Beiträge von Tüftler

    Konstruktionsunterlagen für Pendelbremse


    Hallo Mario , Krapproder , einige A2-Zeichnungen nur auf Pergament , aber mein Spezialist für Repro hat die Firma gewechselt , der arbeitet jetzt woanders in Reinsträumen . Ich bleibe am Ball . Gruß!




    Danke für die Fotos !

    Bilder verkleinern : ich knipse nicht mit einem Handy sondern mit einem Fotoapparat , da kann bereits bei der Aufnahme die Auflösung einstellen .

    GOST Norm suchen : nach der Übersetzung mittels Google von GOST Kugellagernormen vom russischem ins deutsche kam kurze Zeit später eine Email : " Passen Sie auf sich auf!" , mit dem kurzen Text "Vielleicht, vielleicht" . Wahrscheinlich ist nicht nur der 20-jährige Schüler aus H. im Netz unterwegs .

    Hallo HP500 , Kegelrollenlager sind eigentlich die stabilste Variante für Anhängerachsen , aber dazu muß das Spiel genau eingestellt sein .

    Schönen Abend!



    Hallo HP500 , so sehe doch bitte meinen Schriebs vom "....testen..." nicht so bierernst .

    Auf den Foto konnte ich absolut nichts entziffern , hätte ich kyrillisch entdeckt wäre sofort GOST ins Spiel gekommen .

    Wenn Du nochmal ein Foto reinstellst , wo die Bezeichnung deutlich zu lesen ist , wühle ich mal spaßeshalber im Netz .

    Was mich stutzig macht : als Ersatz für HP500 finde ich fast nur Radialkugellager , nur ein Händler bietet dafür Schrägkugellager an . Aber es wurden HP500-Achsen bestimmt von verschiedenen Herstellern produziert .

    Gruß!

    Hallo HP , eine kurze!!! Antwort auf Dein Radlagerproblem fällt schwer :

    die abgebildete Hälfte eines Kegellagers kann kein 72xx sein , erstens , zweitens kann diese abgebildete , einzelne Hälfte ein Rad nur schwerlich tragen .

    Grundsätzlich besteht ein Radlager aus 2 Lagern , bzw aus einem Doppellager , in exotischen Fällen aus einem 4-Punktlager , im aller exotischsten Fall aus einem 4-Punkt-Drahtlager für die Turmdrehlagerung in Panzern der deutschen Wehrmacht . (Turm als Rad gedacht)

    Radlagerungen für den HP500 werden im Netz als zwei Schrägkugellager , pro Rad , angeboten . Also keine Kegellager .


    Dieser Schrieb's wurde ohne Recherchen aus dem Gedächtnis verfasst .


    Hallo HP , was ist denn nun wirklich auf dem abgebildeten Lager eingeprägt ? Die Bezeichnungen der Lager sind seit Jahrzehnten unverändert , auch als es noch Ost und West gab . Und "Gost" vom Bruder war vollkommen anders .


    Gruß!





    Hallo vorweg : soeben eine Antwort verfasst , diese ist aber irgendwo versackt ; erneuter Anlauf :

    -es existieren keine Ansprüche mehr für diese Konstruktion ;

    -kopieren der Pausen ist für mich schwierig , ich kümmere mich ;

    -alle Fertigungszeichnugen , Material-und Stücklisten der Einzelteile sind vorhanden .

    -Fotos : 1,3t Bootstrailer mit Barkasachse und Pendelbremse , im 2-ten Foto ist die Laufschiene unter dem Boot zusehen .

    Gruß!

    Moin , ich werde mal die nächsten Tage ein neues Thema zur "Pendelbremsanlage" aufmachen , denn P601 K hatte nach den "Auflaufbremsen" gefragt .

    Vorweg nur soviel : unterschiedliche Beladung des Hängers ist ein Problem für eine Masseträgheitsbremse , aber mit Hydraulik läßt sich viel machen .

    Wegen einer Veröffentlichung der Konstruktionsunterlagen versuche ich den eigentlichen Konstrukteur ausfindig zumachen .

    Wir sind hier im Pappenforum , der Bezug von der PB zum Pappmann ist aber gegeben : Trabanthauptbremszylinder .

    Gruß!


    Foto's von der "Masseträgheitsbremse"


    habe ich wahrscheinlich keine , aber die kompletten Konstruktionsunterlagen .

    Fotos nur vom Anhänger vorhanden , mit "Mossi" (Moskwitch) als Zugpferd .


    Japanisches Patent ? Sehr interessanter Aspekt , da werde ich mal recherchieren.


    Zum Thema , zur Frage von P601 K : da würde ich mal die Firma John , Dresden , anrufen , die !!! Experten .


    Gruß!

    Eigenbau mit KTA-Zulassung-Serienzulassung


    Moin , den (oder die) gab es auch .

    Ich selbst habe die zugelassene Konstruktion eines Dresdner's Bauing . eingebaut : Massependel ( ca 10kg , Pendelradius

    1m oder so ) , Trabant-Hauptbremszylinder , alles eingebaut in einen 1,3t (?) Anhänger .

    Da kein Schubstück vorhanden ist , ist der Bremsvorgang allererste Sahne ; kein Rucken beim Bremsen , beim wieder "Gasgeben" und beim Bergab-Schiebebetrieb . Und alles ohne Brems-Stoßdämpfer .


    Gruß!



    41 und 42 : grundsätzlich alles richtig , auch meine Gedanken .

    Aber mich hat es eben wieder mal so zum Wochenausklang überkommen , wieviel Wissen verloren geht , weil unauffindbar .

    Mit möglichen Folgen : zB weniger Hobbyschraubernachwuchs usw .


    Hallo TVP50 , wenn überhaupt , dann kann es nur eine Lösung mit minimalen Aufwand sein ; zB Schlagwortdatei , Zusammenfassung schreibt der Themenstarter selbst . Oder so ähnlich .


    Hallo olixon , Deine Überschrift gehört zu den besseren . "Ich habe mal eine Frage..." oder "Wer hilft mir..." sind Bestseller aus einem anderen Forum . Und die Schlagwörter müssten sich eben auch nachträglich an die Erkenntnisse anpassen lassen .


    Es darf gelächelt werden : ich finde manchmal sogar meine eigenen Thread's nicht wieder ( nicht das Pappenforum ist gemeint ).


    Gruß!






    Nachträgliche Gedanken : damit auch noch unsere Urenkel Freude am Schrauben haben , wären der jeweilige Themenaufmacher (Überschrift) in Schlagwörtern und eine Zusammenfassung sehr hilfreich ; zB : " Bremse , schiefziehen , Montageschwierigkeiten" und " Unterschiedliche Maße der Radbremszylinder war die Ursache für die Probleme , beim Fabrikat soundso stimmen die Stichmaße nicht " , dasunddas Fabrikat passt .


    Themenaufmacher und Zusammenfassung können ja evt auch mit der Hilfe des Moderator's und der Forummitglieder

    gestaltet werden .


    Hallo oxixon , haste die unterschiedlichen Radbremszylinder mal gemessen ?


    Gruß!

    Danke , dass Du es mit Humor siehst ; kurzer Nachschlag : eine Kreiselpumpe fördert trotz verkehrtherum laufend in die richtige Richtung!

    Bringt dann aber auch nur ca ein Drittel Volumenstrom / bzw eben geringeren Druck . Das war ja die Crux an der Waschmaschine : es spritzte augenscheinlich ordentlich aus den Düsen , aber zu schwach , vom Auge unbemerkt .

    Gruß!

    Hallo , ich habe die Beiträge nur kurz überflogen : die Pumpe läuft evt nicht verkehrt herum ?

    In der kleinen Republik an einer Industriewaschmaschine mit konstruiert ; bei der Erprobung ewig wegen viel zu schwacher Waschleistung rumgebastelt . Eines Tages bei der Rückfahrt vom Erprobungsbetrieb schreit der Elektriker im Auto auf : die Idioten in der Firma haben die Drehstromphasen vertauscht , der Drehstrommotor läuft falschrum . Das war's dann auch .

    Heitere Grüße !

    Hallo , zum Leergewicht : um noch ein paar Gramm raus zuschinden , für den Boden entweder nur eine ganz dünne Siebdruckplatte oder noch leichter : Sperrholz .


    An meinen Eigenbauten ( in der kleinen Republik) sind der Boden und die Seitenwände aus Sperrholz . Bei der ersten KTA-Abnahme wurde ich wegen des Leichtbaues höhnisch verspottetet ; nach ihrer Meinung sollte ein 400kg-Hänger auch 800kg Bauschutt , oder Feuerholz oder auch Mist abhalten . Ich bin dann wie's Rumpelstielschen mit voller Wucht auf dem Hängerboden rumgesprungen : es folgte betretene Ruhe , dank der gebrauchten und ehrlich bezahlten Teekisten-Sperrholzplatten aus dem "VEB Kaffee und Tee Radebeul" .

    Nachteil : Wetterfestigkeit des einfachen Sperrholzes .


    Gruß!

    Hallo pinokio 170 : hast recht . Aber man kann alles nur schlecht vergleichen .

    Fürn Hänger 10 Zoll habe ich noch Pneumant von 1980 (oder so) als Ersatzräder . Und die sind schlappe 100.000km (einhunderttausend) gelaufen , dagegen sind die von Billiglöhnern in Südostasien gefertigten , ca 35€ das Stück , nach 10.000km (zehntausend) schon wieder weniger gut . Das Profil ist weit runter , aber keine Risse .


    Trotzdem rate ich , unbedingt nicht allzualte Reifen zu fahren : nach einen Auffahrunfall wurden die Reifen kritisch begutachtet . Obwohl ungebremst , versucht eine gegnerische Versicherung immer ein Haar in der Suppe zu finden .

    Gruß!


    Moin , bei "John Fahrzeugbau Dresden" nachfragen , nur auf den ersten Blick sind die teuer , aber dafür noch richtige Fachleute und ihr Geld wert .


    Anhängerachse im aufgebockten Zustand begutachtet ?

    Ist der Drehstab schon ausgebaut ? Foto ? Und nicht nur der Drehstab , auch die Lagerung könnte defekt sein .

    Gruß!


    Was hat denn das Gerät für einen Motor? Im Forum sind bestimmt Experten , welche sich in Motoren auskennen , aber nicht wissen , welcher in diesem Ölheizgerät arbeitet , und auch was das überhaupt für ein Heizer ist .

    Gruß!