Posts by kurt

    Lange, sehr lange hat es gedauert nun endlich ist mein Fahrzeug bei einem Autosattler. Nachdem es gescheitert war einen geeigneten Sattler in der ehemaligen DDR zu finden habe ich die Arbeiten nur hierzulande vergeben. Es ist ein Ehepaar das eine Autosattlerei betreibt und selber Hand anlegt. Da ich zuvor an anderen Fahrzeugen mich über die Qualität erkunden konnte bin ich guten Mutes.


    Ein letzter Aufruf im Forum unter gemischt „Sattler gesucht“ wurde unzugänglich gemacht. Vermutlich habe ich gegen eine Regel verstossen. Nur weiss ich nicht welche da eine Info ausblieb. Was ich hier im Forum gesucht, das habe ich als langjähriger Mechaniker an Arbeiten schon oft an anderen angeboten und ausgeübt.




    kurt

    Hallo Fritz,
    bin auch wieder mal hier. Hätte auch einige
    Sattlerarbeiten in Leder zu vergeben. Suche einen Profi und keinen
    Bastler. Ich hätte da so an einen pensionierten oder auch
    Schwarzarbeiter gedacht. Ach so wegen Schwarzarbeit, er könnte die
    Sache bei mir in geheizter Werkstatt in der Schweiz tätigen. Währe also
    Arbeit im Ausland und somit nicht dem Deutschen Fiskus unterstellt. Als
    Gegenleistung währe Verpflegung, Unterkunft, Reisen durch unser schönes
    Land mit grosszügigem Sackgeld. Natürlich muss die Chemie zwischen uns
    stimmen und soll auch nicht mit dem Mercedes vorfahren. Sind meine Gedanken
    abwegig? Ich möchte niemand ausnutzen, Fairness geboten.


    Grüsse: Kurt

    Hallo
    Im Auftrag von Phi soll ich folgende Mitteilung bekannt geben.


    Das Trabitreffen in der Schweiz findet statt. Die Schweiz ist nicht komplett untergegangen. Der Platz beim Trabitreffen ist in einem guten akzeptablen Zustand (Kiesboden). Auch regnet es nicht mehr und soll es auch nicht mehr in den nächsten Tagen. Es sind bereits zirka 20 Trabis eingetroffen. Die Laune ist OK.
    Also kein Grund nicht zu kommen.
    :winker: :winker:

    So wie ich aus diesem Thema lese geht es da mit dem Vergaserwechsel hauptsächlich um das Schieberuckeln. Nach dem ich als Oldtimerliebhaber und unerfahrener Trabifahrer einen Trabi bis zur letzten Schraube restauriert habe. War es genau das so genannte Schieberuckeln was mir den Nerv getötet hat. Auch hat sich deswegen meine Frau geweigert deswegen auch nur eine Probefahrt zu machen. Ich bat um Rat und Hilfe hier im Forum und musste bald einsehen dass gegen das Schieberuckeln kein „Kraut“ gewachsen war. Ich bekam viele Ratschläge und Typs. Auch hinweise und auch Baupläne von einer Lehrlaussteuerung. Habe aber von letzterem abgesehen weil das Schieberuckeln nur beim kompletten Gas wegnehmen aufgehoben werden konnte. Durch den heutigen im Vorstadtverkehr bedingten Fahrfluss um die 40/50 Km/h, hätten diese Massnahmen nur einen bedingten Erfolg gehabt. Gewiss es wird Massnahmen geben das Schieberuckeln zu eliminieren, aber gänzlich zu beheben dürfte unmöglich sein. Es ist eben 2takt typisch. Enttäuscht und frustriert habe ich dann meinen Trabi mit Verlust an einen Liebhaber verkauft. Dieser wohnt auf dem Lande, muss sich daher weniger in Kolonnen bewegen. Und scheinbar kann er mit dem Schieberuckeln besser umgehen als wir. Dennoch verfolge ich weiter dieses Problem und bin sehr gespannt ob dies irgendjemand zufrieden stellend in den Begriff bekommt. Gerne lass ich mich belehren aber glauben tue ich es erst nach einer eingehenden Probefahrt.


    PS: Schaut auch mal hier nach. moderne Vergaser für den Trabant.Richtiger Umgang mit dem Trabi

    Quote

    Je höher die Oktanzahl um so zündfreudiger


    Das stimmt nicht so ganz, genau das umgekehrte ist der fall.
    Superbenzin wurde speziell entwickelt, dass keine bei höher verdichteten Motoren unerwünschten Zündungen entstehen. Wie zum bespiel durch hohen Kompressionsdruck, glühen von Russ usw. Deshalb ist es auch nötig bei höherer Oktanzahl die Zündungszeitpunkt vorzuverlegen (Frühzündung). Dies ist nötig wegen der Zeit, des erfolgtem Zündfunken bis zur Entstehung der Verbrennung für den Arbeitstakt (schlechteres zünden). Im Fachjargon nennt man dies den Zündverzug.
    Also wenn ein Motor bei richtig eingestellter Zündung zufrieden stellend läuft, auch ohne Klingelneigung. So ist Benzin von höherer Oktanzahl nicht nötig, sozusagen rausgeschmissenes Geld.

    Quote

    (Ja, ich weiß wie man das Zeug selber mischt, aber ich bin einfach zu faul dazu.)


    Ich währe zu faul um Tankstellen zu suchen die Gemischbenzin anbieten, und deswegen eventuell auch Umwege zu fahren. Deshalb habe (hatte) ich im Kofferraum 4 Plastikflaschen mit 2 dl. Und 4 Plastikflaschen mit 4 dl. 2takt Öl stehen. Beim auftanken beschränke ich mich gemäss dem Inhalt der Plastikflaschen mit 10 respektive 20 lt. Benzin. Also erst Öl einfüllen danach Benzin oder mit der rechten Hand den Zapfhahn halten einfüllen und links gleichzeitig das Öl in den Tank giessen. Hat auch den Vorteil ich weiss auch was für Öl ich drinnen habe.


    PS: „(hatte)“. Habe meinen Trabi verkauft, mit den Plastikflaschen.

    Hallo an Alle
    Erstmals eine aufrichtige Anerkennung und ein grosses Danke an Reinmann und Co. die das Forum geschaffen und unterhalten haben. Vom finanziellen Einsatz ganz zu schweigen.
    Es ist leider meistens so dass es nicht immer nur erfreuliches gibt. Bedauerlicherweise sind auch viele die sich wie „Brunnenvergifter“ aufführen und somit auch für Unruhe sorgen. So lange es Menschen gibt lassen sich solche leider nicht ausrotten. Jedoch für alle die hier sich für ein gutes geschehnen in Forum mitgearbeitet haben, denen wie auch dem Trabi sollte doch das Forum bestehen bleiben. Ich schlage deshalb folgendes vor, um die verantwortlichen finanziell und von der Verantwortung zu entlasten.
    1. Sich gegen einen kleinen Beitrag von vielleicht „nur“ 5 Euro Zutritts oder Jahresgebühr zu beteiligen.
    2. Ferner auf einem Formular dass per PDF zugestellt werden kann. Schriftlich mit Unterschrift die Eigenverantwortung für das selbst geschriebene zu übernehmen, bestätigen.
    Es würde nach meiner Ansicht was die Forumschreiber betrifft, den Spreu vom Weizen trennen. Die Qualität des geschriebenen steigern. Es kommt folglich eine Zeit, auch gefördert durch die momentane politische Situation der Politik betreffs, Feinstaub, Co2, usw. Wo sich die Trabi’s dezimieren und viele vom Billigauto zum Oldtimer übergehen. Als Oldtimer wird der Trabi nie aussterben. Er hat es verdient den er ist einmalig, wie hoffentlich auch das Pappenforum. Somit wird auch die Trabi-Szene weiter leben, reduziert jedoch mit Qualität.
    Kurt

    Trabant601
    Ich verstehe als Mitglied des Trabantclub Schweiz und Kontakt zu „phi“, deine Fragen hier im Forum nicht. Eben im MFK-Checker sind übersichtlich die Vorschriften nach Jahrgang aufgelistet. Übrigens bietet der Trabantclub Schweiz eine ausgezeichnete und sachliche Informationsmöglichkeit, wie sie selten in einem Club anzureffen ist. Jedes Fahrzeug schafft die MFK wen es korrekt instand gestellt und den zum Datum der Erstzulassung vorhandenen Vorschriften entspricht. Die persönliche Meinung des MFK Prüfers ist hier nicht gefragt, selbst es hat sich nach den einschlägigen Vorschriften zu richten auch wenn es ihm nicht passt. Zum 1.1, dieses Fahrzeug war NIE in der Schweiz Typen geprüft. Konnte auch nicht da es nie über einen geregelten Katalysator verfügte der ab 1987 hier Vorschrift war. Dies ist auch im MFK Checker ersichtlich, ohne spezifisch auf jeden Fahrzeugtyp einzugehen. Übrigens ein nachrüsten eines geregelten Katalysator ist unmöglich, und wenn dann würde die Abnahme preislich ins astronomische gehen.
    Zum Schluss noch eine Info.
    Alle ab 1987 in der Schweiz zugelassenen Autos, natürlich auch VW Polos verfügten über einen geregelten Katalysator. Also schon einige Jahre vor der Geburt des Trabant 1.1 ohne Katalysator.
    Kapito, Amigio: kurt



    PS: Benutze für eine eventuell gewünschte Kontaktaufnahme eine PN oder frage „phi“ nach meiner Identität.

    Trabant601
    Problemlos Trabant bis 1974 +/-. ab1987 unmöglich wie auch den 1,1. Ausgenommen Einwanderer die Ihn als Zügelgut mitnehmen. Du wohnst in der Schweiz dann erkundige Dich doch beim Trabant-Club-Schweiz, oder frage phi. Kannst auch hier http://www.trabantclub.ch/ (MFK, aber wie, weiter mit MFK. Checker) nachsehen und sogar das Datum nach deiner gewünschten Erkundigung eingeben und nachlesen. Kannst auch mir eine PN senden für ne Auskunft, habe ein Trabant in die Schweiz importiert, restauriert und auch als Oldtimer MFK geprüft und zugelassen.
    Gruss: kurt

    @moneo
    Wieso Entschuldigung? Hast ja nur gefragt. Nur mit reiner Theorie ist hier nicht geholfen.
    Deshalb habe Dir mein Transport geschildert der sehr einfach war und auch sehr kleines Geld gekostet hat.
    Viel Glück: kurt :winker:

    Leut’s
    Ein bisschen viel Theorie und etwas wenig Phantasie.


    Ein praktisches Beispiel.
    Anhänger-Pritsche 1.6x2.6m. Nutzlast 900 Kg. (Überhang hinten von 1 Meter ist erlaubt). Auf und abladen gegen kleines Trinkgeld in einer Servicestation oder Autowerkstat mit Lift. Festgezurrt mit Ratschengurten. Gefahren wurde über eine Distanz von 650 Km. Natürlich NIE über 80 Km/h weil etwas Kopflastig. Ziel gut und ohne Gesetzesüberscheitung erreicht. Also dann, auf geht’s oder vergesst’s.

    Quote

    kein schieberuckeln mehr


    @ 2TViper
    Diese Worte haben mich stutzig gemacht. Ist das Schieberuckeln wirklich weg. Ich dachte die sei ein altes wirklich unlösbares Problem. Habe deswegen meinen total restaurierten Trabi mit Verlust verkauft. Hatte als „Wessi“ wirklich keine 2takt Erfahrung, habe deswegen auch hier im Forum auch schon um Hilfe gebeten http://www.pappenforum.de/wbb/thread.php?threadid=5513. Leider konnte mir niemand zufrieden stellend helfen. Wirklich schade.
    kurt