Posts by bakerman

    Ich kann mich noch wage dran erinnern , es ist schon 10 Jahre her glaub ich. Ich musste zur Polizei und mir bescheinigen lassen das der Anhänger nicht gestohlen gemeldet ist.


    Dann hab ich mir in der Zulassungsstelle enorm Wasser geschwitzt und erklärt das der alte Mann einen Infarkt hatte und seitdem nicht mehr genau weiß was er sagt , das bestätigte dann der Sohn und so bin ich zu der Zulassung gekommen.


    Haben möchte ich das nicht nochmal , kann man alles machen , ich würde mich nur vorher genau informieren was zu dem fahrzeug noch existiert.


    Bei meinem 353 fehlen auch jegliche Papiere und der Vorbesitzer ist nicht auffindbar oder erreichbar.

    Der ganze Vorgang hängt jetzt erstmal durch Corona in der Luft , aber auch für solche Fälle wird es eine Lösung geben. Irgendwie wird es einen Weg geben den wieder zuzulassen denn das Fahrzeug existiert ja nunmal.


    Sollte der nie einen Westbrief gesehen haben wird es einfacher , also kurz nach der Wende abgestellt und nie wieder in Betrieb genommen, davon ist bei meinem auszugehen.

    Ich habe sowas auch schon gemacht , hat funktioniert.


    Ging aber bei mir auch schonmal schief, HP 650 ohne Papiere vom Sohn gekauft , Vater war schon seniel , keine Papiere da.

    "ich" habe die dann verbummelt , es eidessattlich versichert das ich der Verbummler war. Leider war im Register hinterlegt das der seniele Mann die Papiere selbst schon verbummelt gemeldet hat.


    Mann sollte vorher durch gute Bekannte prüfen lassen ob es zu dem Fahrzeug noch irgendwas gibt.


    Ich hab schon beides durch.

    Dann bekommt der Verkäufer Post von der Zulassungsstelle eine Eidesstattliche Versicherung abzugeben. Tut er das nicht , weil er die Papiere auch wirklich nicht verloren hat , ist es das gleiche wie vorher.

    Dann läuft es bei uns in MOL auf Einzelfallentscheidungen hinaus.


    Ich befasse mich gerade mit dem gleichen Problem beim 353 , klar hab ich nen Kaufvertrag in dem alles vermerkt ist , aber wenn der damalige Verkäufer sich nicht meldet stehst du wieder am Anfang.

    Mir geht es um die Disskusion mit zu lauten Motorrädern generell. Es gibt soviele Lärmquellen um uns herum die viel lauter sind.


    Jetzt wird wieder eine Minderheit gesucht und mit absurden Geräuschforderungen draufzuhauen.


    Dann soll sich doch bitte das zuständige Organ an die Brennpunkte stellen und die zu lauten Fahrzeuge aus dem Verkehr ziehen, wird bei 4 rädrigen Kfz auch so gemacht.


    Statt dessen fordert man ein generelles Fahrverbot und stellt alle Motorradfahrer unter Generalverdacht, dagegen habe ich etwas. Die Verhältnismäßigkeit sehe ich nicht gegeben.


    Ich fahre am Samstag gern mit dem Motorrad mit "originalen Auspuffsystemen wohlgemerkt" zur Arbeit und nun überlegt man das zu untersagen, ich sehe den Grund nicht.


    Ich schau gerade im FzgSchein vom Dienstwagen , Standgeräusch 75dB, T-Roc BJ 20 , den hört man beim fahren überhaupt nicht und nun sollen Motorräder mit 6 dB mehr nicht mehr fahren sollen.

    Es geht ja nur um den Lärm und da geh ich sogar mit. Die neue Ducati Streetfighter wird selbst von der "Motorrad" serienmäßig als zu laut eingestuft.


    Aber 80dB ist doch nicht machbar , wie gesagt ich abe hier eine kleine Kawa mit Seriendämpfer und die schafft das gerade so.


    Wie soll da ein 4 Zylinder bei 15.000 Umdrehungen hin kommen , der müsste dann im Standgeräusch nicht zu hören sein.


    Ein Verbrenner macht nunmal Geräusche.


    Und schade , Plaue liegt knapp 2h Fahrzeit von mir sonst hätte ich mich eurem Bier angeschlossen.:)

    In der aktuellen Motorrad steht was zu diesem Thema. Der Entwurf möchte nur noch Motorräder bis 80dB zulassen.


    Steht ja da auch so in der Verlinkung. Das Problem ist die Formulierung "in allen Fahrzuständen" also vom Standgas bis in hohe Drehzahlen.


    Das schaffen meine Motorräder japanischer Herkunft nichtmal mit serienmäßigen Endschalldämpfern.


    Streckensperrungen in bestimmten Gebieten und auf bestimmten Strecken sind ja schon länger Gang und Gebe.


    Jetzt möchte man ein pauschales Fahrverbot an Wochenenden und Feiertagen einführen, mal sehen was als nächstes kommt. Vor meiner Tür fährt eine Straßenbahn, diese ist deutlich lauter , die muss ich dann leider auch wegklagen.


    Natürlich wird gebeten Elektromotorräder von dieser Regelung auszunehmen.

    Das würde dann meiner 120er TF entsprechen , meine Feder vorn geht leicht nach oben.


    Wenns aber auf Last leicht nach oben geht bräuchte man doch eine negativangabe der Federhöhe.


    Oder meinst du mit Federhöhe die Höhe der einzelnen Lagen übereinander? Das wären ja auch keine 18 - 22 cm.

    Danke für die ausführlichen Beschreibungen. Ich habe mit meinem 353 begonnen und plane nach der Demontage einen kompletten Neuaufbau aller Teile , so auch des Motors.


    Deswegen sauge ich alle Erfahrungen diesbezüglich ein.

    Hat denn der Wartburgmotor die gleichen Probleme wie der Trabimotor im Bezug auf Kurbelwellenlager und Ölkohle usw. ?


    Oder ist es da anders aufgebaut?


    Ich habe noch keinen zerlegten Wabumotor angesehen.

    Ich bin ja immer für Umbauten zu haben aber wie meine Vorredner schon geschrieben haben geht das nicht.


    Was hast du denn genau vor ? Schreib doch mal was dazu.


    Über Sinn und Unsinn kann man sich streiten, ging mir auch so , mit Tank im Kofferraum.


    Macht nicht viel Sinn aber der Blick der Leute die im Motorraum den Tank suchen gefällt mir.

    Dann werd ich wohl ein falsches drin haben. Ich habe leider keine Papiere vom Fahrzeug nur die Plakette vorn drin. Dort steht BJ 1974 , 353W , usw. Rahmen stimmt mit der Karosse überein , die passen zusammen.