Posts by Tony

    Wenn man aber an Klemme 4 und 15 geht, misst man beide Spulen in Reihe, das macht sicher nicht viel unterschied, ist aber nicht Sinn der Sache. Also bitte an Klemme 4 und 1, sodass nur die Sekundärspule gemessen wird.


    LG Tony

    Selbst der Golf saugt die Luft über den Krümmer an, und zwar solange bis die Lufttemperatur 25°C überschreitet. Also wird das schon seinen Sinn haben.

    Dann sind wir also soweit, dass wir einen komplette Standheizung einbauen um ein Gebläse zu nutzen?


    Wenn mir so ein Gebläse der Standheizung unterkommt, baue ich es sicher sofort ein und schmeiß das Plasteteil raus. Habe lange gesucht, und nichts gefunden, daher kam das Westteil rein.

    Es mag ja sein, dass du nur bei Plusgraden und Schönwetter fährst, und vlt auch die Möglichkeit hast, eine Standheizung laufen zu lassen.


    Wenn ich morgens um 5 zur Arbeit muss, dann müssen die Scheiben auch bei -10°C frei werden, und das klappt definitiv nicht mit der Spielzeugheizung. Und das Fahrzeug im Stadtverkehr mit unnatürlich hohen Drehzahlen zu bewegen ist auch nicht akzeptabel.


    Mit dem Plastegebläse für knapp 40 Eu von ebay, sind die Scheiben nach wenigen Minuten Motorlauf schön aufgetaut, und auch der Beschlag ließ sich damit beseitigen. Auch auf kürzeren Strecken werden die Füße warm und wenn ich das Fahrzeug kurz abstelle, kann ich das Gebläse weiterlaufen lassen und steige in ein beheiztes Auto ein.


    Warum also so einen Aufriss machen um eine Standheizung, oder den Einfallsreichtum von denen die ganzjährig fahren unterbinden?

    Ich habe auch den von Redastor bebilderten Lüfter drinnen.


    Leider ist dieser heute schon zum 2.ten mal auseinander geflogen. Der Motor wird im Gehäuse durch 2 Schrauben ca. M3 ( habs nicht gemessen) gehalten. Diese Lockern sich nach einer Weile, obwohl ich sie beim letzten mal eingeklebt habe, aber der Motor wird anscheinen so warm das der Kleber das nicht aushält, etweder ich besorg mir jetzt temp. beständigen oder ich muß mal schauen wie ich die Schrauben dazu überede sich nicht zu lösen.


    Genau das Problem habe ich gerade auch. Das führt dann dazu, dass der Lüfter am Gehäuse schleift. Eigentlich schade, weil er sonst gute Arbeit geleistet hat.


    LG Tony

    @ Redastor: Wieviel Leistung bringt denn der bei dir verbaute Motor? Schätzt du das für ausreichend, eher zu wenig, oder vielleicht sogar zuviel ein? Dann kann man sich bei ebay besser entscheiden.

    Bei Fahrten im Winter, oder bei schlecht Wetter sind die Pflicht. Somit leiden Schweller und Unterboden deutlich weniger. Außerdem ist die kleine Kante am Ende des Radkastens nicht so anfällig für Rost. Bohr die Löscher, entgrate alles schön und dann ein wenig Lack und Unterbodenschutz drauf, dann wird das nicht sofort wegrosten. Ansonsten gilt wie überall: Drecknäster vermeiden und regelmäßig reinigen mit Möglichkeit zum Abtrocknen.


    LG Tony

    Ruf doch mal bei Trabantwelt an und frage nach, bevor du dir die Arbeit machst. An sich ist ein etwas lauteres Laufgeräusch bei neuen oder regenerierten Getrieben normal. Inwiefern das in der Tolleranz liegt ist dann die Frage.

    Ich glaube der größte Irrtum ist, dass viele (mich angeschlossen) denken ein Trabi sei ein günstiges Auto. Das ist es sicher. Er verbraucht relativ wenig, Versicherung ist günstig, und Steuern sind durchschnittlich. Ersatzteile sind massig und günstig vorhanden, und man braucht fast nie eine Werkstatt.


    Nur bleibt da das große ABER. Bis der Trabi dort angekommen ist. Stehen einem meist neue Reifen, neue Bremsen, und viel viel Rost im Weg. Und das macht richtig Arbeit und wird zudem richtig teuer. Also kann man bei fast jedem Trabi 6 Wochen Arbeit und nochmal das 2 fache des Kaufpreises draufrechnen. Und dann steht der Trabi so einigermaßen gebrauchsfertig da. Schön ist er dadurch noch nicht.


    Genau so lief es bei mir auch.


    Das einzige was mich nicht aufgeben lässt, ist dass es ein super Auto ist, und jeden Tag aufs neue Spaß macht :D


    LG Tony

    Als erstes ist eine Sichtprüfung angebracht. Dh die Leuchtmittel prüfen. Entweder sieht man direkt den durchgebrannten Faden, oder du tauscht einfach mal eine Lampe aus. Wenn die Lampen in Ordnung sind, guckst du nach der Sicherung. Ist auch diese iO, drückst du vorsichtig die Kontaktfähnchen, welche die Sicherung halten zusammen, denn die haben gern mal einen Wackelkontakt. Bringt das alles nichts,drfst du dir nun ein ordentliches Multimeter besorgen. Es auf 20V Gleichspannung stellen und systematisch messen.


    Also beginnst du am Besten an den Lampen. Du hälst das rote Kabel, welches du korrekt in das Messgerät gesteckt hast an den Kontakt 56b, und das schwarze Kabel auf 31 also Masse. Findest du 12V ist alles supi, ist es zwischen 0 und 12V hast du einen Übergangswiederstand in der Plus oder Minus leitung. Genauer lokalisieren kannst du das indem du direkt auf Karosseriemasse, oder die Batteriemasse misst. Erhälst du 0V misst du auch auf Batteriemasse. Bleibt das so, liegt das Problem in der Plusversorgung. Also gehst du weiter Richtung, Sicherungen, Verteiler, Schalter und Relais. Dabei checkst du vorsichtiges Wackeln auch immer ob alle Stecker fest sind und suchst nach korrodierten Kontakten. Das Relais kannst du auch ganz leicht prüfen indem du die Versorungsspannung für das Relais, direkt auf das Kabel für Abblendlicht hälst, aber Vorsicht, nicht auf Masse kommen. Leuchten die Lampen nun auf, ist das Relais der Übeltäter.


    Viel Spaß.

    Komisch, komisch. Ich habe zwar immer meinen alten ErsteHilfekoffer mit Werkzeug dabei, und ich gebe zu, es liegen auch Keilriemen, Kerzen und Stecker, sowie ein Set Glühlampen neben Warndreieck und Verbandstasche, jedoch würde ich so wie mein Trabi dasteht, sofort einsteigen und mit 100%igem Vertrauen von Berlin zur Ostsee oder sonstwohin fahren. Meinetwegen auch nach Moskau. Ich habe innerhalb der 1600km die ich ihn jetzt fahre zwar oft den Vergaser gereinigt und unteranderem den Freilauf, den Vorschalldämpfer und viele andere Kleinteile erneuert. Aber wenn man sein Fahrzeug ein wenig pflegt und wartet, sollte es nicht unzuverlässiger sein, als eine westdeutsche "moderne" Blechbüchse. Wer kein Vertrauen zu seinem Auto hat, war zu wenig in der Werkstatt. Kleinteile lassen sich auch unterwegs auftreiben und reparieren, und wenn es hart auf hart kommt, helfen die Männer und Frauen mit den gelben Autos. Mehr als ein wenig Werkzeug in Form von Kerzenschlüssel, Schraubendreher und Doppelmaulschlüssel halte ich für übertrieben. Wenn die Pappe rennt, dann rennt sie. Und wenn mir der Motor hochgeht, schiebe ich den Dicken entweder in den Graben, oder mache das in aller Ruhe in der heimischen Werkstatt. In diesem Sinne.


    Gute Reise


    PS: Meine Pannen bisher:


    1x Unterzündung S51 im Eimer, Tausch gegen Vape auf Rügen
    1x Getriebeschaden im Differenzial Barkas B1000 Pritsche mit Trabi oben drauf und CT hinten dran, irgendwo Nachts in Brandenburg, Schlepper
    1x Keilriemen Barkas B1000 in Anklam, neuer Riemen durch ADAC, Einbau gemeinsam
    und ein paar Kleinigkeiten wie defekte Benzinpumpe, Startprobleme, etc etc


    Die Kiste war aber auch schlecht gewartet. So ist das, wenn der Besitzer kein Schrauber ist.


    LG Tony

    Am Einfachsten ist es, mit einer gut isolierten Zange, die Kerzenstecker bei laufenden Motor abzuziehen. Wenn er ausgeht, oder schlechter läuft, dann weißt du der Zylinder arbeitet bzw zündet, wenn das nicht der Fall ist, weißt du dieser Zylinder macht eh nix, also macht ihm der fehlende Funke auch nichts aus.


    Ansonsten die Kerzen raus, säubern und auf Masse halten, dann Motor starten (lassen), und Funken kontrollieren.


    LG Tony

    Ich denke das beste ist es, wenn man mit viel Geduld am Ball bleibt und immer wieder sucht und guckt. Irgendwann kommt der richtige. Wenn man (so wie ich) nur schnell ein Auto will, kauft man die Katze im Sack.