Posts by Marlene

    Ich finde das auch sehr bedauerlich. So manchem Neuling konnte man durch den link auf die Seiten rasch auf dem Digitalzeitalter angemessene Art und Weise einen Wink zum Selbststudium geben; natürlich habe ich einiges von der dortigen Literatur im Schrank, aber dieser zentrale Wissenspool ist schon ein besonderer Schatz. Leider habe ich keinerlei Ahnung, wie man so ne Seite betreibt, aber ich würde mich auf jeden Fall an den Kosten beteiligen, wenn man die Seite irgendwie retten könnte.

    Doch, der ist langweilig. Da kann man dann auch einen Polo oder irgend einen anderen x-beliebigen 90er-Jahre-Kleinwagen fahren. Der 1,1er hat keinen Charakter. Der Motor ist zu leise und zu stark, das Auto hat Wasserkühlung, Scheibenbremse, den Tank hinten, einen zu großen Tank und eine zu starke Heizung. Nichtmal die Ventile kann man einstellen. Und eine häßliche Blechmotorhaube und eine doofe Knüppelschaltung und einen blöden Hupen-Fernlicht-Blinkerhebel aus Billigplaste. Und zuviele bunte LEDs. Und keinen Chokeknopf und keinen Freilauf. Aber der Käufer hat sich damals sehr drüber gefreut ;-) Und ich war froh, als er vom Hof fuhr :-D Mein rauchender Uraltdieselbenz ist nur unwesentlich schneller und braucht dafür 11 Liter Diesel, aber der hat wenigstens Charakter und man hört und spürt was vom Motor. Den könnte ich stundenlang laufenlassen und im Liegestuhl daneben sitzen... Aber so ein Eenseenser... nenenene.

    Naja, ich würde ja auch nicht auf Scheibe umbauen, aber man merkt der Trommelbremse ihre Antiquiertheit schon an. Da bremsen z.B. Wartburg 353W oder Trabant 1,1 grundsätzlich wesentlich angenehmer. Von daher: Wer den Umbau macht, wird es sicher nicht bereuen, aber ich sehe keine Notwendigkeit oder auch nur Kompensation des damit verbundenen Zeit- und Kostenaufwands. Die Serienbremse ist dem Fahrzeug angemessen. Und das Fahrwerk ist excellent, da würde ich im Leben nichts dran ändern.

    An der Steuer/Versicherung ändert es nichts und ein H- Kennzeichen für die Dummweltzone ist auch nächstes Jahr drin.

    Über die FIN brauchst Du nichts zu suchen, weil es für Otto-Normal-Trabantfahrer kaum Unterschiede in den Teilen gibt. Die Bremsen sind bei der Mehrzahl der Fahrzeuge (also keine uralten mit Simplexbremse) z.B. alle gleich. Ersatzteile gibts beim Händler des geringsten Mißtrauens und stammen in der Regel sowieso alle aus derselben Nachfertigung.

    Der 1,1er, den ich hatte, war ziemlich langweilig, er hat einfach funktioniert und diente meiner damaligen Freundin auch als Wochenendpendlerauto. Weil er so langweilig war, habe ich ihn verkauft ;-)

    Da kannst Du mal nach Deiner FIN schauen: http://trabitechnik.com/?page=35


    Ich habe die FIN in den Papieren mit der Fahrgestellnummer an der Motorraumwand abgeglichen.

    Wurde hier eventuell ein Fehler bei der Austellung der Papiere von Zulassung gemacht?

    Und? Stimmt die FIN überein? Wenn das Auto gemäß FIN bzw. anhand bestimmter Merkmale tatsächlich von 1969 stammt, wäre in der Tat zu klären, woran das EZ- Datum 1990 liegt.

    Hallo und willkommen!


    Also, wenn das Datum der Erstzulassung 1990 ist, dann stammt das Auto nicht von 1969, oder es wurde 21 Jahre lang in die Ecke gestellt. Da würde ich mal prüfen, ob die FIN zum Baujahr paßt und nicht verändert wurde.

    Die Zulassungsbescheinigung Teil I (früher: Fahrzeugschein) ist der kleine Zettel, den man immer bei der Fahrt mitführen muß. Teil II (früher: Fahrzeugbrief) wird bei der Zulassung benötigt; erst durch die Zulassung bekommt man Teil I. Teil II bleibt zuhause. Wer in den Papieren steht, muß nicht Eigentümer sein; er ist nur der Halter. So ist bei einem kreditfinanzierten Fahrzeug in der Regel die Bank die Eigentümerin und der Kreditnehmer der Halter. Meistens ist der Halter aber auch der Eigentümer.

    Ansonsten: Kaufberatung, Betriebsanleitung und WHIMS, erstere hier im Forum, letztere dort: http://trabitechnik.com/index.php?page=41&lang=de


    Grüße und allzeit gute Fahrt,

    Rolf

    Meine hatte so eine verchromte Feder als Fuß, war rot und wurde hinten mit nem kleinen Blechhaken an der Regenrinne gehalten. Sah irgendwie sehr, naja, russisch aus, das Auto mit so ner Haifischflosse :-D

    Hallo,


    1. Das Anlasserritzel spurt nicht zuverlässig ein. Mit dem Choke hat das nichts zu tun, das passiert bei älteren Autos, nicht nur Trabant. Der Anlasser sollte überholt werden.


    2. Aber irgendwann läuft er normal? Hast Du den Choke nach Bedienungsanleitung benutzt?


    3. Kann Nebenluft sein, kann klemmender Gaszug mit erlahmter Rückzugfeder sein. Prüf mal, ob die Drosselklappe sofort wieder an den Anschlag kommt, wenn Du das Gas wegnimmst.


    4. Darüber informiert u.a. die Bedienungsanleitung, die ich Dir dringend ans Herz lege. Aber extra für Dich: 2 an den Bremsseilen, vier an der Vorderachse und einer am Lenkgetriebe.


    5. Türverkleidung demontieren und nachsehen.


    6. Das ist nicht so einfach. Es gab Doblina- Beckengurte mit ABE zum Nachrüsten. In den frühen 80ern hatten die CSSR- Exportfahrzeuge Dreipunkt- Statikgurte und der 1,1er hat auch Ankerpunkte für Dreipunktgurte. Eine plug-and-play Lösung gibts für den 601 nicht. Wenn ich den Aufwand treiben würde, würde ich versuchen, gleich Dreipunktgurte nachzurüsten. Klär das mal mit Deinem TÜVer ab, der das abnehmen muß.


    Grüße,

    Rolf

    Erstmal danke für die Tipps und Literatur! Zum Glück hat der TÜVer grünes Licht gegeben und die Reifen werden aufgezogen. Wäre ja auch zu ärgerlich gewesen, ich hab extra neue DDR- Ventile besorgt...

    Ich hoffe, daß der Reifenmonteur sich traut, auf meine 4/83er Felgen Heidenauer ohne Schlauch draufzuziehen. Sie wollen den TÜVer fragen... Ansonsten: Kennt einer ne Reifenbude in Chemnitz, die noch weiß, daß der Trabant keinen Hump braucht?

    Bezgl. Google: Ich hätts auch nicht gewußt. War sehr lehrreich. Ansonsten: Einmal ist mir die Scheibe ohne jeden Steinschlag (war weit und breit kein Fahrzeug vor mir) geplatzt, als ich im Winter aus dem Rennsteigtunnel der A71 rausgefahren bin. Vermutlich hat der schroffe Temperaturunterschied zwischen Tunnel und kalter Außenluft für den Knalleffekt gesorgt. Das andere Mal hat ein Laster mit ner Art Bratwurstbude drauf irgendwas hartes - vielleicht ne Schraube - verloren. Ich hab nach dem ersten Knall die Luft angehalten -21, 22,- und als ich schon dachte, uff, Glück gehabt, hats Peng gemacht. Aber da hatte ich die gute, aufrollbare Ersatzwindschutzscheibe aus DDR- Produktion im Kofferraum und konnte so nach kurzem Stopp zwecks Beseitigung der Bröselscheibe mit Autobahngeschwindigkeit weiterfahren. Aber das brauch ich trotzdem nicht mehr - MSG!