Posts by Marlene

    Ich bin mit meiner neuen Brille nicht recht zufrieden. Wenn ich jetzt irgendwas im Nahbereich machen möchte, muß ich die immer hochschieben, wie son alter Mann. Ok, ich geh stark auf die 45 zu...

    Meine Eltern haben auf 650m ü NN in der Rhön seit Mitte der 80er Beton drauf, da sind von Wiebke bis Herwarth zich Orkane drübergetobt und das Klima ist bis vor ein paar Jahren auch rauh gewesen, gleichwohl sind die Dinger in Ordnung. Ich will ja niemandem seine Hochglanzdacheindeckung madig machen, aber so schlecht kann Beton nicht sein...

    Oh Gott, das ist ja das sprichwörtliche Wespennest ;-) Ich finde, der Trabant ist eines der am leichtesten zu fahrenden Autos. Sogar die Beifahrertürscheibe kann ich vom Fahrersitz aus bedienen, mach das mal in meinem Mercedes, wenn Du nicht Orang Utan heißt... Verkehrs- (Park-)raumbedarf sehr gut, kleiner Wendekreis, leichtgängige und präzise Lenkung, hervorragend bedienbare Schaltung, übersichtliches Armaturenbrett, also mit einem Wort: Einen gut gepflegten Trabant zu fahren, ist eine Freude. Hat man dagegen ne ausgenuddelte, ungepflegte Schüssel, bei der man in zähem Brei rührt, statt die präzise und leichtgängige Schaltung zu bedienen, mit ausgeschlagenen Gelenken und schief ziehender Bremse, siehts anders aus, aber das ist ja wohl nicht das Ziel...

    Also dem morgendlichen Buttermesser messe ich tatsächlich weniger Bedeutung bei, als einem Trabant. Wenn Du Gebrauchsgegenstand als etwas definierst, das man (schonend) gebraucht, dann ist es ja gut. Klang halt mehr wie "Verbrauchsgegenstand" Und dazu wird ein Trabant sehr schnell, wenn er dauerhaft im Freien steht.

    Draußenlassen ist keine Option für ein Auto, das nicht in fünf bis zehn Jahren aufn Schrott oder nach Afrika kann. Und erst recht nicht für die alten Autos mit viel Gummidichtungen und problematischem Korrosionsschutz. Selbst bei schönem Wetter frißt Dir das UV- Licht die Dichtungen und den alten Lack auf. Dann Feuchtigkeit, Vögel und liebe Mitmenschen... Ich würde es lassen. Ohne Garage kein Altauto. Aber es kann ja jeder machen, was er will.

    P60W Also Gera-Leipzig mit Chemnitz-Leipzig zu vergleichen, ist schon ein ziemlicher Witz. Ein ehemaliges Oberzentrum mit 95.000 Einwohnern (Tendenz fallend) gegen eine Großstadt mit 247.000 Einwohnern (Tendenz steigend). Und daß es neben dem fehlenden zweiten Gleis heutzutage noch mehr selbstgemachte Engpässe gibt, ist mir nicht neu. Trotzdem ist die Zweigleisigkeit eine wichtige Vorbedingung für eine dichte Zugfolge und einen reibungslosen Betrieb. Ich kann Bundesbahn, Reichsbahn und DBAG gut vergleichen, weil jahrzehntelang Nutzer dieser Betriebe. Was besseres als die alte Bundesbahn gibt es nicht, punkt. Die Reichsbahner haben heldenhaft aus ihrer miesen Infrastruktur enorme Leistungen geholt, aber die Grenzen des Systems waren für jeden offensichtlich. Den Vogel hat natürlich die mehdornisierte Bahn abgeschossen. Wir haben heute im Osten in weiten Teilen die schwache Infrastruktur der DR plus einen radikalen Rückbau. Das ist eine Katastrophe. Aber der Westen holt leider auf...

    Soviel ich gelesen habe, soll die Elektrifizierung mit Mitteln aus dem Kohleausstieg finanziert werden, was immer auch das eine mit dem anderen zu tun hat. Betrieblich halte ich den durchgängig zweigleisigen Betrieb aber für wichtiger als ne Wäscheleine, denn eine eingleisige E- Strecke ist immer noch blockiert, wenn man was liegenbleibt oder Verspätung hat und die Zugfolge ist stark begrenzt. Naja, sehen wir mal.

    Was ist daran Posse? Der Russe funktioniert wenigstens. Als der 612er- Umlauf Altenburg-Erfurt vor Jahren aus Triebwagenmangel mit Russen gefahren wurde, hab ich immer extra diesen Zug von Gera genommen :-)

    Die 18 gehört jetzt der WFL, das läßt hoffen. Alteisenbahn ist Alteisenbahn, ob schmal oder normal. Bloß läßt sich so ne Schmalspurbahn halt doch etwas kostengünstiger betreiben als die großen Kaliber. A Propos:

    Das lange s ist halt eindeutig falsch, es widerspricht einfach den Regeln für die gute, alte, deutsche Schrift, die bis zum Bormann- Erlaß galt. Langes s steht nur im Wort und nicht an Wort- oder Silbenenden. Vertiefend dazu: https://www.bfds.de/veroeffentlichungen/s-regeln/

    Obs nun auf leipziger Stempeln "Das Polizeipräsidium" hieß oder "Der Polizeipräsident", ließe sich halt nur anhand eines nachgewiesenen Originals ermitteln, denn natürlich gilt auch bei Behörden: Abweichungen kommen vor. Üblicherweise trug der Stempel jedenfalls den Titel des leitenden Beamten (Der Landrat, der Polizeipräsident usw.) Ich würde es jetzt so lassen, aber zusehen, daß das lange s auf dem Kennzeichen ein bißchen verschmiert wird, denn das fällt jedem, der sich mit deutscher Schrift befaßt, sofort auf ;-)

    Also ich fahre den "DDR- Keks" auch seit Jahrzehnten unbeanstandet umher. § 10 Abs. 10 FZV ist zusammen mit Abs. 11 zu betrachten, denn der legt ja fest, daß man DOCH andere Zeichen als das Kennzeichen und das Unterscheidungszeichen ("D") anbringen darf, sofern sie nicht "...zu Verwechslungen mit Kennzeichen oder dem Unterscheidungszeichen nach Absatz 10 führen oder deren Wirkung beeinträchtigen..."

    Das ist nicht einmal bei dem oben erwähnten "BY" für Bayern der Fall, weil es in Verbindung mit einem deutschen Kennzeichen nicht zu einer Verwechslung mit dem weißrussischen Unterscheidungszeichen führen kann.

    Na also. Wenn das Muttis Trabi wäre, dann würde ich den auch nicht verkaufen. Plan: 1. etwas größere, trockene Garage nahebei besorgen. 2. Ggf. zusammen mit netten Trabantfahrern aus Deiner Gegend ne Bestandsaufnahme machen. Vermutlich wäre es am einfachsten, erstmal die Bremsen/Lenkung, Getriebe und den Motor zu machen, um das Auto TÜV- tauglich und damit fahrfähig zu bekommen, vorausgesetzt, die Karosse hat noch keine TÜV- relevanten Mängel, aber das klärt die Bestandsaufnahme. Und dann würde ich mich mit 2 Jahren TÜV in Ruhe an die Karosse machen.

    Tja, was soll man da sagen? Das Auto hat deutliche Anzeichen für Rost, sogar innen im Tacho hat die Feuchtigkeit gearbeitet. Für Gelegenheitsbetrieb mag es möglich sein, den "über den TÜV" zu schrauben, auf Dauer wird hier nur eine Grundsanierung sinnvoll sein. Motor: An den Lagern hat sich mit Sicherheit Rost gebildet (wie im Tacho). Dazu kommt die ausgebröselte, harte Ölkohle. So ein Motor erleidet im Betrieb in kürzester Zeit einen enormen Verschleiß mit der Folge eines hohen Aufwands bei der Instandsetzung. Den würde ich jedenfalls überholen (lassen).