Posts by Falk_Henkel

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/

    Hallo,


    ehe Du hier nur auf die Suchfunktion verwiesen wirst...


    http://www.trabiteile.de/


    http://www.trabantwelt.de/


    Bei beiden habe ich schon bestellt, und gute Erfahrungen gemacht.


    Ich glaube allerdings nicht, daß es die Gummiringe einzeln gibt.


    In unserer Buswerkstatt haben wir eine Box mit O-Ringen in allen Größen.


    Da bin ich für meinen Sparvergaser fündig geworden.


    Müsste bei VW/Audi im Lager doch auch zu finden sein, oder tauscht Ihr gleich das ganze Bauteil aus, wenn ein O-Ring kaputt ist?




    Gruß


    Falk

    Ich finde ja die Einbauten in den Bürgermeister-Trabi erhaltenswert, im Gegensatz zu nach der Wende reingekloppten Glasdächern etc.


    Zumal es ja auf dem Foto ganz fachgerecht aussieht.


    Das damalige Improvisationstalent ist doch auch ein Stück Zeitgeschichte und sollte nicht wegrestauriert werden.

    Also, drin ist der Sparvergaser, allerdings mit 115er Hauptdüse.


    Zündzeitpunkt ist auf 3mm eingestellt, und mit der Schraube ist die CO-Schraube (Leerlaufgemischschraube LGS) gemeint.


    Irgendwo habe ich mal eine Grafik gesehen, nach der jede Umdrehung raus 1% CO entspricht.


    Eben habe ich die Schraube mal 2,5 Umdrehungen rausgedreht (statt 2), und schon läuft er im Leerlauf ruhiger.


    Die Zündkerzen habe ich erneuert, und nach 20 km war noch nichts zu sehen, wenn ich mal mehr gefahren bin, werde ich das Kerzenbild noch einmal überprüfen und berichten.

    Danke für die schnelle Antwort.


    Hatte ich schon befürchtet.


    Wärmewert müsste stimmen (225er), Zündung habe ich mit Meßuhr eingestellt.


    Was ich nicht überprüft habe, ist die Durchflußmenge des Kraftstoffs.


    Und den Vergaser hatte ich auch mal komplett gereinigt und neu abgedichtet.


    Eventuell ist er noch zu mager eingestellt (1,5 oder 2 Umdrehungen an der Schraube).



    Gruß


    Falk

    Hallo,



    muß nun auch mal meine Erfahrungen loswerden.


    Vorletztes Jahr bin ich mit dem Trabi täglich 80 km (Hin- und Rückweg) zur Meisterschule gefahren, weil die Saabs noch nicht repariert waren.


    Letztes Jahr bin ich täglich 100 km mit dem Trabi zur Arbeit gefahren, weil der in die hinterste Ecke des Betriebsgeländes passte, und dort sicher stehen konnte.


    Um den Saab hatte ich immer Sorge, weil die Kollegen so über den Schotter geheizt sind, daß der auch mal gegen den Lack flog.


    Dieses Jahr fahre ich trotz angemeldetem Saab 9000 in der Regel mit dem Trabi zur Arbeit (40 km), weil er einfach sparsamer ist (7,5l Gemisch zu 10,5l Super).


    Besorgungen für die Firma mache ich damit auch.


    5000 km durch England bin ich dann allerdings doch mit dem Saab gefahren.


    Im Winter habe ich keine Probleme, weil ich mir eine Sitzheizung eingebaut habe, und nur Landstraße fahre.


    Da bläst die Heizung ganz ordentlich.


    Seit ich ihn habe, bin ich so schon 20000 kmgefahren (in zwei Jahren), und 13000 km mit regeneriertem Motor.


    Mir macht es immer noch Spaß, aber das Wissen, im Ernstfall auf andere Autos (den Saab oder den Volvo meiner Frau) zurückgreifen zu können, beruhigt schon.


    Ich nutze diese Möglichkeiten allerdings selten, und so bestreitet der Trabi ca. 70 - 80 % meiner monatlich gefahrenen Kilometer.



    Gruß


    Falk

    Hallo,



    hat keiner eine Idee, warum ausgerechnet der linke hintere Reifen an der Außenseite der Lauffläche abgefahren ist?


    Mit dem Rädertausch wird es ja nicht getan sein, sowas muß doch eine Ursache haben.


    Eventuell die Gummibuchsen der Achse?



    Gruß


    Falk

    Hallo,


    ich habe eben festgestellt, daß der Hinterreifen auf der Fahrerseite außen einseitig abgefahren ist.


    Einstellen kann man an der Achse doch nichts, oder?


    Und die Radlager machen auch keine Geräusche.


    Und eigentlich fahre ich immer den selben Weg hin wie zurück, die Anzahl der Rechtskurven dürfte sich nicht von der der Linkskurven unterscheiden.


    Kann das an meinem Gewicht liegen, da ich den fast Trabi immer nur alleine fahre?


    Die Reifen haben jetzt ca. 20000 km runter (in zwei Jahren) und sind ansonsten vom Profil her noch gut.


    So wechseln, wie in der Betriebsanleitung angegeben kann ich nicht, weil es laufrichtungsgebundene Ganzjahresreifen sind, ich kann also höchstens mal von vorne nach hinten wechseln.




    Gruß


    Falk

    Auch auf die Gefahr hin, daß ich jetzt was Dummes schreibe, aber ich dachte, beim Zweitakter sei es normal, daß er anfängt zu ruckeln, wenn man versucht eine gleichmässige Geschwindigkeit zu fahren.


    Dafür wurde doch der Freilauf eingebaut.


    Oder habe ich da was falsch verstanden.


    Gerade wenn ich versuche, im zweiten Gang bei 30 durch selbige Zone zu fahren, kommt es bei mir immer zu leichtem Ruckeln.



    Gruß


    Falk

    Naja, füher gab es ja mal wirklich einige schöne Farben beim Trabi, aber zuletzt sind wohl 70 % in Papyrus ausgeliefert worden, zumindest wenn man in mobile etc. sieht, was heute noch angeboten wird.


    Ich sage auch nicht, daß es heute besser ist, denn mich stört die Dominanz von Silber und Dunkelgrau schon.


    Bei VW gibt es ja bestimmt 5 verschiedene Grautöne für ein Modell.


    Da sah es in den 80ern schon besser aus, wenn man sich mal die Prospekte von z.B. Volvo 740, Saab 9000, Passat 32b, Mercedes W 124 etc. ansieht.


    Insbesondere die farbenfrohen Innenräume vermisse ich heutzutage schon sehr.


    Eine E-Klasse hellgrün außen und dunkelgrün innen oder einen Passat außen und innen in kräftigem rot sucht man doch heute vergebens.


    Ist wahrscheinlich selten gekauft worden, schade ist es trotzdem.


    Und im Westen gab es das zumindest, beim Trabi überwogen die für mich tristen und langweiligen Farben.


    Das meinte ich nur.

    Hallo,


    ich frage mich, warum die Trabis, gerade in den letzten Baujahren, nur in so langweiligen und tristen Farben ausgeliefert wurden, und, wenn man sich das heutige Angebot anschaut, die allermeisten scheinbar in Papyrus.


    Rot gab es beim 601 wohl nur (kurz) als Farbe fürs Dach, und die einzige leuchtende Farbe (Caprigrün) nur bis ca. Mitte der Achtziger.


    Was war der Grund dafür?


    Das es keine Metallic-Lacke wegen des höheren Aufwands gab, kann ich ja noch nachvollziehen, aber bei den Uni-Lacken wundert es mich schon.


    War Rot teurer (hat ja auch bei VW etc. Aufpreis gekostet), oder fehlten Rohstoffe dafür, oder war das der damalige (verordnete) Zeitgeist?



    Gruß


    Falk

    Bei der S50 kann man den Sperrhebel am Lenkradschloß, da gut zugänglich, einfach in die Position schlagen, in der man das Schloß rausziehen kann.


    Guten Schraubenzieher ansetzen, und einen Schlag auf den Sperrhebel geben.


    Dann kann man das Schloß von der Lenksäule aus soweit rausdrücken, daß man es von außen mit der Zange fassen kann.


    Geht schneller, als Bohrmaschine und Bohrer raussuchen.

    Müsste man das Lager der Eingangswelle nicht immer hören?


    Man hört das Rasseln / Klappern nur im Leerlauf.


    Sobald ich die Kupplung trete ist es weg, und im Innenraum ist der Unterschied zwischen "Rasseln da = keine Kupplung" und "Rasseln weg = Kupplung getreten" wesentlich besser zu unterscheiden.


    Leider kann die Kamera es nicht so gut einfangen, eines der Videos ist nichts geworden.


    Wenn er im Freilauf rollt, ist das Geräusch nicht da.


    Wenn ich im Motorraum horche, kann ich das Geräusch deutlich im Getriebe lokalisieren, davorstehend eher rechts (bin mir aber nicht sicher), was wohl für das Lager sprechen würde...


    Ich habe mal ein Fahrt-Video gemacht (hätte nie gedacht, daß die 5 Minuten 5 Stunden lang hochgeladen werden wollen...), wenn er fährt hört er sich wie ich finde (und hoffe) normal an.


    http://www.youtube.com/watch?v=098supMg9XE&feature=g-upl&context=G2a50e30AUAAAAAAAAAA

    Hallo,


    höher als in folgendem Video wird der Leerlauf auch mit korrekter Düsenbestückung nicht.


    http://youtu.be/LfHDkCf1WqE


    Ist der so hoch genug?


    Ich habe leider keine Möglichkeit, die Drehzahl zu messen.


    Immerhin läuft er auch mit Licht und getretener Kupplung stabil.


    Die Leerlaufgemischschraube ist 2 Umdrehungen raus (mehr oder auch weniger bringt nicht mehr Leerlauf), die Umgemischschraube 3 Umdrehungen (weiter rausdrehen bringt auch hier nicht mehr Leerlauf).


    Das hörbare Klappern ist übrigens zum Glück nicht der Motor.


    Es tritt nur im Leerlauf bei nicht getretener Kupplung auf, und soll wohl die Kupplungsscheibe sein.


    So zumindest die Aussage von Manfred aus Döllnitz, der den Motor regeneriert hat.

    Hallo,


    ich würde an Deiner Stelle eine KR 51/2 suchen, da Du bei der die Simmerringe wechseln kannst, ohne den Motor spalten zu müssen.


    Bei Fahrzeugen, die lange gestanden haben ist das in der Regel nötig und nicht schwierig.


    Bei der KR 51/1 bedeutet das in der Regel, daß der Motor regeneriert werden muß (ca. 200 - 250,- €), da er zum Wechsel der Simmerringe gespalten werden muß.


    Ist dann halt ein Aufwasch.


    Wenn Du eine durchreparierte Schwalbe findest, ist es eigentlich egal, welche Du nimmst, wobei nur die KR 51/2 mit 4-Gang-Getriebe (KR 51/2 E und KR 51/2 L) und Elektronikzündung (nur KR 51/2 L) erhältlich war.


    Im Flachland braucht man aber beides nicht unbedingt.


    Ein Vorteil der L-Schwalbe ist das Licht, die hat "sagenhafte" 35 W statt nur 25 W :thumbsup: .


    Preislich entscheidet eher der Zustand, weniger die Zündung, zumal viele auf die VAPE-Zündung (12V) umbauen, die sehr zuverlässig ist, und ordentliches Licht bietet.


    Ich würde Dir auf jeden Fall folgendes Forum:


    http://www.schwalbennest.de/simson/forum.php


    und folgendes Buch:


    http://www.amazon.de/Simson-Schwalbe-Geschichte-Wartung-Reparatur/dp/3980948153/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1324573680&sr=8-1


    empfehlen.


    Zum Schrauben ist das dann zu schade, dafür gibt es dann folgendes Buch (vom gleichen Autor, etwas weniger umfangreich):


    http://www.amazon.de/Das-Schwalbe-Buch-Ein-Ratgeber/dp/3980948102/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1324573680&sr=8-2



    Ich habe meine Schwalbe (KR 51/2 E) für 350,- € gekauft (im Westen ist das Preisniveau höher), und locker das gleiche nochmal reingesteckt.


    Seitdem läuft sie aber auch problemlos, auch mit Unterbrecherzündung (ich will sie original belassen).


    Im Schwalbennest ist auch ein Beitrag, der schreibt, wo man nicht kaufen sollte (ca. ein Viertel der Anzeigen bei mobile.de sind von demjenigen...).



    Gruß


    Falk

    Quote

    oder nur hydraulische Bremse


    Hallo,


    ich bin gerade über obiges Zitat gestolpert.


    Warum "nur" hydraulische Bremse?


    Ist die bei korrekter Wartung den Seilzügen nicht überlegen?


    Ich hatte mich immer gewundert,warum es das hier im Westen so gut wie nicht gab, und heute eigentlich nur noch Seilzugbremsen am Anhänger verbaut sind, und das dann auf den höheren Wartungsaufwand und Probleme bei längerer Nichtbenutzung geschoben.


    Hat das hydraulische System am Anhänger denn gravierende Nachteile?



    Gruß


    Falk

    Danke, wird morgen in die Tat umgesetzt.


    Habe noch einen Sparvergaser rumliegen, in dem die passenden Düsen sein müssten.



    Der Düsentausch wurde nun in die Tat umgesetzt, wie auch im Beitrag "Sparvergaser treibt mich in den Wahnsinn" beschrieben.


    Etwas hat es gebracht (er qualmt im Leerlauf nicht mehr so stark), aber der Leerlauf ist nicht viel höher geworden.


    Ich denke mal, die Düsen waren ursächlich für einen viel zu hohen CO-Wert, die Höhe des Leerlaufs haben sie aber nur minimal beeinflusst.

    Danke,


    das wird es wohl sein.


    Hatte eben wegen der Übersichtlichkeit einen neuen Beitrag erstellt, in dem ich schrieb, daß ich damals die Leerlaufdüse und Leerlaufgemischdüse mangels Alternativen (50er statt 45er LD und 75er statt 70er LGD) eine Nummer größer verbaut hatte.


    Ich hätte ihn, statt an den einzelnen Baustellen rumzudoktern, wohl besser mal sofort gründlich gereinigt und eingestellt.