Posts by Krümel

Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan

    So halte ich es auch !

    Fast alle genannten Punkte treffen auch bei mir zu.


    Allerdings habe ich einen Kamin, welchen ich aber auch nicht jeden Tag und

    auch nur in der kalten Jahreszeit anfeuere.

    Ist mir hinterher oft zu mühselig wegen der Asche und der

    Putzerei.

    Es kommt nur selbst geworbenes einheimisches Laubholz zu Einsatz.


    So gesehen habe ich in punkto Klimabilanz auch kein schlechtes Gewissen.

    Jetzt sollen plötzlich die Nutzer von Kaminen maßgeblich für die

    Feinstaubbelastung der Luft verantwortlich sein.


    Gestaffelt nach Baujahren sollen die Kamine stillgelegt werden.

    Die älteren vor 1986 errichteten meist offenen Kamine geniessen Bestandschutz.

    Für mich ein Widerspruch !


    Gleichzeitig bietet man die Nachrüstung mit Filtern an.

    Die Branche weist jedoch darauf hin, dass sich dies aus Kostengründen nicht

    lohnen würde.

    Somit würde nur eine Neuanschaffung Sinn machen.

    Es werden dann die angeblich sauberen Kamine der neuesten Generation angeboten.

    Die neueste Generation erreicht aber die zulässigen Feinstaubwerte nur unter Laborbedingungen.


    Die ganze Aktion gleicht doch sehr der Dieselproblematik, zumal wieder

    keine Rede von Emittenten aus der Industrie oder Wirtschaft ist.

    Jahrelang wurde die Umweltverträglichkeit der Verbrennung

    von nachwachsenden Rohstoffen gepriesen - ein weiterer Widerspruch.


    Insgesamt sieht das wieder nach blindem Aktionismus aus.

    Das Thema Reparaturfreundlichkeit hatte ich heute auch gerade.


    Eine wenig reparaturfreundliche heute angewendete Technik ist das

    " geclipse " von allen möglichen Verkleidungen.

    Die Dinger bekommt man selten heil ab bzw. wieder dran.

    Dann benötigt man neue Clipse, und die Preise dafür sind unverschämt.


    Der einzige Profiteur dieser Machart ist der Hersteller während der Montage.

    Mossi Auftragskiller;)


    Luxuskaleschen ? Naja, ist Ansichtssache !

    Wo fängt denn bei Dir beim 311/312 der Luxus an ?


    Aber schade ist es irgendwie schon, zumal ja nicht so viele gebaut wurden.

    Bei der Murmel wurden ja auch so einige " hoffnungslose Fälle " gerettet.


    Zugegeben ist so ein Camping anspruchsvoller, und auch teurer beim

    Wiederaufbau.

    Wenn es nach Fahrkomfort geht, müsste ich Ami, DS, CX etc. sammeln. Selbst ein Citroën Visa hat mehr Fahrkomfort als jeder Trabant mit Serienfahrwerk. ;)


    In silbergrau ist er ausgeliefert worden. Wenn jemand unbedingt rote Sitze ohne Pfeifen loswerden will - ich würd‘ mich breitschlagen lassen...

    Die Kombination Lack silbergrau und rote Sitze gab es aber nicht.



    Bj. 1959 :thumbup:

    Machst Du bitte mal mehr Fotos ?

    Auch vom Motorraum und dem Innenraum.

    Das würde viele Murmelfans sicher interessieren.

    Fahrfusshebel


    Offensichtlich liegen die Beführworter von Originalität nicht ganz falsch,

    wenn sich der Bundestag mit der Problematik befasst.


    Langfristig lohnt sich Originalität gegenüber jeglicher Art von Modifikation

    eben immer. :)


    War schon immer meine Ansicht !

    fahrgast

    Die Menge der Fahrzeuge und das fortschreitende Alter zwingen dazu

    Prioritäten zu setzen.

    Ich beschäftige mich auch seit geraumer Zeit mit der von Dir benannten

    Problematik.


    Leider tut sich unsereiner immer noch schwer, eine Entscheidung zu

    treffen.

    Loslassen ist nicht leicht !

    Dass zu DDR - Zeiten die Sachsen in Berlin nicht gern gesehen waren

    ist ja bekannt.

    Das dürfte aber auch dem speziellen Gehabe des Genossen Walter Ulbricht

    geschuldet gewesen sein.


    Der steckt auch heute noch im Unterbewußtsein vieler Westdeutscher.

    Wobei ja auch heute noch in den einschlägigen Medien "Ossi" mit " Sachse"

    gleichgesetzt wird.


    Was früher die Sachsen in Berlin waren, sollen heute übrigens die Schwaben sein.;)

    Deren Dialekt find ich auch sehr speziell.

    Mir ist da ein Fall bekannt, wie aus einer Astrid "Aschtrittle" wurde.

    Nun Gut - das " R " fehlte ,aber sonst klang es wie .........

    Das hat letztlich zum Umzug der Betreffenden in den Norden des Landes

    geführt.:)


    Ich kann mich eigentlich über die Sachsen nicht beklagen !


    Aber ernsthaft : " Es gibt eben überall solche und solche. "

    Ob das nun ein Witz war, oder ob dies sich tatsächlich so zugetragen hat,

    kann ich nicht sagen.


    Zwei Deutsche treffen sich im Urlaub, und stellen fest,dass sie wohl beide aus der DDR stammen.

    Als einer von beiden dieses sagt, meint der andere, er würde nicht aus der DDR sondern aus Berlin stammen.


    Ich will damit sagen, dass sich die OST Berliner schon ihrer privilegierten

    Stellung bewußt waren.

    Eine junge Mutter ist mit ihrer kleinen Tochter am FKK - Strand.

    Die Kleine betrachtet sehr interessiert die Geschlechtsteile der Männer.

    Nach einiger Zeit fragt sie ihre Mutter : Warum habe ich sowas nicht zwischen

    den Beinen ?

    Darauf die Mutter : Geduld mein Kind, das kommt schon noch.

    Dass ein wassergekühltes Auto einem luftgekühlten generell in punkto Heizungl überlegen ist, gilt mMn nach nicht für den Wartburg 353.

    Ich hatte immer große Probleme die Frontscheibe des Wartburg im Winterbetrieb beschlagfrei, und auch eisfrei zu halten.


    Das war beim 601 z.B. nicht so extrem !


    Es mag auch an der nicht optimalen Luftführung des Wartburg gelegen haben,

    dass an der Frontscheibe des Wartburg nicht genug Wärme ankam.

    Jedenfalls fand ich die Heizung im 601 der letzten Baujahre irgendwie

    komfortabler als die des Wartburg.