Posts by ladaholger

Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan

    wenn Du langsam ließt und aufmerksam... dann siehst Du keine Verherrlichung.
    Selbst Erlebtes!
    Habe aber auch meinen Schwiegervater gehabt, der ehem. aus der DDR, vor der Mauer, auswanderte.
    Er musste ja einen gebrauchten Benz kaufen und dann seinen Verwandten "beweisen", wie schön es in der BRD sei...
    Ihn haben sie oft genug (auf den gleichen Strecken---also esse Deine Birnen selbst :-)) in die separaten Garagen eingewiesen...alles auf den Tisch und das Auto kräftig filzen.


    Scheinbar hat man an meinem Gesichtsausdruck ablesen können, das ich mich freute, in die DDR zu reisen.


    Warst Du denn auch öfter über die Grenzen gefahren? oder kennst Du einen..der Einen kannte...?

    Hallo Jürgen,


    danke für Deinen Beitrag.


    Dein Verständnis übers Schulsystem kann ich auch durch meinen Besuche und Gespräche bestätigen.
    Genau wie das der ehemaligen UdSSr. Auch dort ist das Bildungsnivoe weit größer als in der BRD gewesen.


    Danke auch an Otto.


    Über Deine Anmerkungen zu KIGA und Schule in der DDR.


    Meine ex-Frau und ich waren viele Male bei ihrem Cousin in Köpenick.
    Ich bin Jahrgang 1952 und Bernd, so hieß der Cousin, war 1957 geboren.
    Wir haben uns immer wieder auf unseren Erfahrungs- und mehr Erlebnisaustausch der Kindheit und als Jugendlicher gefreut.
    Aber seinerzeit war ich schon sehr kritisch in unserem System, durch offene Augen und Ohren.
    Habe selbst die 68er in Hamburg live erlebt, auch wenn ich da selbst erst 16 jahre war.
    Schon aus dieser Zeit heraus war ich sehr aufgeschlossen gegenüber der UdSSr und der DDR.
    Vielleicht daher, das ALLES AUS DEM OSTEN immer schlecht und böse beschrieben wurde.
    Aber genau das Gegenteil reizte mich...
    Wir haben die 68er aktiv begonnen, weil uns schon bewusst war, WER uns in der Schule und zu Hause lehren wollte, wie man leben soll...
    Denn diese Generation hat am verdammten Krieg aktiv oder als Mitläufer Millionen von Menschenleben zerstört!
    Von DENEN lassen wir uns unser Leben nicht vorschreiben; das war ein starker Antrieb.


    Umso mehr man hier im Westen den Kalten Krieg machte (obwohl genau diese Menschen das Verderben entfachten!)...umso mehr trieb man mich mental zum Osten.


    Ich habe nur die besten Erfahrungen gemacht.
    Ob es Grenzübergänge der DDR waren oder später auch meine Besuche und Reisen nach Russland.


    Bei einem der Grenzübertritte mit meinem Motorrad in Helmstedt fuhr ich an der stehenden Kolonne von Autos vorsichtig vorbei...sicher nicht ganz korrekt...
    Als ich die Grenzbeamten sah, ordnete ich mich in die Reihe ein.
    Ein Volkspolizist sah mich dabei und winkte mich vor.
    Mit "Schuldgefühlen" fuhr ich zu ihm vor.
    Er ließ mich mein Motorrad aufbocken und ich sollte ihm das Motorrad erklären... ;)


    Auf der Rückfahrt über die Landstraße nach Lauenburg/Hamburg, angekommen bei den Grenzern der BRD:
    Stellen Sie das Motorrad ab, nehmen Sie den Helm runter... alles im barschen Ton!
    Besondere Vorkomnisse?
    Ich sagte JA.
    Er sehr freundlich gespielt (weil er wohl was Negatives über die VOPO´s hören wollte)...
    was war denn?
    Ich sagte: Ihr Ton mir gegenüber, soeben.
    Das habe ich bei den Grenzkollegen der DDR nicht erleben müssen.


    Naja und danach erstmal ellenlanges Warten auf meine Papiere...sicher registriert...


    Das war so ähnlich nicht nur einmal.


    sorry...bin etwas vom Thema abgerutscht...


    zurück zu Bernd, dem Cousin meiner ex-Frau,


    ich schilderte bei meinen Besuchen auch von den damals schon sozialen Problemen in der BRD.
    Armut in Deutschland (BRD) gab es schon damals als Buch mit vielen Schilderungen und Fotos.
    Also, diese Beispiele, die es ja im Westen niemals gab...


    Bernd sein Wunsch war nur, einmal in die BRD zu fahren und die Autos und Motorräder zu sehen.


    Leider war er sehr Nierenkrank, bekam 1990 eine Ausreiseerlaubnis aufgrund seiner schweren Krankheit.
    Ich holte ihn in Fankfurt am Main vom Bahnhof ab; zeigte ihm auch die "Rückseite" des Hauptbahnhofs...


    Eine schöne gemeinsame Woche...tourten viel zur Mosel und Rhein...er genoß die Fahrzeuge live zu sehen und zu erleben.


    Nach der Woche war er jedoch froh, wieder in seine Heimat zu fahren!


    Das war eben kein Westfernsehen, sondern live, aber auch mit Hinweisen und "Sehen" von den Problemen des Alltags im Westen.
    Wir tauschten uns eben ehrlich aus!
    Leider verstarb Bernd 2 Jahre später.


    Unser gemeinsamer Wunsch war VOR DEM MAUERFALL...:


    Eine gute Mischung vom Besten beider deutscher Staaten; vor Allem aber "menschliche Wärme" vom Osten zu bekommen.


    Leider war es aber nur die feindliche Übernahme geworden.
    :(


    noch als Anmerkung:
    nicht das es jemand anzweifeln will...:
    hier ist das Buch, von dem ich schrieb...man beachte das Jahr 1979:
    Roth, Jürgen:
    Armut in der Bundesrepublik. Rororo
    Orig.-Ausg. Vollst. überarb., erw. u. aktualis. Ausg., 40. - 42. Tsd.
    Rowohlt TB-V., Rnb., 1979. Broschiert ISBN: 3499172593 (EAN: 9783499172595 / 978-3499172595)

    Danke Darkfisch und Otto,


    für die Menschen war es sicher besser, alles etwas ruhiger zu haben... So erlebte ich meine Besuche in der DDR, wo ich immer sehr aufmerksam beobachten konnte.
    Was nützt einem der übermäßige Konsum, wenn man immer das Gefühl bekommt...nach mehr...mehr...mehr
    Gesund ist das sicherlich nicht.
    Warum gibt es heute fast keine freien Termine beim Psychologen? Monatelange Anmeldeschlangen; warum wohl???
    Der Stress ums Überleben, den Arbeitsplatz, die Rente, die Wohnung...
    Hinzu kommt noch, das viele glauben, es geht nicht ohne das Alles.


    Lernen konnte ich auch in meiner Scheidungsphase...nach dem Abgeben und Teilen müssen: es geht ja noch viel besser...stressfreier....glücklicher.


    Wobei leider Kinder hier aufwuchsen, mit viel zu vielen "Polstern" des "Wohlstands"....wenn da mal etwas fehlt..geht ja die Welt gleich unter.


    Natürlich stelle ich die DDR nicht auf die höchste Stufe...es gab sicherlich, wie in jedem System auch viel zu verbessern...
    aber der Grundgedanke, Luxus kostet Extra und das lebenswichtige ist immer für alle erreichbar war sicher gut.


    Warum können DDR geborene handwerklich mehr? auch wenn es aus der notwendigen Situation war, war doch aber besser.


    Diese Kindheit hätte ich gerne erlebt...würde mir heute mehr zutrauen, selbst zu machen...
    bei meiner Erziehung hieß es eher: mach nicht kaputt...wenn ich was zerlegen wollte.


    Meine Anmerkungen sind sicher auch provokativ gemeint, jedoch die Wertvorstellungen gibt es doch im Westen kaum...


    Genau wie bei den anstehenden Wahlen... alle sind unzufrieden... wählen aber (zumindest nach den manipulierten Hochrechnungen....Kapital hat doch die Pressegewalt...) die jetzige Sch....e wieder...


    Im Westen glauben immer noch viele...sie seien die Auserwählten...und sie werde es schon nicht treffen...wegsehen...


    Gruß
    Holger

    macht es Dein Nickname? :thumbdown:


    man kann den Blödsinn der heutigen Politik auch schön saufen...


    Die Parole: Billig Bier und Chips und 101 TV-Programme....


    leider bleibt es dann bei den nächsten Wahlen so wie jetzt oder ggf. noch viel schlimmer.... das kommt aber auch von den Einstellungen "einiger" Wähler, die glauben - sie wird es nicht treffen.


    Nur zu Erklärung: bin geborener Hamburger, lebe jetzt im schönen Rheinland-Pfalz...
    ich habe keinen Neid - habe selbst ein altes Haus und Grundstück in einem kleinen Weinort, habe eine kleine Familie und habe meine Youngtimer und Motorräder...auch genieße ich Urlaub mit dem Qek Aero...
    Habe mir meinen Lebensraum abgesteckt und bin zufrieden.
    Brauche keinen neuen Konsum...freue mich auch im Alltag an einigen DDR und UDSSR Produkten, die ich glücklich benutze.


    Jedoch bin ich mit der feindlichen Übernahme der DDR nicht glücklich - wir hätten große Chancen gehabt, viel vom Miteinander und menschlichen Freundschaften zu lernen.
    Habe einige, sehr angenehme, Freundschaften in den östlichen Bundesländer.
    Bin öfter in der DDR vor dem Mauersturz gewesen, bewunderte immer den Zusammenhalt und die Zufriedenheit; sich mit den menschlichen Werten zu wärmen.
    War nicht dabei "das künstliche Freuen auf ein Volk" zu feiern, weil es nicht ehrlich war!!!


    Bin aber auch in den letzten Jahren oft bei Freunden in den östlichen Bundesländer und habe die Schönheiten des Ostens besucht.
    Ganz im Gegensatz zu den vielen Wessis, die zwar alles besser finden, als in der DDR...jedoch noch nie vor und nach dem Mauerthema jemals im Osten waren.
    Die auch denken...nur die Wessis zahlen eine Ostabgabe...


    Mir tun die Menschen leid, die in ihrer Heimat alle Arbeit verloren haben, die an vielen "Ruinen der Arbeit" vorbeifahren müssen...die jeden Sonntag nicht freiwillig 500 km auf der Autobahn verbringen müssen, um für Subunternehmer - sprich Sklavenhandel - zu malochen und am nächsten Freitag wieder die 500 km abspulen müssen...
    die ihre Familien zerreißen...keine Freundschaften pflegen können...


    Sehe das und die Wirklichkeit mit offenen Augen.


    Gruß
    Holger

    Niedriglohnland Nummer 2
    Lebensmittelverteuerung um über 30% in 3 Monaten 2013
    Renten in der Zukunft ein Witz und unter allen Lebensmöglichkeiten
    Gesundheitssystem immer mehr gekürzt... sollst Zusatzversicherung abschließen... Zähne etc.
    Riesterrente ein betrug an den Arbeitnehmern...wie sollen die Menschen Zusatzversicherung leisten..bei Billiglöhnen?
    Abitur möglichst mit 1,0... als Dank ein Zeitlich befristeter Vertrag für 1 jahr...
    super für Familien- und Zukunftsplanungen
    Mieten und Wohnraum für erträgliche Kosten?
    Energiekostenexplosion Wasser, Strom, Gas etc.
    zuerst Aldi, Lidl und Co.... weg mit den kleinen Geschäften...kein Metzger...kein Bäcker...
    dann saftige Preisentwicklung...aber keine Konkurrenz mehr...
    errungene Arbeitsschutzregelungen werden systematisch abgebaut...man argumentiert mit Wettbewerb...
    Europa für die Industrie...höchste Preise in allen Ländern...niedrigste Löhne am Maß der Billigsten...
    Turbokapitalismus...
    Wegwerfprodukte
    Konstruierter Verschleiß...
    Kinderbetreuungsgeld...weil der Staat seine eigenen Verpflichtungen...KIGA Platz...nicht nachkommt...
    Warum Millionen verdienen - ohne Arbeit? = Börsen...Spiel und betrug mit dem Geld...staatlich nicht abkassiert...


    was soll das System noch?


    da lobe ich mir viele Positive Dinge aus der ehem. DDR

    ich kann Ennatz1902 Gedanken recht gut verstehen.
    In Punkte Qualität und Haltbarkeit waren viele Produkte in der DDR den Westgeräten (konstruierter Verschleiss) weit voraus.
    Wenn es auch aus der Rohstoffknappheit heraus notwendig war...


    ich habe meine Schwalbe, Stern Radio. einen Qek Aero auch im normalen Gebrauch und erfreue mich an der Robustheit und dem einfachen Aufbau.


    In Bezug auf die angeblich billigen Lebensmittel:
    viele Produkte, wie Obst und anderes sind in den letzten 3 Monaten um bis zu 30% gestiegen...


    Weit weniger Existenzstress um Arbeitsplatz, Mietpreise...KIGA Plätze...


    vielleicht nicht alles besser.... aber einiges...

    wir haben einen Lada 2104 mit 1.3 ltr. Motor.
    Mit dem Qek Aero läuft unser Auto top ausreichend und Benzinverbauch nur 1 ltr. mehr; also knapp 8,5 bis max. 9 ltr.
    Habe mit meinem Lada erst original 23.000 km runter und hatte Lada und dem Qek jeweils neue Stoßdämpfer verpasst.
    Somit auch super stabile Fahreigenschaften.
    Wir waren damit 2 mal auf Usedom und letztes Jahr in Slowenien; sogar über österreichische Pässe.
    Gruß
    Holger