrei einiges besser als der Trabant (zb Motoren die ein klein bisschen länger halten als durchschnittlich 80tkm :P ) , aber eben auch vieles schlechter (Heizung, Stauraum, Reparaturfreundlichkeit,...).
    Brauchen wir das wirklich für unser Ego, dass es noch "schlechtere" Autos als unsere Trabis gibt? Sollten wir Oldiefahrer nicht eigentlich ein klein wenig mehr zusammenhalten als uns gegenseitig unsere Schätzchen schlecht zu reden? Schließlich sind wir doch, gerade was Volksautos betrifft, gar nicht so weit voneinader entfernt.

    Ja, Kohlefaserzündkabel hab ich drin in Verbindung mit 5kOhm NGK Steckern.
    Meist hör ich sowieso über den nachgerüsteten Aux-Eingang Musik, wo man dann nur ganz leise Störungen drin hat wenn der Lautstärkenregler ziemlich weit links steht. Trotzdem wärs aber ganz nett wenn die Mittelwelle auch annehmbar funktionieren würde, da da Nachts doch um die 10 Sender gut zu empfangen sind.
    Der Entstörsatz hat ja auch nicht viel dran außer die Ummantelung für die Zündkabel und noch die Kappen für die Zündspulen mit Kondensator, oder?
    Mich wundert bloß, dass die Kondensatoren, die ich an Lichtmaschine und Zündung verbaut habe anscheinend überhaupt keinen Effekt haben.

    Ich wollte an meinem Trabant Lichtmaschine und Zündung (MBZA-V) entstören. Daher habe ich Kl.15 an den Zündspulen und Kl.30 an der Drehstrom-LiMA jeweils über einen 2,2uF Kondensator auf Masse angeschlossen. https://www.conrad.at/de/mkp-x…m-mkp-x2-1-st-450277.html
    Das ganze scheint aber keinen Effekt zu haben. Die Störungen sind vor allem auf Mittelwelle bei meinem A341 noch immer vorhanden. Bei Zündung Aus toller Empfang. Das ganze scheint über die Antenne reinzukommen (rechts vorn vor der WSS angebracht). Ist der Antennenstecker ausgesteckt sind keine Störungen da.
    Masseschleifen sollten auch nicht vorhanden sein da sich das Radio die Masse vom MAssepunkt im Motorraum holt rechts vom Wischermotor.


    Vielleicht hat ja jemande nen Tipp ^^

    Wenn es dir nur darum geht keine Störungen im Radio zu haben wenn du Mp3s abspielst kannst du auch einfach ein Klinkenkabel an das A341 löten. Den Umschalter kann man ganz gut in der unteren Gehäuseabdeckung anbringen wenn man ein kleines Loch bohrt. Durch das Armaturenbrett ist der Schalter später nicht mehr sichtbar. Die beiden Stereokanäle des Klinkensteckers müssen mit zwei 4,7kOhm Widerständen zusammengelegt werden, das das A341 nur Mono hat. Die Masse des Klinkenkabels einfach auf die Gehäusemasse des Radios legen. Durch den Umschalter vor dem Lautstärkenregler kann man später auch noch die Mittelwelle hören, falls man denn was empfängt ;)

    Ich habe in meinem 601er (bj88) den Mikuni TMX27 von Trabantwelt verbaut. Im Grunde bin ich sehr zufrieden mit dem Vergaser. Kerzenbild und Verbrauch sind in Ordnung. Jedoch lässt die Gasannahme aus dem Leerlauf heraus zu wünschen über. Stelle ich den Leerlauf sehr niedrig ein, so das der Motor schon wirklich recht unrund läuft, ist die Gasannahme perfekt. Stelle ich den Leerlauf allerdings auf ein angenehmes Niveau ein ist es furchtbar. Gibt man in dieser Einstellung ungeschickt Gas fällt der Motor in ein Leistungsloch und ist kurz vorm ausgehen bevor er dann zügig hochdreht. Gehe ich richtig in der Annahme, dass eine größere Leerlaufdüse Abhilfe schaffen würde, bzw mit welcher Größe habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

    Vor ein paar Monaten ist mir leider ein Reh vor den Trabi gelaufen. Zum Glück ist aber bis auf den linken vorderen Kotflügel, Lampenring und Blinker nichts kaputt gegangen. Die Stoßstange war ein wenig verbogen, aber die gehörte sowieso schon lange entrostet und die Plastecken waren auch nicht mehr die schönsten. Die Radschale ging ganz gut wieder auszubeulen und ist sogar frei von Rost, wenn auch schonmal eingeschweißt. Glück im Unglück :thumbup:

    Quote

    Ich weiß ja nicht, was Balduin so schlimm findet an den Bildern, dass gleich ein Daumen nach unten kommt, aber ich finde den Ford lecker!


    Ich finde gar nichts daran schlimm ;) Ich habe nichtmal mit Absicht einen Daumen runter gegeben. Ganz im Gegenteil, der Wagen ist sehr schön geworden!

    Puh, hat sich zum Glück erledigt! Ein SMD Widerstand zwischen Mikrochip und Optokoppler war weggebrochen. Ein neuer (nicht-smd) 390 ohm Widerstand lies sich aber ganz einfach einlöten und nun läuft der Trabi wunderbar.
    Der Unterschied zwischen EBZA und MBZA ist wirklich erstaunlich und jeden Cent wert! Kein Trabant sollte ohne dieses wunderbare Zubehörteil fahren müssen :)

    So, heute habe ich den Transistor eingelötet und das Steuergerät wieder eingebaut. Allerdings hat die Reparatur keinen Erfolg gebracht.
    Ich denke, dass es an einem der beiden MCT6 liegt (sofern diese die Transistoren ansteuern). Am schon vorher guten Transistor liegen am linken Beinchen 12V an, am neuen Transistor nicht.
    Wo muss ich messen um den Fehler zu lokalisieren?

    So erstmal ein großes Dankeschön für die Hilfe ^^


    Der Fehler ist wohl gefunden. Eine der beiden Zündspulen ist eine 8352.3/036 vom März 82....keine Ahnung wer auf die Idee gekommen ist die zu verbauen. Aber, zugegeben, es wäre auch ratsam gewesen vor dem Einbau ganz sicher zu gehen, dass es sich um die richtigen Spulen handelt. Aber da kann man nichts machen.
    Die EBZA hat wohl gerade so mit dieser einen Hochleistungszündspule überlebt, die Trabitronic scheint da etwas heikler zu reagieren. Aber zum Glück habe ich noch eine zweite Normalzündspule hier liegen (sind dann beide 8352.101/6 von 11/87 bzw 11/88)


    Die Reparatur stellt eigentlich kein Problem da. Kannst du mir vielleicht eine Bezugsquelle für den verbauten Transistor nennen?