Beiträge von obtampon

    v6 bauen wir nicht. Vielleicht verdienst du zu wenig😀

    Schade, dass die R6 überall verschwinden. 330i, demnächst der M140i und der 330D. Und die Handschaltung ebenfalls.

    Die 8 Gang-Automatik von ZF ist toll, aber ich werde niemals freiwillig Automatik fahren. Jeder Polo muss ja heutzutage DSG und Schaltwippen haben.

    340i Touring gibts nur mit Automatik, M140i hat keine Anhängelast eingetragen.


    Als Krönung dann noch das ganze Sound Engineering via Lautsprecher. Einfach nur peinlich. Wenn BMW bald auch noch mit diesen Fake Auspuffblenden wie Mercedes, Opel, VW und Audi anfängt, dann war das mein letzter gewesen. Ich weiss nicht, ob ich lachen oder weinen soll...

    Hab gerade die Chance nen W124 günstig zu bekommen. Bekanntenkreis, BJ86, 280er, mein Gehirn sagt Corolla hergeben und Benz fahren, die Vernunft sagt fahr weiter deinen Japaner.


    Das Schlimme ist, er ist metallikblau, und absolut unverbastelt (Rentner- und Garagenwagen, der Besitzer ist vor kurzem mit knapp 100 gestorben)

    W124. Keine Frage ;) Aber nimm dir Zeit, falls du kannst, und lass die ersten Gefühle erstmal verfliegen. Das hilft mir immer. Wäre nicht das erste mal, dass ich in der akuten Situation Dinge gekauft habe, die ich später bereut habe...

    Ich bin schon ganz müde vom Liken, aber gebe trotzdem meinen persönlichen! Senf dazu.


    Ja, es gibt Wege um einen Trabant am Laufen zu halten ohne die große "Show" (Sandstrahlen, Lackierarbeiten bzw. Ausbesserungen) abzuziehen. Die Einschätzung ist aber eher was für den Erfahrenen als für den Anfänger.


    Die fertigungsbedingten Mängel sind meiner Meinung nach nicht wegzudiskutieren und die hat jeder Trabant. Ob man das so lassen möchte, muss jeder mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren. Man fängt eben irgendwo an und meistens folgt zwangsweise das komplette, restliche Programm. Natürlich bei dem einen Trabant mehr, bei dem anderen weniger, jedoch wird es selten vorkommen, dass man nichts machen muss bzw. sollte aus oben genanntem Grund auf jeden Fall irgendetwas geschehen. Wenn jemand Fluidfilm aus der Dose in den Hohlraum knallt statt MS, ist das ja okay, da ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen und der Schutz zumindest mittelfristig da. Bei manchen Farb-Experimenten zieht das allerdings viel Nacharbeit mit sich, wenn einmal aus Unwissenheit falsch appliziert.


    Die Schwarz-Weiss-Malerei finde ich also in manchen Dingen gar nicht so verkehrt.

    Ich verstehe dich, Gunnar , aber das macht es für den Anfänger übersichtlicher und schützt vor irgendwelchen Experimenten (z.B. Graphitöl-Flutung). Der Profi kann dann immer noch entscheiden, an welchen Stellen vlt. sogar ein 1K-Lack im Vorteil ist, der Anfänger fährt mit der Pauschalaussage 2K-Lack sicherlich besser. Da fällt nämlich schon mal viel Baumarktschrott (Hammerite Zaunlack usw.) raus, den am Ende niemand mehr entfernt, weil es sich finanziell (noch) nicht lohnt und die Karosse auf dem Schrott landet.



    Und langsam nervt mich dieses ganze "nur neue Kolbenringe", "tausch mal die Zündkerzen" bei sich anbahnenden, kapitalen Motorschäden auf Facebook und Co. Da passiert nämlich nur eines: Brauchbares Material wird gnadenlos in den Tod geritten.

    Leider läuft der arme Trabant mit seiner "einfachen" Technik tapfer bis ins Grab mit oft kapitalen Rostschäden, die man eventuell vorher hätte verhindern können.


    Schesen Jeder hier hat klein angefangen. Viele (mich eingeschlossen) versuchten sich das eigene Projekte schönzureden. Kaum einer ist damit langfristig gut gefahren. Falls du vor hast das gute Stück länger zu behalten: Nimm dir Zeit, informiere dich, lese viel (hier steht nahezu alles), atme tief durch und dann starte dein Vorhaben. Und behaupte am Ende nicht man hätte dich nicht gewarnt;)



    Übrigens: Bei Blätterteig ist MS nicht so gut wirksam. Das ist eigentlich bekannt. Hier sollte man, wenn möglich, entrosten oder eben mit niedrig-viskösen Mitteln (Fluid Film AS-R o.ä.) vorbehandeln und dann nach einiger Zeit nachsandern. Bei richtigen Rostschollen ist es aber meist besser direkt invasiv zu arbeiten.

    Nett wäre auch, wenn du uns auf dem Laufenden hälst, ob die Zufriedenheit auch nach x-tausend km bzw. nach der nächsten HU anhält.


    Ich erinnere mich z.B., daß

    a) auch meine neuen Nachbautrommeln in der Anfangszeit traumhaft und ganz gleichmäßig gebremst haben (mittlerweile nicht mehr, die dürften aber auch >100000km runter haben, wenn ich richtig überschlage)

    b) gebrauchte Originaltrommeln (die letzten originalen, die ich anno 2005 gefahren bin) auch gerubbelt haben, und nicht wenig.

    Das klingt ja gar nicht schlecht. 100.000km sind doch schon mal ein Wort und für mich ausreichend. Falls ich dann ringsherum Neue bräuchte, wäre das für mich okay. Da vergehen sicher 10 Jahre. Ich werde auch Nachbau-Bremstrommeln einbauen in Verbindung mit ATE-Radbremszylindern und Bremsbacken. Macht alles insgesamt erstmal einen wertigen Eindruck. Wie es dann bremst, wird sich zeigen.

    Die Schäden am Motorrad nehmen kein Ende. Erst Benzinpumpe getauscht, weil sich der Filter aufgelöst hatte (alles schön im Tank verteilt) und die Pumpe komplett zerstört hat. Neue Pumpe bestellt (kein Originalteil), Tankinnenschlauch zu kurz und Polung der Kabel falsch herum und ebenfalls zu kurz (alles nicht so schlimm, da Fremd- bzw. Nachbauteil, jedoch extra für dieses Modell). Edelstahlschellen drauf, Probleme behoben, wieder verbaut, ich will ich die Kiste starten und naja, seht selbst:

    https://www.youtube.com/watch?v=lBTaoPXQDFs


    Ergebnis: Benzinschlauch komplett porös nach nicht mal 5 Jahren.

    Davor hatte ich mir noch die rostigen Haltebratzen im Tank aus Edelstahl nach"gefertigt" (oder sagen wir mal geflext).


    Alle Teile, die ich verbaue, sind mit Absicht keine Originalteile, weil ich den Müll aus Portugal nicht einbauen möchte.

    Einen neuen DIN-genormten Benzinschlauch habe ich jetzt da, es fehlt nur noch der Schlauchverbinder aus Messing.


    Ich hoffe, dass ich am Montag die erste Testfahrt machen kann, sonst bin ich dazu geneigt den Haufen mit Benzin zu übergießen und lodern zu lassen:tkopf::hum:

    Ihr seit ja so Witzig !

    Die Leute die hier am meisten der Karosse hinterher jammern, hätten sie nie geholt. " Ist ja zu weit weg, lohnt sich nicht".

    Ich habe min. 20 Leute gefragt ob sie eine Karosse geschenkt haben wollen. Inkl. Beplankungen,Türen,Motorhaube und Heckklappe. So jetzt ratet mal ! Keiner wollte sie haben !

    Ich musste die Leute anbetteln und mit etlichen Ersatzteilen locken, damit sie meine alte Kombikarosse mitgenommen haben. Für stolze 15€ Entgeld wegen der Papiere.

    Ganz ehrlich: Das nächste mal spare ich mir den Stress mit Inserat und Co , ewigem hin und herschreiben, unzuverlässigen Zusagen und geplatzten Terminen und lasse das Teil kostenlos vom Schrotti abholen, weil ich eins genau weiß: Wer bei den 15 Euro noch so frech ist und versucht zu handeln, bekommt die Karre nie wieder auf die Straße. Aber naja, wenigstens wurde sie potenziell gerettet bzw. hat einen neuen temporären Abstellplatz bekommen, für den ich als "Verkäufer" im Endeffekt sogar draufgelegt habe. Tolle Wurst. Ruhe in Frieden 87er.


    Und jetzt steinigt mich...

    Puh. Und jetzt? Kann das ein Karobauer richten?


    Messe die Karosse mal weiter durch.

    War sie gleichmäßig aufgebockt?

    Untergrund gerade?


    An den Rest: Wie viel Toleranz darf so eine Karosse denn haben?

    Schade, dass es keine grauen Scheibengummi mehr als Neuteile geben wird.

    Vor Jahren hieß es noch, dass man daran weiterhin arbeite. Aktuell hat man aufgegeben, da die Fertigungsprobleme leider nicht in den Griff zu bekommen sind bei Misselwitz


    Man glaubt gar nicht, was dieses Detail optisch ausmacht bei den frühen Baujahren. Naja, werde ich wohl schwarze verbauen müssen.:rolleyes:


    Edit: Oder hat sich jemand zufällig einen 2. Satz zurückgelegt und will ihn veräußern? Lieber Knüppelharte, die beschissen zu montieren sind, als gar keine.

    Ich habe mir mittlerweile auch eine Pumpe zugelegt. Am Motorrad gehts noch alleine, aber am Auto dann nicht mehr. Wenn der Fuhrpark größer wird, lohnt sich das alleine zeitmäßig sehr schnell. Will es nicht mehr missen, aber wichtig ist, dass man es auch ohne mal gemacht hat mit der Marmeladenglas-Taktik. Für unterwegs;)

    Derzeit ohne Radlagersitze bekommen neue, leigen schon bereit.

    Werde wenn sie mir Verzinkt werden da ja schon mal Komplett Nackt ohne Lager.

    Hat jemand hier schon Erfahrungen gemacht mit galvanisch verzinkten Radlagersitzen? Betrifft mich nämlich auch demnächst. Passen dann die Lager noch rein (Lager aus dem Gefrierfach, Lagersitz warm)?

    Ich hatte mal nach dem preis gefragt. Als Anwort kam das bisher 115€ geboten wurden. Hab ich ihn beglückwünscht.


    Ich überlege ob ich mal ne Kleinserie baue. Scheint gefragt zu sein.

    Fände jetzt 70-100€ okay für eine Neufertigung, aber 115€ für das rostige Ding ist hart. Habe ihm auch nur alles Gute gewünscht.

    Mein alter Meister ist mal so mit ner nackten Karosse durch die Lande gefahren. Ohne Licht, ohne Sitze, aber mit Gurt und Kennzeichen =O

    Das muss man wollen ^^ Ich könnte jetzt schreiben, was für eine Gefährdung er für sich und andere dargestellt hat, aber ich bin selber kein Engel und lieber still :saint:

    Heute habe Ich Teile vom Feuerverzinken geholt. Auf den ersten Blick sieht erstmal alles gerade aus. Hatte da vor allem bei den Türen Bedenken gehabt.

    Manche Teile muss man nacharbeiten, weil Zinkreste anhaften. Grobe Sachen mache ich mit der Metallfeile weg, doch wie sieht es mit dem Feinschliff aus? Kann man da mit dem Exzenter oder per Hand drüber gehen (natürlich vorsichtig)?


    Die Luftdüsen sind leider zu gegangen. Kennt jemand einen Trick, wie ich sie schonend wieder frei bekomme?

    Eventuell erhitzen und von innen durchbrechen?


    Ich danke euch schon einmal.

    Ist eben immer schade, dass genau die aufhören, bei denen man sich am Besten aufgehoben fühlt. Ich bin leider zu 95% auf Teile über den Versandweg angewiesen. Und ohne fahrenden Trabant fahre ich auch nicht auf Treffen, zumindest nicht weiter weg.