Posts by Macha

    Fahrfusshebel, bitte einfach den Text richtig lesen und verstehen.


    "Grundsätzlich kann ja jeder machen was er möchte. Die Folgen seines Handelns muss er dann auch verantworten"


    Die Betriebserlaubnis erlischt auch, wenn das keiner schriftlich bestätigt.

    Ich hab jetzt sämtliche Achsen aller Autos überholt und hab auch verzinken lassen.

    Die HA ist ein gern unterschätztes Bauteil am Trabant.

    Das mit dem Verzinken der HA oder anderer Fahrwerksteile hatten wir aber hier schon mal.

    Grundsätzlich kann ja jeder machen was er möchte. Die Folgen seines Handelns muss er dann auch verantworten.


    Zum Verzinken: Fahrwerksteile, die vom Hersteller verzinkt sind, entsprechen dort auch der allgemeinen Betriebserlaubnis dieses Herstellers.

    Durch Feuerverzinken wird Wärme in das nicht verzinkte Bauteil eingetragen, welche das Gefüge des Bauteils beeinflusst.

    Durch Bauteile, die vom Hersteller nicht verzinkt sind (gerade im Fahrwerksbereich), erlischt beim Verzinken die ABE des Fahrzeugs.

    Spätestens, wenn der Prüfer diese Veränderung wahrnimmt, darfst du nur noch per Huckepack das Fahrzeug bewegen.

    Es sei denn irgend ein Prüfer trägt das im Fahrzeugschein ein.


    Als Oberflächenbehandlung ist hier also nur der Weg des Lackierens möglich.

    Da das an den Innenflächen der HA wohl schwierig wird, bietet sich alternativ nur die Katalytische Tauchlackierung an.

    Dieses Verfahren wird im Fahrzeugbau bei der Produktion eingesetzt, z.B. in Ludwigsfelde für Karossen mit dem Stern.

    Hier sind natürlich Neubleche im Einsatz. Wie sich stark verrostete Teile bearbeiten lassen, müsste man testen.

    Zusätzlich müsste dafür Sorge getragen werden, dass die Hohlräume wieder leer laufen können.

    WHIMS ist der beste Tip, den Benzinschlauch vom Vergaser lösen, Vergaserdeckel demontieren, nach Schwimmer sehen(Schwimmer undicht, voll Benzin ,dann ist's ja nur noch ein Taucher, kein Schwimmer)

    Schwimmer nicht verstellen, verbiegen.

    Schwimmer und Schwimmernadelventil mit Senfglasmethode prüfen, Wenn SNV undicht, dieses ausbauen, evtl nur durch Rostkörnchen versetzt, sonst neues SNV. Dieses aber auch prüfen, da hier auch nicht alles Gold ist, was Geld kostet.

    Was meinst du, war jetzt "Neu"??, höchstens "anders".

    Ich muss schon manchmal lächeln, ob der Begrifflichkeiten von euch.

    Neu, bedeutet doch zumindest ohne das dieses Teil im Einsatz war, oder dass es aus einer Reparaturwerkstatt kommt.
    Ebay neu, bedeutet nur neu eingestellt.

    Was ich dort Besitze und Gesehen habe war immer von sehr Guter Qualität, das beim Trabant aber so viel Kaputt geht, finde ich komisch.

    Das ist jetzt aber nicht ernst gemeint, oder?

    Hast du die Teile über Ihr Lebensweg hinweg immer im Auge behalten? Was denkst du von einem Teil, dessen Werdegang und Teileleben du überhaupt nicht kennst?

    Hast du den Anlasser geöffnet gehabt:?: ich hab nichts darüber gelesen. Kannst also nix über den wirklichen Zustand sagen. Die Sachen sind über 30 Jahre alt.

    Du must bei den Sachen immer davon ausgehen, dass sie eigentlich Schrott sind.

    Beim Anlasser mit Magnetschalter handelt es sich um zwei Elektromagnetische Komponenten, die auch unabhängig voneinander funktionieren müssen

    1. Magnetschalter hatte ich bereits geschrieben, der wird normal auf sw/rt (50) mit plus (Anlassen) versorgt. Masse (-) an Masse.

    Das Anlegen von plus erregt den Magnet, durch das Anziehen wird einerseits die Brücke intern (M8 Anschluss 30) zum Anlasser (Motor) überbrückt, andererseits die Bewegung für das Anlasserritzel ausgeführt.

    2. Der Anlasser selbst ist aber als Motor zu sehen, der wird mit (+) an dem Kupferband ,welches am Magnetschalter mit M8 angeschlossen ist versorgt.

    Minus muss an Masse des Anlassermotors angelegt sein, da der Motor intern an Masse angeschlossen ist.


    Wenn die beiden Funktionen unabhängig voneinander funktionieren, muss auch das Zusammenspiel gehen.

    Das mit dem Kontaktstück erklär ich jetzt nicht noch mal, Das Klopfen auf den Magnet, mit anschließender Funktion hat bei mir immer bedeutet, dass die Kontaktbrücke(als Stromkontakt) nicht richtig schließt.

    Andere nehmen dann nen dicken Schraubendreher(nicht nachmachen, liebe Kinder), um zu zeigen, das dort der Fehler liegt.

    (Anlasserschalter klackt, Anlasser dreht sich nicht)

    Auf den ersten Blick ist kein Fitzelchen Ölkohle zu sehen, war augenscheinlich noch nie verbaut. Zwar nicht neu, weil mind. 30 Jahre, aber dafür gut irgendwo abgelegt.

    " Der Funke kommt bei OT" das zu sehen, halt ich für ne Mähr. Dann bräucht ich bei meinen MZ nie mehr ne Uhr dreh einfach am Anker???. Toll

    Der Funke wird am Unterbrecher zum Zeitpunkt des Öffnens in der Zündspule erzeugt. Und es gibt noch viele Faktoren, die auf den Funken, bei Unterbrecherzündanlage, einwirken.

    Evtl. Zündkabel, oder wie beschrieben Kontaktzuordnung vertauscht? Oder falscher Spannungswert beim Anlasser.

    Wenn du 6V Anlage hast, benötigst du auch 6V Zugmagnet am Anlasser, sowie 6V Anlasser.

    Weil du schreibst, der würde nur leise orgeln, und dann nur wenige male. Das könnte ein Hinweis auf zu geringe Batterieleistung sein, die aber bei 12V Anlasser am 6V Akku klar ist. Oder Batterie ist wirklich entladen . Lade doch einfach mal die Batterie voll durch, kontrollier Zuordnung Zylinder zu Unterbrecherkontakt und Kerzenstecker noch mal. Schau dir den Zündfunke beim Anlassen mit ausgebauter Kerze im Kerzenstecker an. Der Funke muss kräftig und bläulich sein.

    Warum hast du eigentlich die ganzen Sachen getauscht ?


    Wie hast du eigentlich bei Unterbrecheranlage gesehen, dass Funke kommt, bei OT ??. Bei EBZA kenn ich das ???

    Man könnte noch viele Mutmaßungen in den Raum stellen. Da du sehr viele Dinge Getauscht hast, könnte irgendwo ein Fehler eingebaut worden sein.

    Diese Fehler muss man jetzt Punkt für Punkt ausschließen.

    Da kann schon ein zu großer oder zu kleiner Unterbrecherabstand und oder ein falscher ZZPkt ne Rolle spielen. Kondensatoren und Kabel und und und.

    Du müsstest sagen, was und wie du was getestet hast, dann müsste man nicht ins Blaue hineinvermuten.

    Sehe gerade, dass das ganze Thema kopiert ist. Wollte aber nicht das ganze Thema nach vorn holen, sondern einfach noch mal die Schaltung zeigen evtl. kann ja mal ein Moderator eingreifen.

    Hallo gummimann88 das mit dem "internen Relais" war die erste Lösung, Weil man was brauchte was man sofort verwenden konnte und auch In allen anderen, älteren Fahrzeuge sofort nachgerüstet werden konnte. Der runde Schubschalter mit hinten angeklipstem Relais wurde in 6V und 12V hergestellt. Auf dem Bügel der hier auch in der Skizze dargestellt ist, war die 6V oder 12V eingeprägt

    Das Teil gab es im Ersatzteilhandel als Einzelteil zu kaufen mit einem dazu gehörigen Schaltpan.

    Warum meinst du, dass es ein Fehler sei, wenn 49 mit 49 verbunden ist, das ist einfach 49(zeig mal den Planausschnitt, den du meinst)

    Hier ist der Schaltplan dazu, ob Kabel dran sind, oder nicht

    Ich habe hier auch einen wie ich finde sehr seltenen schon komplett verkabelten Nachrüstsatz von 1972 für Trabant. (Später gabs immer nur die Schalter zum selbstverdrahten )

    Genau den meinte ich, wenn die Kappe dann so modifiziert wird, dass so ne runde drauf ist, siehts auch noch optisch älter aus.

    Hallo, hab den ganzen Beitrag mal durchgelesen.

    Kontrollleuchten:

    Warum wollt ihr das nicht wie im Beitrag "9" gezeigt machen? Diese Lampen waren Handelsüblich und passen auf alle Fälle authentischer zu den Baujahren, als jede LED, bei der ja entsprechend Spannung noch ein Widerstand notwendig ist.

    Warnblinkschaltung:

    Da frag ich auch, warum nicht der Warnblinkschubschalter mit dem Huckepackreläis Verwendung finden sollte. Das war die erste industriell angebotene Lösung zum nachträglichen Nachrüsten.

    Also "Original", wenn eine WB Schaltung eingebaut wurde. Und die Verdrahtung selbst muss auch keiner neu erfinden. Die ist veröffentlicht und bekannt und freut jeden Fehlersuchenden.

    Aber ich würde unter das Brett gehen, wie bei den Kontrollleuchten gezeigt. Evtl. kann man ja ne Rote Kappe von so ner Kontrollleuchte modifizieren, damit die Optik einheitlich bleibt. Die Kontrollleuchte für WB würde dann entfallen.

    Auf alle Fälle funktioniert die Schaltungstechnische Lösung, weil die für die Hitzedrahtblinkgeber gedacht war.

    Die letzte gelbe LED seh ich auch nur beim Öffnen des Hahnes und eben letztens als das SNV gehangen hat.

    Vollgas bekommt er nur wenn er Ausgeblasen werden soll von AS Mitte bis AS Süd

    Entschuldige bitte, ich hatte doch schon vorher ne Aufgabe verteilt. Einfach noch mal in Beitrag 20 nachzulesen.

    Fallbenzin bleibt Fallbenzin, aber es ist eben ein Unterschied, ob eine Leitung direkt oder nur über mehrere Widerstände entlüftet wird. Wenn du mir erklären möchtest, dass bei meinen 4 x MZ , 1xAWO und Star die Blasen verschwinden ist meinen Fahrzeugen irgend was defekt.

    Meine Finger haben übrigens schon vor 1970 nach Öl und Benzin gerochen . Argumente hab ich noch etliche, aber ohne Gegenargumente sag ich jetzt nichts mehr.

    " Ich habe es auch schon mehrfach erklärt und eins unterscheidet uns mal wieder: " Du magst die KMVA nicht und da akzeptierst du auch keine Erklärung.

    Ich denke, wir haben über das System bei der KMVA gesprochen. Du sprichst eine andere Lösung bei Fallbenzin an.

    Entschuldige bitte, wenn ich nun langsam etwas genervt reagiere. Bleib einfach bei dieser Sache, oder

    soll ich jetzt auch noch dein Moped erklären?

    Ich meine, die Hälfte meiner Erklärungen beinhaltet sowieso diese Erklärung. Oder lies einfach noch einmal in Beitrag 20 oben.

    Das Thema macht mir jetzt richtig Spaß, evtl. lässt sich ja sogar jemand damit, davon überzeugen, der bis jetzt nicht überzeugt ist.

    Die Luft kann nur entweichen wenn kein Kraftstoff fließt , ...

    Das ist nicht richtig, da Luft leichter als Kraftstoff ist wird sie immer nach oben drängen. Wenn noch Kraftstoff über ihr (Luft) ist geht sie mit Sicherheit nach oben. Sie nimmt immer den Weg des geringsten Widerstandes.

    Gebremst werden könnte das durch den Widerstand der Oberflächenspannung der Blase mit irgend einer Begrenzung.

    Der Benzinhahn, die Siebe und der Flüssigkeitsstand im Kraftstoffbehälter sind sicher größere Widerstände für die Luftblase, als ein nach oben offener Schlauch, der direkt mit dem Luftdruck verbunden ist.

    Also weicht die Blase in dem Teil vom Geber bis zum T-Stück beim Füllen in Richtung T-Abzweig aus.


    Da die Dose aber so montiert ist, dass sie beim Füllen immer oben überläuft (bis zum Vergaser), kann der Durchfluss und das Drehen des Rädchens relativ kontinuierlich erfolgen.

    Warum entlüftet sich der Geber nicht über den Abgang Dose wenn der BH geöffnet wird.

    Da ist noch jede Menge Theorie .

    Was ist aber nun mit der Luft in dem Stück Schlauch von der Dose bis zum Vergaser (SNV)

    Die kann ja nicht weiter nach oben, als bis zum "Überlauf" (höchste Stelle der Dose einschl. Abgang).

    Dort ist es vollkommen unerheblich, ob ne Blase drin sitzt oder nicht und wie groß die ist.

    Die wird auch mal größer und mal kleiner sein.

    Wichtig ist ja nur, ob Benzin an der Blase vorbei kommt, überlaufen kann, und davon muss man ausgehen, da Benzin schwerer als Luft ist.

    Der Zufluss im Vergaser wird unterbrochen durch Schließen des SNV.

    Das bewirkt, dass das "Überlaufen" der Geberdose unterbrochen wird, weil auch die Luftblase dort nicht entweichen kann.

    Aber die evtl. vorhandenen Luftblasen bis zum T-Stück könnten immer noch entweichen.

    Der Benzinschlauch bis zum T-Stück, füllt sich durch den gleichen Luftdruck auf den Schlauch zur Ent/Belüftung sowie den Tankinhalt. Wegen des "Systems der verbundenen Röhren" wird sich hier ein gleicher Pegelstand einstellen.


    Das T Stück dient also nicht absichtlich dem Ent/Belüften des Benzinhahnes in irgend einer Stellung.

    Aber es bewirkt, dass Blasen die durch z.B. Schräglage links/rechts beim Standröhrchen bis zum T-Stück gelangen, natürlich auch dort nicht weiter nach unten gehen, sondern gleich den Weg des geringeren Widerstandes nach oben nehmen


    So, und jetzt noch einmal zur Funktion und zum Sinn des Mäusekinos.

    Auch wenn es nie irgend einen reellen Wert zeigen kann, die Richtung des Verbrauches(Durchflussmenge) kann das aber zeigen, vorausgesetzt es funktioniert über den Anzeigebereich.

    Wenn ich das "doofe" Ding vor paar Tagen nicht gehabt hätte, wäre mir sicher nicht sofort nach dem Rausfahren aus der Garage, so schnell bewusst geworden , dass mein SNV irgendwie hängt.

    Die kleine doofe Anzeige wollte nach dem Starten, beim Gas weg nehmen, wegen Anhalten zum Garagentor Schließen überhaupt nicht mehr aus dem oberen gelben Anzeigebereich zurückgehen.

    Motorhaube geöffnet und der Benzinabfluss wäre mir evtl. beim Fahren zwar merkwürdig vorgekommen aber ob ich sofort das SNV nachgesehen hätte ???

    Richtiges lesen und verstehen setzt auch eine richtige Schreibweise vor raus

    Da bilden sich aber keine Luftblasen, sondern die Luft im Schlauch wird vom Kraftstoff verdrängt.

    genau das ist es,

    die Luft wird eben nicht vom Kraftstoff verdrängt, wenn sie nicht mehr entweichen kann. Die Luftblasen bleiben stehen.

    Diese stehenden oder wandernden Blasen behindern das Rädchen im kontinuierlichen Drehen.


    Was bitte hat dann das T-Stück damit zu tun?

    Weil auch Flüssigkeiten und Gase den Weg des geringsten Widerstandes suchen