Posts by der_flo83

    Danke für die zahlreichen Antworten, auch wenn sie mich nicht grade positiv stimmen.
    Leider hab ich den Trabi abgemeldet gekauft. Ich kann also leider nicht ohne größeren Aufwand zur nächsten Werkstatt fahren. Das würde heißen Kurzzeitkennzeichen besorgen (wahrscheinlich zwei mal, da die ja nur 5 Tage gültig sind) oder wieder jemanden suchen, der, im Gegensatz zu mir, einen Anhängerführerschein nebst passendem Auto mit AHK hat und mich durch die Gegend chauffiert.
    Und dann müßte ich noch eine fähige Werkstatt finden (vielleich hat jemand einen Tip in der Nähe von Wolfsburg). Ein Blech drüber schweißen, das kann sogar ATU aber halten tut's dann höchstens bis zum nächsten TÜV.
    Ich werde einfach mal die TÜVs in der Nähe abklappern, vielleicht hat ja jemand Erbahmen mit meinem Nietvorhaben....


    Viele Grüße

    Hallo zusammen,
    leider hat der TÜV bei meinem Trabant den Rost an den Längsträgern bemängelt. Hab mal ein Bild vom linken Längsträger angehängt, der rechte ist nicht ganz so schlimm, aber beim nächsten TÜV wäre der dann auch fällig. Die Durchrostung ist lokal ziemlich begrenzt. Es sind jeweils nur die hinteren 10 cm betroffen. Ich vermute mal, weil nach der letzten Hohlraumkonservierung die Stopfen weggelassen worden sind und die Hinterräder fleißig salzigen Schmutz in die Längsträger befördert haben.
    Jetzt zu meinem eigentlichen Problem: Ich kann nicht schweißen und würde gerne die schadhaften Stellen rausflexen und mit Popnieten und Metallkleber ein Reparaturprofil anbringen. Hat jemand von euch sowas schon einmal gemacht und ist so durch den TÜV gekommen?
    Bei dieser Reparaturmethode könnte ich sowohl das Fahrzeugblech als auch das Reparaturblech vorher grundieren und lackieren ohne daß bei einer anschließenden Schweißung der Lack in Flammen aufgeht.
    Viele Grüße
    der_flo83

    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Das hört sich doch schon ganz positiv an. Werde mich mal auf den Schrottplätzen der in Umgebung umsehen, dann kann ich mir auch gleich noch die passenden Stecker mitnehmen.
    Die Einstellung des Zündzeitpunktes würde ich mit einer Stroboskoplampe vornehmen, da sich mit Sicherheit auch der Zündverzug ändern wird.
    Bei der MBZA steht zum Thema "Kompaktzündspulen", das hier ein seperater Ausgang für deren Ansteuerung vorhanden ist.
    Fraglich wäre jetzt, ob man das Signal für die neuen Zünspulen von den Leistungstransistoren der EBZA abgreifen muß damit's funktioniert.

    Hallo zusammen,
    bevor ich mir das Zündungs-Steuergerät durchschieße wollte ich mal kurz eure Meinung zu meinem geplanten Zündungsumbau erfragen. Statt der serienmäßigen Zündspule möchte ich zwei Zündtrafos mit integrierter Leistungsendstufe verbauen, wie sie in vielen VW-Modellen der 90-er verbaut waren (z.B. Polo 6N, GolfIII). Verspreche mir davon einen stabileren Zündfunken und eine geringere (thermische) Belastung der EBZA.
    Hat von euch jemand schon mal sowas versucht und kann mir seine (hoffentlich positiven) Erfahrungen mitteilen.
    Gruß
    der_flo83