Posts by kbi601

    Mir war das mit den nicht-regenerierbaren Feinguss-Federgabeln, alte Ausführung, nicht bekannt.

    Diese sind wohl auch nicht allzu häufig anzutreffen.

    Ich hab hier 10 nachgeschliffene und 8 neue Federgabeln aus Feinguss, neue Ausführung. (Stammen aus unterschiedlichen Quellen).

    Eine ´´alte Ausführung`` habe ich nicht.


    Auch bei den Schrott-Untermaß-Gabeln, war nix zu finden.


    Ohne die Spuren habe ich nur regenerierte Federgabeln gesehen. Bei denen ist das dann einfach glatt geschliffen.

    Miss die ohne mal bitte nach, wenn du welche hast.

    Bei meinen Feinguss-Federgabeln ist der Angusskanal sichtbar. Anders kannte ich das bisher nicht.

    Wenn man den ausschleift, bleibt da bestimmt weniger als ø18mm übrig.

    Die haben/hatten alle 20mm. Habe erst ein paar zum Überschleifen gegeben. Andererseits sind die Vertiefungen alle zwischen 1-2mm. Also -zumindest bei meinen Exemplaren- ausgeschlossen, dass die verschwinden würden. :S

    Hab vergangene Woche einigen Kleinkram der in den Schrott wandern sollte, von einem Bekannten geschenkt bekommen.

    Darunter diese Federgabel.

    Nachdem ich den Bolzen (ø20mm) grob gereinigt hatte, war nichts von Angusskanal zu sehen.:S     

    So eine Zündspule hab ich neulich für 20€ gekauft. Da war sogar noch der Zündspulenkasten (Grauguss), mit drei Zündkerzen dran.

    Wurde mir allerdings als Trabantmotor angeboten.:lach:

    Wenn Mann die Schleifringe/Blechscheibe erhalten will,

    wird das mit dem abziehen des Lagers, mit dem Trennmesser nichts.

    Ich handhabe das wie von TVP50 beschrieben.

    Hab leider erst Bilder gemacht, nachdem ich den Dreck schon abgekratzt und mit der Drahtbürste drüber geputzt hatte. Dieses Bild lässt sich leider nicht Hochladen.:hmm:

    Schnell einen Ersatz ge........


    Nur an den zerfressenen Stellen war 2cm dicker Dreck/Schlamm/Mutterboden. Meiner Meinung nach, hat der fast drei Jahrzehnte im Schlamm gesteckt. Streusalz, Düngemittel usw. könnten eine Rolle gespielt haben.

    Bin auch für andere Theorien offen. :grinsi:

    Feuer war da nicht im Spiel.

    Vor einem Bauerngehöft einen Trabantmotor entdeckt.

    Oje, sah der schlimm aus. Hatte die letzten Jahre in einem Feuchtbiotop verbracht. Hatte schon überlegt, ihn liegen zu lassen.

    Nach einem Gespräch mit der jungen Bäuerin, dann doch eingeladen und mitgenommen.

    Meine Freude war größer als ich dachte. KW nicht fest. Rost? Ein wirklich schönes Teil zum regenerieren. Obwohl es äußerlich gar nicht danach aussah.


    Ausgebaut wurde er mal wegen diesen kleinen Klemmer?;)


    Mfg H.

    Ich werde den Motor Ausbauen und ich werde den Motor auch Auseinander nehmen.

    Ein guter Entschluss!


    Hab vor 3-4 Wochen jemanden geraten, seinen vor mehreren Jahren erworbenen Motor (lief bis zum Ausbau 1A…??? ) nicht ohne ihn vorher zu öffnen einzubauen. Der gestandene Herr hat dankend abgelehnt.

    Vorige Woche klingelt mein Telefon und eben dieser Herr fragt: „Bist du zu Hause?“ 10 Minuten später stand er bei mir auf dem Hof und brachte den Motor.

    Ich soll da doch mal reinschauen. Obwohl er den Motor alle paar Wochen mit der Hand einige Umdrehungen gedreht und etwas Öl eingefüllt hatte, hakt er jetzt beim drehen.

    „Lief bis zum Ausbau 1A“ :blabla:

    Mfg H.

    Die Achse (alte Ausführung) könnte man mit Teilen dieser Art komplettieren.


    Wobei es noch andere Handnachsteller gibt.

    + entsprechende Bremsbacken usw.


    Lagersitze schütze ich vor Strahlgut so.

    Mfg H.