Posts by Trabs-OL

    Erstmal: Vielen Dank für Eure Antworten! Am linken Scheinwerfer war tatsächlich ein Massekabel über! Nachdem ich dieses wieder verbunden und ich die Tachowelle gesteckt hatte, habe ich die Messung nochmal wiederholt: Jetzt sind es bei Abblendlicht nur noch 0,17 V die da anliegen, ist das so in Ordnung?


    bepone : An meinem Tacho gibt es leider kein separates Massekabel :(. Hast Du noch im Kopf, wo das bei Deinem Tacho angeklemmt ist?


    Der Kabelbaum scheint mir auch nicht mehr 100% Original zu sein...


    Viele Grüße und vielen Dank im voraus!
    Lars

    Vielen Dank für Deine schnelle Antwort! Da die Kontrollleuchte lt. Schaltplan vom linken Fernlicht 12V bekommt, müsste ich also dort messen! Da müssten dann ja theoretisch auch die 5,88 Volt anliegen, oder? Kannst Du mir dann noch sagen, wie ich weiter vorgehen muss?! Dann kann es ja im Prinzip nur der Lichtschalter sein, oder wo kommen "Kriechströme" her?

    Hallo zusammen,


    ich bin beim Thema Strom nicht die hellste Kerze auf der Torte, deswegen frage ich mal die Experten:


    Ich habe die Spannung an der Fernichtkrontrollleuchte (blau) gemessen (Trabant 601 BJ 87 12 V Bordspannung):


    1. Licht aus: 0 V
    2. Abblendlicht eingeschaltet: 5,88 V - Fernlichtkontrollleuchte leutchtet nicht
    3. Fernlicht eingeschaltet: 12,5 V - Fernlichtkontrollleuchte leuchtet.


    Ist es normal, das bei eingeschalteter Beleuchtung auf der Kontrollleuchte um die 6V anliegen? Und wenn ja: Wo kommen die denn bei 12V Bordspannung her? Ich versteh das nicht?!


    Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus!
    Lars

    Hallo Falk,


    da hat wahrscheinlich jemand an der Anschlagschraube für die Startstellung der Drosselklappe herumgedreht (Nr. 26 im vorher genannten Link).


    Diese musst Du wie im Link beschrieben einstellen, dann dreht der Motor bei gezogenem Choke auch nicht so hoch!


    Ich kenne das aus eigener Erfahrung - bei meinem Trabi hatte der Vorbesitzer mit dieser Schraube das Standgas justiert -> die Drosselklappe war also schon ohne gezogenen Choke leicht geöffnet. Bei gezogenem Choke ist sie dann viel zu weit offen und es kommt zu dem von Dir beschriebenen Problem!


    Viele Grüße
    Lars

    Vorgeschichte:


    Hatte vorher immer ein zu helles Kerzenbild, darauf hin habe ich die HD unter die Lupe genommen: bei meiner Original-113er HD kam ich mit der 110er Düsenlehre nur nach etwas "stochern"durch! Daraufhin habe ich die 115er Nachbau-Düse eingesetzt und der Trabsel fährt wunderbar. Jetzt sieht das Kerzenbild rehbraun aus.


    Ich bekomme aber an meinem neuen Motor mit der UGS das Standgas nicht hoch genug eingestellt. Ich dachte mir nun: vllt. sind die Düsen des Leerlauf-Systems ebenfalls "zugekeimt". Ich möchte eigentlich ungern an der Leerlauf-Gemischschraube herumdrehen, bevor ich die "verkeimten" Düsen nicht als Fehlerquelle ausgeschlossen habe!


    Ich versuche es morgen mal bei einem anderen Händler, der verkauft die Düsen in der richtigen Größe auch einzeln. Vllt. sind das ja noch Originale BVF!?

    Hallo zusammen,


    Ich habe mir einen Sparvergaser-Reparatursatz besorgt und bin stutzig:


    Im Set sind folgende Düsen enthalten: 40, 45, 75, 100 und 115.


    Eigentlich müsste es nach einschlägiger Literatur aber lauten: 45, 45, 70, 100, 113.


    Die HD von 113 gegen 115 zu tauschen will mir ja noch einleuchten, aber


    Frage 1: wofür soll die 40er Düse sein? Zusatzdüse für Hauptsystem, oder LLD? Im Original beide 45?!


    Frage 2: Die 75er soll dann gegen die original 70er LL-Gemischdüse getauscht werden???


    Es wäre schön, wenn die Sparvergaser-Experten sich hier mal melden könnten, ich habe den Vergaser jetzt erstmal nicht wieder eingebaut, da ich hier vor einem Rätsel stehe... ?(

    Hi zusammen,


    ich brauche noch mal euren Rat.


    Ich habe nach der Winterpause den Tabs nun wieder aktiviert. Nachdem ich in einem anderen Thread gelesen hatte, wie gut eine 115er HD im Sparvergaser funktioniert hatte ich mir eine neue 115er besorgt und gestern eingebaut. Das Resultat haut mich echt vom Hocker, so toll ist der Kleine noch nie gefahren. Dabei dachte ich, es könnte nicht mehr besser werden ;-)


    Warum das so deutlich spürbar ist, kann ich mir auch erklären: Ich habe die alte HD mit meiner Düsenlehre gemessen und siehe da: bei 110 wurde es schon mächtig eng! Die 110er Lehre passte nur mit etwas Nachdruck in die Düse. Kann das Material (Messing???) über die Jahre so oxidieren, dass der Querschnitt der Düse abnimmt?


    Nun zu meiner Überlegung: Meine UGS steht für mein Standgas ziemlich weit heraus, Reserve nach oben habe ich so gut wie keine mehr. Wenn nun die Leerlaufdüsen (müssten 3 Stück sein) auch so "zugekeimt" sind, könnte die Ursache darin liegen?


    Kommt so was vor?


    Viele Grüße
    Lars

    Hallo zusammen,


    ich habe beim meinem Trabs mal die Kerzen herausgedreht um mir das Kerzenbild anzusehen. Die Kerze im Zylinder, der direkt am Lüfterrad liegt, war ziemlich weiß, die andere rehbraun. Diese unterschiedliche Farbgebung macht mir etwas Sorge.


    Motor ist von Döllnitz und hat noch keine 1000 km runter. Vergaser ist 28H1-1 regeneriert vom Fachmann (ebayname:trabantmeister). Zündung ist die kleine Trabitronic auf 8mm v OT eingestellt.


    Ich fahre mit dem Wagen nur bei schönem Wetter, maximal 50 km am Stück, meist über Land. Da meine Garage jedoch mitten in der Stadt liegt muss ich zwangsläufig nach jeder Tour ein wenig Stop and Go fahren.


    Ich habe jetzt hier gelesen, das man das Kezenbild nicht einfach so ermitteln kann, könnte mir jemand erklären, wie genau ich das anstellen muss?


    Vielen Dank für Eure Hilfe
    Lars

    Hallo Fritz,


    ich hatte noch einmal Glück gehabt. Der Motor hatte ja erst 300 km gelaufen und offensichtlich waren die Bolzen auch erst seit diesen 300 km drin. Mit dem Ausdreher konnte ich alle Bolzen entfernen.


    Die Gewinde im Zylinder sind noch so gut, daß ich die neuen Bolzen mit Daumen und Zeigefinger ganz leicht hineindrehen konnte.


    Ich hoffe, ich habe den Klick mehr als Handfest gefunden, aber schlimmstenfalls dreht sich der Bolzen von allein wieder heraus und ich versaue mit die Krümmerdichtungen ein zweites Mal. Wäre zwar ärgerlich, aber ich habe da auf Vorrat bestellt ;)


    Vielen Dank an alle für die Tips!!!
    Lars

    die neuen Stehbolzen haben ein durchgängiges Gewinde. Ich habe Sie jetzt so weit hereingedreht, wie es ging...


    "Handfest" meint doch ohne Hebelwirkung von Knarre oder ähnlichem Werkzeug?!?!


    Viele Grüße
    Lars

    Update:


    Ein Lob auf "richtiges" Werkzeug. :thumbsup:


    Der besagte Kollege hat einen M8er Bolzenausdreher von HAZET mitgebracht und 5 Min. später waren alle Bolzen ausgedreht!


    Die neuen habe ich schon drinnen, sind zum Glück mit Inbus vorne dran!!! Wie fest soll ich die denn nun reindrehen?


    Um nicht wieder etwas zu versauen, habe ich jetzt erstmal einen 4er Inbus Bit auf einen Schraubendreher gesteckt und die Bolzen "handfest" angezogen.


    Was meint Ihr, reicht das?


    Dort jetzt mit der Knarre anzusetzen traue ich mich nicht, da ich auf dem Gebiet "nach fest kommt ab" offensichtlich großes Talent habe... :depenalarm:


    Viele Grüße
    Lars

    Hi,


    ich antworte mal auf die Fragen, auf die ich eine Antwort weiß:


    2. Wo bekomme ich einen gescheiten Schaltplan dafür her?


    Hier: http://trabiteam.de/index.php?page=54&lang=de


    3. Woran erkenne ich ob U oder E Zündung?


    Wenn Du hinter den beiden Zündspulen eine schwarze Plasik-Box findest, dann hast Du E-Zündung


    5. Aus was war die Original Hutablage?


    Aus Nadelfilz (derselbe, aus dem die Teppiche sind ???)


    6.ist der Luftfilter das ding mit dem Schwarzen schnorchel dran?wenn ja muss da nich ne Patrone rein???


    Jawohl, so eine: http://www.trabiteile.de/produ…_31_35_38/products_id/259


    8.Wie stell ich die Heizung auf "an"


    Schau mal hier: http://trabitechnik.com/index.php?page=49&lang=de


    9.Was ist das für ein Zughebel unter der Lenkachse links?


    Ist der Choke, findest Du auch im Link unter 8.


    10.hat der Trabant ab Werk 3 Verschiedene Schlösser???


    Nein, nur 2! Einmal Zündschloss und einmal Tür / Kofferraumklappe.


    Viele Grüße
    Lars

    Gekonterte Muttern halten nicht, da die Gewinde am Anfang bereits beschädigt sind. Wenn man nun mit Gewalt eine Mutter draufdreht, versaut man das ganze restliche Gewinde. Danach die zweite Mutter auch noch über das kaputte Gewinde drehen und dann noch gegeneinander kontern... hat leider nicht mehr gehalten.


    Ich habe Manni angerufen und um Rat gefragt. Er meint, ich solle mit einem Bolzenausdreher arbeiten, sagt aber auch: "Wenn Du das noch nie gemacht, hast, lass mal lieber jemand mit Ahnung daran."


    Das werde ich jetzt auch machen: ich warte auf den Kfz-ler meines Vertrauens. Wenn der Zeit hat, kommt er mal mit Werkzeug vorbei und versucht die Bolzen auszudrehen.


    Drückt mir die Daumen, dass sich alle ausdrehen lassen und keiner abreisst!


    Vielen Dank für Eure Tips
    Lars

    Ganz blöd gelaufen: ich habe alle Muttern nach und nach mit dem Drehmomentschlüssel angezogen. Da man an die zweite von links jedoch nicht mit Nuss und Verlängerung herankommt habe ich diese mit einem normalen Ringschlüssel festgezogen. Da hat man ja wenigstens Gefühl mit.


    Irgendwann habe ich aufgehört, da mein Gefühl mir sagte: das kann so nicht richtig sein. Also zur Kontrolle die Muttern gelöst, dabei merkte ich schon, das das Gewinde hin ist, da die Muttern sehr schwer wieder herunter gingen.


    Das gewinde ist nur an der Stelle kaputt wo im Normalbetrieb die Mutter sitzt. Ich werde also versuchen ein paar Muttern auf dem Rest zu kontern und dann erstmal mit dem Schraubenschlüssel mein Glück versuchen.


    Die 25 NM habe ich auf der Hompage eines Teilehändlers gefunden. Wahrscheinlich ist aber mein Drehmomentschlüssel von ATU schuld...


    Das Erfahrung sammeln auch immer so weh tun muss...

    ich habe einen HALS bis nach Meppen....


    Ich habe heute die neuen Krümmerdichtungen verbaut und da ich alles richtig machen wollte, habe ich die Krümmermuttern zum Zylinder mit dem Drehmomentschlüssel bei 25 Nm angezogen:


    Ergebnis: 3 von 4 Stehbolzen sind Schrott... und zwar dort, wo normalerweise die Mutter sitzt.


    Wie bekomme ich den Bolzen denn nun aus dem Zylinder?


    Mit einer Zange hatte ich keinen Erfolg, mit der Metallsäge habe ich in einen Bolzen mal einen Schlitz für einen großen Schraubendreher gesägt, doch auch das klappte nicht.


    Bin für Eure Hilfe dankbar!
    Lars

    Damit hier keine Missverständnisse entstehen:


    In keiner Weise suche ich die Schuld bei Manni und seinen Dichtungen, oder Postkugel und seiner MBZA.


    Ich habe beide persönlich kennen lernen dürfen, meinen Motor persönlich bei Manni abgeholt, bin sehr freundlich von Ihm und seiner Frau empfangen worden, Kaffee gabs auch noch, kurzum: Sowohl Manni, als auch Postkugel vertraue ich in Sachen Trabitechnik blind.


    Ich wollte nur etwas weiter ausholen, damit man das Problem besser diagnostizieren kann (was ja auch sehr gut geklappt hat!)


    Ich wusste einfach nicht, dass man die Muttern am Krümmer noch einmal nachziehen muss (bei der Demontage des alten Motors gabs da auch keine Dichtungen!), da ich meine Brötchen im IT-Geschäft verdiene und kein ausgebildeter KfZ-Mechaniker bin.


    Dank Euch bin ich jetzt schlauer, habe mich aber doch für neue Dichtungen entschieden! Diese werde ich am WE montieren, dann ein wenig fahren und die Muttern danach noch einmal nachziehen (alles mit Drehmoment).


    Da mein Trabi ein Schön-Wetter-Fahrzeug ist, bin ich auf Ihn nicht angewiesen, wenn Ihm etwas fehlt, bleibt er schön in der Garage bis es repariert ist.


    Euch allen vielen Dank für Eure Hilfe!
    Lars