Posts by Otto Sykora

    Ja die Spulen kann man auch reiningen, also eigentlich mehr die Plastikkappen der Spulen. Wenn das nass ist und Salz drauf ist dann gibt es dort durchaus Kriechströme und der Zündfunke wird schwach. Bei der Reiningung aber mehr drauf schauen ob die Spulenkappen nicht irgendwelche feinen Risse haben in der Oberfläche, dann wird es nämlich ganz schlecht mit der Spule.

    Wrum sollte so wa snicht gehen?
    Man muss dazu wissen um was handelt es sich bei einem 'digtalen ' Tacho.
    Oft ist so was ganr nichts anderes als das hier vielleicht genannte 'analog' Tacho mit einer numerischen Anzeige. Also statt einem Miliampermeter mit Zeiger hat man da eben einen Miliampermeter mit Ziffern. Dies ist jedoch nach meinem Begriff keine Digitaltacho.


    Ein Digitaltacho zählt tatsächlich die Impulse von der Zündung, oder manchmal auch von anderen Quellen wie Drehlima etc, und stellt diese eben Numerisch dar in RPM.
    So was ist natürlich genauer. Solche Geräte haben dann verschiedene Eingänge für verschiedene Frequenz/Drehzahl Verhältnisse.

    Am Vergaser befindet sich der Ansaugkrümmer, drauf ist ein Schlauch zum Luftfilter.
    Der Choke Kabel geht zu der Klappe die in dem Ansaugkrümmer des Vergasers liegt. Die Achse der Startklappe ist mit einer Schraubenmutter gesichert, darunter sind noch einige Teile. Diese Mutter muss etwas angezogen werden.

    Nun ja ganz normal ist es nicht, aber da du ja dem Jahrgang nach einen 1-1 Vergaser hast ist es möglich. Es bedeutete aber dass da was an der Startklappe nicht richtig festgeschraubt ist.
    Die Startklappe befindet sich im Ansaugkrümmer der Vergasers. Ist die Mutter die es sichert noch dran?

    Kannst du uns vielleicht zuerst sagen was für Trabi du hast, also Jahrgang etc , welcher Vergaser?


    Sonst beim Start keine Gas geben, Kupplung nicht drücken (0 Ganag einlagen) und Choke ziehen. Nach start choke wieder ein und Gas geben.
    dies gilt für kalten MOtor

    Na nicht gleich übertreiben.
    Eine Welle so wie bei dem Tacho braucht es wirklich nicht und es wird auch nicht so gemacht. Es werden immer nur die elektrischen Signale genommen, also eben die Zündimpulse respektive die Steuerimpulse dazu und diese werden dann nur mit einem Widerstand-KOndensator Netzwerk integriert, also so was von geglättet und der durchschnittswert einem Zeigerinstrument zugeführt. Das gleich passiert übrigens auch in der Anzeige mit den Dioden.


    Aus diesen Gründen sind solche Anzeigen nicht sehr genau und oft auch etwas schwer zu kalibrieren.
    Genau kann es nur mit einem richtigen Zählgerät kalibriert werden, dieser zählt tatsächlich dann die Impulse pro Zeiteinheit und zeigt diese in Zahlenforma dann an. Alles was Zeiger oder eine Reihe von Dioden hat ist eben nur so ungefähres Schätzeisen.

    Ja das mit der Druckbefüllung versthe ich auch so, der Typ der diese Sache beschrieben hat meinte es auch so, also nicht Kaltluft etc.
    Aber ist so was überhaupt bei einem normalen Trabi Motor sinnvoll? Klar bring man da mehr Ware vom Vergaser in den Kurbelwellenraum, aber wenn da grösserer Druck herrscht, besteht nicht dann die Gefahr dass eben auch mehr wieder rausgeblasen wird bevor es dann mit der Verdichtung weitergeht?

    Georgi


    auf gar keinen Fall jedoch die Anlasser entsorgen!!


    Bei den Händlern kriegst du meistens nur noch einen Anlasser wenn du die Leiche zurückgibst.


    Kannst es auch zum Bsp beim Baller Autoteile umtauschen.

    denke ist schon messbar


    nur hat der Zweitakter eben diese Eigenschaft immer etwas in den Auspuff zu blasen von dem Frischgas. Schliesslich werden die Verbrennungsreste eben durch Frischgas ausgespült und da vermischt sich da eben einiges.

    Ja so ist es wohl, darum ist einen Installation eines Sportluftfilters auch kaum ein richtiger Erfolg in Richtung Power zum Bsp.
    Klar bei anderen Motoren könnte es helfen, bei einem Diesel vielleicht.


    Eine kleine Wirkung könnte ich denken wäre dass die Spühlung marginal besser sein könnte wenn der Druck im Kurbelgehäuse grösser wäre. Nur denke ich nicht dass man die messen kann.


    Und dass man für mehr Luft mehr Sprit haben sollte ist natürlich klar.


    Aus diesem Grund denke ihc ist die Lösung mit dem Birnenschnaps (Apfelschanps wirkt nicht so gut) besser.....

    Mit dem ansaugen ist wohl ziemlich egal ausser wenn die Lufttemperaturen irgendwie extrem sind.
    Was aber passieren könnte dass da so eine Art Turbo Effekt kommt, die Saugleistung durch den Filter muss nicht mehr zu 100% der Motor leisten.


    Habe da was von einem Trabifahrer aus CZ gelesen, der Hat das Rohr von dem Filter einfach durch einen Loch in der Motorhaube nach vorn gerichtet und der Fahrtwind hat ihm einfach so einen Turbo Effekt gebracht er schwört dass die Kiste nun schneller, kräftiger und sonst was besser ist.


    Na gut vielleicht, aber andere swören auf die Zugabe von einem kleinen Glas von Birnenschnaps in den Tank und da wird auch alles soooo schnell.

    Ja kann nur dem Little Recht geben. Ich hatte früher einen etwas älteren 601 und alles ging prima solange ich den HLP68 drin hatte.
    Damals hatte ich noch nicht Zeit und Muse den Öl selber zu füllen. Bei einem Service in Prag, in der damals noch offiziellen Trabant Garage machten die einen Ölwechsel im Getriebe. Füllten irgendein SAE80 rein und von da an ging der Freilauf erst so nach 20 Minuten Fahrt, also wenn auch das Getirebe warm wurde. Im kalten Zustand klebte der Freilauf einfach und wollte nicht einrasten.

    Vielleicht mal fragen : was planst du mit dem drehen dran? Das soll man nur am Abgastester machen.


    Also da ist so eine Kontermutter dran. Die muss man zuerst lösen, villeicht bei kaltem Motor etwas, und dann nur leicht anziehen.
    Falls die Schraube einen Rändelkkopf hat, kann man die dann mit einer langen Spitzzange bewegen.


    Dann später wieder Kontermutter festziehen.

    Ja diese Einstellung ist OK. Darum haben eininge Leute auch mal eine Art Auswertung vorgeschlagen, also so was eine Qualitätsliste oder Erfahrungsliste anzulegen. Nur statistisch kommt man da wie du schon sagst zu irgenwelchen Aussagen.


    Zum Bsp: von einingen der RBZ hat man zwar nie gehört sie wären unbegründet undicht oder so was, aber leider öfter hat jemand einen Teile des Gehäuses beim entlüften abgebrochen was bei anderen Baumustern nicht zu beobachten war.


    Da auch du als Händler nicht so recht Einfluss nehmen kannst auf die Quelle und Qualität der Teile wäre dann eine solche Liste auch für die Händler doch vorteilhaft denke ich.

    >Bei Conrad gibt es meines wissens doch auch eine Batterieklemme, die man "zuschrauben" kann, sodass die Stromzufuhr unterbrochen ist. Allerdings kann man da keinen "Schlüssel" mitnehmen...
    <


    ja die Schraubschlater aus Messing, sehr stabil, mit so einem grünen Drehknopf sind extrem robust und zuvelässig. Gibt es eigentlich im Baumarkt, Tankstelle etc

    >480 Watt Leistungsaufnahme!!
    davon gehen noch Verluste (Wärme,Magnetisierungsverluste) ab, bleiben dir vielleicht 450 W übrig.
    <


    also wenn es einigermassen angepasst ist, dann kommt höchstens 50% raus, sonst hat man eine gewaltige Fehlanpassung und dann kommt noch weniger raus.
    Wirkungsgrad eines Transistorisierten Verstärkers kann heute bei optimaler Anpassung der Impedanzen fast 40% (!!!!!) betragen. Nicht mehr.
    Dauerleitungsbezug aus der Steckdose 100W ergibt dauer Leistungsabgabe so um 40W.
    Spitzen, so wie es eben die Prospekte angeben können dagegen gross sein, in kW gehen von mir aus.