Posts by GaragenObermotz

    Ich weiß nich ob man da mit den Dämpfern noch viel machen kann. Die 60mm Trabantwelt Federn sind wirklich extrem hart. Die roten Federn die es bei den Spätbremsern damals gab waren um Welten weicher und besser Fahrbar (haben die aber nichmehr). Die von Project601 (glaube die waren gelb) ebenso, die gibts vielleicht auch noch, müsste man mal beim Detlef anrufen. Federn sind tieferlegungsfedern Ford Escord Hinterachse, aber keine Ahnung welches Modell. Dämpfer müssen mindesten 4cm gekürzt sein. Ansonsten etwas Geld drauflegen und das Gewindefahrwerk nehmen.

    Das hatte ich auch, da stimmt die Zündreihenfolge nicht. Tausch mal Zündkerzenstecker 2 und 3;)

    Der Motor Zündet 1-3-2 wobei Zylinder 1 der an der Getriebeseite ist.

    Also:

    Zündung 1 = Getriebeseitige Zündkerze (Zylinder 1)

    Zündung 2 = Zündungsseitige Zündkerze (Zylinder 3)

    Zündung 3 = Mitte (Zylinder 2)

    Was geht denn jetzt eigendlich nich? Springt er garnicht an oder läuft er schlecht? Kommt denn ein Funke? Man muss beachten, dass die Zündung einige Sekunden lang Umdrehungen mit dem Anlasser benötigt um die Zündzeitpunkte zu generieren. Also per Hand den Motor über die Markierung zu drehen erzeugt keinen Funke.


    Ich hab übrigens oben mist geschrieben...natürlich hat die Sektorscheibe 3 Markierungen für jeden Zylinder...also Berechnet wird da nix. Hab das verwechselt. Nur der Kurbelwellenversatz muss über die Offsetwerte korregiert werden.


    Anspringen muss er aber auf jeden Fall auch so. Wie trabi-hans schon sagt, ist da bestimmt noch ein Verkabelungsfehler irgendwo oder irgendwas stimmt in den Einstellungen nicht.

    Das sieht für mich aus wie die "ignitech sparker tcip4" von den Tschechen. Vielleicht findest du da Infos drüber. Glaube auf der Seite vom Wartburgpeter gabs da einen Bericht. Ich hatte die vor vielen Jahren mal. Du brauchst auf jeden Fall eine Zünd-Blitzpistole und eine OT Markierung für jeden Zylinder auf der Riemenscheibe, anders bekommst du die nich ordentlich eingestellt. Die Zündkurve gibt deinen Zündzeitpunkt vor und dann konnte man zu jeden Zylinder einen Offsetwert einstellen um den Kurbelwellenversatz zu kompensieren, weil die Grundplatte nur einen Geber hat und die anderen 2 Zylinder errechnet.

    Interessant wäre mal zu wissen wie hoch der ohne die Highjacker steht. Also bei ausgebauten Dämpfern nur mit den Federhauptlagen. Dann könnte man auch abschätzen ob wirklich die Dämpfer die Höhe begrenzen oder die Federlagen die Karosse noch zusätzlich hochdrücken.

    Mir gehts doch garnich um die Gesetzliche Mindesthöhe. Das fährt schon mit 7cm und das Fährt auch mit 5 oder 6cm. Wenn aber der Auspuff original unterm Querlenker durchgeht, wahrscheinlich noch mit 45mm Rohr wegen Sport VSD, dann reden wir bei 7cm bis hochgebogene Abschleppöse wenn Überhaupt von 2-3cm bis zum Rohr. Wohlgemerkt wenn das Fahrwerk voll oben ist. Bei 7cm verstellweg kann sich jeder Ausrechnen wieviel Platz noch bis zum Rohr ist wenn der voll runtergefahren ist.

    Daher die Frage ob der Auspuff so bleibt oder ob der noch durchs Geweih oder zumindest über den Querlenker gebaut wird?

    Jetzt mal unabhängig von der technischen Umsetzung (die mir auch nicht wirklich gefällt) hab ich sehr meine Zweifel dass das Auto mit der originalen Auspuffverlegung unter dem Geweih Fahrbar ist. Auf Facebook gibt es zwei Bilder von TA-Technix von der Einstiegskante einmal bei voll oben mit 17cm und einmal bei voll unten mit 10cm. Ich hab ja auch eine relativ tiefe Kiste und hab gestern mal Spaßenshalber gemessen. Es sind bei mir genau 17cm bis zur Einstiegskante, also exakt das was voll hochgefahren entspricht. Ich hab ca. 7cm Bodenfreiheit bis zur hochgebogenen Abschleppöse (also der Anschweißung), das ist bei mir die tiefste Stelle am Auto. Sicher hängt auch noch viel von der Reifengröße, Fahrwerkskeil vorn hinten u.s.w. ab, aber ich denke du wirst ohne Auspuff durch das Geweih nicht Glücklich werde. Ich wette der liegt voll runtergefahren auch voll auf dem Auspuff auf:P

    Ansonsten Interessanter Bericht! Bitte weiter machen8)

    Die R160 die ich bisher auf dem Tisch hatte, hatten alle schon Dioden (Germanium Dioden) in der Gleichrichtung. Vielleicht hatten die ersten Modelle noch Selengleichrichter, aber ich würde mal von Dioden ausgehen.


    Schraub das Ding mal auf und guck dir die Elkos an. Ob die ausgelaufen oder aufgeplatzt sind. Manchmal hat man Glück und man sieht es. Du kannst auch mal auf der Platine und den Bauteilen rumdrücken, wenn es wieder Brummt (aber nicht im Netzteil oder am Netzschalter fummeln), manchmal sind auch die Lötstellen schlecht und wenns warm wird gehts nichtmehr.

    Nur nochmal zum Verständniss, weil ich das letztens auch schon beim Gyuri paar Seiten weiter vorne gelesen habe. Die NGK B6HS entspricht doch einer Isolator 175. Die würde ich im Serien Wabu fahren aber nicht im Trabant und schon garnicht im gemachten Motor. Das brennt dir doch Löcher in die Kolben und die Bude springt nichtmehr an wenn der mal bissl warm gefahren ist. Oder bedüsst ihr die Vergaser so Fett das sich die Kerze permanent Freibrennen muss und selber Kühlt? Ich bin immer 260er bzw. 280er gefahren oder die NGK mit Wärmewert 9.

    Okay, Danke Tim.


    Ich war nur etwas verwundert weil alle anderen Scheiben im Fundus diese Abnutzung nicht haben und vom Belag her weit mehr runter sind. Aber so macht das schon Sinn, die Kupplungsscheibe dreht sich im Betrieb, die Federn werden an die Aussenwand gedrückt und beim Einkuppeln drückt es wiederrum die Feder zusammen, es scheuert und es entsteht genau diese Abnutzung. Ich mache mir nur etwas Sorgen, das die Federn dann schneller brechen wenn die schon etwas angeschliffen sind.

    Hallo,
    ich habe eine gefederte Kupplungsscheibe wo einige Federn seitlich abgenutzt bzw abgescheuert sind. Ich hoffe man kann das auf den Fotos erkennen. Ich habe die Federn mit dem Schraubendreher dazu etwas gedreht damit die abgenutze Fläche sichtbar oben ist und man das erkennen denn.
    Hat jemand eine Idee warum so etwas passiert und wie man dem vorbeugen kann? Mit Fett oder Kupferpaste möchte ich ja an den Federn eigendlich eher nicht ran, weil das ja durch die Fliegktraft sicher alles auf den Belag geschleudert wird :/




    mfg Paul

    Bolzen raus, Bolzen rein und das Alte weggeschmissen.

    Das klingt eher wie ein Wechsel des kompletten Lenkrades inklusive einer für die Trabantlenkstange passenden tschechen Nabe (war sicher beim Lenkradkauf dabei und vormontiert). Hier wurde aber nach einer Kombination von Raid Nabe (passend für den Trabant) und dem Tschechen Lenkrad gefragt.


    Ich würde mich da dem fuchs anschliessen, ich meine mal gehört zu haben das es nicht passt und auch nicht umgebohrt werden kann.

    Der Wabumotor reagiert sehr empfindlich auf Änderungen an der Ansauganlage, gerade wenn man im Bereich Ansaugbrücke, also zwischen Vergaser und Motor irgendwelche Veränderungen vornimmt geht das sehr schnell das ein Zylinder Überfettet während die anderen schön Rehbraun sind. Oft ist das dann auch noch Drehzahlabhängig. Da das bei dir aber quasi alles original ist (vom Vergaserkeil mal abgesehen, aber der geht bei anderen ja auch) sollte es da keine Probleme geben. Kritisch können halt so sachen sein, wie Vergaser verdreht anbauen oder irgendwelche Dichtungen oder Abstandsplatten die in den Ansaugstrom hineinragen und Luftwirbel u.s.w. erzeugen. Das sollte bei dir ja aber nicht sein.