Beiträge von V603

    Lief bis zum ausbau einwand frei...

    Ich will sogar in Erwägung ziehen, dass die Welle nach der Regenerierung nicht gelaufen ist.
    Aber "...diese kurz auseinander zunehmen zu säubern..." ist echt ein Brüller.
    Wäre sie NEU und in dem Zustand, hätte ich Betty und Daniel ein Zehntel des Preises angeboten. So jedoch maximal 0,15 und dafür ist der Versand zu teuer.

    Die alten Vergaser hatten den Sabberlatz, die neuen den Stutzen für den Schlauch.
    Einzelne Tropfen wird es immer wieder mal geben. Wenn es jedoch sichtlich permanent tropft, würde ich schon empfehlen, das abzustellen.

    Es gibt ja viele Gründe, weshalb die Bremsen nicht, schlecht oder nur bei einzelnen Rädern wirken.
    Als erstes muss ja ein Druck im System aufgebaut werden, das spürt man im Fuß. Wie sieht es damit aus? Ist es ein einkreis oder zweikreis Hauptbremszylinder?

    Wie wirkt die Handbremse?
    Was heißt "Bremse gemacht"? Neue Belege und alte Trommeln?
    Hast Du mal auf Sand gebremst? Wie sehen die Bremsspuren der einzelnen Räder aus?
    Hast Du nach Deiner nicht zufriedenstellenden Probefahrt die Bremstrommeln mal abgezogen? Wie sieht das Tragbild der Belege aus?

    Also für sieht das nach einem Labyrinthverschluss aus. Irgend ein Gehäuse, dass zwar eine druckausgleichende Verbindung nach außen haben soll, aber eine sich im Innern befindliche Flüssigkeit soll nicht durch einen Schwall nach außen dringen.

    Ob der Durchfluss Vom Tank in das Schwimmergehäuse perfekt funktioniert oder nicht, ist doch an dieser Stelle vollkommen egal. Der Motor muss erst einmal anspringen. Wie lange er dann läuft, sei mal dahin gestellt.
    Wenn der kalte Motor mit geöffneten Startvergaser nicht anspringt, schaut man als erstes nach den Zündkerzen.

    Sind die richtig nass, dann Zündfunke prüfen, Startvergaser zu und mit durchgetretenem Gaspedal (und eventuell: Benzinhahn zu) starten.

    Sind die Zündkerzen hingegen trocken, schafft der Kraftstoff es nicht aus der Schwimmerkammer in den Ansaugkanal. Wie hier gerade festgestellt wurde, zeigt der Motor dann ein paar "Lebenszeichen", wenn man ihn mit zusätzlich Benzin versorgt. Aber das Problem bleibt. Also Hauptdüse raus und alles reinigen. Irgendwo sitzt der Propf.

    Nach Deinen Schilderungen sehe ich erst einmal keinen Fehler. Das Quitschen könnte schon vom Wellendichtring kommen. Obwohl ich eigentlich den von der anderen Seite als Geräuschmacher kenne.

    Du wirst um die Demontage der Schwungmasse wohl nicht herum kommen. Aber besser dort undicht, als am anderen Ende.
    Auch ein Dichtring aus NBR sollte deutlich mehr als 2 Monate halten.

    Ich verschenke ein Luftfiltergehäuse.
    Eine Halterung ist bereits repariert worden, bevor das Teil zu mir kam. Auch die zweite Halterung reißt nach und nach. Deshalb habe ich es nun ersetzt.


    Die Gehäuse wurden ja im Laufe der Jahre immer wieder modifiziert. Vielleicht sucht jemand GENAU so ein Teil. Hier ist das Gehäuse mit "FROWO" Schriftzug geprägt.

    Wer es abholt bekommt es geschenkt. Ansonsten kommen 6 Euro für den Versand mit Hermes dazu.


        

    Am einfachsten ist es, wenn Du zuerst den Motor ausbaust. Sonst brauchst Du wohl eher einen Kran.
    Wenn Du die Antriebswellen mit dem Gleichlaufgelenk hast, musst Du auf einer Seite den Achskopf lösen (Federgabel/Vorderfeder) sonst bekommst Du die inneren Gelenke nicht aus dem Getriebe heraus.

    Auf Deinem dritten Bild hat der Bremsbelag dunkle Flecken, die wir so nicht richtig identifizieren können. Außerdem hast Du reichlich Abrieb in der Bremse.

    Mache bitte beide Seiten sauber und gehe mit Schleifpapier über alle Belege und durch beide Trommeln.