Posts by V603

    Wenn Achsstumpf und Radnabe in Ordnung sind, spricht jedoch nichts gegen eine Wiederverwendung.
    Für den Umbau auf die zylindrische Radnabe ist die innere Distanzhülse zwingend erforderlich!


    Weil noch niemand darauf eingegangen ist, ein kleiner Nachtrag: ich würde beidseitig abgedichtete Lager empfehlen.

    Ich hatte das erste mal "nur" 8.8 als Stange. Die hat, mit einmal nachschneiden, zwei Querlenker gehalten. Allerdings habe ich mehrere Muttern verbraucht. Die werden gut warm.
    Nun habe ich eine Gewindestange in 10.9 und Muttern 12.9

    Du solltest beide Radnaben (inkl. Bremstrommel) ohne Abzieher gezogen bekommen. Aber bevor Du den Wagen hochhebst, MUSST Du die Achsmuttern lösen.
    Die Bundmuttern drücke ich mit einem kleinen Kreuzmeißel zurück.


    Das mit den Steinen ist aber nicht Dein Ernst. Oder? Ich dachte, das wäre nur ein Klischee im Film, wo die Räder geklaut werden.

    Eine Presse mit geeignetem Werkzeug wäre optimal. Wer eine Presse hat, weiß, wie sein Werkzeug aussehen muss.
    Alle anderen sollten bei solchen Arbeiten besser schon mal zugesehen haben.
    Statt Presse tut es auch ein Stück Gewindestange M12 (Steigung 1,5 wäre toll, Festigkeit mindestens 8.8, besser 10.9, also nix von OBI) mit entsprechenden Muttern. Die erforderlichen Hülsen und Scheiben bekommt man bei seinem befreundeten Dreher.
    Das (mehrfache) ansägen der alten Buchse macht es etwas leichter, erfordert aber Gefühl. Einen noch so leicht angesägten Querlenker würde ich nur noch in den Schrott werfen.

    Noch einmal zur eigentlichen Frage: Wenn Du nicht bei Simplexbremsen bleiben möchtest, solltest Du beachten, dass die regulären Bremszylinder beim 601 nur knapp 16mm sind, bei Simplex jedoch 19mm.
    Du solltest dann die Zylinder vom 1.1 nehmen, die sind wieder 19mm.
    Meiner Meinung nach sind die simplex dank der Staubmanschette jedoch besser.

    Dass das Lager 4 Probleme macht, ist nicht immer so. Eigentlich kenne ich es als sehr robust.
    Wenn die Mitnehmer für die Drehschieber schon nach 30tkm stark eingelaufen sind, könnte es auch an der Materialauswahl liegen oder die Gleitfächen im Kurbelgehäuse sind nicht mehr ganz plan..
    Aber Vermutungen helfen Dir nicht sehr weit.
    Ich könnte mir schon vorstellen, die Zylinder noch einmal zu verwenden. Allerdings sollten die Kolbenringe pikobello sein. Schwergängig sollten sie nicht sein, aber auch nicht ausgesprochen Luft haben. Fährst Du 1:50? Welches Öl (mineralisch/synthetisch)?

    Wegen des Standgas würde ich die Anschlagschraube mit der Feder in Bild 9 etwas weiter hineindrehen.
    Eine Umgemischschraube hast Du nicht. Dein Vergaser ist ein 28HB, die genaue Bezeichnung kannst Du (vielleicht noch) in Bild 10 auf dem Schwimmergehäuse eingeschlagen finden.
    Der Motor scheint auch schon insgesamt ein älteres Semester zu sein. Da stellt sich dann auch die Frage, wie gut die Simmerringe der Kurbelwelle noch sind. Bei dem (vermuteten) Alter, ist alles möglich. Das hat auch Einfluss auf das Standgas.


    Noch ein kleiner Rat zu Bild 12: Das Klemmblech für die Zündspulen ist falsch herum. Die abgekantete Enden stehen nach oben. Außerdem darf das braune Kabel nicht nur irgendwo eingeklemmt werden, sondern braucht zuverlässige Masseverbindung.

    Ich vermute einen durchdrehenden Freilauf. Am Anfang macht sich das oft nur bei kaltem Öl bemerkbar.
    Die Rollen drücken sich in den gehärteten Nocken ein. Dabei werfen sie in Klemmrichtung Material auf. Durch diesen Prozess verändert sich der Winkel der Nockenfläche (wo die Rolle wirklich anliegt) zum Antriebsrad des 4. Ganges und die Klemmwirkung geht verloren.
    Es bleibt Dir nur, den Freilaufnocken auszutauschen oder der Versuch, ihn aufzuarbeiten. In vielen Fällen reicht, die Flächen des Nocken neu zu planen, für 10.000km und mehr. (Das dürfte für viele heutzutage für eine halbe Ewigkeit reichen.) Ich benutze dafür einen flachen Korundstein.
    Fall Du einen neuen Freilaufnocken benutzen willst, musst Du auf passende Rollen achten! Stimmt das Maß des Nockens mit dem alten überein (meist nur bei neu/neu), kannst Du die Rollen weiterverwenden.
    Der Austausch der Rollen und des Korbes ist in den meisten Fällen nicht erforderlich.